1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Beamte abschaffen?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Tranquilizer, 20. Oktober 2004.

  1. Tranquilizer

    Tranquilizer Platin Member

    Registriert seit:
    9. März 2002
    Beiträge:
    2.406
    Anzeige
    Hallo Forum,
    ich möchte folgenden Artikel mal zur Diskussion stellen.
    Wie denkt ihr darüber?
    Sollte das Berufsbeamtentum abgeschafft werden,oder ist es sinnvoller Beamte anstatt Angestellte einzusetzen?
    Kennt ihr die Unterschiede zwischen Bundes- und Landesbeamten? Wisst ihr,in welchen Bereichen Beamte und in welchen Angestellte eingesetzt werden?

    Ich bin im Übrigen seit 19 Jahren Zollbeamter in Hamburg...nur so zur Info! :)

    Quelle: www.dbb.de
    Der Originalartikel vom ifo-Institut hier: http://www.ifo.de/servlet/page?_pageid=56&_dad=portal30&_schema=PORTAL30&pa_id=148326

    „Sieben Wahrheiten über Beamte“ hat das Institut für Wirtschaftsforschung (ifo) an der Universität München veröffentlicht. In dem am 11. Oktober 2004 verbreiteten „ifo Standpunkt“ rückt Institutspräsident Professor Hans-Werner Sinn Vorurteilen gegenüber Staatsdienern zu Leibe und kommt zu dem Schluss: „Die Beamten sind viel billiger und fleißiger als ihr Ruf. Seien wir froh, dass wir sie haben.“
    Der Wirtschaftswissenschaftler stützt sich dabei zumeist auf interne Untersuchungen des renommierten ifo-Instituts. Deutschland habe mit nur etwa 12,5 Prozent an der Gesamtzahl der Arbeitnehmer extrem wenige Staatsdiener, betont Sinn. So sind in Dänemark und Schweden ein Drittel, in Großbritannien 22 Prozent und in den USA 16 Prozent der Arbeitnehmer beim Staat. Nur etwa ein Drittel der Staatsdiener sind hier zu Lande Beamte und Richter mit vollem Kündigungsschutz, zwei Drittel sind Angestellte beziehungsweise Arbeiter. Zudem sei der Kündigungsschutz vieler privat Beschäftigter heute fast so hoch wie jener der Beamten.

    Sinn verweist auch auf das Streikverbot für Beamte, die Treueverpflichtung gegenüber dem Staat und die Möglichkeit, jederzeit versetzt zu werden. So stellen Beamte eine „verlässliche Basis des Staatswesens dar, die auch in schwierigsten Zeiten Stabilität garantiert“, schreibt der Experte.

    Zudem liege die tarifliche Arbeitszeit der Arbeiter und Angestellten im öffentlichen Dienst mit durchschnittlich 1708 Stunden pro Jahr um 3,5 Prozent über dem Durchschnitt der in der Privatwirtschaft tätigen Arbeitnehmer (1649 Stunden pro Jahr). Beamte arbeiten sogar bis zu 12 Prozent länger als die Beschäftigten in der privaten Wirtschaft. Bruttolöhne und -gehälter der Staatsbediensteten lagen laut Sinn Mitte 2003 trotz der längeren Arbeitszeiten um durchschnittlich 5,5 Prozent unter den entsprechenden Werten der privaten Wirtschaft - und dies, obwohl Staatsbedienstete im Durchschnitt eine höhere Qualifikation als privat beschäftigte Arbeitnehmer haben müssen.

    Als „Märchen“ weist Sinn zurück, dass Beamte begünstigt seien, weil sie keine Sozialabgaben zahlen: Da der Staat mit der Privatwirtschaft konkurrieren muss, werde, „was andere an Sozialabgaben zahlen, den Beamten von vornherein nicht als Gehalt zugebilligt“. Schließlich verweist der Institutspräsident darauf, dass von 1970 bis 2000 die Bruttoverdienste hoch qualifizierter Angestellter im privaten Sektor um durchschnittlich 330 Prozent, aber die Gehälter der Beamten des gehobenen Dienstes im Schnitt nur um 190 Prozent anstiegen.

