1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Antennenausrichtung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von mittelhessen, 11. Juli 2005.

  1. mittelhessen

    mittelhessen Board Ikone

    Registriert seit:
    2. Juli 2005
    Beiträge:
    4.951
    Anzeige
    Hallo zusammen!

    Nach einigem Recherchieren im Forum und verschiedenen Aussagen zur Antennenausrichtung, würde ich hiermit gerne einmal folgendes nachfragen:

    Wird beim Ausrichten einer Sat-Antenne (analoger & digitaler Mixbetrieb) nach dem stärksten Pegel gesucht oder nach dem günstigsten C/I bzw. C/N Verhältnis? (Ich weiß, dass dieses Thema schon in div. Threads behandelt wurde, jedoch wurden unterschiedlichste Antworten zu dieser Thematik gegeben.)

    Generell ist mir klar, dass beim Digitalempfang ein gutes C/I bzw. C/N-Verhältnis Priorität vor einem guten Pegel hat, aber steht das nicht in einem direkten Verhältnis zueinander? Wenn die Antenne genauer ausgerichtet wird, wird doch der Pegel des Signals stärker und somit das Verhältnis des Trägers zum Störer/Rauschen besser?! Ausserdem kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Antenne die früher nach bestem Pegel (für analoges Fernsehen) ausgerichtet wurde, nun korrigiert werden muss um für digitales Fernsehen ggf. ein besseres C/I bzw C/N zu bekommen.
     
  2. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Antennenausrichtung

    Eigentlich stehen Antennenspannung und Träger/Rauschverhältnis nur indirekt in Beziehung, denn die Antennenspannung könnte man aufwoppern, wenn sie zu gering wäre. Das C/N nicht. Insofern ist es schon korrekt, das bestmögliche C/N er- und beibehalten zu wollen. Bei der bestmöglichen Einstellung der Polarisationsentkopplung z.B. muss der Pegel nicht zwangsläufig steigen, obwohl sich zur selben Zeit das C/N ändern kann.
     
  3. mittelhessen

    mittelhessen Board Ikone

    Registriert seit:
    2. Juli 2005
    Beiträge:
    4.951
    AW: Antennenausrichtung

    Danke für die schnelle Antwort!

    Unter "aufwoppern" versteht man das schlichte Verstärken des Ausgangspegels, ohne das C/I zu verbessern, oder?

    Die Frage nach dem Ausrichtverfahren habe ich gestellt, weil es dem Otto-Normal-Verbraucher ja eigentlich nur möglich ist mit einem einfachen Pegelmessgerät die Anlage einzurichten. Nach einer Ausleihmöglichkeit für ein Kathrein MSK habe ich bisher erfolglos gesucht :(. Evtl. möchte ich mir ein DIGISAT Pro Messgerät zulegen. Ich finde es preislich relativ günstig und praxistauglicher als ein analoges Pegelmessgerät (Satfinder). Mir ist dabei klar, dass ich dabei nicht mehr als einen relativen Pegel ablesen kann.

    Wie stellt man denn die Polaristationsentkopplung ein? Durch minimales Drehen des LNB in seiner Halterung? Polarisationsentkopplung=Skew? Im Endeffekt geht es mir halt darum, die größtmögliche Schlechtwetterreserve herauszuholen. Dafür benötige ich ja keinen präzisen, absoluten Anzeigewert, sondern eigentlich nur einen exakten relativen Wert der mir das Pegel- bzw. C/I-Maximum anzeigt.

    mfg Daniel
     
  4. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.847
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Antennenausrichtung

