1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Aufstartzeit

Dieses Thema im Forum "Palcom / Panasonic / Radix / Relook / Smart" wurde erstellt von peller, 29. Oktober 2005.

  1. peller

    peller Senior Member

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    192
    Anzeige
    Hallo,
    ich habe ab und zu das Problem, dass die Aufstartzeit extrem lange dauert (angezeigt wird im Display "CHFS"), da die Festplatte geprüft wird (dauert bis zu 15 Minuten, 250GB). Was ich noch nicht herausgefunden habe, ist, warum der Check nur ab und zu so lange dauert.

    Was würde passieren, wenn dieser Festplattencheck abgeschaltet wird (natürlich nur bei der Media-Partition)? Könnte dies zu einem Datenverlust führen oder ist es eher unkritisch? Hat irgendjemand eine Ahnung, warum die Überprüfung machmal so lange dauert? Kann man das Programm fsck.ext2, das die Festplatte überprüft, vielleicht mit einer anderen Option aufrufen, so dass nicht "so gründlich" geprüft wird?
     
  2. relooker

    relooker Silber Member

    Registriert seit:
    2. März 2005
    Beiträge:
    732
    Ort:
    Gent - Belgien
    Technisches Equipment:
    Bush SR-5000E
    Metronic 442203-evolution4
    Echostar DVR7000
    Mutant 200S
    Relook 300S
    Relook 400S
    AW: Aufstartzeit

    Hi Peller,

    Blöde Frage:

    Hast du bereits versucht ob es mit eine andere Platte auch mal so lange dauert?

    MfG
    _________
    relooker
     
  3. sevenofnine

    sevenofnine Junior Member

    Registriert seit:
    25. Oktober 2005
    Beiträge:
    41
    Ort:
    orion im pferdekopfnebel ngc 2024
    AW: Aufstartzeit

    @peller
    Hab ich auch bei 200 gb gelegentlich. Entweder nach Abbruch oder Strom-aus. Und Neumo hat grad ei letzten Tage geschrieben, bei Zeitänderungen wird die HDD komplett geprüft (wenn auch defragmentiert wird/würde, wärs eh OK)
     
  4. peller

    peller Senior Member

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    192
    AW: Aufstartzeit

    Hallo,
    habe mich gerade noch ein wenig tiefer nachgeforscht: "fsck.ext2" wird bei jedem Aufstart ausgeführt (für alle Partitionen). Eine genauere Prüfung findet aber nur dann statt, wenn das sogenannte "valid-flag" in der Partition nicht gesetzt wird. Dieses wird wiederum dann nicht gesetzt, wenn der Receiver nicht richtig heruntergefahren wird (was beim Absturz auch OK wäre).
    Bei mir ist es nun manchmal so, dass auch nach einem normalen Abschalten der lange check gemacht wird, was dann bedeuten würde, dass der Receiver beim Runterfahren nicht ordnungsgemäß das Flag auf der Partition gesetzt hat. Kennt sich jemand mit der Shutdown-Routine soweit aus, dass er hier helfen könnte?
     
  5. peller

    peller Senior Member

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    192
    AW: Aufstartzeit

    Hallo,
    habe mal weiter geforscht und folgendes zum Festplattencheck gefunden:

    Jedesmal, wenn das System neu gebootet wird, werden alle Dateisysteme überprüft. In der Regel wird aber nur überprüft, ob sie" sauber" sind - nur wenn nicht wird die eigentliche Überprüfung gestartet. Das funktioniert aber nur bei der Verwendung des Ext2-Dateisystemtyps.
    Dieser Typ hat im Superblock ein so genanntes Valid-Flag (manchmal auch Clean-Flag genannt). Jedesmal, wenn ein Dateisystem gemountet wird, wird dieses Flag auf 0 gesetzt, erst beim ordentlichen Abhängen durch umount wird es wieder auf 1 gesetzt. Beim Systemstart überprüft das fsck-Programm also zunächst, ob dieses Flag auf 1 steht, wenn ja, so gilt das Dateisystem als sauber und wird nicht weiter überprüft (es sei denn die -f Option ist dem fsck.ext2 Programm mitgegeben).
    Falls das System vorher nicht sauber heruntergefahren wurde, die Dateisysteme also das Clean-Flag nicht setzen konnten, erkennt das fsck Programm dies und überprüft die Dateisysteme.
    Zusätzlich enthält der Superblock einer ext2-Partition noch einen Zähler, der beschreibt, wie oft das Dateisystem gemountet wurde, seit es das letzte Mal überprüft wurde. Nach 20 erfolgten Mounts wird das Dateisystem überprüft, auch wenn es das Clean-Flag gesetzt hat.

    Bedeutet: Auch ohne Fehler wird beim 20. Start die Festplatte überprüft

    Nun gibt es einen weiteren Befehl "tune2fs" mit dem man die Anzahl der Startvorgänge vorgeben kann, nach denen diese Überprüfung stattfinden soll. Alternativ kann man auch sagen, die Überprüfung soll alle x Tage/Wochen/Monate erfolgen. Genaueres unter http://www.linux-praxis.de/lpic1/manpages/tune2fs.html

    Im Moment denke ich darüber nach, die regelmäßige Überprüfung komplett abzuschalten, so dass der Check nur nach einem Absturz vorgenommen wird.
    Was denkt Ihr? Sollte die regelmäßige Überprüfung stattfinden? Sind Festplatten so unzuverlässig, dass sie häufig geprüft werden sollten? Alternativ könnte ich mir auch einen neuen Menupunkt vorstellen, mit dem man den Check manuell starten kann.
     
  6. sevenofnine

    sevenofnine Junior Member

    Registriert seit:
    25. Oktober 2005
    Beiträge:
    41
    Ort:
    orion im pferdekopfnebel ngc 2024
    AW: Aufstartzeit

    @peller
    Du hast völlige Zustimmung. Mir erscheint auch die dauernde Überprüfung angsthasenhaft. ein Menüpunkt: HDD bei nächstem Start überprüfen sinnvoll.
    Bei normalem Abschalten des Receivers ist die Prüfung nur lästig und sicher nicht notwendig. Bei Linux-PC-s wartet man sicher nicht dauernd 15 min lang, da wirst ja verrückt.
     
  7. peller

    peller Senior Member

    Registriert seit:
    11. April 2005
    Beiträge:
    192
    AW: Aufstartzeit

    So, bin nochmal einen Schritt weiter, aber noch nicht fertig: "tune2fs" gibt es auf unserem Relook nicht. Wie bekomme ich das Programm auf den Relook? Oder würde es reichen, wenn ich die Festplatte unter Linux mounte und dann "tune2fs" ausführe?
    Gruß,
    Peller
     

Diese Seite empfehlen