1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

ALPS-LNB-Qualität

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von hothardman, 1. August 2008.

  1. hothardman

    hothardman Junior Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    33
    Anzeige
    ALPS ist unabdingbar, wenn die LNB-Abstände eng werden.

    ALPS soll das am besten verarbeitete Produkt mit der längsten Lebensdauer sein. Das gesamte Gehäuse ist wie ein durchgängiger Mantel um die technischen Bauteile herumgelegt. Damit ist dieser LNB praktisch unanfällig gegen Hagel und Regen!

    Und ALPS soll nicht übersteuern, sondern im optimalen Verstärkungs-Bereich liegen.

    Dass ALPS 0,4 db hat soll unwichtiger sein, weil unter 0,6 db eh kein Unterschied festzustellen sei.

    Jetzt kommt das Contra von Ponny: "Zu den ALPS ist zu sagen, das ich diese nur im Notfall empfehle, wenn der LNB-Abstand sich nicht anders realisieren lässt. Warum, ALPS hat auf Grund der Ausformung des Feeds (ähnlich für PFA-Spiegel) schlechtere Empfangswerte. Deshalb nur im Notfall einsetzen"

    Hat Ponny damit recht oder ...?
     
  2. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: ALPS-LNB-Qualität

    ALPS-LNBs sind LNBs der Standardklasse mit soliden Empfangswerten. Sie besitzen eine ausgewogene Verstärkung, die in Deinem speziellen Fall eine Übersteuerung des nahen Receivers nicht erwarten lassen. Das aber weißt Du schon seit Wochen, insofern verstehe ich Deinen Diskussionsbedarf nicht. Du planst nicht den Aufbau einer exotischen Anlage, bei der es auf Grund der ohnehin schwachen Signale auf LNBs mit besonderer Empfindlichkeit ankommt. Ponny hat sich recht sicher auf eine solche Empfangssituation bezogen, die Diskussion aber ist in Deiner eigenen Empfangssituation völlig irrelevant.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. August 2008
  3. hothardman

    hothardman Junior Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    33
    AW: ALPS-LNB-Qualität

    Jetzt tu doch bitte nicht so genervt. Ich danke Dir für Deine Anwort, aber bitte nicht in diesem Ton. Du mußt nicht antworten, wenn Du sie als unnötig erachtest. Erstens hast Du Deine Meinung über die Verstärkung vor einigen Tagen und nicht Wochen mitgeteilt und zweitens habe ich doch klar die Gründe für den "Diskussionsbedarf" genannt. Es gilt Deine Meinung gegenüber Ponys Info abzuwägen, welche mir von verschiedenen Seiten vielfach zu hören gekommen ist. Alle raten dazu, ALPS nur im Notfall zu verwenden.
    Deine Infos hören sich jedoch schlüssig an, da frage ich mich halt, was ich jetzt glauben soll. Deshalb dieses Thread, welche Meinungen und Erfahrungen haben die Leute hier zu ALPS?
    Hat den Astra 2D 28,2° E so starke Signale, dass es nicht auf die Empfangswerte ankommt?
     
  4. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: ALPS-LNB-Qualität

    Naja im Ernst, Du versuchst hier stellenweise Diskussionen anzurühren, für die es keinen wirklichen Bedarf oder Hintergrund gibt, siehe G/T eines Sat-Spiegels, und die Dich in keiner Weise bei der Umsetzung der Modernisierung Deiner Satanlage voranbringen. Bei der Zusammenstellung einer Sat-Anlage ist zunächst die Dimensionierung des Reflektors wichtig. Ist er nämlich großzügig dimensioniert, stellt sich die Frage nach dem LNB wirklich nur sekundär und völlig untergeordnet. Du willst in geringer Entfernung zum Multischalter einen Receiver betreiben, das ist ein Argument. Dazu hast Du zwei Möglichkeiten, entweder Du nimmst ein LNB, wo ein moderater Pegel rauskommt, z.B. eben ALPS, oder Du nimmst einen ordentlichen Multischalter, wo Du den Ausgangspegel der Teilnehmerzüge individuell einstellen kannst. Beides hat aber mit dem erzielten Nutzpegel des Empfangssignals nur indirekt zu tun, denn hierfür dimensioniert man den Durchmesser des Spiegels großzügig und nichts anderes, denn so kommt man nicht in die Verlegenheit ein zu schwaches Signal zu empfangen. Unter dieser Voraussetzung verlieren sich LNB-Diskussionen generell, denn bei Mehrteilnehmer-Verteilungen setzt man deutlich andere Maßstäbe als für den DX-Empfang, wo das eine fehlende dB im Träger/Rauschverhältnis über den Empfang entscheiden kann.
     
