1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Böhmermann will gegen Erdogans einstweilige Verfügung vorgehen

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 18. Mai 2016.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    88.012
    Zustimmungen:
    377
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Jan Böhmermann geht zum Angriff im Rechtsstreit mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wegen seiner Schmähkritik über.

    Startseite | Weiterlesen...
     
  2. brixmaster

    brixmaster Wasserfall

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    8.684
    Zustimmungen:
    3.605
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Samsung UD5700, Sam.BD-H6500,Sony HD Rec BD-F6500, Technistar K2 Isio+500Gb USB
    Ja gut so, das er sich wehrt, auch wenn die Kosten des Rechtsstreites vom ZDF getragen wird.
    Aber hier sind diese Ausgaben des Gebührenzahlers sinnvoll, schließlich hat er den Gebührenzahler mit seiner
    Kontexterklärung was Satire nicht darf auch positiv und ggf. komödiantisch befriedigt.

    (y)
     
  3. Fragensteller

    Fragensteller Talk-König

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    5.357
    Zustimmungen:
    1.709
    Punkte für Erfolge:
    163
    Naja, das ist gerade das Gegenteil was er macht, er geht gerade (noch?) nicht gegen die einstweilige Verfügung vor, sondern hat Erdogan eine Frist zur Einleitung des Hauptsacheverfahrens gesetzt. Wenn Erdogan dies einleitet, womit zu rechnen ist, bleibt die einstweilige Verfügung erst einmal unbeschränkt in Kraft.

    Das Hauptsacheverfahren dauert länger und wird erst einmal wieder an der gleichen Kammer des Landgerichts verhandelt. Es ist eher unwahrscheinlich, dass die ihre Meinung ändern.

    Ich könnte mir vorstellen, dass Schertz eine schnelle Entscheidung des OLG Hamburg im Verfügungsverfahren gerade vermeiden will, um das zivilgerichtliche Verfahren in die Länge zu ziehen. Wahrscheinlich sieht er tatsächlich wenig Chancen für seinen Mandanten, hier noch zu gewinnen. Ein OLG-Urteil würde beim Amtsgericht Mainz, welches bei einer Anklage durch die Staatsanwaltschaft vermutlich das Verfahren durchführt, wahrscheinlich schon noch etwas mehr Eindruck als ein einfaches Urteil des Landgerichts Hamburg machen. Ob der kleine Amtsrichter, der für das Verfahren zuständig sein wird, das dann wirklich ganz anders beurteilt, als dann zwei Gerichte, u.a. das OLG in Hamburg, wird man dann sehen...
     
  4. chab12345

    chab12345 Gold Member

    Registriert seit:
    9. September 2003
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    258
    Punkte für Erfolge:
    93
    Da hast Du den Charakter einer EV aber nicht evrstanden.

    Man setzt der Gegenseite eine Klagefrist und zwingt diese in das Hauptsacheverfahren, um sich gegen die EV zu wehren. Ansonsten würde die ca. 1800 Euro kosten und das "Kunstwerk" dürfte nicht mehr gesendet werden.

    Ich wünsche Erdogan viel Erfolg.
     
  5. Kackmaddafacka

    Kackmaddafacka Senior Member

    Registriert seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    38
    Typisch LG Hamburg.

    Das Gericht hat festgestellt, dass das Gedicht ein Kunstwerk sei, es dann aber zerlegt, um Teile davon isoliert zu verbieten. Man kann auch kein Gemälde auseinanderschneiden und dann nur teilweise freigeben.
     
    Satikus gefällt das.
  6. dvb-reiner

    dvb-reiner Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2008
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    38
    Guten Tag zusammen,

    das sogenannte Kunstwerk mit Ziegen ficken ist einfach geschacklos und eine Unverschämtheit.
    Erdogan zu kritisieren und sein menschenunwürdiges Handeln anzuprangern ist richtig. Aber nicht so.

    Vielleicht sollte man ein paar Schähgedichte auf Bömermann verfassen. Ist das dann eine Beleidigung?

