1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

BK über SAT Multiswitch (inkl. Rückkanal) sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Internet über Sat, Kabel, Mobilfunk und Festnetz" wurde erstellt von Eric Cartman, 5. Oktober 2012.

  1. Eric Cartman

    Eric Cartman Neuling

    Registriert seit:
    5. Oktober 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo!
    Ich habe ein Haus gekauft und stehe am Anfang der Renovierung. Die Fernsehversorgung soll über Satellit erfolgen. Die Schüssel wird deshalb mit einem Alps Quattro LNB aufgerüstet und als Multiswitch habe ich einen aktiven 5/12er von Spaun ins Auge gefasst. Die Sat-Verkabelung im Haus wird von mir neu verlegt (wahrscheinlich Kathrein LCD 111, 120db Schirmung). Der Vorbesitzer hatte kein Kabel-TV benutzt, der KD Anschluss liegt allerdings am Haus. Ich möchte den Kabel-TV Anschluss nur für Breitbandinternet (DOCSIS) nutzen. Ich werde vom BK Hausübergangspunkt ein ca. vier Meter langes Kabel legen, um den BK Hausverstärker an der gleichen Stelle installieren zu können, wie den Sat-Multiswitch.
    Soweit so gut. Mein ursprünglicher Plan war, vom BK Hausverstärker ein Koax-Kabel zum zukünftigen Standort meiner Multi-Media-Dose (für Kabelmodem) zu legen, also quasi zusätzlich zu den Sat-Kabeln.
    Jetzt hab ich aber gehört, dass man das BK Signal auch rückkanaltauglich in die Sat-Verkabelung einspeisen kann.
    Variante 1) Mit Hilfe einer Einspeiseweiche am gewünschten Teilnehmerausgang des Multi-Switches. Diese Variante ist wohl nicht so unüblich und darüber hinaus auch unabhängig vom Multiswitch, da das BK-Signal rückkanaltauglich nach dem Multi-Switch eingespeist wird.
    Variante 2) Hier erfolgt die Einspeisung über den terrestrischen Eingang des Multi-Switches (z.B. http://www.spaun.de/?lang=de&modul=prod ... SMS51207NF), welcher hierfür BK-rückkanaltauglich sein muss.

    Jetzt zu meinen Fragen:
    - Hat jemand schon Erfahrung mit Variante 2) gemacht?
    - Was sind die Vorteile von Variante 2) gegenüber Variante 1). Ich würde sagen, das das BK (inkl. Internet) auf jeder Teilnehmerleitung anliegt, d.h. man kann frei wählen, wo man das Kabelmodem anschließt? (Multi-Media-Dose vorausgesetzt)! Ist das korrekt? Außerdem spart man die Einspeiseweiche, welche mit Variante 1) notwendig wäre.
    - Haben Variante 1 bzw. 2 irgendwelche entscheidenden Nachteile, die man unbedingt beachten sollte?
    - Angenommen man hat Interesse an Variante 2) Sollte man besser einen Multi-Switch mit aktivem BK-Kanal wählen (das wäre bei Spaun die Premium Variante) oder besser das Model mit passiven BK-Kanal (Light Variante). Rückkanaltauglich sind sie beide. Da der BK Hausverstärker ja schon die Verstärkung des Signals regelt, würde ich persönlich vermuten, dass die Light Variante genügt?!
    - Am Anfang werde ich der einzige sein, der Internet über KD im Haus einsetzen wird. Mittelfristig plane ich allerdings die untere Etage zu vermieten. Wie verhält es sich, wenn mein Mieter dann auch Internet über KD beziehen möchte (eigener Anschluss, also noch ein Modem). Geht das überhaupt, also generell? Geht es mit Variante 1 und/oder 2?

    Ich freue mich über eure Antworten!

    Grüße,
    crank2502
     
  2. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.512
    Zustimmungen:
    240
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: BK über SAT Multiswitch (inkl. Rückkanal) sinnvoll?

    Das ist nur teilweise korrekt. Richtig wäre "Multimedia-Dosen vorausgesetzt". Wenn man Internet einspeist, muss man für eine sichere Installation überall MM-Dosen installieren, im Fall einer Satanlage MM 4-Loch Kombidosen.

    Außerdem: Internet nutzt man heutzutage selten nur in einem Raum. Mittlerweile sollte wenigstens an jedem "wichtigen" TV-Empfangplatz Internet zur Verfügung stehen. Man braucht also eh ein LAN im Haus und wird sich hierfür i.d.R. einen geeigneten Ausgangspunkt heraussuchen.

