1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Antennendose Dämpfung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von kabelwirrwarr, 5. November 2015.

  1. kabelwirrwarr

    kabelwirrwarr Neuling

    Registriert seit:
    5. November 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    ich bin neu hier und brauche mal Hilfe bei der Auswahl der richtigen Antennendose nachdem gestern ein Techniker von Unitymedia da war und es leider nicht so gelaufen ist wie erhofft.

    Ich habe mich entschlossen Unitymedia 3Play zu beauftragen, für diesen Zweck habe ich, im ganzen Haus neue Kathrein LCD 111 Kabel verlegt Längen zwischen 8m und 60m insgesamt waren es 400m Kabel verteilt auf 13 Anschlüsse (Sternverteilung).

    Der Techniker hat leider nur ein Kabel angeschlossen und auch nur dort den Pegel gemessen. Der Pegel an dieser Dose liegt ziemlich genau mittig im Toleranzbereich, die gesetzte Dose hat eine Dämpfung von 14dB.

    Die restlichen Dosen will ich nun selber anschließen. Um flexibel zu sein hätte ich gerne 4-Loch Dosen (TV-Radio-Sat-Data). Bei meiner Suche bin ich über die Axing BSD 960 - 00 gestolpert, allerdings gibt es diese nur mit einer Dämpfung. Kann ich diese für alle Anschlüsse verwenden bzw. was muss ich machen um möglichst an allen Dosen ein optimales Signal zu bekommen oder gibt es von anderen Herstellern diese Art von Dosen mit unterschiedlichen Dämpfungen?

    Gruß
    kabelwirrwarr
     
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.368
    Zustimmungen:
    193
    Punkte für Erfolge:
    73
    Hallo und Willkommen im Forum!

    Dafür hatte er sicherlich gute Gründe wie z. B. Kabelwirrwar statt Anlagenplanung. Für eine Neuanlage dieser Größeenordnung erwartet UM eine fachgerechte AND-Computer-Planung mit Pegelberechnung.

    Nach den Partnerhandouts von UM und KDG sind nur noch Leitungen mit Class + zugelassen. Das LCD 111 gibt es noch nicht sehr lange mit dem für Rückkanalbetrieb maßgeblichen Kopplungswiderstand nach Class A+. Das LCD 111 ist von guter Qualität aber auch in Class A+ bei UM nicht approbiert.
    Das Normpegelfenster für PAL-Signale beträgt 60 bis 77 dB(µV), UM geht von 65 dB(µV) Mindestpegel aus.
    Bist du auch flexibel genug um eine manuelle Pegelberechnung für alle Dosen für die am wenigsten bedämpfte niedrigste und die am stärksten bedämpfte höchste BK-Frequenz von neuerdings 1.006 MHz zu machen?
    Es gibt diese Vierlochdosen als Stich-/Einzeldose für Sternverteilung und als Durchgangsdose mit 10 dB Auskoppeldämpfung und hohen 3,5 dB Durchgangsdämpfung für Reihenverteilung. Nach DIN 18015 ist eine Leitungsverlegung in Leerrohren und auch wohnungsintern eine Sternverteilung gefordet.

    Mit "Pegel ziemlich genau mittig im Toleranzbereich" und messgeräteloser Hoppla-jetzt-komm-ich-Blauäugigkeit ist es bei 13 Dosen und 400 m Leitungen nicht getan. Für eine Netzberechnung und Dimensionierung von Durchgangsdosen sind exakte Eingangspegel und eine Netzskizze mit den einzelnen Leitungslängen erforderlich. Mehr als drei Dosen in Reihe mag UM nicht.

    EDIT: Die Sat.-Antenne ist normkonform geerdet und wie gedenkst du die Sat.-Signale in eine Reihenverteilung einzuspeisen? Dass sich 3Play nach der Bandbreitenerweiterung auf 1006 MHz mit Multischalter-Sternverteilung nicht mehr verträgt, ist dir bewusst?
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. November 2015

Diese Seite empfehlen