    Freue mich auf eine rege Diskussion.
    MfG
    S.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Oktober 2004
  2. masterandy

    masterandy Silber Member

    Registriert seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    613
    Ort:
    Berlin
    Technisches Equipment:
    HTPC mit Win7 Mediacenter DVB-S
    Selfsat H30D4
    AW: Beamte abschaffen?

    Genau meiner Meinung.
     
  3. Farnsworth

    Farnsworth Silber Member

    Registriert seit:
    15. Dezember 2002
    Beiträge:
    522
    Ort:
    Dortmund
    AW: Beamte abschaffen?

    Das finde ich auch immer wieder lustig. Die Leute regen sich immer auf: "Die Beamten zahlen nicht in die Rente ein, die bezahlen keine anderen Sozialabgaben." Wenn ich Ihnen dann entgegne: "Warum auch? Die bekommen Ihr Gehalt aus Steuergeldern. Warum soll man Ihnen nun mehr Brutto zahlen, und dann wieder die Steuern einkassieren? Willst Du die Mehrverwaltung bezahlen? Ich nicht!", dann gucken die Leute immer etwas verdattert, bis es Klick macht :D Manchmal hat man das Gefühl, dass die Leute nicht überlegen, bevor sie was von sich geben, oder übernehmen eine Ihnen bequeme Meinung aus der Bild-Zeitung.

    Farnsworth
     
  4. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Beamte abschaffen?

    Wieso denn nur "manchmal"?

    Ich kenne viele Leute, die diese völlig unsinnigen Stammtischparolen von sich geben, ohne dabei zu merken, dass sie völligen Humbug reden. Halbwissen scheint "in" zu sein.

    Sieht man ja auch an der Diskussion um die neue Rechtschreibung :rolleyes:

    Dass Beamte "zu teuer" seien, habe ich auch nie ernsthaft geglaubt. Das Problem ist nur, dass viele eben in einem zu unflexiblen Apparat gefangen sind.
    Und das ist ein Teufelskreis. Es gibt ein paar wenige "schwarze Schafe", die sich auf ihrem Beamtenstatus ausruhen. Die sind es dann, die, gemessen an ihrer Leistung, völlig überbezahlt sind. Und führt zu einer gewissen Resignation bei anderen Beamten, die sich mit der Zeit dann auch die Frage stellen, warum sie denn eigentlich fürs gleiche Geld so blöd sind, dei doppelte Arbeit zu machen.
    Wir alle haben das ja bestimmt während unserer Schulzeit gesehen: Da gab es Lehrer, die motiviert sind und mit vollem Leib uns Seele in ihrem Beruf aufgehen. Und dann gibt es eben diejenigen, die da ganz gelassen eine ruhige Kugel schieben...

    Viele Lehramtsstudenten aus meinem Bekanntenkreis, die jetzt am Anfang ihrer Schulkarriere sind, stöhnen über die Menge an Arbeit, die sie ja nun tatsächlich leisten müssen. Aber das nimmt dann mit der Zeit ab, da die Motivation schleichend flöten geht. Ich kenne Lehrer, die unterrichten noch mit denselben Unterrichtsunterlagen, die sie vor 10, 20 oder gar 30 Jahren mal zusammengestellt haben.

    Einen ähnlichen Teufelskreis hatten wir ja auch in der Planwirtschaft der DDR. Da sind die Arbeiter ja auch vielen Betrieben in diesen Müßiggang verfallen, gerade ihr Plansoll so weit zu erfüllen, dass es die Prämie gab -- und fertig. Es waren einfach keine echten Anreize da, keine echten Herausforderungen.

