1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Blitzschutz bei Satellitenschüssel?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Grobi20, 11. September 2006.

  1. Grobi20

    Grobi20 Neuling

    Registriert seit:
    11. September 2006
    Beiträge:
    1
    Anzeige
    Guten Tag, ich spiele mit dem Gedanken mir eine Satellitenschüssel zu kaufen um so dann Digital TV zu empfangen. Jetzt hab ich meine Pläne schon wieder fast verworfen, weil ein Bekannter meinte, es würde eine sogenannte "Blitzschutzverordnung" geben, die die Anbringung der Schüssel auf dem Dach regelt und es sei teuer, dieser Verordnung zu entsprechen. Meine Frage jetzt, stimmt es, dass es diese Verordnung gibt? Was genau sagt sie in diesem Fall aus? Ich muß dazu sagen, dass die Schüssel, wenn ich sie denn dann anbringe, nicht auf dem höchsten Punkt des Daches wäre. Kann mir zu diesem Thema jemand helfen, das wöre toll.
     
  2. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.839
    Ort:
    Böblingen
    AW: Blitzschutz bei Satellitenschüssel?

    Wenn das Dach bereits eine Blitzfanganlage hat, kann die Schüssel daran einfach angeschlossen werden.

    Ansonsten muss ein Kabel vom Mast zum Fundamenterder gezogen werden.

    Eine weitere Geschichte ist der Potentialausgleich, der aber bei allen Arten der Montage berücksichtigt werden solle.
     
  3. Grognard

    Grognard Guest

    AW: Blitzschutz bei Satellitenschüssel?

    hallo, Grobi20,
    vergiß was Du über eine Blitzschutzverordnung gehört hast, Landesbauvorschriften schreiben bei bestimmten Dacheindeckungen und öffentlichen Gebäuden einen Blitzschutz vor, ebenso bei Gebäuden von denen ein Gefährdungspotential ausgeht, das betrifft aber in den seltensten Fällen das normale Eigenheim, wobei es immer empfehlendswert ist einen Blitzableiter zu haben, wenn das Gebäude höher als andere ist oder exponiert steht. Nichtsdesdotrotz ist eine Satellitenanlage immer in den Potentialausgleich mit einzubeziehen, der Mast braucht nur dann nicht geerdet werden, wenn die Schüssel mindestens 2 Meter unter dem Giebel ist, und nicht mehr als 1,5 Meter über die Dachkante reicht. Die lnb's als spannungsführende Ausssenanlage sind hingegen immer zu erden. Ich persönlich würde den Mast und die Schüssel immer erden. Eine gute Info ist hier http://www.darc.de/x39/Blitzschutz_und_Potentialausgleich.pdf
    Gruß, Grognard
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. September 2006
  4. globalsky

    globalsky Board Ikone

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    4.973
    Ort:
    83075 | Bad Feilnbach (47°46'6'' N, 12°0'3'' E)
    Technisches Equipment:
    Satelliten-Empfang:
    - 13 Sat-Antennen (3 davon motorisiert)
    - größte Antenne: 220 cm Durchmesser
    - motorisiert: 150 cm, 180 cm, 220 cm
    - C-Band-Empfang: 220 cm
    - 11 DVB-S2-Receiver
    DVB-T/DVB-T2-Empfang:
    - Wendelstein (D), Brotjacklriegel (D)
    - Salzburg (A): E29, E32, E47, E55, E59
    - Fernempfang: Budweis (Cz): E22, E39, E49
    - 3 DVB-T-Receiver inkl. "simpliTV"
    AW: Blitzschutz bei Satellitenschüssel?

    Also, ich habe jetzt die genauen Daten nicht zur Hand, aber soviel ist sicher: Eine Satelliten-Antenne, die auf dem Dach (es ist dabei egal, ob direkt am Giebel oder unterhalb davon) montiert ist, muss nach den gültigen VDE-Vorschriften ZWINGEND geerdet werden. Dabei muss ein Erdungsdraht mit einer Stärke von 16mm² bis zum Potentialausgleich gezogen werden.

