1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

AM / FM Zerobase Konzept für 4 / 13 Ketten

Dieses Thema im Forum "Analog-Ecke" wurde erstellt von Martyn, 20. Oktober 2009.

  1. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.433
    Zustimmungen:
    2.086
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Anzeige
    Möchte euch gerne mal mein AM / FM Zerobase Konzept erläutern, das 4 AM Ketten und 13 FM Ketten ermöglichen würde. Kernpunkt des Konzept wäre der Proporz, sowohl zwischen öffentlich-rechtlichen Anbietern und privaten Anbietern, als auch zwischen Angeboten für Jung und Alt sowie zwischen Wortprogrammen und Musik. Ausserdem soll eine möglichst Vielfalt an Inhalten ermöglicht werden. Wobei aber der Tatsache Sorge getragen wird, das Rundfunk heute kein Einschaltmedium mehr ist sondern ein Nebenbeimedium, und die einzelnen Angebote durchhörbar sein müssen.

    AM: Die Kurzwelle will ich mal aussen vor lassen, da Kurzwelle heute imho nur noch für Freaks eine Bedeutung hat und auch geeignete Empfangsgeräte in der Bevölkerung rar sind. Aber auf Langwelle und Kurzwelle würde ich 4 bundesweite Ketten realisieren, wovon 2 öffentlich-rechtlich und 2 privat sein sollen. Die Landesrundfunkanstalten müssten zwar ihre Mittelwellenfrequenzen abgeben, würde aber als Ausgleich dafür eine sechste Ultrakurzwellenfrequenz erhalten. Bei der Belegung hätte ich gedacht: Deutschlandfunk, Deutschlandradio, ERF Radio, Radio Eviva;

    FM: Grundkonzept wäre ein 200 kHz Raster. Ausserdem soll unterschieden werden zwischen Grosssendern die eine Leistung im Bereich von 1 KW bis 25 KW haben sollen und Lokalsendern die eine Leistung im Berech von 100W bis 1 KW haben sollen. Auf Sender mit mehr als 25 KW ERP sowie auf kleine Funzeln unter 100W ERP soll nach Möglichkeit verzichtet werden. Grossender sollen untereinander einen 400 kHz Abstand haben und die Frequenzen 87.6 ... 88.0 ... 88.4 nutzen, analog dazu sollen die Lokalsender untereinander ebenfalls einen 400 kHz Abstand haben und die Frequenzen 87.8 ... 88.2 ... 88.6 nutzen.

    FM Frequenzverteilung: Bei den Grossenderketten hätte ich 8 Frequenzen pro Kette und bei den Lokalsenderketten 7 Frequenzen pro Kette vorgesehen. Damit sind dann 6 Grosssenderketten (3 öffentlich-rechtlich, 3 privat) und 7 Lokalsenderketten (3 öffentlich-rechtlich, 3 privat, 1 nichtkommerzieller Lokalfunk) möglich. Darüber hinaus würden die Frequenzen 107.2 - 107.4 - 107.6 - 107.8 108.0 für Veranstaltungsradio, Autokinos, Campusradios oder als Notreserve falls ein Anbieter keine seiner eigentlichen Frequenzen an einem schwierigen Standort nutzen kann.

    Ausserdem hab ich mal ein Beispiel für Bayern gemacht:

    1. öffentlich-rechtliche Grosssenderkette
    Informationsprogramm, z.B. Bayern 5
    87.6 - 88.0 - 88.4 - 88.8 - 89.2 - 89.6 - 90.0 - 90.4

    1. private Grosssenderkette
    Talk oder Religion, z.B radio horeb
    90.8 - 91.2 - 91.6 - 92.0 - 92.4 - 92.8 - 93.2 - 93.6

    2. öffentlich-rechtliche Grosssenderkette
    Volksmusik und Schlager, z.B. Bayern 1
    94.0 - 94.8 - 95.2 - 95.6 - 96.0 - 96.4 - 96.8 - 97.2

    2. private Grosssenderkette
    Kultur & Klassik z.B. Klassik Radio
    97.6 - 98.0 - 98.4 - 98.8 - 99.2 - 99.6 - 100.0 - 100.4

    3. öffentlich-rechtliche Grosssenderkette
    Adult Cotemporary z.B. Bayern 3
    100.8 - 101.2 - 101.6 - 102.0 - 102.4 - 102.8 - 103.2 - 103.6

