1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Aufbereitungsanlage/Kopfanlage

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Horiak, 8. November 2011.

  1. Horiak

    Horiak Neuling

    Registriert seit:
    8. November 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo!

    Bin neu hier im Forum.
    Bin auf dieses Forum gestoßen, weil ich einige Fragen bezüglich einer
    Aufbereitungsanlage/Kopfstation habe.

    Ich bin 37 Jahre jung:D und betreibe ein Hotel mit 35 Zimmern.
    Wir haben derzeit ein Grundig Aufbereitungsanlage.
    Da aber im Frühjahr auf digital umgestellt wird, muß unsere Anlage
    auch umgestellt werden.
    Dezeit empfangen wir ORF, etc. schon digital.
    Die restlichen Programme Sat1, Rtl, usw. natürlich noch nicht.

    Wir haben eine Firma, die diese Anlage wartet und auch umbauen sollte.
    Für nächste Woche wurde schon ein Besprechungstermin festgelegt.
    Da ich aber auch andere Meinungen einholen möchte richte ich an das
    Forum die Fragen.

    1. Der finanzielle Aufwand ist recht hoch, die diese Umstellung
    mit sich bringt. Da wir auch unsere TV-Geräte tauschen möchten,
    wäre es nicht gleich einfacher Fernseher mit integriertem Receiver
    zu kaufen? Das würde eine Kopfstation überflüssig machen.

    2. Vorteil wäre ein ein digitaler Empfang bis zum Fernseher, da die
    Aufbereitungsanlage ja nur ein analoges Signal aufbereitet, oder?

    3. Gibt es TV-Geräte mit integriertem Receiver die man auch
    sperren kann (Hotelmode)?

    Da ich kein Fernsehtechniker bin, wäre ich über einige Vorschläge von
    Profis sehr dankbar, die sich mit der Materie auskennen.

    Vielen Dank im Voraus für die Hilfe und Antworten.

    Grüße Horiak
     
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.371
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Aufbereitungsanlage/Kopfanlage

    Erst mal herzlich Willkommen im Forum!

    Bei nur 35 Zimmern drängt sich diese Lösung geradezu auf. Allerdings sind die Anforderungen an die Netzstruktur und die Dämpfungsarmut der Kabel höher.
    Nicht unbedingt, gerade im Hotelbereich lassen sich viele Betreiber von geschäftstüchtigen Installateuren eine re-analogisierte Anlage für die stromfressenden 4:3 Röhren-Eumel aufschwatzen. Die ist dann für den Müll, je mehr Zimmer einen Flat haben und auf Digitalsignale angewiesen sind.
    Aber klar doch! Und insbesondere auch mit Copy-Funktion über Stick. Bei kleinen Flats mit DVB-S-Tuner wird das Angebot knapp, wenn Vollbandempfang mittels UniCable sinnvoll ist, wird es insbesondere bei den billigeren Korea-TV noch knapper.

    Für eine fundierte Beratung sollte man die Verteilnetzstruktur kennen. Und auch ob außer ASTRA noch andere Satelliten und DVB-T-Einspeisung gewünscht wird.

    [​IMG]
     
  3. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.170
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Aufbereitungsanlage/Kopfanlage

    Mach mal meine Gedankengänge stichwortartig:

    1. Flats mit DVB-S Tuner verwenden ==> dafür müsste JEDER Fernseher extra mit einem EXTRA Kabel von der Verteilung her angefahren werden ! Jetzt ist wahrscheinlich eine Reihenschaltung vorhanden, also von Gerät zu Gerät was nur weiter verwendet werden könnte bei Einspeisung via Kabel (analog oder digital DVB-S) oder bei Verwendung von "Unicable" (EN50494) ! Dann, bei "Unicable", müsste aber auch der TV Tuner (DVB-S) "unicable-tauglich" sein... selten der Fall bei kleinen TVs, vor allem nicht bei Hotel-TVs (Zufall- gerade vor 2 Tagen hatte ich da ein Gespräch mit jemand der daran ggf. was ändern könnte bzw. den TV-Herstellern mal etwas dazu sagen könnte... vor allem da ja jetzt statt 8 Geräten in Reihe an einem Kabel (=Unicable) bald 12 und in Zukunft ggf. sogar 16 möglich wären + mehr als 2 Satelliten (=Jess).

