1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Blöde Frage ISH Digital

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von Seemuschel, 27. Februar 2005.

  1. Seemuschel

    Seemuschel Guest

    Anzeige
    Hallo,

    ich habe da mal eine :eek: Frage. Bei ISH digital stehen die jetzigen Sender VOX, Pro7, Sat ect. nicht auf der Digitalen Programmliste, kann ich die trotzdem weiter empfangen.

    Danke
    Seemuschel
     
  2. Reinhold Heeg

    Reinhold Heeg Talk-König

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.939
    Ort:
    Meerholz
    AW: Blöde Frage ISH Digital

    Hallo und willkommen im Forum, Seemuschel
    Klar kann man die Privaten weiterhin sehen und zwar analog direkt mit dem Fernseher, die digitalen Programme mit der für ish geeigneten Kabelreceiver. Das digitale Angebot ist ja zusätzlich zu den bisherigen analogen Programme zu abonnieren. Die analogen Programme verliert man ja nicht, wenn man die digitalen abonniert.
    Gruß, Reinhold
     
  3. octavius

    octavius Board Ikone

    Registriert seit:
    10. Januar 2004
    Beiträge:
    4.529
    Hallo Seemuschel,

    erstmal herzlich willkommen im Forum!

    [​IMG]

    Mit Deiner Frage bist Du hier im Einsteiger-Forum genau richtig. [​IMG]

    Kabel und Satellit befinden sich in einem Wettbewerb, und wenngleich ich hier stets die These vertreten habe, dass das Kabelfernsehen einem komfortablen Mittelklassewagen ähnelt, muss man doch im Auge behalten, dass man auch über Satellit sehr komfortabel fernsehen kann. Das gilt umso mehr, als im DVB-S Bereich bereits zahlreiche Festplatten-Receiver mit integriertem Videorecorder auf dem Markt sind.

    Die Geschäftsidee des Kabelfernsehens ist folgende:

    Mit Freuden verkaufen wir gewinnbringend, was es woanders umsonst gibt.

    Verfechter der Satelliten-Plattform führen immer ins Felde, dass dort die Programmauswahl erheblich grösser ist. Wer einmal die Internet-Seiten von Christian Lyngemark besucht hat, sieht auf den ersten Blick, dass diese Aussage sachlich richtig ist.

    Was kann das Kabel nun tun, um im Konkurrenzkampf gegen den Satelliten Punkte zu gewinnen? Richtig, sich auf seine ursprüngliche Aufgabe besinnen, Gross-Gemeinschaftsantenne zu sein und terrestrische Randsender zu gewinnen.

    Das tun sie aber nicht. Zumindest nicht in Nordrhein-Westfalen.

    Und auch mit der Einspeisung allgemein zugänglicher Informationsquellen, aus denen sich jedermann frei und ungehindert unterrichten kann (vgl. Artikel 5 GG), klappt es im Ish-Kabel überhaupt nicht.

    Wobei ich wirklich nicht verstehe, warum Sender wie CCTV 4, CCTV 9 und Telepace immer noch nicht im Kabel sind. Diese Sender gibt es nun schon mehrere Jahre.

    Bei Daystar und JCTV kann ich es verstehen - diese Sender sind relativ neu.

    Warum BBC 1 London nicht im Kabel ist, haben wir hinlänglich diskutiert: Weil der Programm-Veranstalter, also die BBC, hierzu sein Einverständnis nicht geben wird.

    Aber damit nicht genug. Derzeit sind nichtmal Sat-1 und Pro 7 im digitalen Kabel. Das schlägt ja nun wirklich dem Fass den Boden aus!

    [​IMG]

    Klick mal hier: digitalfernsehen.de/news/news_9765.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Februar 2005
  4. Seemuschel

    Seemuschel Guest

    AW: Blöde Frage ISH Digital

    Danke für die ganzen Info`s

    Seemuschel
     
  5. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    AW: Blöde Frage ISH Digital

    Das muß man sich mal vorstellen: Sat1/Pro7 halten der KDG ein Geldbündel unter die Nase und wollen freiwillig Geld für die digitale Einspeisung zahlen, aber KDG lehnt ab und will lieber weiter die Endkunden schröpfen.

    Hintergrund des Streits ist, daß KDG nach amerikanischem Vorbild alle Sender "grundverschlüsseln" möchte. Dann bräuchte man für jeden Receiver eine Zugangskarte; für den Zweitfernseher müßte man dann auch extra zahlen. Die Grundverschlüsselung hätte für KDG weiterhin den Vorteil, daß Schwarzseher besser ausgeschlossen werden können und daß bei ohnehin vorhandener Entschlüsselungstechnik die Kunden vermutlich leichter zum Kauf kostepflichtiger Zusatzangebote zu bewegen sind.

    Das Gegenmodell wäre der Umbau des Kabelfernsehens zur offenen Plattform nach Vorbild von Astra und Eutelsat. Die KDG wäre dann ein reiner Zubringdienst, und die Programmanbieter würden selbst über eventuelle Verschlüsselung entscheiden. Im Idealfall könnte ein solches Kabelfernsehen, analog zum Satellitenempfang, für den Endkunden ohne Grundgebühr zur Verfügung gestellt werden.
    Das schließt keineswegs aus, daß KDG neben dem Fernsehempfang weitere Dienste anbietet (z. B. Internet und Telefonie). Aber offenbar braucht KDG seine "Zwangskunden" im TV-Bereich, um den Ausbau der neuen Dienste zu finanzieren.

    Pikanterweise gibt es bereits eine Übereinkunft, nach der die öffentlich-rechtlichen Sender bei KDG dauerhaft unverschlüsselt bleiben. Sat1/Pro7 und RTL verlangen nun dasselbe Recht. Eine unverschlüsselte Ausstrahlung sichert Reichweite, weil die nötige Empfangstechnik erheblich billiger ist und der Aufwand für Beschaffung und Freischaltung von Zugangskarten entfällt.
     

Diese Seite empfehlen