1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Autounfall - wer zahlt was und wie viel?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von electrohunter, 21. August 2014.

  1. electrohunter

    electrohunter Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.751
    Zustimmungen:
    41
    Punkte für Erfolge:
    58
    Anzeige
    Hallo,

    soeben klingelte es an meiner Wohnungstür und die Polizei stand vor mir. Ich solle mal raus kommen, da mein Auto beschädigt wurde. Eine Motorradfahrerin hat nämlich mein Auto an der Seite leicht gestreift. Ist nicht schlimm, aber eine kleine Beule ist drin und die Farbe ist an der Stelle weg und die Delle ist schön schwarz vom Motorrad, mein Auto ist übrigens silber. Die Motorradfahrerin war übrigens mit der Fahrschule unterwegs, also ist wohl die Versicherung der Fahrschule dafür zuständig. Der Unfall wurde von der Polizei aufgenommen und der Fahrlehrer wollte mich dann morgen früh anrufen um alles zu klären.

    Jetzt würde ich gerne von euch wissen, was hat sich in den letzten Jahren Hinsicht der Verischerungen getan?

    Mir ist nämlich 2003 mal einer hinten drauf gefahren. Ich bin dann zum Gutachter, der schaute sich mein Auto an und machte sein Gutachten. Ich schickte das dann der Verischerung und die überwiesen mir das Geld auf mein Konto. Danach lies ich dann mein Auto privat reparieren.

    Jetzt habe ich gehört, dass machen die Versicherungen nicht mehr, sondern zahlen nur noch das Geld direkt an die Werkstatt. Stimmt das so?

    Ihr dürft mich nicht falsch versteheh, ich möchte die Versicherung nicht betrügen, nur ihr wisst ja selber wie das ist, meistens findet man privat jemanden, der das viel günstiger repaieren würde.
     
  2. horud

    horud Lexikon

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    38.288
    Zustimmungen:
    7.916
    Punkte für Erfolge:
    273
    Technisches Equipment:
    Panasonic TX-P46S20E
    VU+ Solo² PVR
    Playstation 3
    Synology DS 2014 NAS
    Amazon Fire TV
    Apple TV 4
    Abos: Sky, Amazon Prime Instant Video, Netflix, DAZN
    AW: Autounfall - wer zahlt was und wie viel?

    Tja, Versicherungen finanzieren ungern Schwarzarbeit ;)

    --

    Warum sollte sich da was geändert haben? Nach wie vor erhältst Du bei Vorlage eines Gutachten die Schadensumme ausgezahlt. Darauf hast Du sogar nach BGB einen Anspruch.

    Allerdings bekommst Du nur die Nettoschadenssumme ausgezahlt, also ohne Mehrwertsteuer. Und in der Regel auch kein Geld für Mietwagen und Nutzungsausfall.
     
  3. Nala

    Nala Silber Member

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    869
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Technisches Equipment:
    VDSL25, DVB-T, DVB-C
    AW: Autounfall - wer zahlt was und wie viel?

    Zahlung nur noch direkt an die Werkstatt? Das ist Quatsch und rechtlich nicht haltbar.

    Vorgehensweise:

    1. Du setzt Dich mit der Haftpflichtversicherung der Fahrschule in Verbindung. Sofern Du zu dem Zeitpunkt noch nicht weißt, wo das Krad versichert ist, rufst Du beim Zentralruf der Autoversicherer an, benennst das Kennzeichen des verursachenden Fahrzeuges und gibst Dich als Geschädigter aus.

    2. Mit der generischen Versicherung klärst Du ab, was die dort zur Schadenregulierung benötigen. Je nach Alter des Fahrzeuges und der Fahrzeugart (VW Golf 10 Jahre oder Mercedes 500 SL 3 Jahre alt usw.) sagt Dir der Versicherer, ob ein Gutachten oder ein Kostenvoranschlag nebst aussagekräftigen Fotos ausreichend ist.

    3. Nicht voreilig selbst ein Gutachten in Auftrag geben. Es kann sein, dass diese Kosten nicht von der Versicherung übernommen werden, wenn Fahrzeugalter, Schadenhöhe usw. in keinem vernünftigem Verhältnis zum eingetretenem Schadenumfang und dessen Kosten stehen.

    4. Wenn Du fiktiv nach Kostenvoranschlag (KVA) oder Gutachten (GA) abrechnen möchtest, so bleibt Dir das unbenommen. Aber wundere Dich nicht, wenn die Versicherung Kürzungen vornimmt. Generell übernommen werden nicht fiktive Kosten wie die Verbringungskosten zum Lackierer (das sind Fahrtkosten der Werkstatt zum Lackierbetrieb, wenn die Werkstatt selbst keine Lackiermöglichkeiten hat) und die Mehrwertsteuer. Diese wird allzuoft von Werkstääten und/oder Gutachtern mit in der Kalkulation aufgeführt. Sie fällt aber tatsächlich erst an, wenn eine Werkstatt eine ordnungsgemäße Rechnung erstellt, darin die MWSt ausweist und diese auch an ihr zuständiges Finanzamt abführt. Dieser Nachweis ist bei Eigenreparatur und Abrechnung nach KVA oder GA nicht gegeben.

