1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Antwort der DF auf meinen Leserbrief zu Entavio!

Dieses Thema im Forum "HD+ und weitere Plattformen via Satellit" wurde erstellt von headbanger, 6. Januar 2007.

  1. headbanger

    headbanger Guest

    Anzeige
    Hallo,möchte euch hier mal meinen Leserbrief an Digitalfernsehen und die darauf folgende Antwort präsentieren:

    Ich weiss sehr wohl das Entavio und die Grundverschlüsselung nicht dasselbe,aber denoch eng miteinander verbunden sind.
    Mir persöhnlich ist es völlig egal ob die Privatsender verschlüsseln oder nicht.Ich schaue bis auf den Doppelpass im DSF ab und an sowieso nicht Privatfernsehen.Mir geht es hier ums Prinzip.
    Ich bin sowohl Premiere Komplett Abonent,als auch Arena/Tividi Abonent.Zusätzlich habe ich noch über einen Bekannten ein Kabel Deutschland Abo abgeschlossen,das ich über Astra 23,5° und Alphacrypt Modul schaue.
    Sie sehen also das ich Pay TV sehr positiv gegenüberstehe!
    Wenn die Privaten sowohl über die Premiere Plattform,als auch über die Arena und Entavio Plattform bei einer Verschlüsselung zu empfangen wären,hätte ich überhaupt nichts dagegen weil der Verbraucher dann wählen könnte wo er sein Abo abschliesst!
    Dann gäbe es nämlich einen fairen Wettbewerb zwischen den Plattformbetreibern!Aber genau diesen Wettbewerb wollten die Privatsender und vorallem Astra ja ausschliessen(Das Kartellamt ermittelte und ermittelt ja nicht umsonst).
    Premiere hier mit SES Astra und den Privaten gleich zu setzen,hieße Äpfel mit Birnen zu vergleichen.Astra hat faktisch das Sat Monopol in Deutschland da fast alle Schüsseln auf die Position 19,2 ° ausgerichtet sind und alle relevanten deutschen Programme auf dieser Position zu finden sind!
    Auch die beiden großen Privatsendergruppen nehmen eine Marktbeherrschende Stellung ein.
    Deshalb hinkt ihr Premiere Receiver Vergleich,aus meiner Sicht,gewaltig.Denn Premiere mit seinen 3,3 Millionen Abonenten ist eben doch,mehr oder weniger,ein Nischenangebot im Vergleich zu den großen Free TV Sendern und deshalb kann man das einfach nicht vergleichen.

    Wie gesagt gegen das verschlüsseln der Privatsender habe ich nichts!Sehr wohl aber gegen die Art und Weise wie die Privaten und SES Astra das realiesieren wollten und wohl über die Hintertür immer noch wollen.
    Astra wollte und will die volle Kontrolle über den Receivermarkt in Deutschland(Ebenso wie Kirch das mal mit seiner D-Box im Pay TV Bereich versucht hat).Zusammen mit den Privaten wollten sie (Wie das Kartellamt richtig erkannte!) sich völlig risikolos am Markt und Wettbewerb vorbei eine zusätzliche lukrative Einnahmequelle schaffen.
    Mit anderen Worten ging es hier um die Schaffung eines Monopols!

    Und nun kommen wir zu dem was ich an der DF Berichterstattung der letzten Monate eigentlich zu kritisieren habe.Nämlich das sie diese glasklar zu erkennende Absicht(Schaffung eines digitalen quasi Sat-Monopols!) der Privaten und vorallem SES Astra's mit keinem Wort erwähnt haben,und schon garnicht kritisiert haben.
    Oder wollen sie tatsächlich behaupten das die Schaffung eines Monopols nicht das Ziel von Entavio war und nachwievor ist?
    Wenn sie ihre Konkurenzblätter wie z.B. die Infosat aufmerksam gelesen hätten,wäre ihnen aufgefallen das auch diese die Möglichkeit einer Verschlüsselung nicht gänzlich ablehnen.Sie raten den Sendern zwar aus durchaus nachvollziehbaren Gründen davon ab,aber sie sagen auch das gegen eine Verschlüsselung auf einer oder besser noch mehreren wirklich neutralen Plattformen nichts spricht.

