1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Ambilight im Selbstbau?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von mittelhessen, 19. Dezember 2007.

  1. mittelhessen

    mittelhessen Board Ikone

    Registriert seit:
    2. Juli 2005
    Beiträge:
    4.951
    Anzeige
    Ich finde es abends immer wieder recht angenehm, wenn der Bereich hinter dem Fernsehgerät leicht und diffus beleuchtet ist. Nun gibt es ja diese selbstklebenden SMD-LED-Bänder. Gesehen habe ich z. B. solche Bänder in 30 cm Länge. Darauf befinden sich mehrere LEDs über deren Leistungsaufnahme ist jedoch nichts bekannt. Betrieben wird das ganze mit 12 Volt!

    Eine dynamische oder an den Bildinhalt angepasste Hintergrundbeleuchtung wir beim Philips Ambilight ist damit natürlich nicht möglich, das ist logisch.

    Vorstellen könnte ich mir aber, mit zwei oder drei diesen Bändern die Wand hinter dem Fernsehgerät diffus zu beleuchten. Am Einfachsten wäre der Betrieb über ein kleines Steckernetzteil. Bequemer und eleganter wäre es aber, die 12 Volt Schaltspannung einer Scartbuchse zu verwenden.

    Wäre sowas denkbar oder ist die Leistungsaufnahme der LEDs dafür zu hoch?
     
  2. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    21.018
    Ort:
    Rheinland
    AW: Ambilight im Selbstbau?

    Ich habe das anders gelöst. Ich habe im Baumarkt zwei Halogen Schreibtischlampen mit je 15W gekauft. Diese stehen hinter dem Fernseher und strahlen die weisse Wand schräg nach oben an. Dazu habe ich einen Funkdimmer und eine Doppelsteckdose, fertig ist die Beleuchtung.

    Je nach Film und Stimmung kann ich so die diffuse Hintergrundbeleuchtung von
    "Horror/Science-Fiction-Film Alien - dunkel" bis
    "ich kann die Fernsehzeitung nebenbei lesen - hell"
    stufenlos bequem von der Couch einstellen :winken:

    Gruß
    emtewe
     
  3. Angel

    Angel Talk-König

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    5.207
    AW: Ambilight im Selbstbau?

    Die Scartbuchse wird das wohl nicht mitmachen.

    Übrigens scheinen die Dioder von IKEA so gut zu gehen, dass man im August gleich mal den Preis um 10 Euro angehoben hat. Sehen auf jeden Fall nett aus. ;)
     
  4. mittelhessen

    mittelhessen Board Ikone

    Registriert seit:
    2. Juli 2005
    Beiträge:
    4.951
    AW: Ambilight im Selbstbau?

    Interessant finde ich bei der Version mit den LEDs den geringen Stromverbrauch. Wenn der nicht gegeben wäre, könnte man auch eine herkömmliche E14 od. E27 (Doppel)Fassung nehmen und ein oder zwei Glühlampen (z. B. 2x25 Watt) einschrauben, die man direkt über die Steckdose oder einen Funkdimmer betätigt.

    Sind denn eigentlich die LED-Lampen für 230 V mit E14- oder E27-Fassung dimmbar?
     
  5. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    21.018
    Ort:
    Rheinland
    AW: Ambilight im Selbstbau?

    Die kannst du vergessen, die flimmern sowieso immer. Ich habe so ein Ding von Reichelt, und das flimmert einfach sichtbar, so eine LED ist halt weniger träge als ein Glühdraht, und 50 Hz sind nunmal nicht viel :(

    Meine Halogenlampen laufen meist eh nur auf 10-20 Prozent der Leistung, da hält sich der Verbrauch noch in Grenzen. Ich nutze dieses Licht ja nicht zum Lesen.

    Angenehm sind die neuen Warmwhite Energiesparlampen. So habe ich eine 4W Energiesparlampe als Nachtischlampe zum Lesen, das Licht ist angenehm warm in der Farbe, und die Lampe bleibt völlig kalt.

    Ich habe auch eine Dimmbare Energiesparlampe, auch ein warmes angenehmes Licht, aber die geht beim Dimmen irgendwann aus, und ist mir dann noch zu hell.

    Wenn du Energie sparen willst würde ich schon LEDs nehmen, die aber unbedingt mit Gleichstrom betreiben.

    Ansonsten bin ich mit meiner Lösung recht zufrieden, die gedimmten Halogenlampen verbrauchen 3-6 Watt, das ist verglichen mit dem Fernseher (150W) noch recht wenig.

    Zum Energiesparen habe ich übrigens noch einen kleinen 7" DVB-T Fernseher, der braucht nur 3W und reicht um mal eben Nachrichten zu schauen oder so.

    Gruß
    emtewe
     
  6. Lechuk

    Lechuk Institution

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    15.316
    Ort:
    bln
    Technisches Equipment:
    Sat:
    Atemio AM510
    19,2° - 28,2°

    TV:
    Optoma HD26 92"
    aktives 3D

    Ton:
    7.1-Kanal A/V Surround Receiver
    TEAC AG-D500
    Heimkino Boxensystem eingerichtet nach 3.1.13 ITU.R 3/2

    Sony VAJO
    HP Pavilion dv6545eg

    Samsung BD-D6500 3D
    Samsung BD-F7500 3D

    LD
    Denon LA-2300A
    AW: Ambilight im Selbstbau?

    Diese Lichtschläuche , einfach weiß, ziehen 15W pro Meter.

    Es gab hier mal einen Thread zum selbstbau eines Ambilight, die sind sogar sehr gut geworden aus einem anderen Forum, mit Bauanleitung, ist schon einige Zeit her.
     
  7. Pio

    Pio Junior Member

    Registriert seit:
    16. Januar 2005
    Beiträge:
    102
    AW: Ambilight im Selbstbau?

    ...eine LED an Wechselspannung macht f/2 macht in dem Fall 25 Hz.

    Gruss, Pio
     
  8. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    21.018
    Ort:
    Rheinland
    AW: Ambilight im Selbstbau?

    Wie kommst du denn darauf? Wir haben bei 50 Hz genau 50 positive und 50 negative Halbwellen pro Sekunde, macht insgesamt halt 50 Schwingungen pro Sekunde. Eine Diode sollte schon mindestens alle Halbwellen einer Richtung darstellen.

    [​IMG]

    mehr dazu hier

    Gruß
    emtewe
     
  9. mittelhessen

    mittelhessen Board Ikone

    Registriert seit:
    2. Juli 2005
    Beiträge:
    4.951
    AW: Ambilight im Selbstbau?

    Dem Beitrag kann ich schon mal viele Infos entnehmen! Vielen Dank! Das mit den LED-Lampen und dem Flimmern habe ich auch schon bemerkt. Diese Variante fällt damit flach. Bim Gleichspannung ist das Problem ja beseitigt. Ich weiß nicht, ob man den Diodenlampen bei Wechselspannung mit einem Kondensator weiterhelfen könnte, aber da wird sich in absehbarer Zeit sicher was tun. Vermutlich ist es wie immer eine Frage der Kosten.

    @Lechuk: Dankeschön für den Link!
     
  10. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: Ambilight im Selbstbau?

    @emtewe Ich denke du hast falsch verstanden was er aussagen wollte...

    Eine Leuchtdiode hat nur die Hälfte der wellen zur Verfügung und kommt somit im Grunde auf 25Hz eben weil die Hälfte der Halbwellen fehlt...

    Deswegen auch das flimmern...
     

Diese Seite empfehlen