1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Analog = bessere Bildqualität?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Kongo Bongo, 8. Mai 2004.

  1. Kongo Bongo

    Kongo Bongo Neuling

    Registriert seit:
    8. Mai 2004
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Rottweil
    Anzeige
    Hi,

    kann es eigentlich sein dass ein guter analoger Receiver mit optimal eingestelltem Spiegel eine deutlich sichtbar bessere Bildqualität liefert als ein digitaler Receiver?

    Klar, bei schlechtem Wetter "fischelt" der analoge vielleicht mal aber der Bildeindruck, was Schärfe, Lebendigkeit, Artefaktfreiheit und Laufbandtauglichkeit angeht, kommt mir einfach besser vor als bei den digitalen die ich bisher gesehen habe, unabhängig vom Preis.

    Meinungen?
     
  2. BlackWolf

    BlackWolf Wasserfall

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    8.158
    100% Agree.

    Beim deutschen Fernsehen auf jeden Fall, denn im Analogempfang können die Sender die Bürger nicht mit Handy-Display-Auflösung, miesen Datenraten und Real-Playerqualität nach Strich und Faden verarschen.

    Schau dir mal hingegen die Italiener oder Franzosen an, da übertrifft das DVB-Bild das Analog-Bild um Längen.

    Hätte mein Analog-Receiver RGB-Out, würde ich viel öfter analog schauen. Aber da ich so einen kleinen Fernseher hab, fällt bei mir die Datenraten-Schlamperei nicht so auf.

    Es ist einfach eine Unverschämtheit, dass sich Sender wie VIVA/MTV usw. mit 480x576 Auflösung und 3 MBit Datenrate überhaupt aufn Sat trauen.

    725x576 @ 8MBit Datenrate gehört seitens der Satelliten-Betreiber zum absoluten Minimum erklärt, denn diese Raubkopiequalität ist echt keine Werbung für DVB-S.

    <small>[ 08. Mai 2004, 22:57: Beitrag editiert von: BlackWolf ]</small>
     
  3. Kongo Bongo

    Kongo Bongo Neuling

    Registriert seit:
    8. Mai 2004
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Rottweil
    Aha, vielen Dank für die Antwort! Und ich dachte schon ich bin blind als ich heute durch den Blöd-Markt marschiert bin um mir die neue digitale Technik anzusehen ;o). Da erlangt der Werbeslogan "digitale Bildqualität" plötzlich eine so nicht unbedingt erwartete, neue Bedeutung ;o)).

    Ja, mir gehts nur um die deutschsprachigen Sender auf Astra, simples TV Schauen nach Feierabend ohne grösseren Anspruch. Und ich brauche einen neuen Receiver weil mein alter analoger die Grätsche gemacht hat. Also bin ich los und hab mal geschaut was die bei der Mutter so da haben. Selbst auf den kleinen Kontrollmonitoren war schon zu sehen dass die Bildqualität bei den digitalen Receivern nicht so besonders toll ist. Was mich noch genervt hat waren die ungewohnt langen Umschaltzeiten beim Kanalwechsel. Bei meinem alten analogen konnte ich 4 Kanäle in der Sekunde durchschalten wenn ich lustig war, manche der ausgestellten digitalen brauchten Ewigkeiten (im Sekundenbereich) für einen einzigen Wechsel, unzumutbar. Ich denke ich hol mir einfach wieder einen analogen.

    Dank & Gruss,
    Kongo
     
  4. BlackWolf

    BlackWolf Wasserfall

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    8.158
    Naja so schlimm isses nun auch wieder nicht.

    Die ÖR'en und die wichtigen Privaten (RTL/SAT1/Pro7 usw.) senden schon in akzeptabler Qualität. Da fallen mir Klötzchen eigentlich nicht auf, da finde ich die für den analog-Empfang typischen Fische auf Rot-Tönen schlimmer.

    Ausserdem wird analog nach und nach abgeschaltet, bis ca 2010 und digital kriegst auch viel mehr Sender.

    Nur VIVA&Co find ich bildtechnisch nicht tragbar, aber auf das Programm der Sender kann man sowieso verzichten.
     
  5. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.682
    Ort:
    Magdeburg
    Ich finde auch, einen analogen Receiver kann man nicht mehr ruhigen Gewissens empfehlen. Und die digitale Bildqualität ist weitestgehenst besser als analog. (Von Premiere-Plus mal abgesehen. breites_ ) Der Eindruck im Mediamarkt ist nicht maßgebend da nicht die optimalen Anschlüsse und Bildeinstellungen benutzt werden. Ach deuten viele ein gewisses analoges Grundrauschen als "Schärfe" zumal viele TV´s Tunerseitig da Bild mit Kantenanhebungen unnatürlich nachschärfen. Und daran haben sich viele gewöhnt. Das digitale Bild ist klarer ruhiger und wenn man RGB oder S-Video nutzt im allgemeinen auch schärfer. Digitale Artefakte stören da seltener und nur bei "Pille-palle"-Sendern. Das umschalten ist mit einer sekunde im Schnitt auch zu ertragen. Viele TV´s schalten auch nicht schneller um.
     