    Das ist eine aus meiner Sicht wesentlich objektivere Sichtweise der Tatsachen als in ihrem Blatt,das wie ich meine doch sehr eindeutig pro Entavio berichtet!
    Und das Entavio in seiner geplanten Form für den Verbraucher bestimmt nichts gutes bedeutet,wollen sie doch nicht ernsthaft in Frage stellen.Wohin Monopole führen sieht man bei Strom und Gas.
    Auch bei dem von ihnen erwähnten Kabel ist zu erkennen wo Monopole hinführen(Ish,iesy und Kabel Deutschland!).Nämlich zum Abzocken der Verbraucher!Nichts anderes war und ist der geplante Sinn und Zweck von Entavio.
    Oder ist das auch nur Propaganda und das Kartellamt hat keine Ahnung?

    Ich bin in meinem ersten Schreiben in meinem ersten Zorn etwas über das Ziel hinausgeschossen und entschuldige mich ausdrücklich dafür wenn ich sie beleidigt haben sollte.
    Aber die Kritik an ihrer Berichterstattung zum Thema Entavio erhalte ich ohne Abstriche aufrecht.

    Mfg.

    --------------------------------------------------------------------------
    Hier die Antwort von Digitalfernsehen:

    vielen Dank für Ihren Leserbrief.

    Warum sollte Astra etwas dagegen haben, wenn ein und derselbe Sender
    mehrmals auf verschiedenen Plattformen Kapazitäten des
    Satellitenbetreibers nutzt? Für Astra würde dies Mehreinnahmen bedeuten.
    Für den Sender aber würde dies im Gegenzug Ausgaben nach sich ziehen,
    die bar jeder Wirtschaftlichkeit sind. Genauso könnte man fordern, dass
    auf 19,2 Grad Ost mehrere Satellitenbetreiber vertreten sein müssen, um
    für Wettbewerb zu sorgen.

    Wollen Sie etwa behaupten, es wäre einfacher für den Zuschauer, wenn die
    RTL-Sender über Entavio, die ProSiebenSat.1-Programme aber z. B. über
    Premiere verbreitet werden, als wenn alle großen Privaten über eine
    Plattform ausgestrahlt würden? Das würde für den Zuschauer bedeuten,
    dass er sich mehrere CI-Module, ja vielleicht sogar mehrere
    Set-Top-Boxen zulegen muss, um das Programmangebot, was heute
    unverschlüsselt ausgestrahlt wird, in Zukunft weiter empfangen zu können.

    Wir sind der Meinung, dass die Digitalisierung in Deutschland nur
    vorangebracht werden kann, wenn der Verbraucher in den Laden gehen kann
    und ohne großes Fachwissen einfach einen digitalen Empfänger kaufen kann
    und damit sicher geht, dass das Gerät zukunftssicher ist und dass er
    eben nicht fragen muss: Ist das Gerät für Premiere geeignet, ist es für
    Arena geeignet, kann ich damit auch die RTL-Sender empfangen usw. Das
    "HD ready"-Logo für Flachbildfernseher hat gezeigt,wie technische
    Mindestvoraussetzungen für Sicherheit beim Verbraucher sorgen können.

    Entavio zusammen mit den Spezifikationen für Entavio-Boxen sieht eine
    solche Zukunftssicherheit vor. Ob dafür Blucom eine festgeschriebene
    Voraussetzung ist, sei dahingestellt und wird auch sicherlich vom
    Bundeskartellamt geprüft. Aber jeder Boxenhersteller hat die
    Möglichkeit, Entavio-Boxen zu produzieren. Ausgeschlossen wird hierbei
    niemand. Deswegen ist der Vergleich zur d-box auch unzulässig.

    Nicht zu vergessen ist die Zugkraft der großen Privatsendergruppen für
    kleinere Anbieter. Würden RTL und ProSiebenSat.1 über eine Plattform (es
    muss nicht Entavio sein) via Satellit ausstrahlen, könnten kleinere
    Sender von dieser Plattform, die auch im Fokus des Zuschauers stünde,
    ebenfalls profitieren. Für den Zuschauer bedeutet dies eine größere
    Programmauswahl.

