1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Außenantenne & Verkabelung/Verteilung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Chris78855, 29. August 2011.

  1. Chris78855

    Chris78855 Neuling

    Registriert seit:
    29. August 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen,
    Ich möchte auf das Dach meines Hauses eine Außenantenne setzen, um darüber Fernzusehen (DVB-T) und Radio (UKW/DAB+) zu hören.
    Um die verschiedenen Frequenzbereiche dafür empfangen zu können habe ich mir überlegt 3 Antennen an dem Antennenmast zu befestigen:
    - FM-Antenne z.B. Kathrein ABE 01
    - UHF-Antenne z.B. Kathrein AON 65
    - Band III - Antenne z.B. Kathrein AV09
    Diese Antennen verbinde ich mit einem Mehrbereichsverstärker (z.B. Kathrein VCB 28) und verteile das Signal mittel Verteiler (z.B. Kathrein EBC 06) in die 5 Räume.
    Der Elektriker hatte diese schon mit Anschlussdosen versehen, und für eine Sternverkabelung bis zu Dach vorgesehen.
    Funktioniert diese Verkabelung/Verteilung so?
    Oder muss ich hier irgendetwas anders machen, oder bedenken?
     
  2. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: Außenantenne & Verkabelung/Verteilung

    Leider schreibst du nicht, welcher konkrete Dosentyp in den Räumen verbaut wurde.

    Unter Verwendung eines Verteilers mit Einzeldosen (auch Stichdosen genannt) ergibt sich eine zu geringe Entkopplung der einzelnen Anschlüsse untereinander. Zudem könnten stark unterschiedliche Leitungslängen ein Problem darstellen, weil der Verteiler auf alle Leitungswege denselben Pegel gibt.

    Technisch richtig wäre hier die Verwendung von Durchgangsdosen mit Abschlusswiderstand (die damit dann zu "Enddosen" werden). Hier ergäbe sich auch die Möglichkeit, durch Auswahl unterschiedlicher Dämpfungen der Dosen, unterschiedliche Kabellängen ausgleichen zu können und so für gleichmäßige Pegelverhältnisse an allen Anschlüssen zu sorgen - falls im konkreten Fall nötig.

    Sind bereits Einzeldosen verbaut, müsste statt eines Verteilers ein Abzweiger verwendet werden.

    Weiterhin lese ich in deiner Planung nichts über Blitzschutz/Potentialausgleich. Beides ist unumgänglich, wenn die Antenne auf das Dach kommt.
     

Diese Seite empfehlen