1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Antennenweichen für DAB/DVB-T und UKW

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von JPD, 9. Dezember 2013.

  1. JPD

    JPD Senior Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2007
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Anzeige
    Hallo,

    ich möchte demnächst unsere derzeitige Antennenanlage etwas aufrüsten. Derzeit hängt eine 3-Element UKW-Richtantenne am Mast. Da DAB+ derzeit ausgebaut wird, möchten wir zusätzlich zu UKW noch die DAB-Programme einspeisen.

    Frage 1: Wir benötigen eine Antennenweiche für UKW, DAB (VHF 3) und optional DVB-T (UHF). Welche Weiche kann hier aktuell empfohlen werden - gibt es diese überhaupt noch zu kaufen?

    Frage 2: Die DAB-Senderstandorte liegen ca. 110° zueinander, sodass wir auf Grund der schlechten Tallage vermutlich zwei DAB-Antennen benötigen. Wie kann man diese am sinnvollsten zu einem Signal zusammenschalten?

    Frage 3: Weiß jemand wann der Senderstandort Pfänder (AT) mit dem Deutschlandpaket erweitert wird? Geplant ist es laut Senderlisten von UKWTV.

    Grüße,

    Jan ;)
     
  2. JPD

    JPD Senior Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2007
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Antennenweichen für DAB/DVB-T und UKW

    Nach etwas suchen habe ich folgendes Produkt gefunden:

    - Spaun MBV 435 PF
    - Axing TVS 5-00

    Hat jemand Erfahrungen mit diesem oder einem vergleichbaren Produkt? Beide haben 4 Eingänge auf VHF1-3, sowie UHF.

    Frage 4: Stimmt es, dass man 2 DAB-Antennen direkt über einen Splitter auf Grund des Gleichwellen-Netzes zusammenschalten kann? Wäre dann ja Ideal.

    Grüße Jan :winken:
     
  3. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.374
    Zustimmungen:
    431
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Antennenweichen für DAB/DVB-T und UKW

    Dieser Verstärker ist besser > TGNonlineshop - Multi Band Amplifier | MBA2-EU MBA2-EU

    Zur Zusammenschaltung / Stockung von Antennen > http://www.qsl.net/dk7zb/Download/stocken.pdf
    Ob das auch mit einem Verteiler geht, könntest du ja leicht testen, einfacher dürfte der Einsatz von einer "Hochleistungs-DAB-Antenne" sein (mit hohem Empfangsgewinn).
    Zum Beispiel > 3H-VHF-16-LOG - logarithmische VHF Band III / DAB Außenantenne 16 Elemente

    Falls zwei Antennen für diverse Richtungen kanalselektiv zusammengeschaltet werden sollen,
    dann z.B. bei diesem Händler nachfragen > http://www.rittmann-hf-technik.de/bkfilter.html
    Eine weitere Lösung wäre je Antenne ein rauscharmer Vorverstärker:
    http://www.tgn-technology.de/shop2/....html&XTCsid=4c8d95b5de35784c6396ddd850a0c63b
    und dann einen programmierbaren Mehrfachverstärker (bis zu acht Eingänge) nachschalten,
    (digitale Selektion der Kanäle für jeden Eingang).

    Weitere Infos:
    A - G - DAB-Fernempfang | Wumpus Welt der Radios / DAB DX
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Dezember 2013
  4. JPD

    JPD Senior Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2007
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Antennenweichen für DAB/DVB-T und UKW

    Danke @Discone

    Das ist schonmal ein guter Start. Ich wollte 2010 schonmal durchstarten, aber da war das DAB-Thema noch unsicher. Da nun an die 60-70 DAB-Programme empfangbar wären, lohnt sich der Aufwand gegenüber 6-10 UKW-Programmen.

    Eine Frage hätte ich noch: Ist es sinnvoller alle Signale mit dem von dir genannten Vorverstärker zunächst zu verstärken und dann zum Multischalter weiterzuleiten (zwecks Rauschen) - oder sollte man auf eine passive Lösung zurückgreifen? In meinem Fall sind die Signale sehr schwach - ich vermute, dass man hier wirklich auf aktive gute Komponenten zurückgreifen muss.

    Die Antenne schaut sehr gut aus. Die Sender liegen genau zwischen 120 und 180°, das trifft die LogPer-Antenne ja genau richtig und wäre sogar für DAB optimiert.

