1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Anbindung ans Internet im Einfamilienhaus

Dieses Thema im Forum "Computer & Co." wurde erstellt von Lord Dragon, 13. Dezember 2010.

  1. Lord Dragon

    Lord Dragon Wasserfall

    Registriert seit:
    5. November 2002
    Beiträge:
    7.735
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Anzeige
    Ich habe Morgen ein Termin beim Elektriker und irgendwie habe ich nicht wirklich Ahnung wie ich das mit Internet im Einfamilienhaus lösen soll.

    Die Situation ist so, dass in der Familie vier Notebooks benutzt werden. Es geht alles über WLAN. Notebooks über LAN anschließen ist ja auch irgendwie nicht das Optimale. Aber momentan wohnen wir ja auch in einer Wohnung. Es gibt aber auch einige Probleme mit WLAN, wenn jemand größere Dateien downloadet, dann geht bei anderen drei Notebooks gar nichts mehr. D-Link DI-524 Router kann wohl nicht für vernünftige Verteilung der Bandbreite auf alle Notebooks sorgen.

    Ich habe mir überlegtFRITZ!Box Fon WLAN 7390 später zu kaufen und im Haus einzusetzen. Ich habe aber keine Ahnung ob die FRITZ Box dieses Problem mit Verteilung der Daten auf 4 Notebooks viel besser löst als D-Link Router.

    Ich bin mir aber auch nicht sicher, ob die Lösung mit einem WLan-Router so die gute Lösung ist.

    Habt Ihr vielleicht ein Paar gute Ideen?

    Ich danke Euch im Voraus!!!
     
  2. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.648
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    48
    Also ich gebe dir absolut Recht, dass mobil eingesetzte Notebooks mit LAN-Kabel wenig Sinn machen, daher ist WLAN hier schon sinnvoller.

    Gegen das Bandbreitenproblem wüsste ich aber auch nichts. Ich kenne keinen Router, der dies perfekt löst. Jede Verbindung bekommt eben dieselbe Bandbreite zur Verfügung gestellt - 0 bis 100%. Wenn zwei gleichzeitig saugen, dann bekommen beide theoretisch 50%. Problematisch ist abet, das viele Download-Programme mit mehreren Verbindungen parallel arbeiten und dementsprechend auch viel beanspruchen.

    Bei den Fritz!Boxen kannst du immerhin einstellen, dass bestimmte Verbindungen anhand von Ports und Protokollen höher oder niedriger priorisiert werden. So dass z.B. HTTP vor Torrents geht. Das hilft schon mal ein bisschen. Aber ob es auch Router gibt, die die Bandbreite eines bestimmten Geräts begrenzen können, weiß ich nicht. Sowas kann man aber oft auch bei den Download-Programmen einstellen.

    Was die WLAN-Versorgung im Haus betrifft, ist schwer vorherzusagen, wie gut da die Abdeckung klappt. Zur Not musst du mehrere WLAN-Router oder Repeater einsetzen.
     
  3. Worringer

    Worringer Platin Member

    Registriert seit:
    18. April 2005
    Beiträge:
    2.502
    Zustimmungen:
    216
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Anbindung ans Internet im Einfamilienhaus

    Je nach Haus solltest Du über Repeater nachdenken. Es hängt halt davon ab, wie die Dämpfung der Signalstärke ist.
    Was das Bandbreitenproblem angeht... da fällt mir nichts ein, außer kabelgebundene Lösungen.
     
  4. shadow0815

    shadow0815 Silber Member

    Registriert seit:
    6. Februar 2008
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Anbindung ans Internet im Einfamilienhaus

    Warum nicht?
    Ich renne damit nicht regelmäßig vom Klo in die Küche.;)

    Das liegt aber bestimmt nicht am WLAN mit 54Mb,
    sondern am DSL mit seinen 6/16Mb.

    Dann mal mein Schema, als Vorschlag:

    - DSL 16000 kommt an Fritzbox an
    Die hat einen 100Mb Switch drin, davon gehen je eine (Reserve)Leitung in Kinder- und Gästezimmer;

    - Eine Leitung geht ins "Büro" (Schreibtische) an einen Gigabit Switch;
    Daran hängen per LAN 2x Laptop, Drucker, NAS.
    Und von dem eine Leitung weiter ins Wohzimmer an einen zweiten Gigabit Switch;
    - daran sind Sat Receiver, Mediaplayer;

    Zu Hause ist mein mobiles Notebook meist stationär auf dem Schreibtisch.
    Gut ich hätte sie trotzdem per WLAN connecten können, aber wenn ich
    schon mal ein Gbit Netz habe :D
    Und die großen Datenmengen sausen eigentlich nur im lokalen LAN über die Gbit Switche.

    Was man aber immer beachten sollte, im WLAN teilen sich alle die Datenrate.
    Wenn zwei miteinander reden, muss der Rest erst mal die Fresse halten...

