1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Brexit: Konsequenzen für Digitalwirtschaft

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 21. Juni 2016.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    86.305
    Zustimmungen:
    336
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Sollte es zu einem Ausstieg Großbritanniens aus der EU kommen, würde der europäische Binnenmarkt leiden. Aber nicht nur der DF-Herausgeber Torsten Herres sieht noch weitreichendere Folgen für die weltweite Digitalwirtschaft.

    Startseite | Weiterlesen...
     
  2. UltimaT!V

    UltimaT!V Board Ikone

    Registriert seit:
    19. Juni 2009
    Beiträge:
    4.414
    Zustimmungen:
    228
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Das NO:T!GSTE, wird aber immer weniger mit der Zeit was ich so brauche...
    Wie wäre es mal dem Murdochmedien-Imperium auf der Insel gehörig nach britischer Manier in den (p)Fund zu treten?!? Der Kerl scheint nicht alle Tassen im Schrank zu haben, habe ich den Eindruck. Auf der Insel basht er in seinen Blättern gegen Brüssel und die EU, aber auf den "so called Continent" will er seine Medien vereinen? How the fuck does that fit Mr Murdoch?

    Also ja, es liegt auch viel an den Medien in UK, dass die die Gesellschaft so brainwashen und die Allgemeinbildung reicht meist auch kaum über die Küsten der Insel/n heraus. (n) Also Mr Cameron, kick in the Medias Arse, if you really want to change something to good!

    Man fällt doch echt vom Glauben ab was die Menschheit angeht, zumindest bestimmte Eliten die sich ihre Doofen züchten, anstatt mal auch im eigenen Interesse weitsichtiger zu planen. Hauptsache der Umsatz stimmt dieses und nächstes Jahr, alles andere überfordert den Horizont habe ich Eindruck.
     
    grummelzack gefällt das.
  3. brixmaster

    brixmaster Wasserfall

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    8.345
    Zustimmungen:
    3.163
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Samsung UD5700, Sam.BD-H6500,Sony HD Rec BD-F6500, Technistar K2 Isio+500Gb USB
    Ich bin jetzt wirklich gespannt ob die Fish n Chips Liebhaber wirklich die EU Mitgliedschaft abwählen, und wer da mehr Nachteile hätte ?
    Die Briten oder die EU, oder Deutschland ?
     
  4. uklov

    uklov Platin Member

    Registriert seit:
    30. Juli 2013
    Beiträge:
    2.400
    Zustimmungen:
    3.140
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Sony KDL55W805B
    VU+ Solo2
    Sony BDP-S5200
    KEF V720W
    Sonos Play:3
    Amazon Echo + Echo Dot
    Ich glaube nicht, dass es mittel- und langfristig Nachteile geben würde. Jedenfalls nicht für die Briten, die jedes Jahr ungefähr 8 Mrd. € sparen würde.
    Die müssten natürlich irgendwie wieder in die EU-Kassen kommen. :)

    Hier mal für Interessierte die entsprechenden Zahlen: http://www.europarl.europa.eu/brussels/website/media/modul_07/Zusatzthemen/Pdf/Nettozahler.pdf
     
  5. Popper

    Popper Gold Member

    Registriert seit:
    21. Februar 2008
    Beiträge:
    1.272
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    58
    Immer diese Inselbewohner. Die wollen immer nur Abschottung. Lasst Sie doch ziehen, die träumen schon in wenigen Jahren davon, endlich wieder in die EU zurückzukehren. Das hatte für die doch nur Vorteile. Bis dahin wird es auch etwas mit Währungsunion in UK. Die waren einfach seinerzeit noch nicht so weit. Wer 2016 noch eine Queen hat, braucht eben etwas länger in der Evolution.
     
