1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Antennen-Erdung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von hescha, 6. August 2006.

  1. hescha

    hescha Neuling

    Registriert seit:
    6. August 2006
    Beiträge:
    1
    Anzeige
    Hallo, wer kann mir helfen?

    Ich habe eine neue Sat-Anlage aufgebaut, die sehr gut funktioniert. Ich bin unsicher in punkto Potenzialausgleich und Erdung. Schüssel (mit Quad-LNB) ist an 3-m-Antennenmast unter dem Dachvorsprung auf Balkon (erster Stock) angebracht. Multischalter sitzt an zentraler Stelle im Dachboden. Wie wird der Antennenmast geerdet? Habe am Hauseck ca. 10 m entfernt noch ein Ende des Bandstahlerders (vermutlich Fundamenterder) gefunden. Ich selbst würde lieber einen Horizontal- bzw. Vertikalerder unterhalb des Balkones in Erdreich anbringen. Muss ich beachten, dass sich unterhalb des Balkones (im Keller) auf dem die Schüssel steht der Heizöllagerraum befindet? Wie wird der Potenzialausgleich der Koaxschirme hergestellt? Am LNB bzw. am MS befindet sich nirgends die Möglichkeit eine Erdleitung anzuschließen, die ich dann mit der Erdungsleitung (16mm²) die sich schon im Dachboden befindet verbinden könnte. Auch an den Enden, die direkt in den Receiver gehen sehe ich keine Möglichkeit den Koaxschirm zu erden.
    Noch eine Frage zum MS: Hab ihn auf Ytongsteinwand die teilweise (im Bereich des MS) wo ich Mörtelputz aufgetragen habe befestigt. Ist dies wegen Brandschutz i. O.?


    Würde mich auf eine Antwort sehr freuen.

    Danke
     
  2. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: Antennen-Erdung

    Nach meinem ***** teuren vde Buch gilt folgendes:

    Es ist folglich dessen keine Vorschrift.

    Wenn du sie trotzdem erden möchtest warte auf die experten ;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. August 2006
  3. Silly

    Silly Platin Member

    Registriert seit:
    15. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.500
    Ort:
    NRW
    Technisches Equipment:
    Triax TDS88 19.2°E/13°E/23.5°E/28.2°E - KDL-40W5730 - VU+Duo²
    AW: Antennen-Erdung

    um die abschirmung zu erden gibt es solche erdungsblöcke:
    [​IMG]
    in die schraubklemme passt natürlich kein 16mm² kabel, dafür reicht auch ein passendes kleineres kabel was per entsprechendem abzweiger mit dem haupterdungskabel verbunden wird.
    und die befestigung des ms auf der verputzten ytongwand dürfte absolut problemlos sein.
     
  4. Grognard

    Grognard Guest

    AW: Antennen-Erdung

    Jo Sebastian2, wo Du Recht hast, hast Du Recht, ich würde aber Anstelle von hescha zumindestens nicht auf den Potenialausgleich der lnb's verzichten.
    Gruß, Grognard
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. August 2006
  5. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: Antennen-Erdung

    Wie gesagt wenn es jemand wirklich machen will und wert drauf legt kann er es ja durchaus machen.

    Viele machen es aber weil sie denken es wäre Vorschrift.
     
  6. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.831
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Antennen-Erdung

    Wenn an der Anlage mehrere Empfangsgeräte hängen (womöglich noch in verschiedenen Wohneinheiten) wäre es ziemlich fahrlässig, keinen Potentialausgleich vorzunehmen. Bei nur einem Anschluss würde ich auch drauf verzichten.
    Sobald die Antenne mehr als 2m unter der Dachkante hängt ist keine Blitzerdung erforderlich.

    Klaus
     
  7. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: Antennen-Erdung

    Ob das bei 12 Volt wirklich so fahrlässig ist sei mal dahin gestellt.

    Wäre ein nicht anschließen an einem potanzialausgleich ab 2 empfangsgeräten fahrlässig würde es in der vde stehen.
     
  8. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.831
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Antennen-Erdung

    Sag mal wie bitte kommst du auf 12V?
    Hier geht es nicht um die Fernspeisespannung auf dem Koaxialkabel, sondern zum einen um Ableitstöme, die sich addieren, und darum, daß plötzlich die Gehäuse sämtlicher Unterhaltungselektronikgeräte im Haus Netzspannung führen können, wenn ein Gerät einen ungünstigen Defekt hat.
    Mir wäre das eine Nummer zu heiß...

    Klaus
     
  9. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: Antennen-Erdung

    Weil nunmal 12 Volt über die Leitungen fließen. und auch bei einem defekt dürfen da keine tödlichen ströme oder spannungen fließen.

    Deswegen sind die dinger ja auch schutzisoliert...
     
  10. wheelie

    wheelie Junior Member

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    79
    Ort:
    Augsburg
    Technisches Equipment:
    siehe Signatur !
    AW: Antennen-Erdung

    Hi,
    falls aber ein defekt in der elektr. Anlage ist (z.B.: die 230V Spannung liegt aufgrund eines Isolationsschadens auf der Schirmung des Koax) hast Du ein Problem. Die Spannung wird somit auf den Nachrichtenleitungen verschleppt, ich hatte so einen Fall mal live erlebt (natürlich ohne die Erdung an den Koax). Zum Glück war kein Personenschaden.
    Grüße,
    Wheelie
     

Diese Seite empfehlen