1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Bitte um Hilfe bei Dosenauswahl / BK-Anlage

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von verbatim, 20. Januar 2010.

  1. verbatim

    verbatim Neuling

    Registriert seit:
    20. Januar 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Ich bin in eine Mietwohnung gezogen, wo der Vormieter leider ein wenig an den BK-Antennendosen herumgefummelt hat.
    Um überhaupt ein Bild zu sehen habe ich übergangsweise die einzige Antennendose die ich noch zuhause hatte eingebaut.
    Bild habe ich nun, aber leider kein gutes bzw. mit Schattenbildung!
    Ich möchte nun alles richtig anschließen bzw. erweitern.

    Vorhandene Anlage:
    Am HÜP sitzt ein Verstärker (Wisi VX 63)
    Dieser verteilt das Signal Sternförmig über zwei Verteiler erst auf 3-Fach und dann noch einmal auf 2-fach auf die 5 Wohnungen auf.
    In meiner Wohnung sind 3 Dosen vorhanden.
    Typ aufgrund von Farbresten nicht identifizierbar…
    (Was für ein Held streicht einfach über die Anschlüsse… Aber naja)

    So möchte ich es gerne erweitern:
    Variante 1: Die 3 Dosen gegen Breitbanddosen austauschen um an der mittleren Dose zwei TV’s zu betreiben (nicht zeitgleich).
    Geht das mit dem eingebauten HAV oder muss der auch Breitbandfähig sein?
    [​IMG]

    Variante 2: Alternativ wenn das mit den Breitbanddosen nicht funktioniert wäre diese Variante mit einer Dose mit Abzweig möglich?
    [​IMG]

    Welche Axing-Dosen (Anschluss / Durchgangsdämpfung) wären zu verwenden?
    Mit was kann ich das Signal bei Bedarf dämpfen bzw. verstärken?

    Ich hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen. Komme einfach nicht weiter…
     
  2. Der Falke

    Der Falke Platin Member

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Beiträge:
    2.157
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Digenius SC6CI
    Medion
    Digenius tvbox SC7CIHD
    Panasonic TX-L...
    AW: Bitte um Hilfe bei Dosenauswahl / BK-Anlage

    Hallo,

    hier geht nichts sternförmig!

    <<<Geht das mit dem eingebauten HAV oder muss der auch Breitbandfähig sein?>>>

    Was verstehst D u eigentlich unter "breitbandfähig"? Dieser W i s i arbeit von 47 bis 860 MHz (noch breitbandiger???) und das ist die oberste Grenze für Kabelnutzung. Ob er allerdings rückkanalfähig ist, das kann ich im Augenblick nicht sagen.

    Der V e r s t ä r k e r sollte ok sein (von 47 bis 860 MHz). Ob die Verstärkerleistung mit max. 31 dB ausreicht, dass müßte geprüft werden.

    <<<zwei Verteiler erst auf 3-Fach und dann noch einmal auf 2-fach auf die 5 Wohnungen auf.>>>

    Diese beiden Verteiler verteilen das vom HAV kommende Signal auf 5 Stammleitungen. Hier handelt es sich um ein Durchschleifsystem und dort sind Durchgangsdosen verbaut, wobei immer die letzte Durchschleifdose mit einem Abschlußwiderstand bestückt (abgeschlossen) werden muß!

    Wenn ein Verteilnetz ordnungsgemäß geplant und gebaut wurde muß nichts gedämpft werden. Der richtige/ erforderliche Pegel wird am HAV eingestellt.

    <<<Welche Axing-Dosen (Anschluss / Durchgangsdämpfung) wären zu verwenden?>>>

    Abgestuft nach "hinten" mit abnehmender Anschluß-/ Abzweigdämpfung, wobei zu beachten ist, dass mit geringerer Anschluß-/ Abzweigdämpfung und Durchgangsdämpfung steigt. Das wirkt sich dann bei der nächsten Durchgangsdose aus. Bei der letzten Durchgangsdose (mit Abschlußwiderstand) ist dies natürlich bedeutungslos.

    Der Falke

    P.S. Variante 1 verwenden.
     
  3. verbatim

    verbatim Neuling

    Registriert seit:
    20. Januar 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Bitte um Hilfe bei Dosenauswahl / BK-Anlage

    OK danke

    ich dachte das nennt man sternförmig vom Verteiler aus gesehen.
    Aber Sternförmig ist ja wenn man zu jeder Dose (Stichdose) eine eigene Leitung legt.

    Ja stimmt die 860 MHz decken alle Kanäle ab, aber bei den "Breitbanddosen" steht 5...2200 MHz. Was auch immer das dann heißen mag...

    Ich denke ich werde dann folgende Dosen bestellen:
    - Wohnzimmer: Axing BSD 20-14
    - Schlafzimmer / Flur: Axing BSD 20-14
    - Büro: Axing BSD 20-00

    Als letzte Dose verwende ich dann eine Stichdose statt einer Durchgangsdose mit Abschlusswiederstand.
    Eine 10er Durchgangsdose hat ja eine Anschlussdämpfung von 10 dB.
    Eine Stichdosen aber nur 5 dB.
    Denke bei meinem vermutlich schwachem Pegel gewinne ich so noch einmal 5 dB am letzten TV.
    Oder mache ich da einen Denkfehler?
     
  4. Der Falke

    Der Falke Platin Member

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Beiträge:
    2.157
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Digenius SC6CI
    Medion
    Digenius tvbox SC7CIHD
    Panasonic TX-L...
    AW: Bitte um Hilfe bei Dosenauswahl / BK-Anlage

    <<<steht 5...2200 MHz. Was auch immer das dann heißen mag...>>>

    Das bedeutet, dass auch Sat-ZF- Frequenzen übertragen werden könnten. Dies ist jedoch bei ausschließlicher Kabelnutzung (bis 862 MHz) nicht erforderlich.

