1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Aktuell gute Sat-Anlage

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Matthias K., 25. Juni 2012.

  1. Matthias K.

    Matthias K. Gold Member

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Anzeige
    Ich plane eine neue Sat-Anlage, komplett inkl. Verkabelung.

    Vor 10 Jahren nannte man immer Kathrein, für Top-Qualität.
    Ich nahm bisher immer lieber günstigere Systeme.
    Damals waren die Unterschiede noch merkbar, heute soll die günstigere Konkurrenz gut aufgeschlossen haben.

    Dafür probierte und tauschte ich hin und wieder, andere profitierten wieder von meinen neuen Erfahrungen.
    Mein Lieblingsshop war immer Eifelsat und der Inhaber Ralf Thiex mein kompetentester Berater.
    Leider hat er sein Geschäft aufgegeben.

    Mit seiner Hilfe landete ich irgendwann bei Arcon.
    Ich war begeistert von den Arcon-Schüsseln und den Arcon-LNBs.
    Hoher Gewinn, perfekte Stabilität und linearer Empfang über die Frequenzen hinweg.
    Arcon findet man in den Shops nicht mehr - was ist passiert?

    Jetzt soll es eine Anlage sein, die mir 19.2 und 28.5 Grad auf 8 (ggf. 10) Ausgänge verteilt.
    Ich möchte versuchen, Aussetzer quasi unmöglich zu machen. Sowohl die bei Starkregen/Schneesturm, als auch jene, die von schlechten LNBs oder Multischaltern herrühren.
    Manchmal streut die Verstärkerschaltung, manchmal verursacht der LNB Spiegelungen oder ist nicht linear genug.
    So hatte ich vor vielen Jahren ein MTI Twin LNB und ich wunderte mich, dass Störungen trotz guter Signalpegel und Signalqualität immer wieder mal auftreten. Diese verschwanden mit dem Wechsel des LNBs / der Marke.

    Jetzt frage ich mich, was ich kaufen soll.
    Ich habe Platz für 2 Schüsseln (Garage oder Garten). Ich würde je Position eine nehmen, um jeweils das Maximum heraus zu holen. Ggf. könnte es sein, dass die Zweitschüssel irgendwann zus. noch Sat 3 und Sat 4 anpeilen soll. Die wichtigste Position 19.2 Grad Ost würde dabei immer exklusiv bleiben.
    Ansonsten muss die Anlage über viele Jahre nur perfekt funktionieren.

    So eine CAS 80 oder CAS 90 ist schon sehr überzeugend, erst recht mit passendem Kathrein-LNB, aber im Vergleich auch Sau-teuer, erst recht mal zwei.
    Ist eine Fuba 70-90 nicht genauso gut? Und dann nimmt man dazu heute Alps? Andere Alternativen?
    Mit Fuba/Alps sind ja zwei Ausstattungen billiger als eine Kathrein-Ausstattung.

    Auf geht's zum Multischalter:
    Bis vor wenigen Jahren gab es zu diesem Thema und Qualität nur eine Antwort: Spaun.
    Jetzt hört und liest man nur noch Jultec.
    Mein erster Eindruck von Jultec: Wow.
    Aber in der Beschreibung der JMRs steht: Max. 20m zwischen MS und Dose/Receiver.
    15 - 26 Meter wird je nach Raum diese Kabellänge sein.
    Ich denke, es wird trotzdem funktionieren, aber mysteriöse Fehler dürften wahrscheinlicher werden, oder?
    Vorteile von Jultec: Nahezu unverwüstlich, unempfindlich, umweltunabhängig und ohne Netzteil.
    Das ist praktisch, weil er in die Garage oder den Keller soll.

    Kabel: da gibt es schlechte Kabel für 50 Euro (die 100m-Rolle), angeblich befriedigende für 30 Euro, aber auch welche für mehr als 100 Euro.
    Ein Kabel hatte ich im Netz gesehen, was nach der Beschreibung ganz toll klang, 4 Schirme... und manch Kunde schrieb in seine Bewertung: "Vorsicht. Die 4 sind nicht durchgängig. Zwischendurch sind es mal nur 2, mal 3, dann wieder 4."
    So eine Vera.... brauche ich nicht wirklich.

    2 Rollen werden es wohl werden und da noch Tiefenerder, Erdkabel uvm. gebraucht werden, sind die Preise nicht egal.
    Das läppert sich alles.

    Was meint ihr?
     
  2. Volterra

    Volterra Wasserfall

    Registriert seit:
    30. November 2004
    Beiträge:
    9.931
    Zustimmungen:
    482
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Sony Z465800
    Sony 40EX500
    Panasonic Bluray Sat - Rec.
    AW: Aktuell gute Sat-Anlage

    In Mitteleuropa jibbet gemäß Astra via Astra1 umme 8/9 Stunden Totalausfall im Jahr.
    Verteilt auf umme 15 Tage/Jahr, was hier auch so gegeben ist.

