1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Blacks Game - Kaltes Land

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von starhunter71, 16. Januar 2014.

  1. starhunter71

    starhunter71 Silber Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    724
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    38
    Technisches Equipment:
    Kathrein UFS923/Philips 42PFL7008K/Philips BDP7500 Blu-ray/AC Ryan PlayOn HD/Sky komplett + HD+ mit CI+ Modul+ SkyGo bis 31.07.2017
    Anzeige
    Dieser Scheiß ist wirklich passiert" kündigt eine Einblendung im Vorspann von Black’s Game an. Basierend auf wahren Verbrechen und dem Thriller Black Curse von Stefán Máni (Das Schiff) erzählt Regisseur Óskar Thór Axelsson in seinem Langfilmdebüt, das von Nicolas Winding Refn (Drive, Pusher) produziert wurde, von dem Aufstieg eines Kleinverbrechers im Reykjavík der Jahrtausendwende.

    Der junge Rabauke Slacker Stebbi (Thor Kristjansson) hat des Öfteren Probleme mit der Polizei. Der Junge aus Reykjavik trinkt viel und oft, nimmt Drogen, schlägt sich und nimmt erst recht kein Blatt vor den Mund. Nicht zum ersten Mal muss er eine Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen. Daneben droht ihm eine Anzeige wegen Körperverletzung. Als er aus der Zelle entlassen wird trifft er auf einen alten Bekannten, dem groß gewachsenen und stämmigen Tóti (Jóhannes Haukur Jóhannesson), der ihm seine Visitenkarte in die Hand drückt. Er sagt Stebbi, dass er ihm ein wenig aus dem Schlamassel holen kann, da er einen guten Anwalt kenne. Dafür muss Stebbi Tóti im Gegenzug aber auch einen Gefallen tun. Doch kaum versieht er sich, steckt er wieder mitten in einem Strudel des Verbrechens und der Gewalt. Die Situation verschärft sich, als der unliebsame Bruno (Damon Younger) die Führung der organisierten Verbrecher-Bande übernimmt.

    Ziemlich guter Island-Gangsterthriller, kommt erst langsam in Schwung ... aber dann wirds spannend und die Gewalt ist teilweise knallhart ... sehr passend zum Film im Hintergrund die ruhige isländische Landschaft und die Hauptstadt Reykjavik, die in Mitteleuropa den Flair einer Kleinstadt hätte.
    Ich gebe für diesen Film, der das Genre natürlich nicht neu erfindet, gute 7/10 Punkte.


    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Januar 2014

Diese Seite empfehlen