    Wenn die Schüssel nicht auf dem Dach, sondern mittels Wandhalter an einer Fassade befestigt wird, so entfällt die Erdung.

    Für einen Montageort an Anbauten (z.B. Garage), die nicht so hoch wie das Gesamtgebäude sind, gelten spezielle Regeln für die Notwendigkeit einer Erdung. Dies hängt vor allem mit dem Abstand des geplanten Standortes vom Hauptgebäude und der Höhe des gewählten Mastes ab.
     
  5. Der Drops

    Der Drops Silber Member

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    860
    Technisches Equipment:
    Metz Linus 42 FHDTV R
    AW: Blitzschutz bei Satellitenschüssel?

    Nicht grundsätzlich. Siehe Post von Grognard. Abstände einhalten!

    Auch hier gelten die gleichen Abstandsregeln.

    Der Drops
     
  6. Busdriver

    Busdriver Silber Member

    Registriert seit:
    15. September 2003
    Beiträge:
    787
    Ort:
    Wien
    Technisches Equipment:
    HIRSCHMANN FeSat 85 +
    Universal Quattro-LNB New Gold Edition (Micro Electronic)
    PHILIPS DS 2010
    PHILIPS DSR 9004/02 + SKY(incl. ORF)-Karte
    HUMAX PRHD 1000 + SKY(incl. ORF)-Karte
    SKY HD-1 (incl. ORF-Karte)
    2x TECHNISAT Digit MF4-S CC + ORF-Karte
    Selfsat H30D2 mit Rotor HH90
    WISI OR 605 + ORF-Karte
    ARION ARS-6130IR + ORF-Karte
    PHILIPS 42 PF 5320 Plasma
    PANASONIC TH-42PV71FA Plasma
    PANASONIC TX-P50C3E Plasma
    FUNAI LCD-A 2005
    AW: Blitzschutz bei Satellitenschüssel?

    So ist bei mir, über die Feedhalterung, das LNB mittels gelb-grünem 16er Kabel geerdet.
    Auch der Mast ist über den Potentialausgleich geerdet.

    [​IMG]
     
  7. Der Drops

    Der Drops Silber Member

    Registriert seit:
    12. September 2004
    Beiträge:
    860
    Technisches Equipment:
    Metz Linus 42 FHDTV R
    AW: Blitzschutz bei Satellitenschüssel?

    Erstmal ist das mit Sicherheit kein 16mm² Erdungsdraht. Ich tippe mal 10mm². Würde für einen Potentialausgleich reichen, aber nicht für die Erdung der Antenne!
    Dann klemmt man das nicht einfach so an den Arm. Das LNC hat ein Kunststoffgehäuse - da ist keine leitende Verbindung zum Arm. Und die Ableitungen sind auch nicht mit in den Potentialausgleich eingebunden.
     
  8. Grognard

    Grognard Guest

    AW: Blitzschutz bei Satellitenschüssel?

    Hallo, Busdriver,
    jeder AZUBI der Elektrobranche schlägt bei so einer Lösung die Hände über dem Kopf zusammen, selbst wenn das lnb ein Metallgehäuse hätte, so hat das Innenleben keinen Kontakt mit dem Gehäuse, das ist nun mal Vorschrift internationalen Sicherheitsstandarts. Einen Potentialausgleich der/des lnb schafft man nur, wenn man die Koax-Kabel bis zur ersten Schirmung abisoliert, und dann über einen Erdungsblock und ein mindetens 4 Quadrat-Kabel auf die Potentialschiene des Hauses oder auf die Masterderdung führt.
    In Deinem mißlungenen Beispiel zahlt noch nicht mal die Versicherung bei Überspannungsschäden.
    Gruß, Grognard
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. September 2006
  9. wheelie

    wheelie Junior Member

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Augsburg
    Technisches Equipment:
    siehe Signatur !
  10. Grognard

    Grognard Guest

    AW: Blitzschutz bei Satellitenschüssel?

    Sorry Grobi,
    ich habe bemerkt das der Link nicht ging, jetzt ist es geändert.
    Gruß, Grognard
     

Diese Seite empfehlen