1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Bildqualität schlechter als analog?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von mani07, 1. Juni 2005.

  1. mani07

    mani07 Neuling

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    3
    Anzeige
    Kann es sein, dass die dvb-t-Bildqualität schlechter ist als das analoge Antennensignal? Vor der Umstellung in München hatte ich bei den meisten Sendern viel mehr Brillianz, Wärme und Tiefe! Jetzt kommt mir das Bild meistens wie ein schlecht komprimiertes JPEG-Bild vor, vor allem bei bewegtem Bild. Außerdem zerrt der Ton in den tiefen Mitten, klingt irgendwie nuschelig.

    Vielleicht liegt das auch an meinem Receiver? Ich gebe zu, er kostete "nur" 59 Euro, aber trotzdem müsste die Qualität doch viel besser sein.

    Oder muss man vielleicht den Vermieter darauf hinweisen, dass die Antenne justiert werden muss? Irgendwie hab ich das Gefühl, dass keiner so richtig bescheid weiß. Ein Verkäufer meinte, die Antenne müsse um 20 Grad gedreht werden - ja aber welche Antenne denn? :eek: Ein zweiter meinte, ich soll mir lieber eine Zimmerantenne kaufen, am besten die teuerste mit Verstärker :D . Der dritte Verkäufer war voll davon überzeugt, dass ich garnix ändern muss.

    Tja, wenn man jetzt noch bedenkt, dass man für jedes Gerät einen eigenen Receiver braucht, und wenn man aufnehmen möchte gleich zwei Timer programmieren muss, ist dieses dvb-t für mich vorerst mal ein gewaltiger Schritt zurück. Wenn dann wenigstens die Qualität stimmen würde ...
     
  2. minzim

    minzim Board Ikone

    Registriert seit:
    10. April 2003
    Beiträge:
    3.592
    Ort:
    ~ 09e21/52n06
    AW: Bildqualität schlechter als analog?

    Nö, das ist normal. Leider. Es liegt nicht am Receiver, sondern am Sender. 4 Sender müssen mit einem Kanal teilen....denke darübe mal nach. ;)
     
  3. newspaperman

    newspaperman Gold Member

    Registriert seit:
    2. Juni 2002
    Beiträge:
    1.699
    Ort:
    Franken
    AW: Bildqualität schlechter als analog?

    also endweder ist der Receiver schrottig oder dein Fernseher unterstützt RGB nicht richtig. Versuch mal im Menü von RGB auf FBAS umzustellen, dann sollte das Bild wieder mehr Farbe haben. An dem gepixel kannst du nichts ändern. Hauptsächlich kommt es aber bei den Sendern aus der ProSiebenSat1 Gruppe vor. Da hilft nur beschweren :p

    du solltest bedenken, dass auch wenn es kein DVB-t bei euch gäbe, die privaten zum 30.05 abgeschaltet hätten. Dann gäbs analog auch nur noch ard, zdf, br3
     
  4. wellenfänger

    wellenfänger Junior Member

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    32
    AW: Bildqualität schlechter als analog?

    hauptsächlich liegt es wohl schon an der übertragungstechnik,
    doch glaub ich schon hier im forum rausgelesen zu haben das es
    zwischen den receivern kleinere unterschiede gibt..
    (ob das jetzt eine frage des preises ist will ich aber nicht behaupten)

    bei unterhaltungselektronik im allgemeinen gibts immer qualitätsunterschiede
    (besonders wenns ums hören und sehen geht)
    fernseher A ist nicht gleich fernseher B
    verstärker A ist nicht gleich verstärker B
    ...
    warum soll das bei DVB-T box anders sein... :LOL:
     
  5. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.639
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: Bildqualität schlechter als analog?

    @wellenfänger: grundsätzlich ist es aber ein Bandbreitenproblem. Und die beschriebenen Fehler kennen wir alten Digital"hasen" seit Jahren - per Satellit hat man bei den meisten Sendern das gleiche Problem. Die Digitalisierung wird halt in Deutschland fast nur zur Vermehrung der Programme genutzt, nicht aber zur Steigerung der Bildqualität. Ist leider so ....
     