  6. stargazer01

    stargazer01 Platin Member

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    2.555
    Zustimmungen:
    229
    Punkte für Erfolge:
    73
    Ich bin der Meinung, dass nicht wirklich viel passieren würde, oder genauer viel passieren muss, wenn GB die EU verlassen sollte. Warum braucht man ein solches Bürokratiemonster um eine Wirtschafts und Währungsunion zu vereinbaren. Das mit der Währung ist bei den Briten ja noch nicht mal umgesetzt. Ich muss weder die Grenzen dichtmachen, noch irgendwelche Abkommen kündigen oder Firmenverflechtungen ändern, nur weil ein Land die EU verlässt. Jedenfalls sollte das nicht zwangsläufig so sein. Und mal ehrlich, da wo die EU uns Vorteile bringen sollte als gemeinsamer Wirtschaftsraum gegen die USA oder Asien, versagt sie völlig.
     
    jfbraves und Schnellfuß gefällt das.
  7. brixmaster

    brixmaster Wasserfall

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    8.345
    Zustimmungen:
    3.163
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Samsung UD5700, Sam.BD-H6500,Sony HD Rec BD-F6500, Technistar K2 Isio+500Gb USB
    Ja so was als Anblick bliebe im Falle des Austritts erspart. :D
    [​IMG]
     
  8. Speedy

    Speedy Foren-Gott

    Registriert seit:
    25. März 2001
    Beiträge:
    11.302
    Zustimmungen:
    798
    Punkte für Erfolge:
    123
    man nehme mal folgendes an.

    Es stimmen 51% für den Bexit
    2017 bricht aber alles in England deswegen zusammen, kann ja passieren.

    Können die dann wieder sagen, bitte bitte liebe EU das war alles ein Missverständnis, lass uns wieder rein ?
     
  9. treno

    treno Junior Member

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    28
    Technisches Equipment:
    TV 1: Samsung "UE40 F8080 ST" mit Receiver TechniSat Technistar S2+, Sky V14 im CI+ Modul (seit Mai 2014, davor AC mit A02), HD+ und MTV Karte.
    TV 2: Thomson "27LCD B03 BBK" mit Receiver TechniSat Digit CIP-K und TechniStar K2 ISIO, Sky A02
    Hier mal ein Link, das etwas "Licht" in die ganze Sache bringt. So "einfach" wie manche denken, scheint das alles nicht zu sein ...
    http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wirtschaft/international/826372_EU-Gegner-verschweigen-Folgen.html

    ps.: Nach dem Brexit ist vor dem Scotxit, dann wird sich Schottland aus der britischen Union verabschieden - für immer...
     
  10. stargazer01

    stargazer01 Platin Member

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    2.555
    Zustimmungen:
    229
    Punkte für Erfolge:
    73
    Wenn die EU wirklich funktionieren würde, kämen solche Gedanken garnicht erst auf. Aber jede Nation versucht immer nur, sich die Rosinen raus zu picken. GB ist da ein Paradebeispiel. Die EU hätte vermutlich schon lange eine Spekulationssteuer und immer noch eine funktionierende Bankenaufsicht, wenn es die Insel nicht in der EU gäbe. Nochmal, wir brauchen, und damit meine ich alle EU-Staaten, die EU nur, wenn sie als das funktioniert, als was sie eigentlich mal gedacht war. Wenn wir ein vereintes Europa wollen, dann muss das so laufen wie in den USA, eine zentrale Regierung und maximal Ländergesetze mit der klaren Vorgabe EU-Recht vor Nationalrecht. Das würde im Umkehrschluss bedeuten, man bräuchte die ganzen Länderregierungen und Parlamente nicht mehr oder nur noch in sehr abgespeckter Form. Damit könnte ich persönlich auch ganz gut leben. Die aktuelle EU finde ich idiotisch, weil sie Aufgaben übernimmt, die auch noch von den einzelnen Ländern gemacht werden. Spinnt man den Gedanken mal in Deutschland weiter, kann man zu der Erkenntnis gelangen, dass man die Bundesländer auch nicht braucht, ganz sicher braucht man sie aber nicht mehr mit einer europäischen Zentralregierung. Wenn dies faktisch umgesetzt würde, dann sage ich ja zur EU nicht nur als Wirtschaftsunion, anders ist das für mich ein riesiges und letztlich überflüssiges Bürokratiemonster.
     

Diese Seite empfehlen