1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Aufzeichnungen länger aufbewahren - welches Format?

Dieses Thema im Forum "Digitale Audio- und Videobearbeitung" wurde erstellt von narrendoktor, 13. Dezember 2005.

  1. narrendoktor

    narrendoktor Gold Member

    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    1.356
    Ort:
    Hamburg
    Anzeige
    Hallo alle zusammen,

    Ich nehme hin- und wieder Sendungen mit einer Satellitenkarte auf. Die Aufnahme liegt dann als Transportstream (.pva) auf der Platte, machmal zusätzlich noch der 5.1 Ton (.raw) Files.

    Wie bewahre ich die Sendungen eigentlich am schlauesten auf?

    Zuerst dachte ich, als geschnittenes (PVA-Cut) .pva und ungeschnittenes .raw File Die beiden kann man später per ProjektX demuxxen und eine DVD erstellen, wenn es denn Not tut.

    Neulich habe ich .pva Daten an einen Bekannten weitergereicht: Der konnte sie aber mit seinem Hardware-Multimediaplayer (spricht auf der einen Seite Netzwerk bzw Festplatte und auf der anderen Seite Fernseher) nicht abspielen. Ich habe die.pva's mit ProjektX in MPEG-2 Dateien .m2p umgewandelt. Die wurden vomPlayer abgespielt.

    Meine Frage: Ist es vielleicht doch schlauer, die .pva's mit PVA-Cut zu schneiden, danach mit ProjektX zu bearbeiten und als m2p abzulegen damit man sie über das interne Netz streamen kann, denn laut Dateigröße gehen anscheinend keine Infos verloren. Hat der Transportstream irgendeinen grossen Vorteil gegenüber MPEG-2 Dateien?

    Kann man später noch die .raw Datei, per ProjektX, zusammen mit der .m2p Datei demuxxen und später eine DVD darausbauen? Und, kann man den 5.1 Ton mit gleich mit in das .m2p File integrieren?

    Ich dachte immer, die Sache ist einfach, aber je länger man sich damit beschäftigt, desto komplizierter wird das mit den Videoformaten.
     
  2. narrendoktor

    narrendoktor Gold Member

    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    1.356
    Ort:
    Hamburg
    AW: Aufzeichnungen länger aufbewahren - welches Format?

    Sorry, hier eine Ergänzung,ich habe da etwas falsch verstanden.

    Das Packet Video/Audio (PVA) Format ist kein MPEG-Standard-Format, wie z.B. der Programstream oder der Transportstream, es basiert jedoch auf den selben Elementary Streams (ES). Somit ist eine Konvertierung zu einem Standard-MPEG-Format leicht möglich.
    Im Wesentlichen handelt es sich bei PVA um eine sequentielle Abfolge von Video/Audio-Paketen.
    Das PVA-Format wurde durch Hersteller von PC-DVB-Karten entwickelt.
    (Quelle http://wiki.tuxbox.org/Packet_Video_Audio)



    Aber die Frage bleibt: Was ist längerfristig schlauer? PVA's zu archivieren oder das PVA vor dem archivieren in MPEG-2 Daten zu wandeln?
     
  3. Captain_Grauhaar

    Captain_Grauhaar Board Ikone

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    4.185
    Ort:
    Im Kabel-BW Land
    AW: Aufzeichnungen länger aufbewahren - welches Format?

    PVA würde ich nicht archivieren, dass ist eher ein propitätres Format. Wenn dann in einzelnen Streams oder als gemuxxte MPEG Datei (1xVideo und 1xAudio) oder als lauffähige DVD die mittles Authoring erstellt wurde. Kommt eben darauf an, was man später mal damit machen will.
     
  4. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Aufzeichnungen länger aufbewahren - welches Format?

    Ich bin mittlerweile dazu übergegangen, mir aus den ES-Dateien eine DVD zu erstellen. Mit dem Programm "Muxxi" geht das auch sehr schnell und im Fließbandbetrieb.

    Den Vorteil sehe ich darin, dass dieses Format jeder Player ohne Probleme wiedergeben kann -- auch wenn mehrere Tonspuren vorhanden sind. Damit haben viele Player ihre Last, wenn es sich um ein "gemuxxtes" MPG handelt.