    Da kannste Dich mit jedweden Schüsseln und LNBs abstrampeln wie Du willst:
    Das ist so - da machste nix dran.

    Es sei denn, dass Du im Tal des Todes beheimatet bist:
    [​IMG]
    Fast immer halten die Totalausfälle in Mitteleuropa nur wenige Minuten an.
    Wer sich darüber Gedanken macht oder gar aufregt,
    der hat mein aufrichtiges Mitleid verdient.:winken:
     
  3. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.382
    Zustimmungen:
    434
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Aktuell gute Sat-Anlage

    Einfach zusätzlich DVB-T in den Multischalter einspeisen, dann funktionieren die wichtigen ÖR-Programme auch störungsfrei bei Unwetter (in manchen Regionen sogar die Privaten Programme), in jedem neuen Flat TV befindet sich ein DVB-T Tuner. Ansonsten ist Kathrein immer noch die beste Qualität, bei der SAT-Antenne.
     
  4. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.389
    Zustimmungen:
    203
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Aktuell gute Sat-Anlage

    Dafür hat die Info*** einen kompetenten stellvertretenden Chefredakteur gewonnen.
    Die Ausfallzeiten einer 85er Antenne sind tolerierbar und mit mehr Blech verbessert man die Verfügbarkeit nur marginal.
    Wenn es so ist, darfst du weder LNBs kaufen die mit physikalisch unmöglichen Rauschmaßangaben mit angeblich typ. < 0,7 dB, noch 4-fach geschirmte Alu-Billigkabel bei denen vereinzelte Spitzenwerte der Schirmdämpfung mit völlig sinnlosen typ. 120 dB beworben werden. So manches diese Voodo-Kabel ist im objektiven Plott schlechter als ein zweifach geschirmtes Class A HQ-Kabel.
    Beim Stichwort Tiefenerder, dass du erst mal den gepinnten Erdungsthread lesen solltest bevor du eine normwidrige Alibi-Erdung installierst.
     
  5. MartinP

    MartinP Board Ikone

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    3.876
    Zustimmungen:
    275
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Humax F3-FOX-CI
    Gibertini-Schüssel
    Pearl-Quad-Switch-LNB -> Tonne
    Alps Quad LNB f. 19.2 E
    2 x Alps Single LNB f 28,5 E u. 9.0 E

    Edision Argus Vip

    Unitymedia 2Play 100
    AW: Aktuell gute Sat-Anlage

    Hehe, und der Standort hilft auch nur völlig sicher, wenn auch die Bodenstation für den Uplink sich dort befindet.
    Einige meiner Ausfälle resultierten augenscheinlich aus Gewitter über der Uplink-Antenne.

    P. S. Und auch Staubstürme können Ausfälle verursachen ;-)
     
  6. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.185
    Zustimmungen:
    299
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Aktuell gute Sat-Anlage

    Mach das mal per Aufzählung und ohne Quotes, eben was mir dazu gerade einfällt....

    1. Antenne im Garten oder auf der Garage => Erdungsvorschriften beachten (Blitzschutz + Potentialausgleich) => siehe ersten Beitrag hier in der Rubrik (das war übrigens auch schon vor 10 Jahren eine Vorschrift und sollte daher damals schon ausgeführt worden sein) - vor allem die Verwendung von dem genannten "Tiefenerder" !
    2. Kahtrein CAS90 ist unverwüstlich (außer mit der Stahlbürste + Sprühpistole hinterher wie ich das letzte Woche sehen musste !) , aber auch super teuer ! Empfang damit aber super gut, die LNBs dafür super teuer aber gut.... LNBs gibt es natürlich genau so gute zum 1/8 Preis (dann über Adapter an die Antenne montierbar)
    3. Koaxkabel.. dazu mal ein Quote das alles dazu aussagt:
    4. das mit den "max. 20m zwischen Receiver und Multischalter" was du gelesen hast ist falsch ! Ich selbst habe über 40m vom Schalter bis zum letzten Receiver und keine Probleme. Auch wurden schon 100m auf der Rolle mit größter kapazitiven Wirkung (Kondensatorwirkung) getestet, das ging sogar damit ! Dann mit 100m 4mm Mini-Koaxkabel, da ging es erst wieder nachdem zusätzlich ein Inline-Verstärker eingesetzt wurde !
    Les mal die Beschreibung dazu bei Jultec:
    Jultec JRM-Manual
    Jultec Erklärung receivergespeiste Syteme
     
  7. Matthias K.

    Matthias K. Gold Member

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: Aktuell gute Sat-Anlage

    Erstmal vielen Dank für eure Antworten.

