1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Bundespräsident fordert weniger Gewalt im TV und Beschränkungen für Killerspiele

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 21. März 2009.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.645
    Zustimmungen:
    367
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Winnenden/Berlin - Bundespräsident Horst Köhler hat schärfere Bestimmungen für gewaltverherrlichende Killerspiele gefordert.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. alphastern

    alphastern Junior Member

    Registriert seit:
    26. Dezember 2006
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    AW: Bundespräsident fordert weniger Gewalt im TV und Beschränkungen für Killerspiele

    Dann sollte man gleich den sonntäglichen Tatort absetzen! Dafür ein wöchentliches Pop-Live-Konzert bringen. DAS wäre mal Alternativfernsehen!
     
  3. PJLange

    PJLange Neuling

    Registriert seit:
    4. Juli 2001
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    3
    Technisches Equipment:
    2x Pace 220 KKD
    1x D-Box II Sagem
    1x Galaxis Matrix-C rev 1.6
    AW: Bundespräsident fordert weniger Gewalt im TV und Beschränkungen für Killerspiele

    Ist das nicht Klasse!!!!:wüt:

    Ich finde es langsam zum kot...n wenn sich Alles und jetzt auch noch der BP dazu hinreissen lässt, den sogennannten "Killer-Spielen" die Schuld an der ach zu verdorbenen Jugend zu geben.

    Meiner Meinung nach der größte MIST! Meine Kinder sind zwar (zum Glück) schon groß und haben andere Probleme als zu spielen, aber hier verschlägts mir die Sprache.

    Es muss nur ein Thema lange genug thematisiert werden damit es dann heisst..". es wird ja schon lange davon gesprochen."..und die Schuld ist dann doch klar...

    Wacht endlich auf Ihr Damen Herren Politiker. Nicht die K-Spiele sind Schuld, macht es Euch nicht zu einfach. Fasst Euch mal an Eure Nase und überlegt, welche Hoffnungen , Chancen und Träume die jungen Menschen haben. Was erwartet die Generation nach uns denn?? Es sind ganz einfache Dinge, die wir Ihnen schuldig sind,
    z.B.
    - kein Elternhaus an der Armutsgrenze
    - Freizeit-und Entwicklungsmöglichkeiten
    - ordentliche Ausbildung
    - ordentliche Lehre
    - einen Job
    - sie möchten sich sebst bestätigen können
    - sie möchten eigene Selbstwertgefühle entwickeln können
    - sie möchten geachtete Mitglieder unserer Gesellschaft sein

    und was davon hat die Politik bisher erreicht:confused:

    - Elternhäuser die zu zweit zu wenig verdienen und auf staatliche Allmosen zusätzlich angewiesen sind
    - immer mehr Menschen, die an der Armutsgrenze dümpeln aber jeden Tag fleißig und pflichtbewußt ihren Job machen-und trotzdem mit dem Rücken nicht mehr an die Wand kommen
    - Freizeitmöglichkeiten werden immer weiter dezimiert, nur mit Geld sind weiteren Freizeitbeschäftigungen erschließbar
    - wer hat eigentlich ein Interesse an der Entwicklung unserer Kinder als Gesellschaftsmitglieder? Die 100EUR Kindergeld extra werden es schaffen!
    - damit sind Jugendliche sich selbst überlassen, haben Geringwertigkeitsgefühle, werden nicht für Voll genommen, suchen sich Ersatzbestätigungen-die sie in Klicken oder allein eben auch durch besonders auffällige Taten suchen. Ich bin überzeugt, das wird noch viel schlimmer.

    Hier ist wirklich Politik gefordert und keine Augenwischerei.

    Der letzte Amoklauf wurde auch kommentiert, dass der junge Täter allein gelassen wurde, nicht für voll genommen wurde, sich zurückgesetzt fühlte....DAS sind die Alarmsignale in unserer jetzigen Gesellschaft.

    Zum "Glück" hatte der Junge irgendwelche psychischen Auffälligkeiten vorher- wie schön- das war denn wahrscheinlich der Grund für die Tat.

    Ich kann mir die Anzahl junger Meschen, die am liebsten aufschreien und alles hinschmeißen würden, die völlig perspektivlos in den Tag leben(müssen?) und denen nie eine Chance gegeben wird in Deutschland nicht vorstellen, aber ich meine-sie ist gewaltig- und das Risikopotential sicherlich auch..dort Herr BP muss angesetzt werden und nicht das Alibi "Killerspiel"!

    Flächendeckende Internetversorgung mag schön sein, Milliarden-Rettungspakete an die Privatwirtschaft mögen schön sein- IM VERGLEICH ZU UNSEREN KINDERN SIND SIE DAS UNWICHTIGSTE WAS ES GIBT.

    :winken:ICH FORDERE EIN RETTUNGSPAKET FÜR DEUTSCHLANDS JUGEND!

    Peter
     
  4. »»-MiB-««

    »»-MiB-«« Institution

    Registriert seit:
    15. November 2005
    Beiträge:
    18.951
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Bundespräsident fordert weniger Gewalt im TV und Beschränkungen für Killerspiele

    Schade, jetzt macht sich auch noch Horst Köhler bei mir unbeliebt indem er sich zur Killerspieldiskussion äußert.
    Ich würde wetten er hat in seinem Leben noch nicht 5 Minuten ein solches Spiel gespielt.
    Er sollte sich lieber dafür einsetzen das volljährige Bundesbürger nicht dazu gezwungen an der Ausbilding zum potentiellen Mörder teilzunehmen ( Bundeswehr ).

