1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Billige DECT-Telefone - Bin ich zu anspruchsvoll?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von beiti, 17. November 2006.

  1. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    Anzeige
    Gestern kaufte ich bei einer großen Discounter-Kette ein besonders seniorentaugliches DECT-Telefon (mit sehr großen Tasten und Tauglichkeit für Hörgeräte). Das Ding kostete knapp 30 Euro, also erheblich weniger als das schon fast unverschämt teure Sinus Ergo 2 der T-Com für 150 €. Als gebranntes Kind in Sachen billige DECT-Telefone probierte ich das neue Gerät gleich aus, und wurde mal wieder bitter enttäuscht: Die Sprachqualität ist grausam verzerrt, das blau beleuchtete Segment-Display ist schwer lesbar, und ohne Lesen des Displays ist das Gerät für die Senioren-Zielgruppe nur schwer bedienbar: Z. B. gibt es nur 1 Taste für Abheben und Auflegen; wenn man die kleinen Hörer-Symbole im Display nicht sieht, hat man keine Rückmeldung übers erfolgreiche Auflegen (das Hintergrundlicht bleibt in jedem Fall noch länger an), und in der Folge wird der Senior häufig nicht erreichbar sein, weil er nicht richtig aufgelegt hat.
    Das Gerät gebe ich natürlich zurück; sowas kann ich der Seniorin, für die es bestimmt war, nicht zumuten.

    Nun habe ich schon einige Erfahrungen mit billigen DECT-Telefonen hinter mir, einmal mit einem groß ausgestatteten Gerät für 50 Euro, dessen Sprachqualität aber noch mieser war als bei dem gestern gekauften Seniorentelefon, und dann mit einem Mini-DECT-Telefon mit Headset, das auf Seiten des Angerufenen (was ich nur durch Beschwerden meines Gesprächspartners rausfand) ein etwa halbsekündig verzögertes Echo produzierte. Beide Telefone mußte ich zurückgeben bzw. -schicken. Außerdem hatte ich schon bei Bekannten mit einigen schlechten Telefonen zu tun.

    Ich selber benutze nun schon länger ein etwas teureres DECT-Telefon von Siemens (knapp 100 € incl. Anrufbeantworter) und bin ausgesprochen zufrieden damit. Es funktioniert einfach so, wie es soll. Hätte ich nicht die anderen Erfahrungen, würde ich diese Tatsache gar nicht schätzen und mich fragen, warum ich so viel Geld dafür gezahlt habe.
    Meine Eltern benutzen zwei ältere Modelle der T-Com (intern wahrscheinlich auch von Siemens), die ebenfalls tadellos arbeiten. Meine Tante hatte eines von Philips, das auch etwas teurer war und bis auf die gewöhnungsbedürftigen Gummitasten auch gut funktionierte. Umgekehrt habe ich aber noch kein DECT-Telefon unter 60 € in die Finger bekommen, das ich als "gut" oder auch nur "brauchbar" einstufen könnte.
    Für meinen eigenen Bedarf würde ich mit Sicherheit kein billiges Modell mehr in Erwägung ziehen.

    Jetzt frage ich mich, wie das sein kann. Diese Billig-DECT-Telefone werden in Massen verkauft (rein von der Ausstattung ist ja oft nicht ersichtlich, warum Modell A 100 Euro kostet, Modell B aber nur 25 Euro) und sicher von den Käufern auch benutzt.
    Merken die gar nicht, wie mies diese Geräte sind? Stört es die Leute nicht, wenn ihre Stimme verzerrt am anderen Ende ankommt? Wenn die Übertragung alle 10 Sekunden um jeweils 1/4 Sekunde unterbrochen ist? Wenn es einen dauerhaften Summton zu hören gibt? Wenn die eigene Stimme nach einer halben Sekunde als Echo zurückkommt? Wenn das alphanumerische Display kaum lesbar ist? Wenn man Namen im Telefonbuch nur mit 10 Buchstaben speichern kann, was einfach nicht reicht? Wenn die Klingellautstärke am Handteil nicht regelbar ist? (All diese Erscheinungen habe ich bei billigen DECT-Telefonen schon gehabt.)

    Ich habe viel Erfahrung mit Billiggeräten auf verschiedenen Ebenen, ob es sich nun um Elektrowerkzeuge, Haushaltsgeräte oder Unterhaltungselektronik handelt. Ich weiß, daß man nur das bekommt, wofür man bezahlt, und daß dies häufg eine Frage persönlicher Ansprüche ist. Ich habe etliche Billiggeräte dauerhaft in Verwendung, und habe einige andere nach dem Ausprobieren enttäuscht zurückggegeben. Aber so viel Unbrauchbarkeit in konzentrierter Form wie bei DECT-Telefonen kenne ich von keiner anderen Sparte. Keines der billigen DECT-Telefone, die ich kenne, würde ich länger als 3 Tage ertragen. Eher würde ich wieder ein drahtgebundenes Telefon nehmen (wo es auch schlechte gibt, aber bei weitem nicht in diesem Maß).