    Das Bundeskartellamt hat aus wettbewerbsrechtlicher Sicht entschieden.
    Wie könnte es auch anders? Gemeinsame Absprachen und die Bedrohung durch
    Monopole sind für den Wettbewerb schädlich. Das heißt aber noch lange
    nicht, dass eine gemeinsame Plattform mit RTL und ProSiebenSat.1 auch
    für die Digitalisierung und die Entwicklung der deutschen
    Fernsehlandschaft schädlich ist. Wettbewerb ist nicht das Allheilmittel,
    das stets zum Wohle des Verbrauchers agiert. Sie können damit auch eine
    Fragmentierung des Marktes erreichen, in der sich der Verbraucher nicht
    mehr zurecht findet.

    Selbstverständlich muss sichergestellt werden, dass durch Plattformen
    wie Entavio kein Diktat der Privatsender über den Zuschauer entsteht.
    Hier sind die Medienregulierer gefragt, nicht die Wettbewerbshüter, für
    Diskriminierungsfreiheit zu sorgen. Diese Diskussion beginnt erst jetzt,
    wo vielen in der TV-Branche klar wird, dass das Wettbewerbsrecht nicht
    ohne weiteres auf die Medien anzuwenden ist und dass es mehr mit dem
    Medienrecht verzahnt werden muss. Das hat das Verhalten des
    Bundeskartellamts deutlich zu Tage gefördert.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre Redaktion der DIGITAL FERNSEHEN

    --------------------------------------------------------------------------

    Ich finde hier wird sehr deutlich für wen und was die DF eintritt.Das sind die selben Argumente,wenn auch etwas verfeinert,die Herren und Damen wie Ring,Doetz und Schäferkordt von sich geben.
    Man könnte meinen Mischobo hätte diese Antwort verfasst.
    Allein die Aussage das die Privaten neue Kapazitäten bei Astra anmieten müssten um auch auf anderen Plattformen vertreten zu sein zeugt von großem Unwissen,oder gezielter Desinformation.
    Ich bin gespannt ob ich nach diesem Posting aus dem Forum fliege.Wundern würde es mich nicht!


    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Januar 2007
  2. headbanger

    headbanger Guest

    AW: Antwort der DF auf meinen Leserbrief zu Entavio!

    Hier noch meine Antwort an die DF,zu ihren Ausführungen zum Thema Entavio:


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Zunächst möchte ich mich für die ausführliche Antwort bei ihnen bedanken.Aber ihre Argumentation zu diesem Thema ist schlichtweg falsch!Sie schrieben mir :




    Warum sollte Astra etwas dagegen haben, wenn ein und derselbe Sender
    mehrmals auf verschiedenen Plattformen Kapazitäten des
    Satellitenbetreibers nutzt? Für Astra würde dies Mehreinnahmen bedeuten.
    Für den Sender aber würde dies im Gegenzug Ausgaben nach sich ziehen,
    die bar jeder Wirtschaftlichkeit sind. Genauso könnte man fordern, dass
    auf 19,2 Grad Ost mehrere Satellitenbetreiber vertreten sein müssen, um
    für Wettbewerb zu sorgen.

    Wollen Sie etwa behaupten, es wäre einfacher für den Zuschauer, wenn die
    RTL-Sender über Entavio, die ProSiebenSat.1-Programme aber z. B. über
    Premiere verbreitet werden, als wenn alle großen Privaten über eine
    Plattform ausgestrahlt würden? Das würde für den Zuschauer bedeuten,
    dass er sich mehrere CI-Module, ja vielleicht sogar mehrere
    Set-Top-Boxen zulegen muss, um das Programmangebot, was heute
    unverschlüsselt ausgestrahlt wird, in Zukunft weiter empfangen zu können.