    Ich vermisse in seinen Aussagen auch eine Erklärung dafür warum es im Ausland nicht ständig zu Amokläufenb kommt, sind die entsprechenden Spiel dort zum Teil schon für Jüngere zu spielen als hierzulande.
    Vor allem haben wir hier in Deutschland den europaweit strengsten Jugendschutz und im Ausland sind Spiele die es hierzulande nur in zensierter Form gibt auch unzensiert zu haben.

    Warum wird nicht nach den wahren Ursachen gesucht die wohl zum Großteil in der Schule liegen und warum ist es Personen in Deutschland erlaubt Unmengen an scharfen Waffen mit Munition im Privathaushalt zu lagern die man doch eh gar nicht benutzen darf.
    Ohne so einen leichten Zugriff auf Waffen und unzählige Patronen wie er in Winnenden vorlag wäre es niemals zu solch einer Katastrophe gekommen und der Gedanke an einen Amoklauf wäre wohl auch nicht in dieser Form in Tim Kretschmer gereift.
     
  5. »»-MiB-««

    »»-MiB-«« Institution

    Registriert seit:
    15. November 2005
    Beiträge:
    18.951
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Bundespräsident fordert weniger Gewalt im TV und Beschränkungen für Killerspiele


    Das Problem daran ist das si ihre eigene Unfähigkeit und Schuld eingestehen würden wenn sie deine Gründe als Ursachen akzeptieren.
     
  6. docfred

    docfred Foren-Gott

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    10.769
    Zustimmungen:
    721
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Bundespräsident fordert weniger Gewalt im TV und Beschränkungen für Killerspiele

    Politik. Dummes Gelaber. Und davon ne Menge.
     
  7. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: Bundespräsident fordert weniger Gewalt im TV und Beschränkungen für Killerspiele

    Ein amokläufer kommt sicherlich auch illegal an waffen wenn er will...

    Man könnte auch einfach mal besser kontrollieren. Dann hätte der Vater die eine waffe sicherlich wie die anderen eingeschlossen.
     
  8. Fireglieder

    Fireglieder Silber Member

    Registriert seit:
    17. Februar 2009
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Bundespräsident fordert weniger Gewalt im TV und Beschränkungen für Killerspiele

    Das machtz man sicher nicht in dem man über dinge redet von denen man keine Ahnung hat.
    Sicher.
    Wenn man seine kinder vor dem tv abliefert mag das so sein,aber wer macht das schon?
    Wo wird im tv Gewalt zur schau gestellt?
    Was soll nach deren meinung dann noch im tv laufen?
    der 24 stunden teletubbie Kanal?
    Oder man sollte einfach menschen die nicht mal wissen was eine Fernbedienung ist tv komplett verbieten!
    Es sollen also grundsätzlich nur noch eltern das tv programm bestimmen.?
    Juhu,schon wieder ne forderung nach einem verbot,ohne zu sagen was man eigentlich verbieten will.
    Blut kann man einfach abstellen.
    So eine aussage zeigt einfach das man von der Materie nicht mal im Ansatz Ahnung hat.
    Internet ist ein Erwachsenen medium,es gibt schon viel zu viel "jugendschutz" im internet.
    Wer Kinder hat hat selber für den jugendschutz zu sorgen.
    Sowas nennt sich meinungsfreiheit.
    Wer diese abschaffen will,ist selber eine viel schlimmere Gefahr für die Gesellschaft.
    Wo soll das denn der Fall sein.
    Eventuell hätten die Eltern mal gucken sollen was in der schule passiert,wo die kinder direkt gemobbt,oder zusammenschlagen werden,das war schon vor dem internet und der Verbreitung von Computerspielen so.

    der gesamte Tenor des briefes lässt sich auf einen punkt bringen:

    Die Allgemeinheit soll unsere Aufgabe übernehmen,damit wir das nicht machen müssen.

    Quelle: ZVW - Winnender Zeitung
     
  9. bambergforever

    bambergforever Lexikon

    Registriert seit:
    13. August 2005
    Beiträge:
    22.477
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Bundespräsident fordert weniger Gewalt im TV und Beschränkungen für Killerspiele

    Hat er das???

    War alledings ne sehr gute Rede von ihm, richtig gut rüber gekommen. Die Namen von allen noch alle mit reingebracht, usw. Richtig berührend
     
  10. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    22.859
    Zustimmungen:
    3.088
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Bundespräsident fordert weniger Gewalt im TV und Beschränkungen für Killerspiele

    Naja, nur aus diesen Elternhäusern stammen die Amokläufer ja meist nicht, eher umgekehrt. Mit der Argumentation könntest du das Gegeteil erreichen, denn je ärmer die Eltern, umso geringer scheint die Wahrscheinlichkeit dass der Sohn Amok läuft. Folglich brauchen wir mehr arme Eltern, und auch mehr Hauptschulen, denn dort scheint das Risiko auch geringer.
     

Diese Seite empfehlen