1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Aufbau mit versch. Soundquellen

Dieses Thema im Forum "Audio-Equipment und Digitalton" wurde erstellt von Sielefu, 12. Mai 2005.

  1. Sielefu

    Sielefu Neuling

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    4
    Anzeige
    Hallo,

    ich habe vor mir ein 5.1 System zu kaufen und habe ein paar Fragen zum Aufbau.

    Die Anlage sollte aus einem Receiver inkl. den entspr. Boxen und einem DVD-Player bestehen. Nun soll aber der Receiver den Dolby Digital Sound nicht nur von dem DVD-Player, sondern auch von einem PC und Satellitenreceiver wiedergeben können. Brauche ich dazu drei optische Sound-Eingänge ?

    Desweiteren würde ich gerne wissen, wo der Unterschied zwischen einem optischen und einem Coaxial-Anschlus liegt ?
     
  2. wodan

    wodan Junior Member

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Hattingen Niederwenigern
    AW: Aufbau mit versch. Soundquellen

    Digitalsound von 3 unterschiedlichen Quellen, das beherrscht heute fast jeder AV-Receiver. Dazu brauchst du 3 digitale Eingänge. Diese digitalen Eingänge liegen entweder optisch vor und werden dann mit einem TOS-Link-Kabel hergestellt. Und/Oder sie liegen elektrisch vor (Mono-Cinch) und werden dann über so ein Mono-Cinch oder Coax-Kabel hergestellt. Klangunterschiede gibt es meiner Meinung nach absolut keine. Coax hat den Vorteil, dass du es biegen kannst, wie du willst, ein Lichtleiterkabel ist nicht so flexibel.
    Gerade vor dem Hintergrund, dass du PC und SAT-Receiver anschliessen willst, können aber optische Anschlüsse besser sein, weil bei optischem Anschluss keine Brummschleifen auftreten können.
     
  3. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Aufbau mit versch. Soundquellen

    Der Unterschied zwischen diesen beiden Anschlussarten liegt einfach nur darin, dass der eine die digitalen Signale per Laser, der andere emen elektisch überträgt. Auf den bei HiFi-Komponenten üblichen Kabellängen spielt das auch keine Rolle, ob man nun die Geräte optisch oder koaxial verbindet.
    Wenn Dir also jemand einreden will, dass das eine oder andere prinzipiell besser sei, vergiss es ganz schnell wieder. Das ist nur High-End-Voodoo.

    Nur bei größeren Kabellängen kommt es zu Dämpfungen, so dass das digitale Signal nicht mehr sauber ankommt. Das klingt dann wie eine kaputte CD.

    Ansonsten benötigst Du schon in der Tat drei digitale Eingänge, wobei ja egal ist, ob sie nun optisch oder elektrisch sind. Kannst problemlos den DVD-Player optisch anschließen und den Receiver koaxial. Man muss am Verstärker halt nur zwischen den einzelnen Quellen umschalten können.
    Die meisten "besseren" AV-Verstärker haben übrigens mittlerweile drei digitale Eingänge.

    Zur Not tut's auch eine Umschaltbox, die gibt's auch für optische Kabel.

    Gag
     
  4. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Aufbau mit versch. Soundquellen

    Oh, da war jemand schneller... ;)

    Stimmt! Das kann ein Problem darstellen. Aufgrund der unterschiedlichen Massepotenziale zwischen dem PC und der Anlage (insbesondere auch bei Kabelanschluss!) hört man dann ein 100-Hz-Brummen, dass man nur durch einen Mantelstromfilter oder eben durch eine elektrische Trennung (optisches Kabel) verhindern kann.

    Gag
     
  5. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    24.981
    Ort:
    Telekom City
    AW: Aufbau mit versch. Soundquellen

    ... eigentlich ist das noch ein Überbleibsel aus den Pionier-Tagen der Audio-CD. Sony/Philips, die Erfinder der Audio-CD, wollten eine möglichst verlustfreier Verbindung von CD-Player und Verstärker und haben deshalb SPDIF (Sony/Philips Digital InterFace). Dabei wurden die Daten per koaxialem Kabel übertragen.
    Toshiba wollte seinerzeit für die digitale Übertragung die für SPDIF erforderlich Lizenzkosten nicht zahlen und hat deshalb Toshiba Optical Sync entwickelt, was heute unter der Bezeichnung TOS-Link bekannt ist. Heute werden über beide Interfaces die gleichen Signale gesendet und weisen, zumindest bei den üblichen Kabellängen, keine Klangunterschiede auf. In der Praxis hat das optische Kabel den Vorteil, das aufgrund fehlender elektrischer Verbindung keine Brummschleifen enstehen können. ...
     
  6. Sielefu

    Sielefu Neuling

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    4
    AW: Aufbau mit versch. Soundquellen

    Vielen Dank für die Antworten !

    Ich habe vor, ca. 500-700 Euro auszugeben. Haltet ihr es für unbedingt sinnvoll die Anlage bei einem örtlichen Fachhandel zu kaufen ? Und ist es ratsam, bei der Preislage ein Komplettsystem mit Receiver, DVD und Boxen zu kaufen ?

    Wie weit kann ich fürs Erste meinen PC als DVD-Player Ersatz nutzen ? Gibt es da, einen Digitalausgang bei der Soundkarte vorausgesetzt, Unterschied bei der Klangqualität (die man als Laie bemerken würde) ?
     
  7. wodan

    wodan Junior Member

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Hattingen Niederwenigern
    AW: Aufbau mit versch. Soundquellen

    Wenn du weisst, was du willst, wirst du im Internet sicher günstiger einkaufen können. Dort findet man in deiner Preisklasse häufig recht interessante Einsteigerangebote oder sehr preiswerte Auslaufmodelle, die man zum normalen EK nicht bekommen würde. Der Fachhändler ist natürlich die bessere Wahl, wenn der Service auch stimmt! Leiht er dir z.B. kostenlos ein Soundmeter zum Einmessen der Lautsprecher, gibt es ein Leihgerät im Falles eines Defektes, kannst du Boxen bei dir zu Hause Probe hören? Wenn solche Services fehlen oder dir nicht wichtig sind, dann kannst du meiner Meinung nach auch im Internet bestellen. Falls du Beratung oder Hilfe bei der Auswahl des richtigen Gerätes benötigst, ist der Fachhandel sicher auch eine gute Anlaufstelle, lass dich aber in mehreren Geschäften beraten, um keinen Ladenhüter angedreht zu bekommen.

    Gegen den Einsatz deines PCs als DVD-Player spricht nichts, sofern der Lärmpegel nicht zu hoch ist! Gerade wenn noch weitere Aufgaben hinzukommen sollen, z.B. Filme aufzeichnen, MP3 Archiv, etc. ist so ein PC (gerne auch Mediacenter genannt oder HTPC) eine super Lösung.
     

Diese Seite empfehlen