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Diese Ausage ist fachlich völlig falsch!Wieso muss ein Anbieter wie z.B. RTL neue Kapazitäten auf Astra anmieten um auch mit anderen Plattformen und Receivern vertreten zu sein?
    Es geht doch nur um die Verschlüsselungsart!Das MTV - Paket kann man in Deutschland im Moment über Easy.TV(Cryptoworks) und Technisat(Conax) abonieren!MTV nutzt 5 verschiedene Verschlüsselungssystheme und muss dafür bei Astra nicht neue Kapazitäten anmieten um auf verschiedenen Plattformen empfangbar zu sein.
    Das würde z.B. heissen das wenn Entavio auch in mehreren Verschlüsselungssysthemen ausstrahlen würde(Sagen wir Premiere Nagra,Conax und Cryptoworks!),bräuchten sich viele Verbraucher keine Entavio Box oder ein CI - Modul kaufen,sondern könnten ihre vorhanden Boxen nutzen!
    In anderen europäischen Ländern(z.B.Italien) wird das gemacht und es ist technisch kein Problem in mehreren Verschlüsselungssysthemen auszustrahlen.Auch die Kosten dafür halten sich,wenn zusätlich zu Nagra auch noch in Conax und Cryptoworks ausgestrahlt würde,in vertretbaren Grenzen!Auch die hierfür benötigte zusätzliche Bandbreite ist nicht erwähnenswert!
    Das wäre dann Verbraucher freundlich und nicht das geplante Entavio Monopol!Und ja ich behaupte das dies für den Verbraucher einfacher billiger und besser wäre,als sich eine Entavio Box mit den kolportierten Gängelspezifikationen kaufen zu müssen.
    Genau aus diesem Grund kritisiere ich ihre Berichterstattung und Argumentation zu diesem Thema.Eben weil sie nur die Aussagen und Argumente von Entavio beteiligten,zugegeben etwas verfeinert,wiedergeben!
    Aber sachlich und fachlich sind sie schlichtweg falsch und eine Irreführung des Verbrauchers!!!!
    Und das ein Monopol für den Verbraucher jemals etwas gutes gebracht hat wollen sie doch nicht im ernst behaupten.Nennen sie mir bitte ein Beispiel in dem dies der Fall ist,mir fällt leider keines ein.
    Der Wettbewerb ist dagegen immer gut für den Verbraucher und schafft die gewünschte Vielfalt.Da hat Herr Böge völlig recht.Und das Kartellrecht ist auch für die Medien so wie es ist sehr gut!!!Denn wie äusserte sich Herr Böge zu den Aussagen und Argumenten des Herrn Ring,die sie ja hier in ähnlicher Form auch gebrauchen,:
    Kartellamtspräsident Ulf Böge hat sich gegen Kritik von BLM-Präsident Wolf-Dieter Ring gewandt, das Kartellamt verlangsame die Digitalisierung. Auf Druck der Untersuchungen hatte Pro Sieben Sat 1 vergangene Woche Abstand von der Verschlüsselung via die Dolphin-Plattform (jetzt: Entavio) genommen (DM berichtete). Ring kritisierte, das Kartellamt sei nicht in der Lage, Vielfalt zu organisieren.
    „Es ist nicht die Aufgabe des Bundeskartellamtes, irgendetwas am Markt zu organisieren. Wir müssen darauf achten, dass es keine Kartellabsprachen gibt“, erklärte Ulf Böge gegenüber Digitalmagazin. Ungewöhnlich scharf wendet sich der Wettbewerbswächter dabei gegen jede Einmischung seitens der BLM: „Über Dinge, von denen ich nichts verstehe, würde ich nicht reden.“ Sein Kommentar: „Schuster, bleib bei Deinen Leisten.“
    Böge fordert den BLM-Chef auf, Klartext zu sprechen: „Wenn Herr Ring will, dass auf Basis eines derartigen Kartells die Verbraucher zur Kasse gebeten werden, dann soll er das sagen.“ Vielfalt komme einzig und allein durch Wettbewerb: „Wir haben nicht die Aufgabe, Vielfalt zu organisieren. Wir sorgen für Wettbewerb, und Wettbewerb führt zu Vielfalt.“ Rings Behauptung, Deutschland werde im internationalen Vergleich bei der Digitalisierung zurückgeworfen, weist Kartellamts-Chef Böge zurück. „Das Kartellamt hält nicht die Digitalisierung auf, das ist völlig aus der Luft gegriffen“, so Böge !