    2. Hotelfernseher sind nicht "teuer" .... ab 200€ mit DVB-C + -T Tuner drin für den Empfang einer QAM-Aufbereitung der Kopfstation (=3000€ ca. 60 Sender !)

    3. Hotelfernseher haben einen "Hotel-Modus"
    = Sperren der Menus das kein Gast etwas verstellen kann
    = günstige FBs da die ja oft defekt gehen bzw. abhanden kommen .. haben auch wenige Tasten
    = max. Lautstärke kann eingestellt werden das kein Gast aufdreht bis hinten hin + Nachbarzimmer stört
    = haben USB-Cloning Funktion (=Copy-Funktion) ! Keiner möchte immer viele TVs einzeln programmieren, einstellen..... daher wird ein Gerät eingestellt (Senderliste, TV-Einstellungen, max. Lautstärke usw.), das auf einen USB-Stift überspielt und mit dem dann alle anderen TVs programmiert

    4. würde ich keine "Wochen" mehr warten auf einen Termin da:
    4.1. es bald kalt und nass draussen wird (keiner geht mehr auf ein Dach zum z.B. LNB tauschen)
    4.2. die Hardware eng werden kann ! Viele Hotels kommen jetzt erst auf die "Idee" das bald das Bild weg ist .... viel viel zu spät ! Thailand + Japan haben noch dazu eine Materialknappheit verursacht (schau dir gerade akt. mal Festplatten an, deren Preise haben sich tlw. vervierfacht !).


    P.S. Beistellgeräte (externe Receiver) sind nicht gut in Hotels ... es sind dann immer 2 FBs die man verwenden muss + kommen die auch oft weg (ja, Erfahrung in diesem Bereich ... höre viel in der Branche !)
     
  4. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Aufbereitungsanlage/Kopfanlage

    Den ORF werdet ihr vermutlich über DVB-T empfangen, sonst bräuchte jeder Fernseher mit DVB-S-Tuner eine extra Karte sowie ein CI Modul- nicht empfehlenswert!

    Also bleiben mehrere Möglichkeiten:

    - Fernseher mit DVB-T und S Kombituner, die DVB-T und DVB-S-Kanäle in einer Programmliste verwalten können (können bei weitem nicht alle!) => bei direkter Sat-ZF-Verteilung, ORF kommt über Terrestrik

    - Fernseher mit DVB-T und DVB-C Kombituner, die beide Empfangswege in einer Programmliste verwalten können (das können die allerwenigsten) => Sat wird nach DVB-C gewandelt, ORF kommt von Terrestrik

    - Fernseher mit reinen DVB-T Tunern und Wandelung der Sat-Signale in DVB-T sowie ORF per Terrestrik

    - Fernseher mit DVB-C-Tunern, alles kommt vom Satellit und wird nach DVB-C gewandelt, für die ORF-Umsetzerkassetten (+ AUT-Private) braucht es dann Karten!

    Ich wäre daher eindeutig für die komplette DVB-T Transcodierung. Ihr spart euch die teureren Kosten für Fernseher mit DVB-C oder S Tuner und die Transcoderkarten kosten kaum mehr als welche für DVB-C. Direkte DVB-S ZF-Verteilung ist bei einer Baumstruktur denkbar ungünstig.

    Gruß,

    Wolfgang
     
  5. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.170
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Aufbereitungsanlage/Kopfanlage