    3. private Grosssenderkette
    Young Cotemporary, z.B. Radio Galaxy
    104.0 - 104.4 - 104.8 - 105.2 - 105.6 - 106.0 - 106.4 - 106.8

    1. private Lokalkette
    Spartenradio (alternative Musik), z.B. egoFM
    87.8 - 88.2 - 88.6 - 89.0 - 89.4 - 89.8 - 90.2

    1. öffentlich-rechtliche Lokalkette
    Kultur & Klassik z.B. Bayern 2
    90.6 - 91.0 - 91.4 - 91.8 - 92.2 - 92.6 - 93.0

    2. private Lokalkette
    Spartenradio (Rock), z.B. Rock Antenne
    93.4 - 93.8 - 94.2 - 94.6 - 95.0 - 95.4 - 95.8

    2. öffentlich-rechtliche Lokalkette
    frei wählbares Programm, z.B. Funkhaus Europa
    96.2 - 96.6 - 97.0 - 97.4 - 97.8 - 98.2 - 98.6

    3. private Lokalkette
    Spartenradio (elektronische Musik), z.B. sunshine live
    99.0 - 99.4 - 99.8 - 100.2 - 100.6 - 101.0 - 101.4

    3. öffentlich-rechtliche Lokalkette
    Jugendradio z.B. on3radio
    101.8 - 102.2 - 102.6 - 103.0 - 103.4 - 103.8 - 104.2

    nichtkommerzieller Lokalfunk
    104.6 - 105.0 - 105.4 - 105.8 - 106.2 - 106.6 - 107.0

    Man hätte dann folgendes Programmangebot:

    AM:
    Deutschlandfunk
    Deutschlandradio
    ERF Radio
    Radio Eviva

    FM Grosssender:
    Bayern 1
    Bayern 3
    Bayern 5
    Radio Galaxy
    Klassik Radio
    radio horeb

    FM Lokalsender:
    Bayern 2
    Funkhaus Europa
    on3radio
    Rock Antenne
    sunshine live
    egoFM
    NKL
     
  2. Admar2k

    Admar2k Silber Member

    Registriert seit:
    25. Juli 2007
    Beiträge:
    869
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Technisches Equipment:
    Panasonic TX-P50VT50E, Technisat S2, Technisat Digital D, Hauppauge WinTV-HVR-4400-HD, Kathrein CAS 75 Twin-LNB
    AW: AM / FM Zerobase Konzept für 4 / 13 Ketten

    Ich schätze mal, so einfach am Reißbrett lässt sich eine Frequenzvergabe bundesweit für alle möglichen Sender nicht verwirklichen. Die Erde ist nun mal nicht eine (flache) Scheibe, da gibt's auch Berge und Täler und auch nicht überall wo benötigt, lässt sich ein Sendeturm errichten.

    Finde ich nicht, gerade die leistungsstarken Sender auf den größeren Erhebungen sparen durch die hohe Reichweite Frequenzvergaben.

    Das 400 / 200 kHz-Raster ansich eine gute Idee, aber durch die Mitverwendung der ungeraden Frequenzen ergibt sich schon eine bessere Störentkopplung.

    Ich denke, so ein Netz muß praktisch wachsen, Probleme sieht man erst während des Betriebs, auch muß die Frequenzbelegung im benachbartem Ausland berücksichtigt werden.
    Einfach so eine Grundneubelegung dürfte einige Schwierigkeiten mitsich bringen. :(

    Und kein Antenne Bayern? ;)
     
  3. robiH

    robiH Wasserfall

    Registriert seit:
    7. August 2003
    Beiträge:
    7.808
    Zustimmungen:
    46
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: AM / FM Zerobase Konzept für 4 / 13 Ketten

    Nett, aber nicht durchsetzbar.
     
  4. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    110.823
    Zustimmungen:
    3.467
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: AM / FM Zerobase Konzept für 4 / 13 Ketten

    und wo willst Du dann die ganzen Füllsender hernehmen die den Raum abdecken wenn man die Sendeleistung so rapide beschränkt? Teilweise ist der Empfang jetzt doch schon erheblich eingeschränkt (selbst bei Ortsendern!)
     
  5. lilygarden

    lilygarden Neuling

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: AM / FM Zerobase Konzept für 4 / 13 Ketten

    Die Vision allein zählt
     
  6. inblubb

    inblubb Junior Member

    Registriert seit:
    13. Mai 2009
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    AW: AM / FM Zerobase Konzept für 4 / 13 Ketten

    @ Martyn: Jau...doppelt hält besser ;-)
     

Diese Seite empfehlen