    Das zu ihren Ausführungen zum Kartellamt und der wirkung von Entavio für den Verbraucher.Und wie Entavio die Digitalisierung voran bringen soll ist mir ein Rätsel.Glauben sie ernsthaft daran das diejenigen die heute noch analog schauen blitzschnell auf Digitalempfang umrüsten um für den digitalen Empfang der Privatsender eine monatliche Gebühr zahlen zu dürfen?
    Entschuldigen sie aber das wäre sehr blauäugig!!!!Der Verbraucher wird vielmehr bis zuletzt beim kostenlosen analogen Empfang bleiben!!!!Deshalb ist ihre Aussage das Entavio die Digitalisierung fördern und voran bringen wird,entschuldigen sie,blanker Unsinn!
    Das Gegenteil ist richtig,es würde die Digitalisierung nich fördern,sondern aufhalten oder zumindest sehr verlangsamen.
    Ausserdem halte ich es für sehr fraglich das allzu viele Verbraucher sich wegen der Privatsender so eine Entaviobox zulegen werden.Sie werden in der Masse wohl auf die Privaten verzichtenund sich den weiterhin unverschlüsselten Programmen,oder richtigem Pay TV zu wenden.
    Entavio ist nichts wonach der Markt (Verbraucher) verlangt hat!Und es ist sehr schwer etwas in den Markt zu drücken was der Verbraucher weder braucht noch will.

    Mfg.
    --------------------------------------------------------------------------

    Wie gesag es würde mich nicht wundern wenn dieser Threat sehr schnell geschlossen und ich aus dem Forum fliegen würde!!!
     
  3. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: Antwort der DF auf meinen Leserbrief zu Entavio!

    Ich finde es schade das das die DF diese Richtung einschlägt.

    Leider wird auch immer behauptet das die DF unparteiisch Berichten würde. So klingt die Antwort aber leider nicht.
     
  4. Checkers

    Checkers Silber Member

    Registriert seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    551
    Ort:
    Oberbayern
    AW: Antwort der DF auf meinen Leserbrief zu Entavio!

    Die Wahrheit ist doch eigentlich ganz einfach:

    Jetzt, wo noch die Mehrheit der Leute anloges Sat-TV hat und kein digitales, da versucht man nun im Sinne der "schnelleren Fortschreitung der Digitalisierung" es noch schnell zu schaffen, die Leute irgendwie abzocken zu können!
    Denn wenn erst einmal alle analogen Sat-Zuschauer einen billigen Free-TV-Receiver von Aldi oder Lidl haben, dann kann man nicht mehr damit kommen und sagen: Alle brauchen jetzt einen neuen Receiver, da wir jetzt noch Geld brauchen!

    Inwieweit sich DF hier einseitig verhält ist bei obigen Aussagen wohl keiner weiteren Erläuterungen mehr nötig. Denn man lernt bereits in einer der ersten Wirtschafts-Stunden in der Schule, dass Wettbewerb deutlich besser und wohlfahrstfördender ist als ein Monopol!
     
  5. robiH

    robiH Wasserfall

    Registriert seit:
    7. August 2003
    Beiträge:
    7.518
    Ort:
    Frankfurt
    AW: Antwort der DF auf meinen Leserbrief zu Entavio!

    Monopole sind immer schlecht.
     
  6. Course

    Course Board Ikone

    Registriert seit:
    4. August 2003
    Beiträge:
    3.595
    Ort:
    NL
    Technisches Equipment:
    Sat-Anlage:
    Kathrein CAS 75 mit UAS 484 und 5/8-Multischalter Switch-X 5028S

    Receiver:
    DM 800S (500GB HDD)
    DM 7025-SS (250GB HDD)
    DM 7000-S (250GB HDD)
    Nokia dbox 2
    Philips dbox 2
    Sagem dbox2
    Homecast S 5001 CI
    Technisat DigiBox Beta 2
    Strong SRT 6420

    Module:
    Alphacrypt (3.20)
    Astoncrypt 1.07 (2.18)

    Pay-TV:
    Canal Digitaal Basis-Pakket
    Freesat from Sky
    TNTSAT
    Al Jazeera Sports
    AW: Antwort der DF auf meinen Leserbrief zu Entavio!

    Die obigen Aussagen von DF bestätigen mich in meiner Entscheidung, die Zeitschrift nicht mehr zu kaufen. Auslöser dafür waren zwar die zunehmende Seichtigkeit der Berichte und Fehler im Heft, die jeder Redakteur eigentlich beim Lesen seines Textes finden müsste. Und ich hatte auch kein Interesse mehr daran, mir in jeder zweiten Ausgabe durchzulesen, wie man eine Sat-Anlage installiert.
    Die Antworten auf die Briefe hätte sich DF lieber gespart - keine Antwort ist besser als so eine Antwort.
     