  6. wellenfänger

    wellenfänger Junior Member

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    32
    AW: Bildqualität schlechter als analog?

    grundsätzlich die technik - keine einwände! :)

    doch schlechtere hardware (oder software)
    kanns in einzelfällen schon
    auch geben
    :eek:
     
  7. newspaperman

    newspaperman Gold Member

    Registriert seit:
    2. Juni 2002
    Beiträge:
    1.699
    Ort:
    Franken
    AW: Bildqualität schlechter als analog?

    wahrscheinlich ist die bildqualität und datenrate von ard und br3 über dvb-t immer noch höher als auf astra.

    @Terranus: hast du schon mal eine Datenratenmessung bei dvb-t gemacht?
     
  8. StefanG

    StefanG Wasserfall

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    7.784
    AW: Bildqualität schlechter als analog?

    Zur Frage Jein.

    Z.B. gestern das Fussballspiel auf ZDF.

    Auf dem DVB-T kaum rauschen auf dem Rasen. Dieser auch recht gut aufgelöst.

    Dafür pixeln manchmal die Ränder der Spieler.

    Auf analog Kabel. Der Rasen ist verrauscht. Spielerränder darür artefaktefrei.

    PS: Unser Kabelanschluss ist astrein; nicht das wieder diese Frage kommt...gelle.

    Rauscht denoch analog schon sichtbar mehr als digital
     
  9. Terranus

    Terranus Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.639
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: Bildqualität schlechter als analog?

    @newspaperman: ja, der Technisat Mod T1 zeigt die Datenrate an. Die ARD hat in etwa dieselbe Datenrate wie per Satellit. Da muss auch einen Priortät für die ARD drin sein, denn die Rate liegt immer höher als auf Phoenix plus und arte.
    ZDF hat meist um die 3,3 Mbit/s - ist natürlich im Schnitt deutlich weniger als auf Satellit, aber die guten Encoder lassen das ZDF auch per DVB-T am besten aussehen.
    BR3 hat auch in etwa dasselbe wie per Satellit, die Bildqualität ist auch kaum zu unterscheiden. Würde man beide Quellen aufnehmen und jemandem vorspielen - die wenigsten könnten sagen ob's DVB-S oder T ist.

    Anders ist es bei den Privaten: Zwar sind auch hier die Datenraten nicht signifikant niederiger als per Satellit, das Problem ist aber, dass hier nicht extra für DVB-T enkodiert wird, sondern die Satsignale mit Transratern bearbeitet werden, die die Raten einfach absenken. Das führt dann streckenweise zu starker Artefaktbildung.
    Auch hier ist den Privaten die bessere Qualität, die machbar wäre, es nicht wert gewesen.
     
  10. mani07

    mani07 Neuling

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    3
    AW: Bildqualität schlechter als analog?

    Danke für die vielen Antworten! Ist wohl doch ein dvb-t-Problem, denn ein anderer Receiver von einem Freund von mir macht's auch nicht besser. :rolleyes:
    Die Signalstärke liegt fast immer bei 100% und die Signalqualität schwankt zwischen 50% und 80%, sollte eigentlich reichen für ein gutes Bild. Am schlechtesten kommen bei mir die Sender auf den Kanälen 48 (Pro7, SAT1 ...) und 10 (Arte ...) weg. Doch die Artefakte (wie schlechte JPEG-Bilder) sind auf allen Programmen gleich zu sehen. Am deutlichsten sieht man es an Gesichtern, die ja laufend ihre Mimik verändern und sich immer leicht bewegen. Auch das mittige Zerren im Ton, das man am besten bei Sprechern hört, ist überall gleich.

    Ich bin völlig von den Socken! Das kann es doch nicht sein!! Soll das echt so bleiben??? Ist das die digitale Zukunft!?! Das ist eine miserable Qualität!! Da meint man, mit neuer Technik wird alles besser, derweil zeigt sich das Gegenteil! Da gibt es einerseits HDTV, und andererseits entspricht die Übertragungsqualität der Sender VHS, MPEG1 oder noch schlechter! :mad:

    Weiß jemand, so man sich beschweren kann? Ich denke, die Verantwortlichen müssen von allen Seiten attakiert werden, damit sie wissen, was für ein Mist dieses hochgelobte "digitale Fernsehen" ist. Und abgesehen davon haben wir Bürger, zumindest bei den öffentlich rechtlichen, das Recht, ein qualitativ vernünftiges Bild zu erhalten.
     

Diese Seite empfehlen