    <<<Als letzte Dose verwende ich dann eine Stichdose statt einer Durchgangsdose mit Abschlusswiederstand.>>>

    Das darfst D u allerdings nicht machen, denn das birgt die Gefahr, dass D u innerhalb dieses Durchschleifnetzes über die Verteiler das gesamt Hausverteilnetz stören kannst. In den Durchgangsdose sitzt ein Abzweiger, der mögliche Störungen (z.B. durch ein defektes/ störendes G e r ä t) blockiert. Daher gehört am Ende jeder der 5 Stammleitungen zwingend eine Durchgangsdose mit Abschlusswiderstand hin!

    Daher rate ich von der Einzelanschluß-/ Stichleitungsdose (ca. 4 dB Anschlußdämpfung) ab, auch wenn damit eine spürbare Pegelerhöhung verbunden ist.
    Wenn D u allerdings das Risiko eingehen willst, so ... Die entsprechenden Hinweise hast D u jedoch erhalten.

    <<<Denke bei meinem vermutlich schwachem Pegel gewinne ich so noch einmal 5 dB am letzten TV.>>>

    Die Pegelerhöhung sollte an anderer Stelle (hinter dem HÜP) erfolgen und würde vermutlich allen helfen.

    Der Falke
     
  5. verbatim

    verbatim Neuling

    Registriert seit:
    20. Januar 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Bitte um Hilfe bei Dosenauswahl / BK-Anlage

    OK überredet.
    Dann nehme ich doch eine Durchgangsdose mit Abschlusswiederstand.
     
  6. ChristianHJW

    ChristianHJW Neuling

    Registriert seit:
    27. Februar 2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Bitte um Hilfe bei Dosenauswahl / BK-Anlage

    Hallo,

    der Thread ist zwar schon ein wenig älter, ich habe aber ein ähnliches Thema und wollte keinen neuen beginnen:

    AXING hat vor Kurzem eine neue Multimedia-Dosenserie auf den Markt gebracht, die BSD 965-xx Serie. Diese Dosen haben anscheinend ein sehr hohe Kopplungsdämpfung zwischen den Ausgängen, und bieten daher eine sehr hohe Übersprech-Sicherheit bei Einsatz von Kabelmodems. Das erreichen sie anscheinend durch interne Richtkopplung, ähnlich dem was bei Abzweigern eingesetzt wird.

    Schon länger auf dem Markt ist die BSD 963-xx Serie, altbewährt und mit koventioneller Filter-Technologie aufgebaut. Diese haben natürlich eine deutlich niedrigere Durchgangsdämpfung bei gegebener Anschlussdämpfung, durch die Filtertechnik kann der Radio-Ausgang aber nur dafür eingesetzt werden, und nicht als TV2 zweckentfremdet werden.

    Ich stehe nun vor der Qual der Wahl, welche End-Dose ich in meinen zwei BK-Strängen (einer für die Kinderzimmer und das Schlafzimmer, der andere für das Wohn- und Esszimmer) einsetzen soll. Als Durchgangsdosen werde ich sicher die 963-xx einsetzen, wegen der niedrigeren Durchgangsdänpfung.

    Zur (Qual der) Wahl stehen dann die BSD 963-11 , oder die 965-00. Erstere hat 10 dB Anschlussdämpfung, letztere 4dB am TV1 und 8 dB am TV2 und DATA-Ausgang, ist aber KEINE STICHDOSE (laut AXING), sondern eine End-Dose für den Abschluss eines Stamms. Es gibt aus der 965-xx Serie auch eine Stichdose, die 965-01, die aber seltsamerweise auch Filter-Technologie einsetzt.

    Und genau das verstehe ich nicht !! Wie kann eine End-Dose so eine niedrige Anschlussdämpfung haben ? Hat das evtl. irgendwas mit der Richtkopplertechnik zu tun ? Und spricht irgendetwas dagegen sie am Ende eines Stamms einzusetzen ? Muss ich befürchten dass die Leitung damit nicht richtig abgeschlossen wird ?

    Ich habe ja mal - vor langer, langer Zeit - Nachrichtentechnik studiert, aber ich fürchte hier brauche ich die Hilfe von Profis.....

    Vielen Dank

    ChristianHJW
     
  7. Seelitz

    Seelitz Senior Member

    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Bitte um Hilfe bei Dosenauswahl / BK-Anlage

    Deine Zweifel sind völlig berechtigt.
    Das ist das ewige Problem mit der Bezeichnung "Enddose"! Es gibt nur Durchgangsdosen oder Stichleitungsdosen. Wenn man nach diesem Dosentyp googelt, findet man schnell heraus, daß es sich dabei um eine Stichleitungsdose handelt!

    Axing Bsd 965-00 Multimedia Enddose, AXING | voelkner - direkt günstiger

    Ich kenne keine "Enddose" (Durchgangsdose mit integrierten 75-Ohm Widerstand), die weniger als 8dB Auskoppeldämpfung hat.
     
  8. ChristianHJW

    ChristianHJW Neuling

    Registriert seit:
    27. Februar 2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Bitte um Hilfe bei Dosenauswahl / BK-Anlage

    Danke für den Hinweis auf die VOELKNER Seite, ist schon lustig, im Text oben wird sie als Enddose bezeichnet, in der Beschreibung unten dann aber als Stichleitungsdose :-D ..... ich habe mich auch sehr über die niedrige Anschlussdämpfung gewundert, dachte halt nur AXING wäre etwas ganz Besonderes gelungen (mit Richtkopplern), ist aber anscheinend doch nur ganz banal Etikettenschwindel ?
     

Diese Seite empfehlen