  7. fragenmeister

    fragenmeister Platin Member

    Registriert seit:
    20. März 2005
    Beiträge:
    2.603
    AW: Antwort der DF auf meinen Leserbrief zu Entavio!

    pro7/sat.1 sender über premiere verbreiten...der ist gut..ist der megawitz dieses forums..! :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D
     
  8. digfan67

    digfan67 Guest

    AW: Antwort der DF auf meinen Leserbrief zu Entavio!

    Nur wenn jemand eine andere Meinung als die DF Redaktion hat, wird derjenige sicher nicht gesperrt. Es gibt doch noch das Recht auf freie Äusserung. Sprecht den Florian von DF mal hier direkt an, wie jetzt wirklich die Haltung zur Verschlüsselung des Free-TV ist. Nur DF hat in der Hinsicht Recht, das, sollte es zur Verschlüsselung kommt, eine gemeinsame Plattform gewählt wird. Aber trotzdem ist die Verschlüsselung nur Abzocke und dient dazu, die Zuschauer aus der Anonymität zu nehmen und ie Werbung gezielter zu platzieren.
     
  9. fragenmeister

    fragenmeister Platin Member

    Registriert seit:
    20. März 2005
    Beiträge:
    2.603
    AW: Antwort der DF auf meinen Leserbrief zu Entavio!

    da dieses forum "powered by premiere and kabel dtl." ist, wird df wohl sehr für eine verschlüsselung aller privaten sein...denn das käme premiere und kabel dtl. sehr recht.. :eek: :eek: :rolleyes: :rolleyes: :( :( :p :p
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Januar 2007
  10. headbanger

    headbanger Guest

    AW: Antwort der DF auf meinen Leserbrief zu Entavio!

    Ich kann dir da nur zustimmen.Allein diese Ausage strotzt nur so von Inkompetenz,oder ist gezielte Desinformation wie sie ja von Astra selber,RTL und ihren Lobbyisten zur genüge gestreut wurde,um die Leute aufs Glatteis zu führen!Menschen die sich mit der Materie nicht so aus kennen glauben diesen Unsinn.
    --------------------------------------------------------------------------
    Warum sollte Astra etwas dagegen haben, wenn ein und derselbe Sender
    mehrmals auf verschiedenen Plattformen Kapazitäten des
    Satellitenbetreibers nutzt? Für Astra würde dies Mehreinnahmen bedeuten.
    Für den Sender aber würde dies im Gegenzug Ausgaben nach sich ziehen,
    die bar jeder Wirtschaftlichkeit sind. Genauso könnte man fordern, dass
    auf 19,2 Grad Ost mehrere Satellitenbetreiber vertreten sein müssen, um
    für Wettbewerb zu sorgen.
    --------------------------------------------------------------------------
    Diese Aussage traf die DF auf meinen Vorschlag das wenn die Privaten schon verschlüsseln sie über mehrere Plattformen zu abonieren sein sollten.
    Hier nun zu schreiben das RTL dafür zusätzliche Kapazität bei Astra anmieten müsste,ist für ein sogenanntes Fachmagazin,wie es die DF sein will,einfach nur ein Armutszeugnis!
    MTV verschlüsselt in 5 verschiedenen Verschlüsselungssysthemen und ist in Deutschland über EASY.TV in Cryptoworks(Noch!!)und über Technisat in Conax zu empfangen und zu abonieren.
    Das MTV jetzt zusätzliche Bandbreite bei Astra anmieten musste um auf 2 verschiedenen Plattformen Senden zu können ist natürlich absoluter Blödsinn.Lediglich wurde zu der Conax Verschlüsselung,auch noch in Cryptoworks ausgestrahlt.
    MTV nutzt dazu genau die selben Transponder wie in fast allen anderen europäischen Ländern!!!Das wäre sollten die Privaten sowohl über Entavio,Premiere und Arena ausstrahlen genauso!Es würde lediglich noch in anderen Verschlüsselungssysthemen gesendet,nicht aber von anderen Sat - Tranpondern.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Januar 2007

Diese Seite empfehlen