1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

DAB Plus: Sendernetzbetreiber ORS prüft Multiplex-Bewerbung

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 11. November 2016.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.237
    Zustimmungen:
    360
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Kürzlich hat sich der österreichische Rundfunk gegen die Digitalisierung im Hörfunk über DAB Plus ausgesprochen. Tochterunternehmen und Netzbetreiber ORS bringt das in eine schwierige Situation.

    Startseite | Weiterlesen...
     
  2. tv--satt

    tv--satt Platin Member

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    2.954
    Zustimmungen:
    106
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Wisi OC 46 Quad, Humax PDR ICORD HD, Panasonic DMR EH 585 , Wisi OS 96, Philips 42pfl7633,Denon pma 700, Linn isobarik,
    dab+ ist in dieser topographie zu teuer....und bei unserer radiolandschaft....ist das schon gar nix. wenn ich mir vorstelle Ö1 live aus dem musikverein nicht mehr über ukw als hörgenuss sondern mit dem komprimierungs sound....nein danke....
     
  3. Terranus

    Terranus ErdFuSt

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    30.054
    Zustimmungen:
    4.672
    Punkte für Erfolge:
    213
    Gerade bei der Topographie kann DAB seine Vorteile so richtig ausspielen....
     
    Fragensteller, b-zare, -and1- und 4 anderen gefällt das.
  4. tv--satt

    tv--satt Platin Member

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    2.954
    Zustimmungen:
    106
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Wisi OC 46 Quad, Humax PDR ICORD HD, Panasonic DMR EH 585 , Wisi OS 96, Philips 42pfl7633,Denon pma 700, Linn isobarik,
    tschuldigung...topfen....dab+ frequenzbereich ist im uhf bereich. ähnlich wie tv. dvb-t ..vergleichens mal die ausbreitung ukw radio mit tv dvb-t (2) ...vor allem indoor in tälern. da ist stille...kein rauschen...aber auch kein signal....digital null.
     
  5. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.298
    Zustimmungen:
    1.484
    Punkte für Erfolge:
    163
    @tv--satt: Bevor du solche Pauschalisierungen und falsche Behauptungen einstellst, solltest du dich erst mal mit der Technik und den Grundlagen befassen.
     
    b-zare, -and1-, Hallenser1 und 2 anderen gefällt das.
  6. Terranus

    Terranus ErdFuSt

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    30.054
    Zustimmungen:
    4.672
    Punkte für Erfolge:
    213
    Ähh nö. DAB arbeitet im VHF Bereich III, also zwischen 174- 240MHz. Es gibt auch noch das L-Band, wird aber kaum mehr eingesetzt. Wenn kein Signal ankommt, dann fehlt es eben an Sendeleistung oder Sendestandorten. Liegt nicht am System. Bei UKW und früher beim analogen TV braucht(e) es in Österreich ein riesige Zahl an Fernsehkleinstsendern. Viele nicht, weil die Feldstärken nicht reichen, sondern weil man über Mehrwegeempfang in den Tälern Geisterbilder etc. hat.
    Obwohl in Österreich heute eine riesige Zahl an UKW Sendern in Betrieb sind, gibt es keinen flächendeckenden sauberen UKW Empfang. Es knirscht nur so dahin. Man müsste noch viel mehr Sender betreiben.
    DAB nutzt diesen Mehrwegeempfang über Reflexionen sogar aus. Die Signale überlagern und addieren sich, was durch das Mehrträgerverfahren, Schutzerinteravalle etc ermöglicht wird.
    Die DVB-T Versorgung mit "Mux A" ist sogar sehr gut in Österreich, hab ich selbst getestet. Ein klares Bild sogar mobil im Auto war so früher analog nicht zu kriegen, trotz eines dichten Umsetzernetzes.
     
    b-zare, -and1-, KlausAmSee und 4 anderen gefällt das.
  7. Appleuser

    Appleuser Gold Member

    Registriert seit:
    16. August 2010
    Beiträge:
    1.247
    Zustimmungen:
    52
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    DVB-C und T Receiver
    Da kommt Ahnungsfreiheit durch... Ordentliche Bitrate und Ö1 klingt digital auch wunderbar... oder probiert in eurem Musikverein doch mal Ö1 per Sat.
     
    hans-hase und b-zare gefällt das.
  8. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.643
    Zustimmungen:
    2.446
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    DAB und DVB-T haben zwar in solchen Lagen schob einen leichte Vorteil gegenüer Analogstandards wie FM und PAL, allerdings ist der Unterschied nicht mehr so riesig wie angenommen wird.

    Denn es gibt heute kaum noch "vollanloge" Empfänger, sondern auch Analogstandards wie FM und PAL werden heutzutage von den meisten Geräten digital verarbeitet.
     
  9. Terranus

    Terranus ErdFuSt

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    30.054
    Zustimmungen:
    4.672
    Punkte für Erfolge:
    213
    selten so einen technischen Quatsch gelesen. Als wenn die interne Art der Signalverarbeitung irgend eine Auswirkung auf die Signalausbreitung und Störanfälligkeit hätte. Das Signal kommt so an wie es ankommt, es ist völlig egal ob ein Empfänger es digital oder analog demoduliert/weiterverarbeitet.
     
    TV_WW, KlausAmSee und Winterkönig gefällt das.
  10. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.643
    Zustimmungen:
    2.446
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Aber wenn das Signal digital verarbeitet wird ist auch bei Analogsignalen (begrenzt) einen situationsabhängige Fehlerkorrektur anwenden.
     

Diese Seite empfehlen