    Auf Schnickschnack wie Menüs verzichte ich bewusst.

    Gag
     
  5. narrendoktor

    narrendoktor Gold Member

    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    1.356
    Ort:
    Hamburg
    AW: Aufzeichnungen länger aufbewahren - welches Format?

    OK. Ich habe manchmal (selten) das Problem, das die geschnittenen Filme größer als 4,5GB sind und nicht mehr auf eine DVD passen. Das Problem müßte auch bei Dir schon aufgetaucht sein. Wie sieht da Deine Lösung aus?
     
  6. Captain_Grauhaar

    Captain_Grauhaar Board Ikone

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    4.185
    Ort:
    Im Kabel-BW Land
    AW: Aufzeichnungen länger aufbewahren - welches Format?

    Entwederzusammendampfen (z.B. DVD-Shrink) oder einen Dual Layer Rohling verwenden.
     
  7. Tevio

    Tevio Junior Member

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    136
    AW: Aufzeichnungen länger aufbewahren - welches Format?

    Hallo,

    ich habe das gleiche Problem und würde gern MPEG-Files eindampfen und auch wieder als MPEG speichern. DVD-Shrink oder Nero-Recode dampfen nur VOB-Dateien ein. Gibt es ein Programm mit dem man MPEG2 relativ schnell eindampfen kann?

    Bei selbstgebrannten DL-DVD habe ich das Problem, dass die von Nero zwar richtig gebrannt werden, aber in DL-fähigen DVD-Playern der Übergang zum zweiten Layer nicht erkannt wird, obwohl beim manuellen Überspringen der 4,7 GB die Aufnahme bis zum Ende gespielt wird.

    Gruß
    Tevio
     
  8. CableDX

    CableDX Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Januar 2002
    Beiträge:
    4.101
    Ort:
    -
    AW: Aufzeichnungen länger aufbewahren - welches Format?

    Warum nemmt ihr nicht gleich in MPEG2 auf? MPEG2 dann mit irgendeinem MPEG-Programm schneiden (z.B. MPEG-VCR; schneidet auch hochauflösendes Material, jedoch im Schneidemodus nur mit downsized Bild) und auf eine DVD brennen. Authoring braucht mittlerweile kaum noch ein Standalone Player um ein MPEG-File abzuspielen, also ist das nur dann zu empfehlen wenn es für einen selber besser erscheint noch ein geordnetes Menue zu haben, oder Szenen-Auswahl zu erstellen.


    CableDX
     
  9. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Aufzeichnungen länger aufbewahren - welches Format?

    Weil viele Player ein Problem damit haben, wenn mehr als eine Audio-Spur im MPEG-File enthalten ist. Vielleicht lag es auch an meinem Muxxer, jedenfalls gab es nur Probleme.
    Deshalb lieber 'ne ordentliche IFO-Struktur, die kann ich auch mal schnell auf eine DVD packen.

    Gag
     
  10. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.250
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: Aufzeichnungen länger aufbewahren - welches Format?

    Ich habe jetzt 3 DL Rohlinge mit Filmen gebrannt.
    Bei demersten habe ich das Brennprogramm von DVD-lab genommen. Ergebniss läuft auf dem Standalone von mir, bei meinem Bruder bleibt er beim layerwechsel stehen. Wenn man mit dem PC abspielen will bleibt er auch stehen.
    den nächsten hab ich mit DVD-Decrypter gebrannt, gleiches Ergebniss wie zuvor, jedoch läuft der Film auf dem DVD Player von meinem Bruder problemlos, im PC aber auch nicht ganz ohne Probleme.

    die letzte habe ich mit Copy-To DVD gebrannt hier klappt alles perfekt.
    Die Fehlerrate lässt sich auch hier im Gegensatz zu den beiden anderen auslesen und entspricht einer Original DVD. Gebrannt habe ich mit 8x auf einem Verbatim DL 2,4x Rohling.

    Von Nero habe ich auch schon gelesen das DL Rohlinge damit nicht problemlos gebrannt werden können.
    Gruß Gorcon
     

Diese Seite empfehlen