1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Bestehendes Kabel verwenden

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von MartinP, 24. Oktober 2011.

  1. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.823
    Zustimmungen:
    259
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
    Anzeige
    Hallo,
    ich habe eine 85 cm Gibertini-Schüssel mit einem Quad-LNB an der Fassade im geschützten Bereich.
    Davon gehen zwei neue Kabel in das Wohnzimmer zum dortigen Receiver.
    Nur eines davon wird derzeit genutzt.
    Ein weiteres Kabel geht ins Dachgeschoss zum Gästezimmer.

    Im Keller, am Platz des Übergabepunktes zum Kabelfernsehen (seit 4 Jahren Tot) habe ich Erdungsblöcke montiert, in den PA eingebungen und die Kabel ins Wohnzimmer darüber geführt.

    Die alte Kabelfernseh-Antennenverkabelung waren zwei Ketten von Antennendosen:

    1) 2 x Wohnzimmer, 1 x Küche (Mit Abschlusswiderstand).
    2) 2 x Schlafzimmer 1 x Kinderzimmer (Mit Abschlusswiderstand).

    Nun will ich auch im Schlafzimmer, wo derzeit per DVB-T-Zimmerantenne empfangen wird einen Sat-Receiver anschließen, und dafür möglichst die alten Antennenkabel verwenden.

    Montiert sind Antennendosen WISI DU 07, die wohl für Sat-Empfang nicht taugen (zwar steht 2100 MHz drauf, aber die haben wohl keinen DC-Durchlass).

    Das verlegte Kabel (natürlich nicht im Leerrohr :wüt:) hat einen Außendurchmesser von 6,6 mm, das Dielektrikum (nicht geschäumt, sieht aus wie Heißkleber) einen von gut 4 mm.
    Massive Kupfer-Seele, 1x Metallfolie, und 1 x Geflecht.
    Einen Aufdruck habe ich nicht gefunden.

    Kabel mit einem Außendurchmesser von 6,6 mm habe ich im Internet nur eines gefunden: INKA 45 (Wobei mir das Dielektrikum bei meinem Kabel etwas dünner zu sein scheint). Das hat aber eine Dämpfung von 46 dB :eek: bei 2050 MHz (26 dB bei 800 MHz).
    http://www.interkabel.de/home.nsf/dx/AND_Bibliothek.pdf/$file/AND_Bibliothek.pdf

    Da mir die Dämpfung schon kritisch vorkommt (wenn ich da überhaupt das richtige Kabel-Datenblatt gefunden habe) ist meine Frage, ob man damit überhaupt etwas anfangen kann?

    Ich wollte alle Antennendosen im Kinderzimmer/Schlafzimmer-Strang rausschmeißen, und auf die Kabelstummel in den dann leeren Dosen F-Stecker montieren. In den Leer-Dosen, wo keine Verbraucher angeschlossen sind, würde ich die F-Stecker mit F-Verbindern koppeln, bis zu der Dose, wo dann einfach über einen F-Verbinder und ein Verbindungskabel den Receiver angeschlossen wird.
    Solange ich noch stärker bin, als mein Kind, wird es keinen Receiver im Kinderzimmer bekommen ;-).
    Und wenn es dann stärker ist, kriegt es den Bosch-Hammer selber in die Hand gedrückt...


    Wenn das Klappt: Gibt es für diese exotischen Kabel-Abmessungen überhaupt Self-Install-Stecker?
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Oktober 2011
  2. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Bestehendes Kabel verwenden


    Morgen,

    selbstkomprimierende Stecker habe ich auf die Schnelle nicht gefunden, aber die herkömmlichen Aufdreh-Stecker gibt es schon.

    Sollte das geringste Problem bei DEM Kabel sein.