    Variante 1 hat, wenn man denn überhaupt die Notwendigkeit sieht, Kabelinternet und Sat zu kombinieren, vor allem dann einen Vorteil, wenn man vom Kabelnetzbetreiber nur Internet bezieht (entbündelter Tarif). Mit einer Einspeiseweiche bliebe der Multischalter frei, und man könnte UKW / DAB / DVB-T (DVB-T nicht ganz uninteressant für die zwar seltenen, aber nach Murphy's Gesetz immer zum umpassenden Zeitpunkt auftretenden Sat-Ausfällen bei Extremwetter) einspeisen. Lediglich an der Dose, die über die Einspeisweiche versorgt wird, fielen UKW & Co. weg. Außerdem ist der Aufwand insgesamt geringer. Z.B. kann der vom Netzbetreiber im Falle von Kabelinternet kostenlos bereitgestellte rückkanalfähige BK-Verstärker nicht ausreichend sein, wenn man über den Multischalter geht (höhere Dämpfung).

    Einen pauschal aktiven BK-Kanal gibt es nicht. Es gibt Multischalter mit aktiver Terrestik. Hier wird das Signal (auch das BK-Signal) aus Richtung Netz in Richtung Teilnehmer verstärkt. In kenne aber keinen Multischalter mit einem sog. aktiven Rückkanal, also einer Verstärkung in Richtung Gemeinschaftsnetz.

    Insofern wäre z.B. ein SMS 5x03 NF von Spaun eigentlich Verschwendung: Da der Rückkanal nur passiv ist, bräuchte man sowieso einen rückkanalfähigen BK-Verstärker, der dann wiederum den aktiven Vorwärtsweg des SMS 5x03 NF überflüssig macht.

    Da bin ich überfragt. Mir fällt aber kein Grund ein, der (Verfügbarkeit vorausgesetzt) gegen ein eigenes Modem für den Mieter spricht. Wie sollte das auch sonst gehen? Teilte man sich einen Internettarif und damit die IP-Adresse, wäre man für alle Dinge, die der Mieter im Netz veranstaltet, auch in der Schusslinie. Für Variante 1 bräuchte man eine zweite Weiche.


    Generell: Die Kombination von Kabel-TV und Sat ist dann kritisch, wenn die Satantenne nicht im geschützten Bereich eines Gebäudes montiert wird. Denn außerhalb dieses Bereichs besteht Erdungspflicht. Nicht mehr erste Wahl, aber weniger aufwändig ist in diesem Fall die Direkterdung der Antenne. Nur kommt es dann zu einem Konflikt bzgl. der Ausführung des Potenzialausgleichs. Der PA der Satanlage hat im Fall einer direkt geerdeten Antenne ausschließlich über den geerdeten Antennemast zu erfolgen, der PA der BK-Anlage aber über die Haupterdungsschiene. Lösen könnte man diesen Konflikt durch ein zusätzliches galvanisches Trennglied zwischen BK-Verstärker und Sat-Multischalter bzw. Weiche. Doch ein Trennglied akzeptiert, obwohl technisch richtig und bei etlichen Netzbetreibern vorgeschrieben, KDG noch nicht einmal zwischen HÜP und BK-Verstärker.

    Normkonform bliebe im Fall einer Satantenne außerhalb des Schutzbereichs des Gebäudes nur das Schaffen eines künstlichen Schutzraums durch eine Fangeinrichtung. Diese Methode ist zwar einerseits die beste Wahl bei bestehender Erdungspflicht, aber die Kosten liegen höher als bei Direkterdung.

    Zu diesem Themenbereich: Satanlage richtig erden

    Oder ganz andes: Interessiert vom KNB nur Internet und besteht die Möglichkeit dazu: Sat und Kabelinternet getrennt lassen! Das kann insgesamt dann doch die einfachere Variante sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2012
  3. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.299
    Zustimmungen:
    1.485
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: BK über SAT Multiswitch (inkl. Rückkanal) sinnvoll?