    Wenn sich einmal die "Ich kann ja eh nichts ausrichten"-Einstellung breit gemacht hat, dann wird auch der motivierteste Beamte nur noch Dienst nach Vorschrift machen.

    Gag
     
  5. Creep

    Creep Platin Member

    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    2.327
    Ort:
    Hessen (Ex-Berlin)
    Technisches Equipment:
    Panasonic P55VTW60,
    Technisat SkyStar2
    AW: Beamte abschaffen?

    Suchst Du wieder Streit? :D :p :D
     
  6. Creep

    Creep Platin Member

    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    2.327
    Ort:
    Hessen (Ex-Berlin)
    Technisches Equipment:
    Panasonic P55VTW60,
    Technisat SkyStar2
    AW: Beamte abschaffen?

    Und jeder wurde bloed angeschaut, der mehr leistete als der Durchschnitt. Das koennte ja dazu fuehren, dass die Norm angehoben wird. Dann zaehlte ja zum Plan auch, die Schrott- und Ausschussquote zu erfuellen. :rolleyes:
     
  7. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Beamte abschaffen?

    Wenn man es so will, herrscht im Beamtentum Planwirtschaft.

    Habt Ihr zufällig die "Frontal"-Reportagen vom ZDF über den Zoll am Frankfurter Flughafen gesehen?
    Da läuft seit Jahren irgendwas komplett schief. Was genau, kann eigentlich kein Außenstehender so genau sagen.
    Es sind bisher nur Details nach außen gesickert, u.a. dass die Zollbeamten angewiesen werden, nicht "zu genau" zu suchen, usw. Wer aufmuckt, bekommt eins auf den Deckel. Ettliche haben da schon um Versetzung gebeten.

    Sowas kapiere ich nicht. Da sind Leute, die motiviert sind und etwas leiste wollen, die werden dann aber zurückgepfiffen. Und ich denke mal, gerade in solchen Bereichen, wie z.B. den Sicherheitsorganen, gibt es genug Motivation und Ansporn, seine Sache gut zu machen. Ich glaube kaum, dass ein Kriminalkommissar aus eigener Bequemlichkeit einen Verbrecher lieber laufen lässt. Das spricht doch schon irgendwo den Jagdinstinkt an.

    Aber welche Motivation sollte so ein normaler Verwaltungsbeamter schon groß haben? Wo ist da die große Herausforderung, tagein, tagaus irgendwelche Akten zu bewegen und Vorgänge zu bearbeiten?

    Gag
     
  8. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    AW: Beamte abschaffen?

    Nur dass das halt leider nur die Halbwahrheit über beamte ist. Der gute Mann vergisst dabei dass ein Beamter unkündbar ist und das auch etliche ausnützen. Ich kenn genügend Beamte die eine sehr sehr ruhige Kugel schieben und/oder ständig krank sind. Mag sein dass das die Ausnahme ist aber in der privatwirtschaft kann jemand das mal ein paar Wochen machen und danach sucht er sich nen neuen Job. Ausserdem ist das Pensionsalter der Beamten wesentlich niedriger wie das der Angestellten und auch pensionierte Beamte kosten den Staat ne Menge Geld. Von solchen Sachen wie Beihilfe mal ganz abgesehen die bei dem Geschreibsel ebenfalls vergessen wurden. Wenn das ein Beamter schlau anstellt dann hat er noch nen steuerfreien Zuverdienst von einigen % der Medizinischen Kosten zusätzlich dazu dass er praktisch nichts arbeitet.

    Und all die anderen Dinge die da als Vorteil der Beamten angeführt werden sind zum grössten Teil Scheinargumente. kein Streikrecht ist ja ganz nett aber wenn die Gehaltserhöhung ans lebensalter und danach ob Familie und Kinder da sind gekoppelt sind ist das wohl auch gar nicht nötig.
    Die Treueverpflichtung gegenüber dem Staat hört sich natürlich auch toll an, das gibts aber in jeder Firma geanusogut und wenn dagegen verstossen wird mit deutlich schlimmeren konsequenzen.
    Und dass man jederzeit versetzt werden kann, das ist in der privatwirtschaft seit langem geübte Praxis.