  6. octavius

    octavius Board Ikone

    Registriert seit:
    10. Januar 2004
    Beiträge:
    4.529
    Hallo Leute,

    zu dieser Sache hat die holländische Fachzeitschrift "Veronica Satellite" schon 1996 sinngemäss folgendes erklärt:
    Die holländischen Privat-Sender wie RTL 4 und SBS 6 wollten Geld saren und haben deshalb ihre Kabel-Zuführungen digitalisiert. (Damals sendete RTL 4 noch auf 12012 Mhz V). Alle Holländer gucken deshalb im Analog-Kabel Fernsehprogramme, welche digital ins Kabel eingespeist werden.

    Beispiele hierfür in Deutschland sind Onyx.tv, EuroNews, NBC Giga und tv.nrw - alle vier Programme gibt es nicht mehr analog. Wenn sie trotzdem analog im Kabel sind, kommen sie von einer digitalen Fütterung.

    Als das Digital-Fernsehen neu war, hab' ich die Bildqualität oft verglichen. Der grosse Vorteil des Analog-Fernsehens ist die Konturschärfe - da kann das Digital-Fernsehen systembedingt nicht mithalten. Dazu braucht man einen grossen Bildschirm. Egal, wie man es dreht und wendet: hier zieht das digitale Fernsehen definitiv den Kürzeren.


    In vielen Fällen sind die Programmquellen oder irgendwelche Zwischenwege digitalisiert - dann fällt der Vorteil der Schärfe weg.

    Im Gegenzug bietet Digi-Fernsehen sattere Farben und weniger Rauschen. Das ist prima und macht einen guten Gesamteindruck, ändert aber nichts daran, dass ein analoges Signal grundsätzlich schärfer ist.

    Wenn ich Fernsehen auf VHS-Video aufnehme, hat Digital immer die Nase vorn: Die VHS-Wiedergabe ist per Definition derartig unscharf, dass der Vorteil der analogen Schärfe wegfällt. Das rauschfreie, farbgesättigte Bild des digitalen Fernsehen sieht in der VHS-Wiedergabe immer besser aus als ein analog aufgenommenes Signal.

    Aber wenn man sich zum Beispiel mit einem Twin-LNB Rai Due analog und digital ins Haus holt, dann ist das digitale Signal prächtig. Nichtsdestotrotz ist das analoge Signal schärfer.

    Damit das herauskommt, sollte man einen grossen Fernseher haben (hier: Sony Triniton) und vor allem einen excellenten analogen Satelliten-Receiver. Also nicht so eine Billig-Kiste vom Baumarkt, sondern ein Markenprodukt von Grundig, Nokia oder Pace.

    Nachdem ich jetzt eine Lanze für das analoge Fernsehen gebrochen habe, will ich noch verraten, dass ich selber praktisch kein analoges Fernsehen mehr gucke. Da wir BBC 2 England im ganzen Haus verteilt haben und jeder Receiver an irgend einem Disecq-Relais hängt, ist das Zapping-Vergnügen mit einer Digital-Kiste einfach grösser breites_
     
  7. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.682
    Ort:
    Magdeburg
    Wieso ist die Konturschärfe analalog besser? Das halte ich, so grundsätzlich, für Quatsch und bestätigt sich bei mir nicht. Eine andere Frage ist die unnatürliche Konturanhebung vieler TV´s Das ist aber nicht relavant. Am Beispiel ZDF sieht man wie scharf Digital-TV sein kann wenn man will...
     
  8. Tassenboden

    Tassenboden Gold Member

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Germany
    Ich habe bei meiner Sippe einen Schrottdigitarec (AMSTRAD) gegen einen Grundig analog getauscht, das ist subjektiv einfach besseres Bild (SONY, 67 cm). Fische sind auch kein Thema, weil gute Ausseneinheit und Grundig made by Pace.

    Fairerweise muss man sagen das bei vielen Anlagen, beosnders mit kleinen Schüsseln und einfacher Analogtechnik , der Digitalempfang erheblich das Bild verbessert. Besonders durch das RGB-Signal der Digis kann man die Bildqualität vieler schlechter TVs aufmöbeln, weil der PAL-Filter als mögliche Fehlerquelle umgangen wird.

    <small>[ 09. Mai 2004, 14:38: Beitrag editiert von: Tassenboden ]</small>
     
  9. octavius

    octavius Board Ikone

    Registriert seit:
    10. Januar 2004
    Beiträge:
    4.529
    Was Tassenboden schreibt, ist genau der Punkt. Eine gute Satelliten-Anlage mit guter Ausseneinheit und einem guten (Marken-) Analog-Tuner bietet ein brilliantes Bild.

    @Eike: Das ist eine Rechenaufgabe boah! - Du hast im Digi-Fernsehen eine endliche Zahl von Pixeln. Irgendwann ist es mit der Schärfe vorbei, weil Du die maximale Anzahl von Pixeln ausgeschöpft hast. Das kann nicht funktionieren.
     
  10. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.682
    Ort:
    Magdeburg
    Richtig und die liegt höher als die analoge Bandbreitenbegrenzung.
    Denn Du willst mir doch nicht erzählen das die DVD unschärfer ist als Analog-TV.

    <small>[ 09. Mai 2004, 16:32: Beitrag editiert von: Eike ]</small>
     

Diese Seite empfehlen