1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Analogtelefonie beim Wechsel von ADSL2+ zu VDSL noch erhaltbar?

Dieses Thema im Forum "Internet über Sat, Kabel, Mobilfunk und Festnetz" wurde erstellt von Martyn, 23. Juni 2015.

  1. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.556
    Zustimmungen:
    2.173
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Anzeige
    So wie es aussieht wird hier noch noch VDSL weiter ausgebaut, und zwar klassisches VDSL ohne Vectoring, da hellblau in der Telekom Netzabdeckungskarte Karte eingezeichnet.

    Somit wäre rein technisch betrachtet garkein Verzicht auf Analogtelefonie nötig, da klassisches VDSL ja ebenso mit Analogtechnologie funktioniert und die Profile ja Annex B entsprechen.

    Allerings ist es wohl trotzdem fraglich ob die Telekom das noch so schaltet. Im Grunde ist es zwar egal weil die Telefonie aktuell eh nicht genutzt wird, aber für den Fall der Fälle wäre es schon praktischer wenn es erhalten bliebe.
     
  2. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.198
    Zustimmungen:
    683
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Analogtelefonie beim Wechsel von ADSL2+ zu VDSL noch erhaltbar?

    Theoretisch ja, allerdings wird die Telekom nur noch in Ausnahmefällen (V)DSL in Kombination mit einem klassischen Telefonanschluss schalten; standardmäßig wird bei Änderungen am DSL-Anschluss ein Anschluss mit Telefonie über VoIP geschaltet.
    Falls VoIP am Anschluss technisch möglich ist dann wird das auch so umgesetzt.
    Annex A, L, M wäre zwar möglich schaltet die Telekom aber nicht, da wäre zudem ein anderer Typ von Splitter erforderlich. Der Vorteil: Bei Annex J erhöht sich die Uploadgeschwindigkeit – gegenüber Annex B.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juni 2015
  3. Marc!?

    Marc!? Lexikon

    Registriert seit:
    9. Juni 2004
    Beiträge:
    33.682
    Zustimmungen:
    2.046
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Analogtelefonie beim Wechsel von ADSL2+ zu VDSL noch erhaltbar?

    Vectroing funktioniert auch theoretisch mit analog Telefonie, da es bei VDSL kein Annex J gibt.
    Im übrigen schaltet die Telekom aktuell standardmäßig kein Annex J mehr. Nur bei Wechseln etc. Totaler Beschiss.
     
  4. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.198
    Zustimmungen:
    683
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Analogtelefonie beim Wechsel von ADSL2+ zu VDSL noch erhaltbar?

    Hat da jemand das Gegenteil behauptet.

    Richtig, Annex gibt es nur bei ADSL(2+).

    Echt? Ist dem so?
     
  5. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.556
    Zustimmungen:
    2.173
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Analogtelefonie beim Wechsel von ADSL2+ zu VDSL noch erhaltbar?

    So wie ich das sehe bedeutet hellblau ja das ein Ausbau mit normalen VDSL2 ohne Vectoring geplant ist. Also wird dann wohl das normale Profil 17a zum Einsatz kommen, das weitesgehend Annex B entspricht.

    Anders als bei ADSL2+ bringt dann die Umstellung auf VoIP nichtmal eine höhere Datenrate.
     
  6. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.198
    Zustimmungen:
    683
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Analogtelefonie beim Wechsel von ADSL2+ zu VDSL noch erhaltbar?

    Naja, bei VDSL erhältst du ohnehin min. 5 Mbit/s in Richtung Upstream u. da würde die Nutzung weiterer 100 kHz – mehr wären es nicht – bestenfalls gerade mal 1 Mbit/s an Datenrate bringen – mit dem Risiko dass noch vorhandene ISDN-Anschlüsse gestört werden.

    Möglicherweise ist das der Grund weshalb nicht überall Annex J geschaltet wird um die IDSN-Bestandsanschlüsse zu schützen. Gerade auf längeren TAL sind die Signale doch störempfindlich. 5 bis 6 km TAL Länge gilt als Obergrenze für ISDN.
     
  7. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.556
    Zustimmungen:
    2.173
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Analogtelefonie beim Wechsel von ADSL2+ zu VDSL noch erhaltbar?

    Denke bei VDSL liegt die Untergrenze bei so 18 MBit/s Downstream und 3 MBit/s Upstream.

    VDSL25: 18-25 MBit/s Downstream und 3-5 MBit/s Upstream
    VDSL50: 25-50 MBit/s Downstream und 5-10 Mbit/s Upstream

    Mal schauen was dann tatsächlich kommen wird.
     
  8. Andreas Wilke

    Andreas Wilke Silber Member

    Registriert seit:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    895
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Analogtelefonie beim Wechsel von ADSL2+ zu VDSL noch erhaltbar?

    V-DSL in neu ausgebauten Gebieten wird noch noch über sogenannte MSAN Technik realisiert. Bedeutet, dort kann man nur noch IP Anschlüsse bekommen. Analog/ISDN mit V-DSL ist da nicht mehr möglich. Der Korridor bei V-DSL liegt bei 25 Mbits: 16,7 - 25 Mbit/s im DL und 1,7 bis 5 Mbit/s im UL 50 Mbits: ca. 27 - 50 Mbit/s im DL und 2,7 bis 10 Mbit/s im UL
     
  9. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.198
    Zustimmungen:
    683
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Analogtelefonie beim Wechsel von ADSL2+ zu VDSL noch erhaltbar?

    Ja, die Telefonie wird "abgeklemmt" weil bei einem Anschluss an einen Outdoor-DSLAM die alten Kupferdrähte zur VmSt. gekappt werden weil ansonsten beim DSLAM ein zusätzlicher Splitter erforderlich wäre.

    Im Prinzip sind allerdings mit der MSAN Technik auch analoge Telefonanschlüsse realisierbar; das wäre aber eine Verlagerung der Umsetzung von VoIP auf einen Analoganschluss in den Outdoor-DSLAM; diese Umsetzung überlässt der Anbieter dem Router des jeweiligen Kunden mit (V)DSL-Anschluss.
     
  10. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.556
    Zustimmungen:
    2.173
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Analogtelefonie beim Wechsel von ADSL2+ zu VDSL noch erhaltbar?

    16,7 MBit/s Downstream und 1,7 MBit/s Upstream wären allerdings schon arg mager, da würde sich die Umstellung dann nicht mehr wirklich lohnen.

    So läuft es wohl bisher.
     

Diese Seite empfehlen