    5. Nicht immer stellt sich eine Reparatur in Eigenregie oder durch Freunde bzw. Bekannte als Optimallösung dar.
     
  4. derRonny

    derRonny Platin Member

    Registriert seit:
    30. Mai 2005
    Beiträge:
    2.385
    Zustimmungen:
    629
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Autounfall - wer zahlt was und wie viel?

    So schauts aus. Entweder nach Kostenvoranschlag den Nettobetrag oder halt laut Gutachten.

    Bei Reparatur wird direkt mit der Werkstatt abgerechnet und bei dieser Abrechnung hat man noch Anrecht auf Nutzungsausfall oder Mietwagen.
     
  5. Reinhold Heeg

    Reinhold Heeg Talk-König

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    5.939
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Autounfall - wer zahlt was und wie viel?

    Mir ist auch mal Einer hinten drauf gefahren. Kofferraumklappe schloss nicht mehr. Der von der Werkstatt gerufene Gutachter taxierte den Schaden, Gutachter schickte sein Gutachten an die Versicherung, Werkstatt hat repariert und die Rechnung direkt an die Versicherung des Unfallverursachers geschickt. Die Versicherung zahlte direkt an die Werkstatt und hat mir auch noch einen Ersatzwagen bezahlt. Ich brauch ja ein Auto als Selbständiger. So und nicht anders läuft das!
    Gruß
    Reinhold
     
  6. Nala

    Nala Silber Member

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    869
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Technisches Equipment:
    VDSL25, DVB-T, DVB-C
    AW: Autounfall - wer zahlt was und wie viel?

    Nachtrag:

    1. Nie nach der Devise "ich habe gehört" agieren. Stammtischaussagen kannst Du in die Tonne kloppen. Ein klärendes Gespräch mit der Versicherung ist immer am hilfreichsten und aufkärend.

    2. Natürlich kann man Nutzungsausfall oder Mietwagenkosten auch fiktiv zahlen. Du musst den Ausfall des Unfallfahrzeuges während der Dauer der Reparatur nachweisen können. Das geht zum Beispiel durch Vorlage einer Werkstattbescheinigung, dass dort der PKW in welchem Zeitraum repariert wurde. Oder bei Reparatur in Eigenregie durch Vorlage von Fotos des PKW im repariertem Zustand bzw. Vorführung des PKW bei der gegenerischen Versicherung (z. B. deren Gutachter), damit dort festgestellt werden kann, dass der PKW repariert wurde und somit zwangsläufig für diesen Zeitraum ausgefallen ist.

    Anmerkung: Ich war 42 Jahre in einem Versicherungsunternehmen im Innendienst tätig und davon 24 Jahre in der KFZ-Schadenabteilung. Seit meinem Renteneintritt vor 3 Jahren hat sich laut Aussagen meiner ehemaligen Arbeitskollegen in den letzten drei Jahren nicht viel an der Regulierungspraxis der KFZ-Haftpflichtversicherer geändert.
     
  7. electrohunter

    electrohunter Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.751
    Zustimmungen:
    41
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Autounfall - wer zahlt was und wie viel?

    Danke für eure Infos, hat mir sehr geholfen, aber wie sieht es damit aus?

    Mein Auto wurde ja auf meine Mutter angemeldet, aber ich benutze es von Anfang an und die Verischerung läuft auch über mich. Nun die wichtige Frage, wie verhält sich nun die Versicherung? Werden die jetzt meine Mutter kontaktieren? Denn das genau möchte ich nicht. Ich hoffe ich kann das klären und das geht auch über mich.
     
  8. Nala

    Nala Silber Member

    Registriert seit:
    15. März 2005
    Beiträge:
    869
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Technisches Equipment:
    VDSL25, DVB-T, DVB-C
    AW: Autounfall - wer zahlt was und wie viel?

    Das die Versicherung Deines Fahrzeuges auf Deinem Namen läuft, uns unerheblich. Die Schadensersatzansprüche hat der Fahrzeughalter/in. Aber die/der kann diese Ansprüche ja an Dich abtreten. Einen Zweizeiler Deiner Mutter an die regulierende Versicherung und schon ist alles paletti.
     
  9. electrohunter

    electrohunter Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.751
    Zustimmungen:
    41
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Autounfall - wer zahlt was und wie viel?

    Danke, dass hilft mehr sehr.
     
  10. fröhn 1

    fröhn 1 Silber Member

    Registriert seit:
    14. Juni 2012
    Beiträge:
    972
    Zustimmungen:
    94
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Autounfall - wer zahlt was und wie viel?

    Hallo electrohunter.
    Meines Wissens ist der Fahrzeughalter für die "gegnerische" Versicherung zuständig.Du bist da nur lediglich der Fahrer.
     

Diese Seite empfehlen