1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Brandenburg kooperiert bei Breitbandversorgung mit Eutelsat

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 26. Juni 2009.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.707
    Zustimmungen:
    369
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Potsdam - Das Land Brandenburg setzt im Rahmen seiner Initiative "Breitbandversorgung im ländlichen Raum" auch auf die Zugangstechnologie Internet via Satellit.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Brandenburg kooperiert bei Breitbandversorgung mit Eutelsat

    Blödsinn, bricht doch Ruck Zuck zusammen wenns richtig genutzt wird. Warum nimmt man nicht auch noch die Diskette dazu? Der Nutzer schreib eine Liste mit den gewünschtne Links auf die Diskette und der Kurier bringt dann am nächsten Tag die Seiten ;)

    Warum nicht ne analog Modem Flat?

    cu
    usul
     
  3. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    50.302
    Zustimmungen:
    1.676
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Brandenburg kooperiert bei Breitbandversorgung mit Eutelsat

    Tja das wird ein Schuss in den Ofen.
    Schade.
     
  4. H.-E. Tietz

    H.-E. Tietz Guest

    AW: Brandenburg kooperiert bei Breitbandversorgung mit Eutelsat

    Laut rbb-Videotext, Tafel 130, sollen auch "frei gewordene Rundunk- und ehemals militärisch genutzte Frequenzen" zur Lösung des Problems herangezogen werden. "Die zum Empfang benötigten Modems sollen wenige hundert Euro kosten."
     

Diese Seite empfehlen