1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Antennenverstärker mit 2 Ausgängen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Falaise, 4. Mai 2009.

  1. Falaise

    Falaise Senior Member

    Registriert seit:
    16. Juli 2006
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    28
    Anzeige
    hallo zusammen,

    am ausgang des bisherigen verstärkers hängt ein verteiler um das signal zu splitten.
    mit dieser lösung bin nicht wirklich zufrieden, darunter leidet sicher auch die signalqualität.
    ich empfange aus ca. 120 km entfernung signale aus rhein-main, da zählt jede kleine verbesserung.

    wäre ich mit einem verstärker mit 2 ausgängen besser dran?

    was meint ihr zu diesem modell?
    B11688 - Antennenverstärker AWS-142, für den Innenbereich


    grüße und danke
     
  2. RdF

    RdF Guest

    AW: Antennenverstärker mit 2 Ausgängen

    Grundsätzlich stellt so ein Splitter kein Problem dar. Er macht halt ca. 3dB Dämpfung, die bei der Anlagenplanung berücksichtigt werden müssen.

    Ob du einen Verstärker mit zwei Ausgängen nimmst oder stattdessen einen externen Splitter, ist letztlich unerheblich. Entscheidend ist, dass die Pegelverhältnisse stimmen. Deswegen wird dir auch niemand aus der Glaskugel herauslesen können, ob der gezeigte Verstärker besser geeignet ist als der vorhandene, zu dem du uns ausserdem jegliche Information vorenthältst.
     
  3. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: Antennenverstärker mit 2 Ausgängen

    Ein Verstärker mit 2 Ausgängen hat intern ja auch einen Verteiler mit etwa 3-4dB Dämpfung. Insofern sehe ich nicht, wo eine Verbesserung gegenüber der Lösung mit externem Verteiler sein soll.

    Ist der Empfang gestört oder ist dies ein rein "theoretisches" Argument?


    Bei Empfangsproblemen hilft in erster Linie die Optimierung der Antenne, bzw. Verbesserung des Standortes der Antenne.
     
  4. Falaise

    Falaise Senior Member

    Registriert seit:
    16. Juli 2006
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Antennenverstärker mit 2 Ausgängen

    der bisherige verstärker ist:
    AXING TVS 6-00 DVB-T-Antennenverstärker - Berlin-Satshop


    der benutzte verteiler:
    http://www.luconda.com/artikeldetails/19/07/90/bilder/0053570C-2-HAMA-42998-2-GERAETEVER-TV.jpg

    das war eigentlich eine theoretische annahme von mir das sich dadurch der empfang verbessern ließe, da bei k34 ab und an schon störungen auftreten. zudem erfordert eine verteiler lösung ja entsprechende stecker. bei einem verstärker mit 2 ausgängen würde ja so etwas entfallen.

    die ausrichtung der antenne müsste optimal sein.

    was würdet ihr mir empfehlen?

    grüße
     
  5. RdF

    RdF Guest

    AW: Antennenverstärker mit 2 Ausgängen

    Wenn es trotz optimaler Ausrichtung Probleme gibt: eine bessere Antenne, wie Schlosser ja schon schrieb! Welche verwendest du denn jetzt? Und wie ist denn das Signal am Verstärker-Eingang, sprich unmittelbar an der Antenne? Wenn du den Receiver dort mal direkt anklemmst und das Signal trotzdem nicht einwandfrei ist, brauchst du gar nicht weiter über den Verstärker nachzudenken. Was nicht ankommt, kann auch nicht verstärkt werden!

    Im Übrigen hat der Axing-Verstärker 24dB. Ziehen wir grosszügig 4dB für den Splitter ab, bleiben immer noch 3dB mehr Verstärkung als beim Tripol-Modell, das du vorschlägst.
     
  6. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.276
    Zustimmungen:
    714
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Antennenverstärker mit 2 Ausgängen

    Sinnvoll wäre evt. auch ein Verstärker mit geringerem Eigenrauschen um die Signalqualität zu verbessern. Die Verstärkung muss bei DVB-T nicht so hoch sein; 20 dB reichen i.d.R. vollkommen aus um Leitungs- und Verteilverluste zu kompensieren.
     
  7. Falaise

    Falaise Senior Member

    Registriert seit:
    16. Juli 2006
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Antennenverstärker mit 2 Ausgängen

    das der tripol weniger verstärkt ist mir auch klar. mir ging es darum, ob ein verstärker mit integriertem verteiler die SQ nicht so beeinflusst wie ein externer verteiler. und das eigenrauschen des tripol scheint ja nicht so schlecht zu sein. beim axing sind es < 5db, beim tripol < 4db. gibt es noch welche mit weniger eigenrauschen?

    die antenne ist die kathrein aot 65. die ganze zeit war das signal auf k34 stabil. seit etwa einer woche sind vermehrt störungen vorhanden. an der installation wurde nix verändert. ich hab in den letzten tagen versucht die antenne neu auszurichten, leider keine nennenswerten verbesserung. deshalb wollte ich ein paar SQ durch einen verstärker mit 2 ausgängen rauskitzlen, denn viel fehlt nicht zum stabilen empfang. den receiver direkt am verstärker anzuschließen ist leider nicht möglich. da der verst. direkt unterhalb des daches im dachboden liegt und es da ziemlich eng zu geht.

    vielleicht habt ihr ja noch ein paar tips.
     
