1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Dämpfungssteller - unterschiedliche Kabellängen

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von hothardman, 23. Juli 2008.

  1. hothardman

    hothardman Junior Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    33
    Anzeige
    Ich kenne 2 Aussagen hierzu:
    1.) Einen Dämpfungssteller benötigt man nur in der Nähe des Äquators, wo das Signals zu stark sei.
    2.) Notwendige Pegelanpassung bei unterschiedlichen Kabellängen.

    FRAGEN:
    a) Braucht man sowas am Multischalter im täglichen Gebrauch? Ich will mit einen 17/8-Multischalter zulegen.
    b) Ich wohne in einem Reihenhaus mit Kabel zu 4 unterschiedlichen Stockwerken. Die Schüssel steht auf dem Dach. Der Multischalter direkt unter dem Dach.
    Der erste Receiver befindet sich 0,5 m neben dem Multischelter. Jeder weitere auf jedem Stockwerk mit ca. 3-5 m Kabellänge zusätzlich pro Stockwerk. Das wären Kabellängen zwischen 0,5 m und 12 m. Besteht da irgend ein Handlungsbedarf? Bringt es einen Vorteil, wenn ich im Dach-Receiver einfach anstatt 0,5 m ein 5 m-Kabel verwende?
    c) Welchen Grund gibt es für Pegelanpassung bei unterschiedlichen Kabellängen? klar dämpfen längere Kabel mehr. Aber das würde doch im Extremfall nur bedeuten, dass zu lange Kabel einen Verstärker benötigen. Aber kurze Kabel müssen doch nicht gedämpft werden?
     
  2. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Dämpfungssteller - unterschiedliche Kabellängen

    Wenn Du nicht gerade die vier Leitungen vom LNB direkt vor den Eingängen des Multischalters verstärkst, wirst Du keinen Handlungsbedarf haben. Aktive Multischalter heben im Regelfall die eigene Durchgangsdämpfung auf und das Signal um ca. 4 dB an, verglichen mit dem Eingangspegel. Die Pegelfenster haben einen sehr großen Toleranzbereich, nämlich gut 20 dB. Meßtechnisch wird es auch in Deinem Fall so sein, daß man bei unterschiedlichen Kabellängen unterschiedliche Eingangspegel an den Receivern ermitteln würde. Das macht aber nichts solange sie im vorgegebenen Pegelfenster liegen.
     
  3. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.839
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Dämpfungssteller - unterschiedliche Kabellängen

    Also Aussage 1 ist definitiv Unsinn.
    Aussage 2 stimmt teilweise.
    Fangen wir mit dem Hintergrund an: Die Schaltisolation von Multischaltern ist nicht unendlich, sondern minimal 26dB. Das Signal vom Satelliten hat ein C/N von 14dB. Wenn die Eingangssignale nun 12dB unterschiedliche Pegel haben, ist das übersprechende Signal bereits so groß wie das Rauschen. Eine Signalverschlechterung findet aber tatsächlich schon vorher statt.
    Pegelunterschiede treten auf, weil Satelliten unterschiedlich stark senden, Reflektoren unterschiedlich verstärken (unterschiedliche Durchmesser bzw. schielender Empfang), LNBs unterschiedlich stark verstärken (insbesondere bei verschiedenen Marken) und unterschiedliche Leitungen anders dämpfen (unterschiedliche Typen oder Längen).
    Bei den "normalen" Installationen Astra123/Hotbird werden die Dämpfungsglieder normalerweise nicht benötigt, insbesondere wenn baugleiche LNBs verwendet werden. Wenn der Türksat hinzukommt, könnte eine Einstellung vorteilhaft sein.
    Die unterscheidlichen Ableitungslängen vom MS haben kaum einen Einfluss. 30m Koaxleitung haben ca. 10dB maximale Dämpfung, das Pegelfenster eines Satreceivers ist locker 20dB breit.
    Aufpassen muß man nur, daß man an zu kurzen Leitungen nichts übersteuert. Also sollte der MS bei solch kurzen Leitungslängen nicht grad +10dB machen.

    Klaus


    Nachtrag: Da war Schüsselmann schneller, aber immerhin haben wir fast das gleiche geschrieben...
     
  4. hothardman

    hothardman Junior Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    33
    AW: Dämpfungssteller - unterschiedliche Kabellängen

    Danek für die raschen und ausführlcihen Antworten.

    Ich will folgende SAT-Positionen anpeilen:
    Hotbird 13,0° E
    Astra1 19,2° E
    Astra3 23,5° E
    Astra 2D 28,2° E

    Geplant ist das Ganze mit der MAXIMUM T85-Schüssel.
    Weil die SAT-Positionen Astra 1 und 3 zu eng beieinander liegen, scheint der Einsatz von 2 ALPS Raketenfeeds unabwendbar. Bie den beiden anderen wollte ich INVERTO, SatConn oder Smart zum Einsatz bringen.

    1.) Sollte man mit diesen Satelliten einstellungstechnisch bzgl. Dämpfung etwas beachten bzw. kaufen?
    2.) Sollte ich dann lieber 4 x die Alps einsetzen?
     
  5. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Dämpfungssteller - unterschiedliche Kabellängen

    Du hast mit maximal 12m Kabellänge keine besonders kritischen Aspekte zu beachten. ALPS ist solide, es spricht nichts dagegen diese Produkte zu verwenden.
     
  6. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.839
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Dämpfungssteller - unterschiedliche Kabellängen

    Ich habe mit den LNBs keine praktische Erfahrung.
    Bei Multifeed sollte man wenn möglich immer baugleiche LNBs einsetzen, damit die Pegelunterschiede von vorneherein nicht zu groß werden. Astra 123 und Hotbird sind etwa alle gleich stark, da wirst du nichts auspegeln müssen.
    Denke an den Elevationsunterschied zwischen den Satelliten. Die Multifeedschiene muß "schief" hängen. Und LNB Skew einstellen ist klar.

    Klaus
     
  7. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Dämpfungssteller - unterschiedliche Kabellängen

    ALPS gehört nicht zur Rubrik der LNBs mit überdimensioniertem Verstärker. Das hat ja seine Vorteile, wie wir wissen. Insgesamt gesehen ein solides Produkt mit dem man nichts verkehrt machen kann.
     
  8. hothardman

    hothardman Junior Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    33
    AW: Dämpfungssteller - unterschiedliche Kabellängen

    Also wäre es nach Eurer Meinung wohl ratsam, wegen der Pegelunterschiede 4 x ALPS zu nehmen?
    Obwohl
    - dies von den Abmassen her nicht nötig ist.
    - ALPS unwichtige 7 € teurer ist
    - INVERTO angeblich etwas bessere Empfangsqualität haben soll
     
  9. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Dämpfungssteller - unterschiedliche Kabellängen

    Du planst nicht gerade etwas "Exotisches" aufzubauen, deshalb brauchst Du Dir nicht zuuu viele Gedanken machen. Entscheidender ist da schon eher der verwendete Schüsseldurchmesser.
     
  10. hothardman

    hothardman Junior Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    33
    AW: Dämpfungssteller - unterschiedliche Kabellängen

    AN Schüsselmann oder andere:
    Weisst Du, ob der "Technisat GigaSystem 17/8 Multischalter" einen "überdimensioniertem Verstärker" hat?
     

Diese Seite empfehlen