1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Arbeitsagentur vermittelt Mutter ins Rotlicht-Milieu

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von gabbiano, 14. August 2006.

  1. gabbiano

    gabbiano Junior Member

    Registriert seit:
    20. März 2005
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Essen
    Anzeige
    Hartz-IV-Empfängerin sollte Huren anwerben – mit "körperlichem Einsatz"

    Aachen - Hartz-IV-Empfängerin Thea S. machte vor Freude Luftsprünge, als sie Post von der Arbeitsagentur Aachen in der Hand hielt. Das Amt hatte der zweifachen Mutter endlich einen langersehnten "Vermittlungsvorschlag" zugeschickt. Doch der tolle Mini-Job entpuppte sich als ein unmoralisches Angebot.

    "Bewerben Sie sich umgehend bei dieser Medienagentur im erotischen Bereich", lautete der Auftrag. Thea S. beschlichen böse Ahnungen. In der Stellenausschreibung für die geringfügige Beschäftigung ging es laut "Süddeutscher Zeitung" um die "Gewinnung neuer Mitglieder für die interaktive Internetplattform". Um ihre Arbeitslosenhilfe nicht zu riskieren, stellte sich Thea S. dann auch bei der dubiosen Medienagentur vor. Dort erfuhr sie, dass sie auf Honorarbasis in den Rotlicht-Milieus von Aachen, Düsseldorf und Köln Prostituierte akquirieren sollte, die auf der Internetplattform der Erotik-Agentur ihre Liebesdienste anbieten. Dann ließ der Agentur-Chef die ganze Katze aus dem Sack. Er deutete ihr an, dass eine reine Telefon-Akquise nicht ausreiche. Vielmehr sei für diese Tätigkeit ein "persönlicher und körperlicher Einsatz" im horizontalen Gewerbe erforderlich. Thea S. lehnte entsetzt ab, schaltete einen Anwalt ein.
    Aachens Arbeitsagentur reagiert nun reumütig. "Ein fataler Fehler. Dem zuständigen Arbeitsvermittler mangelte es an Sensibilität", so Geschäftsführer Marcell Raschke zur SZ. Er entschuldigte sich bei Thea S. und kündigte Konsequenzen an: "Ein solcher Vorgang wird sich nicht wiederholen. Offene Stellen in der Erotik-Branche werden nicht mehr vermittelt."


    Berliner Kurier, 04.08.2006

    Quelle: http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/nachrichten/132747.html


    Mir fehlen die Worte.
     
  2. Roquet

    Roquet Guest

    AW: Arbeitsagentur vermittelt Mutter ins Rotlicht-Milieu

    Völlig VERALTET!!!
     
  3. tvfreund

    tvfreund Senior Member

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    240
    AW: Arbeitsagentur vermittelt Mutter ins Rotlicht-Milieu

    ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2006
  4. SvenC

    SvenC Board Ikone

    Registriert seit:
    6. Februar 2006
    Beiträge:
    4.763
    AW: Arbeitsagentur vermittelt Mutter ins Rotlicht-Milieu

    Thread kann geschlossen werden, da längst die Auflösung bekannt ist...
     
  5. tvfreund

    tvfreund Senior Member

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    240
    AW: Arbeitsagentur vermittelt Mutter ins Rotlicht-Milieu

    Vollste Zustimmung :winken:
     

Diese Seite empfehlen