    Hallo Daniel,

    eigentlich sollte das beste C/N bei größtem Pegel sein, aber es könnte sein das Du einen benachbarten Satelliten mitempfängst und der Pegel deswegen bei falscher Ausrichtung größer wird. "Früher" war der stärkste Position die 19,2°, da hat man nach maximalem Pegel ausgerichtet, heute jedoch ist der Orbit voll mit starken Systemen (teilweise mit gleichem Kanalraster), daher sollte nach Signalqualität ausgerichtet werden.
    Bezüglich Meßgerät komt es darauf an wie oft du so eine Antenne ausrichten willst. Kommt es nur sehr selten vor dann benutze die C/N-Anzeige vom digitalen Satellitenreceiver. Die Digenius-Software bietet hier beispielsweise eine optimale Darstellung. Mit dem MSK33 kannst du das Optimum nicht besser finden. Und bei kleineren Anlagen kannst du auf kalibrierte Pegelmessungen etc. verzichten.
    Die Polarisationsentkopplung richtest du über den "skew" ein. Drehe das LNB bis du ein maximales C/N (bzw. C/I) hast. Manchmal lässt die Schelle auch ein Vor- und Zurückziehen des LNBs zu, suche auch hier das maximale C/N.

    Viel Erfolg

    Klaus
     
  5. mittelhessen

    mittelhessen Board Ikone

    Registriert seit:
    2. Juli 2005
    Beiträge:
    4.951
    AW: Antennenausrichtung

    Danke für die Info! Sind denn die C/I-Anzeigen der Receiver so feinauflösend, dass sich die Polarisationsentkopplung exakt einstellen lässt? Auf eine Messung mit kalibrierten Größen kann ich verzichten, aber ich könnte mir vorstellen, dass für solche Feineinstellungen ein Receiver einfach zu grob ist. Immerhin beträgt der Skew an meinem Standort für Astra 19,2° O nur -1,2° und für Hotbird nur 3.2°. Für den Otto-Normalverbraucher, würde es ja durchgehen wenn der LNB einfach senkrecht steht (natürlich bei senkrechtem Mast).

    PS: Ist es denn schwierig bei Kathrein LNBs (UAS 484) die Polarisationsentkopplung einzustellen oder geht das vielleicht sogar noch genauer als bei anderen LNBs? Habe nämlich da was von einer kleinen Schraube gelesen die etwas verdeckt angebracht ist.
     
  6. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.847
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Antennenausrichtung

    Hallo Daniel,

    die Digenius-Software löst in Zehntel-dB-Schritten auf, das reicht wirklich aus. Die Anzeige ist auch schnell genug, flackert aber nicht. Ich habe Vergleichsmessungen gemacht und die angezeigten Werte hauen einigermaßen hin.
    Den Zahn mit den senkrecht montierten LNBs muß ich Dir sehr schnell ziehen. Leider verlierst du erheblich an C/I wenn du die LNBs senkrecht stellst, und das ist die Schlechtwetterreserve. Es lohnt sich den Skew einzustellen.
    Bei den Kathrein-LNBs ist die Schraube (wenn ich mich richtig erinnere) unter einer Kunststoffkappe unter dem Feedhorn. Es ist ein Innensechskant. Das lässt sich weder besser noch schlechter justieren als andere LNBs, ist halt nur anders.
    Ach noch was: da via Satellit grundsätzlich ohne fixe Träger gesendet wird sehen alle Intermodulationen aus wie Rauschen. Daher wird eigentlich grundsätzlich C/N gemessen, auch wenn es eigentlich Intermodulationen sind.
     
  7. mittelhessen

    mittelhessen Board Ikone

    Registriert seit:
    2. Juli 2005
    Beiträge:
    4.951
    AW: Antennenausrichtung

    Das klingt wirklich gut! Habe mir nur mal folgendes angschaut: http://www.digenius.de/SS_Signalstaerke_de. Dabei konnte ich halt keine Dezimalstellen des C/I sehen. Hat sich die Software inzwischen geändert? Gibt es noch andere Receiver die über eine präzise und ausreichen schnelle C/I-Anzeige verfügen?
     
  8. mittelhessen

    mittelhessen Board Ikone

    Registriert seit:
    2. Juli 2005
    Beiträge:
    4.951
    AW: Antennenausrichtung

    Wer genau nachliest ist klar im Vorteil :)

    "Signalstärkeanzeige Wenn Sie Ihre Sat-Antenne ausrichten, können Sie anhand der Signalstärkeanzeige die Qualität des Signals verfolgen. Bei allen aktuellen Modellen ist diese Anzeige auf eine Nachkommastelle erweitert, um z.B. die exakte Justierung eines Sat-Antennen-Motors zu ermöglichen."
     

Diese Seite empfehlen