    Oder bin ich nur saumäßig verwöhnt und habe völlig überzogene Ansprüche an die Bedienbarkeit und insbesondere die Klangqualität von Telefonen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. November 2006
  2. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.650
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Billige DECT-Telefone - Bin ich zu anspruchsvoll?

    Frage: Was erwartest Du für 30 €?
     
  3. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Billige DECT-Telefone - Bin ich zu anspruchsvoll?

    Dazu kann man nur sagen: Qualität hat nunmal ihren Preis. Es hat einen Grund, warum die von dir erwähnten guten Geräte über 100 Euro kosten.

    Warum dann in den Massen diese Billigdinger hergestellt, angeboten und anscheinend auch erfolgreich verkauft werden, ist mir selber rätselhaft. Es scheint sehr viele anspruchslose Menschen zu geben.

    Gag
     
  4. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.650
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Billige DECT-Telefone - Bin ich zu anspruchsvoll?

    Mal ganz nebenbei, ich habe mir neulich auch ein Telefon gekauft für die Wohnung, DECT hatte ich in der engeren Wahl, aber da ich zu Hause in meiner begrenzten Wohnung beim telefonieren nicht herumlaufen muß und auch keine ständige "Mikrowelle" brauche, wurde es wieder ein normales Telefon mit AB. Kostet übrigens auch 70 Euronen...
     
  5. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Billige DECT-Telefone - Bin ich zu anspruchsvoll?

    Ich bin ein bekennender Beim-Telefonieren-Herumläufer und habe da dann ein Headset auf und das Telefon am Gürtel.

    Und dann wird es interessant: Bei den billigen Telefonen findest du bei vielen eine 2,5mm-Anschlussbuchse für ein Headset, bei den Markengeräten kannst du das hingegen mit der Lupe suchen. Sienehmens boten das lange Zeit nur über einen eigenen Adapter an, den man allerdings immer abziehen musste, wenn man das Telefon in die Ladestation stecken wollte.
    Bei anderen Herstellern sieht es nicht anders aus. Also hab ich mir mal irgendwann bei Tschibuscho so ein Zweierset für 90 Euronen gekauft, sind also auch Billigtelefone, aber immerhin recht solide verarbeitet und mit den allernötigsten Funktionen.

    Meine Freundin hat sich ein neues Telefon von Siemens gekauft -- mit 2,5mm-Headset-Anschluss. Wir haben beide das gleiche Headset von Sennheiser. Nur dass ich sie teilweise kaum verstehe, weil das Mikrofon zu empfindlich eingestellt ist und sofort übersteuert, wenn sie etwas lauter spricht.
    Bei meinem Billigtelefon ist das mit dem gleichen Headset nicht der Fall -- komisch, oder?

    Vor einiger Zeit hatte ich mir von Sienehmens mal das rattenteure ISDN-Tischtelefon SX353 gekauft und kurz darauf wieder zurück gegeben. Grund: Die Bedienung und die Ausstattung waren ein schlechter Scherz und völlig praxisuntauglich. Kein Vergleich zum preislich ähnlich positionierten Eurit 4000.

    So kann es auch gehen.

    Gag
     
  6. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    AW: Billige DECT-Telefone - Bin ich zu anspruchsvoll?

    Ah, dann sind wir auf diesem Gebiet also Leidensgenossen. Ich habe abstehende Ohren, die immer weh tun, wenn ich längere Zeit einen Hörer drauf presse. :( Ich muß aber beruflich manchmal ein oder zwei Stunden lang am Stück telefonieren.
    Meine zwei Billigtelefone (die ich dann zurückgegeben habe) hatte ich nur deshalb probiert, weil ich kein Markengerät mit Headset-Anschluß finden konnte (außer den Siemens Micro-Handteilen, die mir aber in der Bedienung zu fummelig waren). Jetzt habe ich ein Handteil mit Vollduplex-Freisprecheinrichtung, was ganz ordentlich funktioniert, aber nicht so perfekt wie ein echtes Headset. (Nun denke ich über das Plantronics C65 nach. Muß aber noch rausfinden, wie es um die Akku-Laufzeit steht.)

    Leider ist ein Markenname längst kein Garant mehr für Qualität. Ich habe auch den Eindruck, daß z. B. Siemens die preiswerteren Telefone irgendwo zukauft.
    Das eingangs beklagte Senioren-DECT-Telefon trägt den Markennamen Hagenuk (das war zumindest früher ein Markenhersteller, der u. a. Sinus-Telefone für die Telekom fertigte).
     