    1. jeder Samsung (um mal nur eine Marke zu nennen) kann DVB-C + DVB-T PARALLEL (wie es mit DVB-S + DVB-T aussieht kann ich nicht sagen, noch nie getestet) ! Die TVs von LG können das nicht, die haben nur einen Tuner dafür der wechselweise aktiviert werden muss .... bei LG muss man sogar sein "Heimatland" auf Finnland einstellen das überhaupt der DVB-C Tuner genutzt werden kann.... hatte da einen Kunden der QAM-Modulation der Kopfstation auf dem TV über DVB-C reinbekommen wollte und parallel dazu seine schweizer Programme über DVB-T ! Ging nicht, entweder/oder, gemeinsam auf einem TV beides zu empfangen (also z.B. Programmplatz 1 = ARD über DVB-C empfangen und Programmplatz 2 = SF über DVB-T empfangen) ging nicht ! Ging bis vor Gericht (Hotelier ./. LG bzw. den Händler der die Tvs verkauft hatte) weil er darüber nicht aufgeklärt wurde und explizit vorher sagte das er DVB-C + DVB-T braucht... Ende vom Lied war das die ihm die Sender über Satellitenempfang bezahlt haben, also alles über die Kopfstation...war nicht einfach, SF über Hotbird ist ja codiert... da kostete alleine das Single-Transponder-QAM-Modul ca. 1200€ nur weil es einen CI hatte und dazu dann noch das Modul das ja mind. Dual-Coding können musste für SF1 + SF2).

    2. alles in DVB-T umsetzen geht nicht ! DVB-T bietet ja gar nicht die Bandbreite dafür ! Ein HDTV-Sender über DVB-S empfangen würde schon fast die gesamte Bandbreitet sprengen... da fehlt und DVB-T2, ganz klar !


    Daher: TVs mit DVB-C + DVB-T (Dual-Encoding fähig !!!!) => DVB-S in QAM-Aufbereitung in DVB-C => ORF über DVB-T mit einspeisen wenn gewünscht .... das ist der "Standard" !
     
  6. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Aufbereitungsanlage/Kopfanlage

    Schon mal daran gedacht, dass auf den kleinen Hotel-Geräten u.U. gar kein HD benötigt wird?

    Und für 35 Sender im Hotel reicht DVB-T mehr als massig. Es ist ja ein Hotel und keine Privatwohnung...deshalb könnte ich mir eine DVB-T-Aufbereitung als Ablösung der analogen Aufbereitung durchaus vorstellen.

    Und wenn die Kassen klamm sind und nicht gleich für jedes Zimmer ein neuer Flachbildschirm beschafft werden kann, würden die alten Röhrenkisten vorerst sogar mit einem günstigen DVB-T-Receiver weiterlaufen. Wie praktikabel das ist, werdet ihr bald rausfinden...

    Gruß,

    Wolfgang
     
  7. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.170
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Aufbereitungsanlage/Kopfanlage

    Hört sich ja interessant an...

    Aber:
    1. 35 Sender ist heute unterstes Niveau in einem Hotel, vor allem wenn die "international" sind und entsprechend auch die Sender dafür anbieten möchten (türkisch, russisch, englisch, italienisch, französisch, hier ein wenig- da ein wenig)

    2. zukunftssicher sollte man auch planen, sonst kann ich gleich eine PAL-Aufbereitung machen (damit meine ich HDTV mit einspeisen mal "irgendwann")

    3. hatte gerade in der Sache hier mal ein Tel-Gespräch gesucht.... dort sagte man mir auch das eine DVB-T Umsetzung eigentlich nicht "normal" wäre und sehr sehr teuer... daher wäre dann das mit den "klammen Kassen" im Umkehrschluss ein Fehler. Was die DVB-T Aufbereitung mehr kostet könnte man gleich in Flachmänner stecken mit entsprechendem DVB-C Tuner !

    Wäre aber nett von dir mir mal so ein Produkt (DVB-T Aufbereitung) zu verlinken, gerne auch per PM oder per Email (die solltest du ja finden können :) ). Da muss ich mich mal tiefer einlesen/einlernen !
     
  8. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.859
    Zustimmungen:
    269
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
  9. Horiak

    Horiak Neuling

    Registriert seit:
    8. November 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Aufbereitungsanlage/Kopfanlage

    Hallo!

    Erstmal danke für die Aufnahme ins Forum und für Eure Antworten.
    Da ich auf diesem Gebiet ein Laie bin, bin ich auch etwas
    mit den Antworten und der Technik überfordert.

