1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Anschluß an "Mehrfamilienanlage"

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von stoepsel71, 25. Juli 2015.

  1. stoepsel71

    stoepsel71 Silber Member

    Registriert seit:
    13. Juli 2008
    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    28
    Anzeige
    Hallo!

    Meine Eltern, welche bisher Kabelanschluß haben, ziehen nun um in ein Reihenhaus.
    Jetzt rätseln wir allerdings alle, welche Empfangsart dort vorliegt.
    Ein Nachbar soll wohl erzählt haben, daß sich dort irgendwo unter einem Dach eine Satellitenschüssel befindet, welche mit einem elektronischen Verteiler verbunden ist, welcher die Signale in die einzelnen Wohnungen leitet.

    Meine Fragen dazu:

    1. Wenn sich die Schüssel unter einem Dach befindet, funktioniert Sat-Empfang dann überhaupt ? Ein Techniker hat mir mal gesagt, daß eine Sat-Schüssel immer im Freien stehen muß, sonst hat sie zu schlechten Empfang

    2. Könnte es sich, wenn sie Pech haben, auch einfach nur um DVB-T handeln ?

    3. In der neuen Wohnung befinden sich TV-Dosen in der Wand, welche jedoch normale "Kabel-TV-Buchsen" besitzen, d.h. nicht die typischen schraubbaren Sat-Anschlüsse. Könnte dies ein Indiz für NICHT-Sat-TV sein ?

    Meine Eltern haben Sky abonniert, bisher Empfang per Kabel-DBox. Sie müßten Sky dann ja ggf. informieren, daß nun eine neue Empfangsart vorliegt (insofern es doch nicht nur DVB-T ist). Sollte es doch Sat sein, benötigen sie dann einen normalen Sat-Receiver von Sky oder doch eher einen Kabel-Receiver, weil das ja so eine "merkwürdige" Anlage ist ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juli 2015
  2. SanBernhardiner

    SanBernhardiner Silber Member

    Registriert seit:
    20. Juni 2015
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1.387
    Punkte für Erfolge:
    143
    AW: Anschluß an "Mehrfamilienanlage"

    Hi

    1) Das kommt auf das Material an, welches sich zwischen Schüssel und Satelliten befindet. Jedes Material dämpft, manches mehr, manches weniger. Ganz schlecht sind z.B. wärmeisolierte Fensterscheiben, weil die mit Metall bedampft sind. Einfaches Glas oder Plastik funktioniert hingegen, die Schüssel muß entsprechend größer sein.

    2) Könnte sein, würde auch mehr Sinn machen. Wir hatten früher auch die terrestrische Antenne unterm Dach.

    3) Kann sein, muß nicht. Es gibt z.B. von Kathrein 2-Lochdosen, die den kompletten Satbereich abdecken.
     
  3. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    50.241
    Zustimmungen:
    1.557
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Anschluß an "Mehrfamilienanlage"

    zu 1. Also das die eine Satelliten Gemeinschaftsantenne unter dem Dach monieren halte ich für sehr sehr unwahrscheinlich.
    zu 2. Möglich
    zu 3 Gibt es auch.

    Es kann sich auch um Eine Satelliten Anlage handeln die DVB -S in DVB- C umwandelt. Dann kann der vorhandene Kabelrecheiver bleiben. Bei Sky muss nur auf Privat Kable umgemeldet werden. ( Zusätzliche Sky Welt Programme)

    Am besten wäre ein Foto oder die Bezeichnung von einem Bauteil was eventuell unterm Dach zu finden ist.
     
  4. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.267
    Zustimmungen:
    1.440
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Anschluß an "Mehrfamilienanlage"

    Die Typenbezeichnung der Antennensteckdose könnte helfen, eine Sat-ZF-Verteilung auszuschließen.
     

Diese Seite empfehlen