    Es gibt aus technischer Sicht noch weitere Dinge zu beachten, wenn CATV inklusive Rückweg durch einen Multischalter genutzt werden soll:
    - Ingress Noise: Damit werden Störungen bezeichnet, welche das Gerät im Rückwegfrequenzbereich erzeugt. Das Problem hieran ist, das die Störsignale aller angeschlossenen Geräte zur Kopfstelle zurücklaufen und nicht mehr voneinander trennbar sind. Aus diesem Grund trennen die KNBs so viele Anschlüsse wie möglich über Rückwegsperren ab. Frag den KNB zuvor, ob er Erfahung mit dem Multiswitchmodell hat. Insbesondere ist das Ingressverhalten bei aktiviertem 22kHz-Ton vom Receiver interessant.
    - Port-to-Port-Entkopplung: Kabelmodems senden mit einem hohen Pegel in das Verteilnetz. Wenn die Entkopplung der Ausgänge nun nicht hoch genug ist, stört das Signal vom Kabelmodem einen anderen Anschluss.
    Lange Rede, kurzer Sinn: Rückweg mit Multischaltern oder Einkabelumsetzern zu kombinieren ist nicht ganz trivial und erfordert ordentliches Material von Herstellern mit Erfahrung auf diesem Gebiet. Solche Netze können durchaus auch in großem Stil ordentlich funktionieren. Inwieweit es aber in einem "kleinen" Haus Sinn macht, den Rückweg über einen Multischalter zu schicken, sei mal dahingestellt. Wenn ohnehin neue Leitungen verlegt werden, dann müssen diese nach DIN18015 austauschbar sein, d.h. in Leerrohren verlegt werden. Was spricht nun dagegen, zusätzlich zur Antennenleitung ein CAT-Kabel einzuziehen und ein Patchpanel neben den Multischalter zu setzen? Hier kann man dann das Kabelmodem platzieren und ist komplett aus dem Schneider.
    Wenn trotzdem die Kombination mit dem Multischalter gemacht werden soll (z.B. in einem Häuserblock, damit die Mieter Einzelverträge abschließen können), sollte der KNB nach dem passenden Multischalter gefragt werden.
    Noch etwas: denke daran, das Twin-Receiver zwei Antennenleitungen oder ein Einkabelsystem benötigen. Dimensioniere den Multischalter ausreichend.

    Klaus
     
  4. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.294
    Zustimmungen:
    416
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: BK über SAT Multiswitch (inkl. Rückkanal) sinnvoll?

    Dafür gibts dann weitere Möglichkeiten, im EFH z.B. nur ein Kabelmodem im Keller, dann die Weiterverteilung in ein Ethernet GigaBit-Drahtnetz / oder Koax-LAN (Satix Coaxlan: Sat Antennenleitung als Netzwerk nutzen » Mountain Prophet / LAN-Einspeiseweiche in die SAT-ZF-Verteilung, das Satix System verträgt sich leider nicht mit einem parallel betriebenen DLAN-System, siehe Link), DLAN mit WLAN kombiniert, sowie auch DLAN und WLAN Receiver (Reel-Multiroom / anysee E7 T2C - Terrestrial & Cable (DVB-T/T2, DVB-C), Common Interface Slot), TV-Nutzung z.B. auch im Garten.

    Ergänzung: KATHREIN-Werke KG, K-LAN / DF-Ausgabe 11/2012 KATHREIN K-LAN (z.B. für freie LINUX-Receiver)
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2012
  5. Eric Cartman

    Eric Cartman Neuling

    Registriert seit:
    5. Oktober 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: BK über SAT Multiswitch (inkl. Rückkanal) sinnvoll?

    Hey,
    Vielen Dank für Eure sehr ausführlichen Ratschläge, ihr habt mir schon sehr weitergeholfen. Da ich die Kabel eh alle über Kabelschächte neu verlege, stellt es für mich kein Problem dar, ein weiteres Kabel vom BK Hausverstärker zum geplannten Standort des Kabelmodems zu legen. Ein Cat7 basierendes 1GBit Ethernet kümmert sich dann eh um die Verteilung des Internets im Haus. Es besteht also relational nicht wirklich eine Notwendigkeit sich auf das "Abenteuer" BK inkl. Rückkanal über Multiswitch einzulassen. Auch wenns technisch gesehen interessant gewesen wäre, so denke ich, dass ich mit dem konventionellen Weg auch wesentlich weniger Schwierigkeiten mit KD Techniker haben werde... Last but not least, habe ich den terrestrischen Eingang am Multiswitch dann frei, und könnte ihn für DVB-T und UKW benutzen. Bei der Standard Serie (SMS 5XX08 NF, SPAUN Katalog Edition 16) der Spaun Multiswitche, welche einen aktiven Terrestrik-Eingang besitzen, ist mir aufgefallen, dass die Dämpfungswerte an diesem Eingang bei >8 Teilnehmern schlechter sind. Ursprünglich wollte ich einen 5/12er nehmen, nur um zukunftssicher zu sein, aber jetzt werde ich mich wohl eher für den 5/8er entscheiden. Oder meint ihr, dass die 8dB Dämpfung nicht rausreisen? Ich wohne im DVB-T Randgebiet (45km Entfernung)?

    Als Komponenten habe ich also soweit folgendes zusammengestellt:
    LNB: Alps Uni Quattro LNB 0,4 dB inkl. Wetterschutztülle
    Multiswitch: Spaun SMS 5XX08 NF
    Kabel: Kathrein LCD 111 (120dB Schirmung)
    F-Stecker: Kathrein EMK (Self-Install F-Stecker)
    Habt ihr bzgl. der genannten Komponenten Verbesserungsvorschläge oder geht das soweit in Ordnung?