  5. hothardman

    hothardman Junior Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    33
    AW: ALPS-LNB-Qualität

    Keine Ahnung, ob und inwieweit das G/T wichtig ist, deshalb und dafür gibt es doch dieses Forum hier, dachte ich zumindest. Wenn das alles so klar ist, dann bräuchten wir es nicht.

    Ich zitiere:
    "Die effektive Qualität der Antenne wird durch die Systemgüte G/T beschrieben: Verhältnis von Gewinn zur Rauschtemperatur."
     
  6. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: ALPS-LNB-Qualität

    Und, hast Du Dir das erforderliche G/T für Deine Anlage an Hand des Kathrein-Rechenbeispiels ausgerechnet ? ;)
    Im Ernst, das kannst Du Dir sparen, es geht deutlich einfacher. Schau Dir den Footprint der Satelliten von 28,2°Ost an und ermittle, welchen Durchmesser Du hierfür an Deinem Standort brauchen würdest. Dazu kannst Du bei Beiti in der Karte nachsehen bzw. hier im Forum Erfahrungsberichte nachlesen. Eingedenk der Tatsache, daß Du ihn schielend und für mehrere Teilnehmer empfangen willst, dimensionierst Du den Durchmesser entsprechend größer. Bei den LNBs liegst Du mit ALPS unter dieser Prämisse auf der sicheren Seite, denn der ausreichend dimensionierte Spiegel liefert Dir das ausreichende Träger/Rauschverhältnis. Daß aus ´nem ALPS keine 75 und mehr dB rauskommen, kommt Dir entgegen. Pegel ist hier sekundär, auf das Träger/Rauschverhältnis kommts an.

    P.S.: Und wenn Du Dir dann noch fachgerecht einen ordentlichen Mast stellst, knarrt da nichts mehr, die möglichen geringfügigen Schwingungen bei starken Winden werden durch den Öffnungswinkel aufgefangen, so daß ihr davon nichts mitbekommen werdet. Dann noch das Ganze ordentlich geerdet und Verteilung mit dem PA verbunden und schon hast lange Freude mit der Anlage.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. August 2008
  7. hothardman

    hothardman Junior Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    33
    AW: ALPS-LNB-Qualität

    Ja genau, so bin ich auch vorgegangen. Bloß diese Angaben gelten für normale Schüsseln. Mir ist nicht klar, inwieweit die Maximum E-85 oder die T90 größenmäßig einzustufen sind.
    Die E-85 z.B. hat eine Antennengröße 71 cm x 91cm. Angeblich soll sie sogar einer 95 cm-Schüssel entsprechen. Ist das zu hoch gegriffen oder wahr? Warum heißt sie dann aber (E-)85?
     
  8. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: ALPS-LNB-Qualität

    Grundsätzlich: "zu große" Schüsseln gibt´s ja nicht. Also rechnest Du ganz einfach bei einer E-85 mit einem 85er Spiegel und bei einer T90 mit einem 90er (innerhalb ihres Hauptempfangsfensters). Das macht´s für Dich einfacher und wenn das Empfangsergebnis besser als erwartet ausfällt, geht´s in Deine Empfangsreserve. Auch wenn ihr Design gewöhnungsbedürftig ist, die T90 hat mich bislang überzeugt. Bei ihr sind 3° Abstand mit Standard-LNBs mühelos machbar.
     
  9. hothardman

    hothardman Junior Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    33
    AW: ALPS-LNB-Qualität

    Habe ich denn was anderes gesagt? Ich hatte Ponny zitiert: "ALPS hat auf Grund der Ausformung des Feeds (ähnlich für PFA-Spiegel) schlechtere Empfangswerte."
    Mit schlechteren Empfangswerten ist doch aber nicht die Verstärkung gemeint (db).
    Und dass Alps so selten ist mit seiner mäßigen Verstärkung, konnte ich nicht nachvollziehen. Alps soll 55 db typ. haben, BEST GERMANY 57 db, SatConn 55 - 63 db, SMART 50-58 db, ...
     
  10. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: ALPS-LNB-Qualität

    Ich verstehe den Sinn der Diskussion nicht wirklich. Ist der Spiegel ausreichend dimensioniert, gibt´s mit ´nem ALPS oder anderen Marken-LNBs keine Probleme. Mir ist doch völlig egal, welches LNB Du bei Dir ranheftest. Mit ALPS wirst Du keine Probleme haben, ich habe selber welche, daher weiß ich das. Wenn Du ein anderes ranmachen möchtest, mach es doch ganz einfach statt nur drüber zu reden. Denk dran, Du willst Satpositionen empfangen, wo die Anforderungen nicht allzu hoch sind. Schau Dir aber sicherheitshalber vor dem Kauf den Frequenzgang der anderen LNBs an, kann sein, daß Du dann doch wieder bei ALPS landest. ;)

    P.S.: Das Geld für echte Hi-Quality-LNBs wirst ja nicht ausgeben wollen, oder ?
     

Diese Seite empfehlen