  7. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Billige DECT-Telefone - Bin ich zu anspruchsvoll?

    Es gibt schnurlose Telefone von Panasonic und Philips mit 2,5mm-Headset-Anschluss -- aber auch mit der Lupe zu suchen.

    Die hochwertigeren Siemens-Telefone kann man empfehlen, nur sind sie recht teuerlich.

    Hagenuk ist pleite, den Namen hat sich einer dieser Ich-verscherbel-billigen-Fernost-Schrott-unter-bekanntem-Markennamen-Händler gesichert. Ist im Prinzip der gleiche Mist wie die Telefone der "Marken" AEG oder Olympia.

    Aus der Web-Site von hagenuk unter "Unternehmensprofil":
    "Die ITM Technology AG ist ein weltweiter Hersteller und Vermarkter für Telekommunikations- und Elektrogeräte mit Sitz in Eggenstein bei Karlsruhe. Als lizenzierte Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft für hagenuk Produkte ist das hochmotivierte und spezialisierte Team in den Geschäftsbereichen Telekommunikation, Consumer Electronics und Car Hifi tätig."

    Gag
     
  8. dehlya

    dehlya Silber Member

    Registriert seit:
    25. Juni 2004
    Beiträge:
    609
    AW: Billige DECT-Telefone - Bin ich zu anspruchsvoll?

    Die gar nichts taugten. Jedes DECT Billig Phone ist besser,alleine dieses Zirpen und Rauschen. Ich habe billig DECTs als AEG gelabelt gehabt mit AB und Freisprech 3 Stck + Basis zu 80€ klangen super, die ich dummerweise gegen ein Sinus 2120AB (50€) eingetauscht habe- klingt auch gut- aber umständlich zu bedienen, und es ist mir unmöglich herauszufinden,wie man an das Listing der letzten Rnrufer herankommt. Schlechter gelöst als beim AEG Ramsch.Von der Reichweite sehr mässig ebenfalls ein Olympia 5201M (ca.30€) aber Top Akkulaufzeiten spitze- leider ohne FSE .(Die ich auch gerne nütze) Vorher ein Daewoo, nach 3 Jahren defekt und mit hohem Tastenabrieb,wie die alten Bosch (bgl.Siemens) (um die 50€)

    Kurzum, insgesamt bin ich sehr zufrieden mit den Billigkröten.

    cu,dehlya
     
  9. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Billige DECT-Telefone - Bin ich zu anspruchsvoll?

    Verstehe ich gerade nicht. Besser als was? Und was meinst du mit Zirpen und Rauschen? :eek:

    Ein Kumpel von mir hat ein Rudel guter, alter Siemens Gigasets seit rund 10 Jahren im Einsatz, lediglich mal die Akkus gewechselt.

    Ich hab mit den Billigkröten durchwachsene Ergebnisse. Ein billiges von Karstadt hab ich irgendwann der thermischen Nutzung zugeführt, weil man auf dem Headset Störungen vom Funkteil hatte. Des weiteren hat sich das Teil gerne mal nach einer Stunde Dauertelefonat abgeschaltet. Naja, war kein besonderer Verlust.

    Mit dem TCM-Set von Tchibo bin ich so einigermaßen zufrieden.

    Die Tage hab ich mir im Vorbeigehen so ein Mini-Teil beim Mediamarkt besorgt. Hat keinen richtigen Hörer, sondern nur ein Display, eine Tastatur und einen Headset-Anschluss. Zusätzlich hat es noch einen Lautsprecher und ein Mikro fürs Freisprechen eingebaut.
    Nett, sagte ich mir, praktischer als meine "großen" Handteile. Nur leider ist das Teil technischer Murks! Beim Headset-Anschluss haben sie die Kontakte vertauscht, so dass ausschließlich das mitgelieferte damit funktioniert -- ist so ein Ohrhörer mit Strippe.
    Aber es kommt noch besser: Steckt man das Headset ein, wird das im Gerät integrierte Mikro nicht abgeschaltet.

    Fazit: Für die Tonne. Leider habe ich es mir unterwegs gekauft und erst ein paar Wochen später daheim dann angeschlossen.
    Hab mir überlegt, mal den Lötkolben zu schwingen und es hardwaremäßig zu debuggen, da mir die Bauform selber ja eigentlich zusagte.

    Gag
     
  10. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.277
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: Billige DECT-Telefone - Bin ich zu anspruchsvoll?

    Ist das schon länger her?
    Habe nur dies gefunden.
     

Diese Seite empfehlen