1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Aussenantenne anbringen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von themanta, 20. März 2008.

  1. themanta

    themanta Neuling

    Registriert seit:
    28. Juni 2007
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Ottobrunn bei München
    Technisches Equipment:
    noch nix
    Anzeige
    Hallo Zusammen !
    Lange plane ich es schon, jetzt will ich es endlich mal durchziehen und DVB-t empfangen.
    Ich wohne im Münchner Südosten (Ottobrunn) und will eigentlich nur den Olympiaturm und den Gaisberg in Salzburg reinbekommen. Obs für die Zugspitze reicht denke ich nicht, deshalb lieber den gaisberg für ORF1.

    Also steht folgendes fest: Auf das Dach müssen die 3,5meter lange Tripol A8700 und eine kleine logarythmisch periodische oder ein breitbanddipol für den Olympiaturm.

    Nun ist aber unser Dachstuhl ausgebaut, ein mast steht also ausser Frage, punktum.

    Nun gibt es noch zwei weitere Möglichkeiten. Einen Dachsparrenhalter, da ist allerdings die Frage ob der die Windlast der riesen-Yagi abkann. Eine 3,5 meter lange Antenne auf einem ordentlichen Masten wird einiges an Drehmoment auf die Befestigung geben.
    Zweite Möglichkeit: Wir haben einen schön großen steinernen Kamin auf dem Dach. Per Wandhalterung könnte man auch dort das Ding befestigen. Wir haben eine Gasheizung, also ist kein typisches Ölheizungssyndrom an der Antenne zu befürchten (korrosion etc.).

    Was meint ihr ?
    Gibt es noch andere Methoden ?

    Mulmig wird mir auch bei der Kabeldurchführung, da lässt man alles dick isolieren, gescheite Dampfsperre und verkleidung machen und jetzt muss da ein Draht durch :mad:

    Gruß, Simon
     
  2. Binsche

    Binsche Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.685
    Ort:
    47.9°N - 11.4°E
    AW: Aussenantenne anbringen

    Vergleich zur Windlast:
    Eine 90cm Kathrein Schüssel wird mit 700N(ewton) angegeben
    Eine UHF Hochleistungsdachantenne wie die AOT65 wird mit ca 200N angegeben. Kann mir nicht vorstellen, dass die A8700 - TV-Antenne UHF ATV 27/21-35 Funzel mehr Windlast hätte...

    Daher ist es wohl offensichtlich, dass keine normale "Rechen" Antenne Windlasten erzeugt, die mit einem Satspiegel vergleichbar wären. Soviel zum Thema mechanischer Belastungsfähigkeit der Aufsparrenhalter...

    Kamin ist allgemein tabu. Oder willste, dass der Schornsteinfeger den Kamin und damit die Heizungsanlage still legt? Also unser Bezirkskaminkehrermeister hatte mit mir diesbezüglich eine nette "Unterhaltung". Und das ist egal, ob Öl, Gas oder Holz, solang der Kamin in Nutzung ist... Nur als Randinfo ;)
     
  3. Jelges

    Jelges Junior Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2007
    Beiträge:
    85
    AW: Aussenantenne anbringen

    Hallo, generell muss man sagen, je höher die Antenne und somit je länger der Mast, desto größer der Hebelarm. Ich selber habe einen 6m Mast auf dem Dach und wenn richtig Sturm vorherscht, macht man sich schon gedanken. Ich bewohne übrigens auch das Dachgeschoss. Der Mast ist verkleidet und zur Verstärker-/Verteilerkonstruktion kommt man, indem man eine Wandklappe öffnet. Auf Höhe des Masts ist also eine Rigipswand eingezogen. Alles ist frei zugänglich, wenn notwendig. Bezüglich der Isolierung ist es immer zu empfehlen, sich Gedanken über die Verlegung von Leerrohren zu machen. Leider wird das oft vergessen. Ich habe 4 terrestrische Fernsehantennen, 1 terrestrische Radioantenne und zwei Satschüsseln an diesem einen Mast.
    Die Windlast einer vertikal aufgehängten Antenne kann übrigens auch mal über 100 N gehen Bsp.: WISI EA 34.
    Grüße aus dem Rhein-Main-Gebiet.
    Jelges
     
  4. Grognard

    Grognard Guest

    AW: Aussenantenne anbringen

    Naja so einfach wie Bintsche das sieht kann man es sich nicht machen. Besagte maximale Windlast von 3,5 Meter langen UHF-Antennen liegt im Schnitt schon bei ca. 350 bis 400 N, je nach Mastlänge braucht es da schon einen 60mm Mast. Mal ein Beispiel mit 400 N und 3 Meter über der Einspannstelle, dann sind das schon 1200 Nm, dies geht nur mit einem 60er Mast. Reicht nun eine durchschnittliche Länge von ca. 1 Meter über der Spannstelle der Dachsparrenhalterungen geht natürlich auch z.B der ZAS40 von Kathrein.
    Gruß Grognard
     
  5. Binsche

    Binsche Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.685
    Ort:
    47.9°N - 11.4°E
    AW: Aussenantenne anbringen

    Ich bin davon ausgegangen, dass ein Aufsparrenhalter mit einer Mastlänge von 90 oder 110cm verwendet wird und darauf eine UHF-Antenne gesetzt werden soll. Bei dieser Mastlänge halte ich eine UHF-Antenne an diesem "Sathalter" für unproblematisch
     
  6. Grognard

    Grognard Guest

    AW: Aussenantenne anbringen

    @Binsche,
    vom Ansatz her würde ich Dir ja zustimmen, aber man muß immer noch berücksichtigen, ob der Hersteller der Halterung, wie z.b bei Kathrein das berücksichtigt, auf dem Markt gibt es viel bösen Schrott. Hier mal ein Beispiel von einem seriösen Anbietern, welches bei so einer großen Antenne nicht ausreicht.
    Gruß Grognard
     
  7. Binsche

    Binsche Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.685
    Ort:
    47.9°N - 11.4°E
    AW: Aussenantenne anbringen

    :D Dann sind wir uns ja eins
    Ich setze prinzipiell voraus, dass man auch keinen Schrott kauft und ebenso, dass man sich anhand der einschlägigen Datenblätter vorher informiert
     

Diese Seite empfehlen