    Was wäre wenn jemand Bömermann ein blaues Auge verpasst und dies als Kunstwerk darstellt.
    Ist das dann Kunst oder eine Körperverletzung?

    mfG
     
  7. Fliewatüüt

    Fliewatüüt Guest

    Irgendjemand sagte letztens, dass Böhmermann deshalb verurteilt werden muß, weil es sonst Nachahmer geben könnte, die z.B. erst öffentlich den Holocaust leugnen oder fordern, dass Kindesmissbrauch legalisiert wird und danach in Böhmermann-Manier behaupten, sie hätte das nur gesagt, um deutlich zu machen, dass man das nicht tun darf. Satire darf insofern eben nicht alles.
    Das hat mich persönlich überzeugt. Er muß dafür m.E. eine Strafe bekommen.
    Ob nun unbedingt diese Majestätsbeleidigung auch verfolgt werden sollte, steht auf einem anderen Blatt.
     
    kjz1 gefällt das.
  8. hvf66

    hvf66 Gold Member

    Registriert seit:
    11. Mai 2001
    Beiträge:
    1.308
    Zustimmungen:
    71
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    WinTV Nova S2 HD + CI, DVBViewer Pro, Telestar Diginova HD+, Technibox S1, Kathrein 90 cm Spiegel für Astra 19,2° und Hotbird 13° Ost.
    Irgendwer hat gesagt.... Irgendjemand sagt immer was. Holocaust Leugnung und die Legalisierung von Kindesmissbrauch mit der Majestätsbeleidigung des Osmanischen Sultans auf eine Stufe zu setzten, ist ein selten dämlicher Vergleich. Jetzt werden bestimmt alle Neonazis eine Satiresendung ala Böhmermann auf die Beine stellen, diese zur besten Sendezeit in den Öffentlich-Rechtlichen ausstrahlen lassen und darin frisch frei fröhlich behaupten, mit dem Vorsatz: "Das folgende darf man in Deutschland nicht sagen", der Holocaust hat nie stattgefunden. Selbstverständlich machen es die Pädophilen genauso um die Legalisierung von Kindesmissbrauch zu fordern. Ganz klar. Herr lass Hirn vom Himmel regnen!
     
  9. Fragensteller

    Fragensteller Talk-König

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    5.357
    Zustimmungen:
    1.709
    Punkte für Erfolge:
    163
    Nein, man kann auch Berufung gegen die einstweilige Verfügung einlegen, wenn man Wert darauf wert legt, dass sie schnell aufgehoben werden soll. Das läuft dann als Eilverfahren beim Oberlandesgericht und ggf. wäre sie in 1 bis 1 1/2 Monaten aufgehoben. Das macht man, wenn man gute Chancen für eine Aufhebung sieht.

    Wenn man den Gegner "nur" ins Hauptsacheverfahren zwingt, bleibt die einstweilige Verfügung erst einmal aufrechterhalten bis zu einer anderweitigen Entscheidung. Das Verfahren wird sich hinziehen. Es ist auch nicht damit zu rechnen, dass die nun nochmal befasste erste Instanz (LG Hamburg) ihr Urteil korrigiert. Mit einer Aufhebung ist also nicht zu rechnen. Dann geht es vielleicht in 6-12 Monaten mal zum OLG, das dann irgendwann, vielleicht erst in 1-2 Jahren entscheidet. Solange bleibt die einstweilige Verfügung sehr wahrscheinlich vollständig erhalten.
     
  10. Fliewatüüt

    Fliewatüüt Guest

    Mir ist nicht ganz klar, warum du das so vehement vom Tisch wischst (die Beleidigung am Ende ist natürlich besonders unangemessen).
    Wie kannst du ausschließen, dass sich bei einem Freispruch andere nicht tatsächlich darauf berufen?

    Mal ein etwas banaleres Beispiel: Wenn ich dich jetzt hier als Z.........er bezeichnen würde, es aber so umschreibe, dass ich behaupte ich schreibe das nur um aufzuzeigen, dass ich es nicht darf.
    Was meinst du, würde ein Mod das so stehenlassen oder mich wegen Beleidigung verwarnen und den Beitrag löschen?
     

Diese Seite empfehlen