    Hier mal ein Beispiel, vergoldet müssen sie ganz sicher nicht sein: Notebook Laptop Netbook PC - Hama 47441 F-Stecker vergoldet - 6,6 mm, 2 Stück Hama 47441 F-Stecker vergoldet - 6,6 mm, 2 Stück PCS694348

    Aufdrehstecker haben sicherlich ihre Nachteile, aber bei korrekter Montage (Schirmung NICHT über den PVC-Mantel schlagen, wie so oft in den Anleitungen gezeigt, der Stecker schert beim Aufdrehen dann fast alles Geflecht ab!) stellen sie dennoch eine brauchbare Verbindung her, selbst mit DECT hatte ich bei korrekter Montage noch keinerlei Probleme.

    Dein Vorschlag, die nicht benötigten Dosen mit F-Steckern und F-Verbindern zu überbrücken ist so richtig.

    Dann zu Testzwecken an der letzten Dose ebenfalls ein F-Verbinder und mal schauen, was noch ankommt.

    Oft habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei kurzen Distanzen bis 15 Meter die alten BK-Kabel durchaus noch tauglich für Sat waren, mehrfach bei Umrüstung alter Kabel-Anlagen gemacht - mit neuen Kabeln zum Mulitschalter im Keller, dort, wo der Übergabepunkt / HAV war, von dort weg mit den alten 80er-Jahre Kabeln (solche wie deine!) zu den Dosen.

    Falls das Signal doch zu schwach ist, hilft in dem Falle ein Inline-Verstärker weiter, der nahe am LNB in den betroffenen Strang eingeschleift wird. Gerne ein Modell mit Schräglagenkompensation, welche die hohe Dämpfung im oberen Bereich ausgleicht.

    Wenn alles zufriedenstellend läuft, würde ich dennoch eine Sat-Stichleitungsdose setzen, diese haben mit 2-3db Dämpfung (Markenhersteller) auch nicht mehr so viel Auswirkung und es ist einfach ein sauberer Abschluss.

    Aber für den ersten Test mit ein paar F-Steckern und F-Verbindern kannst du ohne viel Geld testen, was die alten Kabel hergeben.

    Gruß,

    Wolfgang
     
  3. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.823
    Zustimmungen:
    259
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
    AW: Bestehendes Kabel verwenden

    Dann werde ich das mal probieren.
    Die Aufdrehstecker haben auch den Vorteil, daß man für die Umrüstung auf Dose nachher nichts vom Kabel abschneiden muss: Wieder abschrauben, und gut ists...

    Wenn es nicht geht, gibt es da noch einen toten Kamin, der durch die Zimmer geht, aber da muss ich quer durch den Keller mit dem neuen Kabel...
    Zumindest müsste ich da nicht Schlitze stemmen und neu tapezieren...
     
  4. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.823
    Zustimmungen:
    259
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
    AW: Bestehendes Kabel verwenden

    So - heute in die Praxis umgesetzt, hat alles geklappt, mit Noname-Aufdrehsteckern für 6,5 mm Kabel und geraden F-Verbindern.
    Die erste Dose in der Kette ist nun überbrückt, an der zweiten hängt direkt über F-Verbinder der Receiver.
    Im Kinderzimmer ist eine Stichdose, die ich noch in der Bastelkiste gefunden habe verbaut, aber der F-Stecker der Weiterleitung von der zweiten Dose zur dritten und letzten im Kinderzimmer liegt derzeit tot.
    Alle Transponder kommen derzeit beim Humax F3-Fox mit 100 % Signalqualität herein, außer

    12266 H Q 93
    12422 H Q 74
    12480 V Q 93
    12460 H Q 84
    12545 H Q 84

    Naja, mal schauen, was bei Regen passiert....
     
  5. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    50.268
    Zustimmungen:
    1.594
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Bestehendes Kabel verwenden

    Bei Regen, geht die Qualität runter. Wollen wir wetten?
     
  6. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.294
    Zustimmungen:
    416
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Bestehendes Kabel verwenden

    Mit diesem Quad-LNB kommt dann am Ende ein höherer Signalpegel an (bei kurzen Leitungen manchmal auch zuviel, da dann eine Dose mit hoher Durchgangsdämpfung setzen):
    Inverto Referenzklasse High Gain Quad LNB Black Ultra (Verstärkung bis 72 dB)

    Discone ;)
     
  7. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.823
    Zustimmungen:
    259
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
    AW: Bestehendes Kabel verwenden

    Hehe, halte ich nicht dagegen .... aber wenn lediglich die Q-Anzeige ein paar Prozent weniger anzeigt, während Bild+Ton nicht beeinflusst werden, ist mir das egal. :winken:


    Ärgerlich wäre, wenn es schon zu Bildausfällen kommt, wenn ein kleines Wasserftröpfchen durch den Sichtbereich der Schüssel flattert.
     