  8. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: Antennenverstärker mit 2 Ausgängen

    Der Verteiler ist ein Nebenschauplatz.

    Du musst hier unterscheiden zwischen Signalpegel und Signalqualität (C/N). Zwar kannst Du mit jedem Verstärker den Signalpegel anheben, die Rauschanteile im Signal steigen damit aber auch. Es ändert sich nichts am Verhältnis zwischen Signal und Rauschen (Sonderfälle außen vor). Gleiches gilt für die Signalaufsplittung. 3dB Verlust in einem Verteiler bedeuten, das jeder Anschluss die Hälfte des Signalpegels erhält. Da aber der Signalpegel vorher deutlich angehoben wurde (Verstärker), ist dies unerheblich. Die Signalgüte ist dennoch an beiden Anschlüssen gleich und praktisch identisch zur Signalgüte am Eingang des Verstärkers.

    Dafür können auch Störungen durch Überreichweiten bzw. angehobene Bedingungen verantwortlich sein, bzw. allg. tageszeitliche Schwankungen im Signal. Insgesamt ist der Empfang dann aber auch vorher schon relativ grenzwertig gewesen. Du musst immer bedenken, dass es bei DVB keine graduellen Bildverschlechterungen mehr gibt, sondern ab einer bestimmten Schwelle zerfetzte Bilder ankommen und schon mit ganz wenig mehr C/N eine perfekte Bildqualität gegeben ist. So ist also mit dauerhaft schlechten Signalen trotzdem guter Empfang möglich, der zu der Annahme verleitet, dass das Signal gut sei.

    Wenn es um den Empfang lediglich eines Kanales (K34) geht, gibt es ein paar Dinge, die Du probieren kannst. Zunächst könnte ein sehr rauscharmer kanalselektiver Vorverstärker helfen. Der sollte nach Möglichkeit direkt im Anschlusskasten der Antenne montiert werden. Möglich ist auch eine Antennengruppe. D.h. Du schaltest zwei AOT65 zusammen. Das bringt Dir knapp 3dB zusätzlichen Gewinn, womit Du in den grünen Bereich kommen würdest, wenn Du jetzt schon generell ein stabiles Signal hast. Allerdings funktioniert das nur, wenn das Signal eine gleichmäßige Feldstärke im gesamten Ausdehnungsbereich der Antennengruppe hat. Zudem ist das natürlich mechanisch sehr anspruchsvoll und nicht gerade optisch unauffällig. Die dritte Möglichkeit wäre schließlich, statt einer Breitbandantenne eine Kanalantenne zu verwenden. Die AOT65 bringt 12-18dB Gewinn im gesamten UHF-Band. Nun erreichen Breitbandantennen den maximalen Gewinn zumeist auch erst bei den höchsten Kanälen und da bist Du mit K34 ein ganzes Stück von der oberen Bandgrenze (=18dB Gewinn) entfernt, was Dich gut und gern 3dB Gewinn kosten kann (sogar mehr ---> habe keinen Frequenzplot der AOT vorliegen). Eine kanalselektive Antenne, die auf K34 (und nur dort) den maximalen Gewinn von 18dB bringt, würde Dir auch sicheren Empfang gewährleisten.
     
  9. Falaise

    Falaise Senior Member

    Registriert seit:
    16. Juli 2006
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Antennenverstärker mit 2 Ausgängen

    danke für die ausführliche antwort.

    ich wollte den aufwand zunächst so gering wie möglich halten. seit der analog abschaltung des senders pforzheim im november 2008 liefen die rtl programme eigentlich recht stabil. es gab zwar auch ab und an aussetzer, die störten aber nicht wesentlich. das ganze hat sich nun "dramatisch" verändert....

    ich werd vielleicht auch nochmal alle anschlüsse überprüfen. ich kann mir einfach nicht erklären, wieso es über einen relativen langen zeitraum stabil lief und jetzt nicht mehr....

    wie schwierig ist denn die montage eines kanalselektiver Vorverstärkers und welcher ist empfehlenswert? werd bei tripol trotzdem mal nach einer kanalselektiven antenne schauen.

    grüße
     
  10. Mike_KA

    Mike_KA Junior Member

    Registriert seit:
    15. Februar 2007
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Antennenverstärker mit 2 Ausgängen

    Damit drehst Du Dich im Kreis, denn wie willst Du dann die anderen Rhein-Main-Kanäle empfangen. Ich erinnere mich da an Deinen alten Thread http://forum.digitalfernsehen.de/fo...142979-bessere-antenne-fuer-randgebiet-8.html
     

Diese Seite empfehlen