    Bei folgenden zwei Dingen würde ich mich außerdem über Empfehlungen freuen:
    DVB-T Antenne: Wie gesagt, ich wohne im Randgebiet, aber eine Außenantenne sollte genügen. Populäre (kleine) Modelle sind wohl die Kathrein BZD40 und die Maximum D-6000. Speziell bei der letzteren ist es wohl so, dass FM-Empfang auch klappt, was wünschenswert wäre
    Anschluss-Dosen: Ich bin noch auf der Suche nach Dosen für 1xSat/1xRadio/1xTV und für 2xSat und, wenn möglich, würde ich die Multi-Media-Dose fürs Kabelmodem schon installieren?!

    Vielen Dank für Eure super Mithilfe!

    Grüße,
    Eric
     
  6. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.294
    Zustimmungen:
    416
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: BK über SAT Multiswitch (inkl. Rückkanal) sinnvoll?

    Eine Antennendose für DVB-T, UKW und zweimal SAT:
    siehe hier => http://forum.digitalfernsehen.de/fo...dvb-t-und-dvb-s-geeignet-ist.html#post5621715

    Wo wird die SAT-Antenne montiert Wand / Dach, welche SAT-Antenne ?
    Wie ist die DVB-T Versorgung, erfordelicher Antennenaufwand?
    => Überallfernsehen - Empfangsprognose - Empfangsprognose
    Zu leistungsfähigen Antennen auch ein wenig in diesem Thread lesen: Außenantennen im Test
    Besser als die BZD 40, z.B. Der Internetshop - DVB-T Antenne LTE Filter,Super high gain antenne;DVB-T antenne;UHF antenne DVB-T Antenne DIGYA28P LTE Hochleistungsantenne 9011552LTE
    Mit einem ausreichenden Antennenverstärker wird die Dämpfung vom Multischalter leicht überwunden.

    Discone ;)
     
  7. Eric Cartman

    Eric Cartman Neuling

    Registriert seit:
    5. Oktober 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: BK über SAT Multiswitch (inkl. Rückkanal) sinnvoll?

    Ok, vielen Dank. Ich schau mir die Links heute Abend mal genauer an.

    Grüße,
    Eric.
     
  8. digitalundsat

    digitalundsat Neuling

    Registriert seit:
    6. Februar 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: BK über SAT Multiswitch (inkl. Rückkanal) sinnvoll?

    Hi ich denke das der Weg mit der Signalweiche der einfachste und kostenkünstigste ist.
    hier gibts es keine Probleme mit Ingress oder Kaskade.

    Das Terrestriche Signal mit dem Rückkanal wird einfach mit dem Sat-Signal durchgeschlieffen.
    wenn mann will kann meinen an die Sat Dose auch bei Axon einen Dosen aufsatz Kaufen wo ein Speerfilter eingebaut ist 5-85MHZ und das Modem an den Zweiter Anschluss Montiert wird.
    Das hat aber meistens auch der Techniker dabei mann muss ihm das nur bei der Terminierung sagen. ( Habe eine Sat Anlage möchte das Modem an einer Sat-Dose )

    Den den Rückkanal über den Multischalter zu schleifen erfordert einen Rückanal fähigen Multischalter hier ist die Gefahr von Ingress und Rauschen durch die Kaskade des BK Verstärkers und Multischalter recht hoch.

    Ich würde wenn es nur um das Internet geht einen Multischalter mit K-Lan nutzen und die entsprechenden Dosen Montieren dann ist das Internet in jedem Zimmer verteilt und die Installation des Internet Anschlusses übers kabelnetzt ohne Probleme zu Montieren.

    Grüße Stefan Clauder
    Home - Digital und Sat Anlagen
     
  9. besserwisser

    besserwisser Platin Member

    Registriert seit:
    30. August 2008
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    Galaxis Easy World Kabel
    Galaxis Easy World Sat
    Humax BTCI 5900c
    Humax PR-HD 1000c
    Nokia D-Box1 Kabel
    Nokia D-Box1 SAT
    Sagem D-Box2 Kabel
    Sagem D-Box2 SAT
    Technotrend S1401
    Sagemcom RCI 88
    AW: BK über SAT Multiswitch (inkl. Rückkanal) sinnvoll?

    Falsch.
    Meist kann man die SAT-Dosen weiterbenutzen.

    Für das TV über SAT benutzt man den F-Anschluß.
    Über die TV-Buchse wird das Internet-Signal vorwärts und rückwärts
    mit einem IEC-F-Adapter realisiert.
    So, wie das auch mit Dosenaufsätzen bei 2-Loch-TAD passiert.

    :winken:
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2013

Diese Seite empfehlen