    Einen wichtigen Punkt hab ich vergessen. Unser Betrieb teilt sich in 2
    Häusern auf, die nicht direkt miteinander verbunden sind.
    Deshalb sind auch 2 Aufbereitungsanlagen in Betrieb.
    Habs leider vergessen mitzuteilen, sorry.

    Bezüglich der Verkabelung. Es gehen von jeder Anlage, einige
    Einspeisungskabel weg. Wie ich es noch in Eringerung habe,
    sind ca. 4-5 Zimmer an einer Einspeisung angeschlossen.
    Sollten Kabel nachverlegt werden, dürfte aber das kein Problem
    darstellen, sogar die Zimmer einzeln anzuspeisen ist möglich.

    Die Fernseher werden auf jeden Fall neu angekauft.
    Ich bin derzeit genau so schlau wie vorher, weil ich mit gewissen
    technischen Ausdrücken und der Materie einfach nicht zurecht komme.

    Wir sind auch kein internationales Haus, das 35 Programme benötigt.
    Wir sind ein 3* Haus, daß am Rand von Wien angesiedelt ist.
    In ungefähr 2 Jahren und einen größeren Investionsvolumen
    wollen wir unseren Qualitätsstandart erhöhen.

    Vielleicht gibt es Lösungsansätze, die Ihr mir übermitteln könnt, ohne
    das ich mit den Antworten wieder überfordert bin.

    Das ich es hier mit Profis zu tun hab, wußte ich schon nach den
    ersten Posts. Echt toll, daß sich hier überhaupt jemand Zeit nimmt
    und sich Gedanken über die Problematik anderer Mitmenschen macht.

    Danke nochmals, Grüße Horiak
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2011
  10. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.371
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Aufbereitungsanlage/Kopfanlage

    Wenn man zwischen den beiden Gebäudeteilen keine Kabel (je Satellit 4 + DVB-T!) oder Glasfasern (Je Satellit 1, DVB-T kann gestockt werden) verlegen kann und sich die 35 Zimmer auf zwei Anlagen verteilen, läuft die Konzeption noch mehr auf zwei Multischalter-Sternverteilungen mit DVB-T-Einspeisung hinaus. Je kleiner die Anlage, umso unwirtschaftlicher wird jede Art von Umsetzung.
    Die Hotel-TV-Geräte beherrschen inzwischen alle DVB-T und DVB-C. Erster Knackpunkt: Nicht alle können aber die Modulationen OFDM für DVB-T und QAM für DVB-C gleichzeitig, sondern nur entweder oder empfangen! Dass manche Geräte keine Mix-Liste aus analogen und digitalen Programmen zulassen, ist nur von Belang, wenn im Bestand bereits reanalogisierte Umsetzungen in PAL vorhanden sind.

    Mit DVB-S-Tuner gibt es nur eine geringere Typenauswahl und dass nicht jeder DVB-S-Tuner auch UniCable-ready ist, wurde bereits erwähnt.
    Erfahrungsgemäß sammeln sich im Laufe der Jahre in Hotelnetzen insbesondere durch unfachsgemäße Umbauten/Erweiterungen und Manipulationen Netzfehler an, die von der Systemrobustheit und den Pegeln von einer OFDM-Übertragung besser als von QAM verkraftet wird. OFDM-Umsetzung ist aber auf max. 4 SD- oder 2 HD-Programme beschränkt, während man mit DVB-C/QAM einen kompletten Satellitentransponder umsetzen kann.

    Mit DVB-T-Direktempfang über Hausantenne kann die Umsetzung in OFDM trotzdem wirtschaftlicher sein, obwohl weniger Programme je Kassette übertragbar sind.
    So lange dein Objekt weitgehend eine Blackbox ist und die gewünschten Programme nicht genannt sind, wird das schwer. Der erste Schritt wäre mal bei LyngSat reinzusehen und festzulegen welche Transponder von ASTRA 19,2° oder einem weiteren Satelliten als Ergänzung der über Hausantenne empfangbaren DVB-T-Signale von dir gewünscht sind.

    Und noch besser könnte man beraten, wenn du eine Verteilnetz-Skizze einstellen würdest.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2011

Diese Seite empfehlen