    Ich weiss nicht was für einen Teufel dieser Herr sinn oder sollte man eher Sinnlos sagen zurzeit reitet. Früher mal stand das IFO-Institut für zumindest halbwegs seriöse Wirtschaftsforschung. Aber was zurzeit daher kommt ist übelste Propaganda.

    Nur um das klarzustellen, ich bin nicht für eine Abschaffung des Berufsbeamtentums, nur sollte der Einsatz von Beamten wirklich auf für den Staat lebensnotwendige Sachen beschränkt werden. Das dürfte im wesentlichen die Justitz sein. Es ist überhaupt keine Notwendigkeit vorhanden dass Lehrer oder irgendwelche Schreiberlinge bei der Regierung beamte sein müssen.

    Gruss Uli
     
  9. tschippi

    tschippi Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2001
    Beiträge:
    4.881
    Ort:
    Aus dem Wilden Süden
    AW: Beamte abschaffen?

    Da gebe ich Dir Recht.

    Zu Deinen anderen Aussagen, die Beamten wurden z.B. in Zeiten der Hochkonjunktur ausgelacht, da ihr Gehalt im Vergleich zu den Verdienstmöglichkeiten in der Freien Wirtschaft, wirklich lächerlich war.

    Heute, nachdem unsere Politiker den Wirtschaftskarren in den Dreck gefahren haben, kommt die "Bildzeitungsschelte" mal wieder über die Beamten und Angestellten im Öffentlichen Dienst. Kein Wort davon, dass z.B. die Beamtenschaft in Baden-Württemberg seit über einem Jahr wieder zur 41-Stunden-Woche zurückgekehrt ist, das Urlaubsgeld gestrichen und das Weihnachtsgeld gekürzt wurde. Ein "normaler" Polizeibeamter hat an diesen Einschnitten ganz schön zu knabbern.

    Edit:

    Quelle ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Oktober 2004
  10. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Beamte abschaffen?

    ... oder nutzt seine Arbeitnehmerrechte und klagt auf Weiterbeschäftigung.
    Hast Du den Text gelesen?
    Selbstverständlich gibt es die Beihilfe und selbstverständlich zahlt der Staat die Pension.
    Aber warum sollte der Staat denn dieses Geld in eine Krankenkasse und die Rentenkasse stecken, wenn er es seinen Bediensteten auch selber auszahlen kann?
    Wenn es um die Gehaltsdiskussionen geht, darf man nur die Nettogehälter vergleichen. Denn das Brutto eines Beamten, das übrigens deutlich niedriger als bei einem Angestellten ist, enthält ja nicht die Sozialabgaben. Die zahlt der Staat -- wie bereits erwähnt -- nicht in eine externe Kasse ein, sondern im Krankheitsfall und im Pensionsalter direkt an den Beamten aus.

    Dasselbe System gibt es in den USA, wo Kranken- und Rentenversicherung rein über den Arbeitgeber laufen. Da handelt es sich dabei aber um freiwillige Leistungen handelt. Und geht das Unternehmen pleite, dann war's das auch mit der Rente.
    Deshalb gibt es in Deutschland das System der Pflichtversicherung, damit Kranken- und Rentenversicherung vom Arbeitgeber unabhängig bleiben.

    Das hängt von Deinem Arbeitsvertrag ab.

    Übrigens: Auch Angestellte, die nach Tarifvertrag bezahlt werden, erhalten mit zunehmendem Alter mehr Geld. Ganz automatisch. Und in meinem letzten (außertariflichen) Arbeitsvertrag hatte ich auch eine Progression mit drin. Und einen vom Umsatz abhängigen Bonus. Sowas gibt's bei Beamten nicht :D

    Gag
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Oktober 2004

Diese Seite empfehlen