1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Analog- vs. Digital-Receiver beim Anschluss an HDTV-Geräten

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von jacky_smith, 28. Juni 2008.

  1. jacky_smith

    jacky_smith Neuling

    Registriert seit:
    28. Juni 2008
    Beiträge:
    5
    Technisches Equipment:
    Kathrein UFS 821
    TV: derzeit noch einfache Röhren-TV
    Anzeige
    Hallo an die Fachleute!

    Ich hoffe, dass ich in dieser Rubrik richtig bin, ansonsten bitte ich den Moderator, mein Posting zu verschieben.

    Seit einiger Zeit beschäftigt mich die Frage, wieso (auch in vielen Testberichten: zuletzt in PC-Welt 6/08 S. 130 ff - zugegebenermaßen nicht eine klassische Fachzeitschrift für TV-Tests) darauf hingewiesen wird, dass die HDTV-Geräte ein deutlich besseres Bild liefern, wenn der Empfang der Signale über eine digitale Set-Top-Box erfolgt (Kabel oder SAT). Letztendlich wird das Signal doch wieder in ein analoges umgewandelt, per Scartkabel an das HDTV-Gerät übertragen und dort zur Darstellung wieder digitalisiert (mithin zwei Umwandlungsschritte).
    Natürlich spreche ich an dieser Stelle von der SD-Auflösung, die - so denke ich - uns auch nach Umstellung der finanzpotenteren Sendeanstalten auf die HD-Auflösung noch viele Jahre begleiten wird.

    Wieso soll also das ursprünglich digitale Signal auf dem HDTV-Gerät besser aussehen?

    Man könnte doch sogar zu dem laienhaften Schluss kommen, dass das ursprünglich analoge Bild besser sein müsste, da hier ein Umwandlungsschritt weniger (nämlich der von digital auf analog zur Ausgabe über Scart) durchlaufen wird.

    Oder ist das digitale Signal soviel "lupenreiner", dass es trotz 2 Umwandlungsschritten per Saldo immer noch ein besseres Bild auf dem HDTV-Gerät ausgibt?

    Der Idealfall ist natürlich (ich bin natürlich immer noch bei der SD-Auflösung), wenn der Digitalempfänger per HDMI-Kabel mit dem HDTV verbunden ist. Aber ich rede ja hier von der Scartverkabelung und den mich fragwürdigen Aussagen der Tester.

    Es wäre schön, wenn mir das hier jemand erklären könnte.

    Vielen Dank und viele Grüße
    jacky_smith
     
  2. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    AW: Analog- vs. Digital-Receiver beim Anschluss an HDTV-Geräten

    Wenn das Bild aus einer digitalen Quelle kommt hat es sehr viel weniger Rauschen (Das Stück analog über SCART macht hier nicht viel kaputt).
    Und gerade das Rauschen (was man beim analogen Empfang immer irgendwie hat) mögen die LCDs nicht.

    BTW: Von digital auf analog ist ja irgendwie "verlustfrei" (jedenfalls haben hier aktuelle Receiver üblicherweise keine deutlich sichtbaren Schwächen). Also ist es hier nicht relevant das beim analogen Empfang die D/A Wandlung entfällt.
    Und digital hat ja den Vorteil das der Receiver hier immer das Bildmaterial verlustfrei vom Sender bekommt. Beim analog Empfang geht hier auf dem Übertragungsweg immer irgendwas verloren.
    Wobei es natürlich auch vorkommen kann das ein Sender in der Digitalvariante in so schlechter Quallität sendet (weil billiger) das die Analogausstrahlung vorzuziehen ist.

    cu
    usul
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juni 2008

Diese Seite empfehlen