    Grüße Jan
     
  5. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.374
    Zustimmungen:
    431
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Antennenweichen für DAB/DVB-T und UKW

    Deine "Vermutung" oder deine Überlegung ist richtig, vor einem passiven Multischalter müssen alle terrestrischen Signale verstärkt werden (auch DVB-T und UKW). Passive Lösungen funktionieren nur
    bei kurzen Kabelwegen und einem direkten Anschluss am Empfänger (ohne Antennendose).
    Sollte die Antenne für DAB vertikal polarisiert (senkrecht) montiert werden oder horizontal polarisiert (waagerechte "Antennenstäbe" / in Reihe angeordnete Direktoren)?
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Dezember 2013
  6. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.826
    Zustimmungen:
    2.611
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Antennenweichen für DAB/DVB-T und UKW

    Zwei Antennen für DAB lohnen sich wohl kaum, weil bei VHF der Antennengewinn ohnehin nie so gross wird das sich das lohnen würde. Was man an den Antennen gewinnt, das verliert man dann an der Weiche wieder.

    Einfach eine 3-Elemente VHF antenne schielend zwischen beide Standorte ausrichten, finde ich am vernünftisten. FM (Band 2) wird über eine DAB (Band 3) Antenne völlig problemlos mitempfangen. Da lohnt sich auch keine seperate Antenne.

    Umgekehrt, DAB (Band 3) mit einer FM (Band 2) Antenne zu empfangen ist nicht ganz so optimal, aber da die Anlage in der Form ja bereits so existiert, würde ich es erstmal damit versuchen. Wahrscheinlich klappt es auch.
     
  7. JPD

    JPD Senior Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2007
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Antennenweichen für DAB/DVB-T und UKW

    @Discone: Die Montage soll wie angenommen vertikal erfolgen. Hatte mir gestern etwas Zeit genommen und ein Antennenkabel für mein Pure highway zusammengebaut. Damit konnte ich nun vorab austesten, was wie gut funktioniert. Als Antenne habe ich noch eine Log-Per für Testzwecke.

    Auf dem Balkon in die besagte Richtung empfange ich damit über 70 Programme, da DAB aber ein Gleichwellennetz ist, ist es schwer zu sagen was Pfänder, Säntis oder Grünten ist. Die meisten Sender kommen mit einer ordentlich Qualität damit rein.

    Den nächsten Test machte ich dann Unterdach. In der Empfangsrichtung sind nur noch ca. 32 cm dicke Ziegelsteine und das Dach ist mit diesen Alu-Glaswollematten geschirmt. Zunächst wird nur noch ca. 70% eingelesen und davon funktioniert nur noch die Hälfte - also ist der Unterdachaufbau schonmal kritisch und kann so gut wie ausgeschlossen werden - trotz nur Ziegelsteinen in der Empfangsrichtung.

    Dazu hätte ich noch eine Frage: Wieviel Spielraum benötigt eine Yagi/LogPer-Antenne, um korrekt zu funktionieren? Damit könnte ich dann vorab bestimmte Bereiche ausschließen. Zum Beispiel: Wieviel Abstand benötigt eine Yagi-Antenne zu Alu-Bahnen um korrekt zu funktionieren? Hatte da mal was von 2*Lambda gelesen - währe dann für UKW ja recht viel.

    @Martyn: Direkt an der Dose angeschlossen empfange ich keinen einzigen DAB-Sender. Andersrum kann ich es momentan nicht testen.

    Grüße Jan
     
  8. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.826
    Zustimmungen:
    2.611
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Antennenweichen für DAB/DVB-T und UKW

    Die Dose könnte aber das Problem sein. Ältere Fernsehdosen geben am Radio-Anschluss eben nur das Band 2, also etwa 85 MHz bis 110 MHz aus.

    Das Band 3 und damit DAB liegt dann nur am TV-Anschluss an. Würde es deshalb erstmal probieren dein Radio für DAB an den TV-Anschluss anzustecken. Allerdings benötigst du dafür dann entweder ein Anschlusskabel mit zwei identischen Steckern oder einen Adapter.

    Wenn es klappt, dann würde ich danach einfach die Dose tauschen.
     
  9. JPD

    JPD Senior Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2007
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Antennenweichen für DAB/DVB-T und UKW

    @Martyn: Die Dose ist von 2004 ;) ... habe es direkt am TV-Anschluss versucht, aber es ist kein Signal auf der Anlage vorhanden.

    Jetzt heißt es erstmal einen geeigneten Standort für die DAB-Antenne zu finden. ;)

    Gruß Jan
     

Diese Seite empfehlen