    Bei einem Switch dagegen können die Ports unabhängig voneinander Daten empfangen und senden.
    Also kann zB. gleichzeitig der eine Laptop mit dem NAS reden und der zweite mit dem PVR im Wohnzimmer.
    Und beide Connections mit dem vollen Speed.

    Die halbieren aber die Datenrate im gesamten WLAN Netz.
    Wie gesagt, wenn zwei reden...
    Da würde ich aber dann lieber separate WLANs aufbauen.


    Aber egal, wie Du es jetzt machst, der Flaschenhals bleibt immer die DSL Speed.

    gruss
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Dezember 2010
  5. foo

    foo Wasserfall

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    9.396
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    d-box II - Neutrino
    NAS200
    AW: Anbindung ans Internet im Einfamilienhaus

    Ich empfehle auch zusätzlich zum WLAN, die ganze Hütte mit LAN Anschlüssen auszustatten. Normalerweise gibt es dann im Keller ein Patchpanel und darüber kann man sich dann austoben.
    Prinzipiell halte ich es für eine gute Idee, in jedem Raum eine LAN Dose zu haben. Eine vorhandene Dose nicht zu nutzen ist weniger problematisch als umgekehrt. ;)

    Medienserver, TV mit Internetanschluss, Internetradio sind alles so typische Geräte, die man gut mit LAN verkabeln kann, weil man sie nicht ständig umstellt.

    Und am Schreibtisch bietet es sich ebenfalls an, einen Laptop anzustöpseln.
     
  6. Worringer

    Worringer Platin Member

    Registriert seit:
    18. April 2005
    Beiträge:
    2.502
    Zustimmungen:
    216
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Anbindung ans Internet im Einfamilienhaus

    Korrekt. So habe ich das dieses Jahr bei unserem neuen Haus gemacht. In jeder Etage eine Dose und im gesamten Haus CAT7-Kabel.
     
  7. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.277
    Zustimmungen:
    718
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Anbindung ans Internet im Einfamilienhaus

    Dieser Empfehlung schliesse ich mich mal an.

    Home-Server, TV-Geräte sowie weitere Geräte die üblicherweise ortsfest genutzt werden kann man gut mit LAN verkabeln, da stimme ich zu.

    Ja, Download-Manager und dort die Bandbreite für die Downloads begrenzen, das wäre auch mein Vorschlag. Nur ist das halt nicht unbedingt realitätsnahe, da die meisten Downloads über den Webbrowser durchgeführt werden und da gibt es leider kein Bandbreitenmanagement.

    Oftmals bleibt da wirklich keine andere Wahl um alle Räume vernünftig mit WLAN zu versorgen als mehrere WLAN-Router oder WLAN-Repeater zu nutzen.

    Wobei ein 54 MBit WLAN bei DSL 16.000 schon knapp werden kann, weil ein 54 MBit/s WLAN im Prinzip bei ungünstigen Funkbedingungen keine 16 MBit/s schafft.
    Meine eigene Erfahrung lehrt mich dass ich in dem Raum der sich am weitesten von meinem Router entfernt befindet nur eine Verbindung mit 11 MBit/s (brutto) hinbekomme.

    Da reicht ein Fast-Ethernet-Switch. Alle diese Geräte (TV-Gerät, Blu-ray Player, Sat-Receiver, Mediaplayer) haben "nur" eine 100 MBit/s Schnittstelle.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Dezember 2010
  8. foo

    foo Wasserfall

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    9.396
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    d-box II - Neutrino
    NAS200
    AW: Anbindung ans Internet im Einfamilienhaus

    Inzwischen gibt es aber schon auch Geräte wie die PS3, die Gigabit Ethernet bereithalten. Auch ein NAS bietet desöfteren schon Gigabit - Laptops i.d.R. auch.
    Wenn man jetzt schon alles neu macht, halte ich es deshalb für sinnvoll, das Netzwerk für Gigabit Ethernet fit zu machen.
     
  9. zahni

    zahni Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Januar 2001
    Beiträge:
    3.940
    Zustimmungen:
    47
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Anbindung ans Internet im Einfamilienhaus

    Unbedingt in Jedes Zimmer ein Doppel-CAT6-Kabel legen (ok, Küche & Bad vielleicht nicht). Alles schon zentral im HWR an einem Patchfeld zusammenführen. Am Fernseher eher mehr als 2 Anschlüsse vorsehen.

    Wenn der Estrich mal liegt, ist es zu spät ;)
     
  10. foo

    foo Wasserfall

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    9.396
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    d-box II - Neutrino
    NAS200
    AW: Anbindung ans Internet im Einfamilienhaus

    Wobei man nachträglich immer noch die Möglichkeit hat, über einen Switch die Anzahl der vorhandenen Anschlüsse problemlos zu erweitern.
     

Diese Seite empfehlen