  8. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.823
    Zustimmungen:
    259
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
    AW: Bestehendes Kabel verwenden

    So, weitere Erkenntnisse.
    Es hat ja lange nicht geregnet, und deshalb war die Empfangssituation eigentlich immer optimal.
    Gestern abend nun, bei einem Regenschauer ging SAT1 weg: Qualität 10 %, kein Bild mehr.
    Da ich aus Bequemlichkeit ein vorkonfektioniertes 10 m Koaxkabel für den Weg von der Wand bis zum Receiver gewählt hatte, habe ich mit schnell aus einem Rest recht gutem Installationskabels ein neues Verbindungsstück passender Länge gebaut.
    Nun funktioniert auch SAT1 wieder.

    In einem weiteren Schritt werde ich noch einmal den Transponder von ORF2E absuchen. Auf dem Transponder 12692H konnte ich bisher nichts empfangen, was ich auf die Schieflage des alten Kabels in der Wand geschoben habe - vielleicht war es ja auch in diesem Fall das vorkonfektionierte Koaxialkabel...
     
  9. opti61

    opti61 Junior Member

    Registriert seit:
    25. März 2011
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Bestehendes Kabel verwenden

    Deine Erfahrungen mit vorkonfektionierten Kabeln kann ich bestätigen. Es sind meist Mini-Kabel mit einer hohen Dämpfung und außer bei Axing habe ich noch keine Kabel (im bezahlbaren Preissegment), die auch wirklich Class A waren, in der Hand gehabt. Es sind meist Billig-Varianten aus Fernost, wo der missglückte Versuch unternommen wurde, Klingeldraht wenigstens etwas abzuschirmen...
    Ein selbst gebasteltes Kabel ist da bei weitem vorzuziehen.
     
  10. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.823
    Zustimmungen:
    259
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
    AW: Bestehendes Kabel verwenden

    Ein kleiner Update für mein Projekt:
    Meine Anlage war mit einen Quad LNB "Pearl Edition" ausgestattet, der seit Jan 2007 dranhängt.
    Auf dem Strang, der in Teilen mit bestehendem alten Breitband-Kabel realisiert ist kam es auf den "hohen" Transpondern immer wieder zu Ausfällen. Die Signalqualität fiel ab, und dann "kein Signal".
    Letztens wieder ohne Vorankündigung.
    Dann sind immer auch die Nachbar-Transponder betroffen.
    Meist fiel 12422 H, 12460 H und 12692 H aus.

    Ich habe das dann auf die zu hohe Dämpfung des alten Kabels geschoben. Wenn dann noch schlechtes Wetter dazu kommt schien das für mich erklärlich.

    Vor einigen Tagen ist das aber wieder passiert, trotz klarem Himmel. Und wieder waren die üblichen Transponder alle betroffen.

    Nun habe ich den Pearl LNB duch einen Quad LNB von Alps ersetzt, und auch die vorher bei 75....80 % rumdümpelnden Transponder sind bei 100 % Signalqualität..

    Dieses Ergebnis ist insbesondere Frappierend, weil ich durch einbrechende Dunkelheit gar nicht mehr dazu gekommen bin, die Justierung zu überprüfen.

    Eine Frage habe ich da noch: Ich habe derzeit die Aufschnapp-Wasserschutzkappe des Alps LNB nicht montiert, weil man dafür ja die Stecker von den Kabeln entfernen muss - Montiert ihr diese Kappe in solchen Situationen?
    Gerade, wenn man keine Schraubstecker mehr verwendet, kann man da ja in Probleme mit dem Längenverlust durch das Abkneifen des Kabelendes mit dem Stecker kommen....
     

Diese Seite empfehlen