    Mein Vater hat in seinem Berufsleben damals oft die Arbeiten von Blitzschutzfachfirmen beurteilen und Wartungen (Messungen) durchführen müssen, insofern habe ich einen Berater an meiner Seite.
    Er meint, zwischen dem was 100% perfekt und fachlich richtig ist und dem was man in Privathäusern vorfindet gibt es leider oft sehr große Unterschiede, in jedem Fall aber Abstufungen.
    Den meisten ist Blitzschutz zu teuer, so findet man in der Siedlung kein einziges Haus mit einer Blitzschutzanlage / Blitzableiter. Dort muss eine gute Erdung reichen.
    Man muss ja immer sehen, wie hoch das Risiko ist, wie hoch die Kosten sind und wie die Folgen aussehen könnten. Außerdem ist baulich auch nicht immer alles möglich.

    Jedenfalls sei alles besser, als der Ist-Stand des kleinen Häuschens, welches sich nun in der Eigentumsübertragung befindet und bald von mir renoviert wird.
    Der Ist-Stand: Es befindet sich ein Antennenmast mit alter Schüssel auf dem Dach. Dieser Mast ist aber nichtmals geerdet!

    Im gesamten Haus gibt es nur zweiadrige Leitungen (PEN + Phase).
    Die vorhandene PAS bezieht ihre Erdnung von der Wasser-Zuleitung, eine Brücke an der Wasseruhr fehlt. Nur zu dumm, dass in der Straße bereits Kunstsoffrohre liegen...
    Ich glaube, mehr muss ich nicht erzählen.

    Auf der Garage soll ein Mast ins Innere führen, wodurch auch die Leitungen geführt werden. An den Mast die Schüsseln.
    Darunter wird das Fundament geöffnet und unter diesem wird der Erder versenkt und somit auf den kürzesten und direktesten Wege mit dem Mast verbunden.
    Dieser Erder erhält außerdem eine 16+ qm Erdleitung zur (einzigen) PAS.
    Von der anderen Seite des Hauses (2m vor der Wand, wohinter der PAS ist), soll der neue Tiefenerder versenkt werden, der das Haus die nötige Erde gibt, natürlich an der PAS angeschlossen.

    Der alte Mast auf dem Dach soll erstmal verschwinden und ggf. irgendwann wieder durch einen neuen ersetzt werden.
    Wenn er mal wieder da ist, soll er außen langgeführt mit dem anderen Mast verbunden werden (25+ qm Vollmaterial).

    Zur Technik selbst: Schön, dass der Jultec JMR es doch mitmacht, dann werde ich ihn auf jeden Fall mal ausprobieren. Ich hatte die Info von der Produktbeschreibung des Shops Seh1.de.

    Dass Kathrein "on Top" ist, dachte ich mir ja schon. Es wäre die Frage, ob man es überhaupt merkt, wenn man "nur" Fuba+Alps verbaut.
    Oder gibt es noch einen Hersteller, der viel näher an Kathrein herankommt, als Fuba für Schüsseln und Alps für LNBs?

    Dass bei Kabeln ähnlich viel Schmu betrieben wird, wie bei den Rauschmaßangaben der LNBs ist mir auch bewusst, nur wie findet man heraus, welches Kabel denn wirklich ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis hat?
    Ich meinte ja, man kann Glück haben und bekommt ordentliches Kabel für z.B. 40 Euro oder Pech haben und man gibt 80 Euro aus und hat doch Schrott.
     
  8. KeraM

    KeraM Foren-Gott

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    11.800
    Zustimmungen:
    5.220
    Punkte für Erfolge:
    273
    AW: Aktuell gute Sat-Anlage

    Ein 2-fach geschirmtes Kabel mit Innenleiter aus voll Kupfer reicht völlig aus.
    z.B. LCD 95 von Kathrein
    .....alternativ LCD 111(3-fache Schirmung), ist aber etwas "steifer" bei Verlegen.
     
  9. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.185
    Zustimmungen:
    299
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Aktuell gute Sat-Anlage

    Eine Blitzschutzanlage fürs Haus ist auch keine Vorschrift, das ist nur ein "nice to have" !
    Im Gegenteil dazu ist eben der Antennenmast im blitzschutzgefährdeten Bereich eine DIN-Vorschrift und dazu dann noch der PA der Verkabelung. War gerade vorhin wieder in einem Bau wo man "nur" den Multischalter an den PA angeschlossen hat, besser als gar nichts aber eben nicht nach DIN da diese ja ganz klar aussagt das "der PA auch nach Ausbau der Verteilkomponente erhalten bleiben muss".

    Grobe Schätzung => 80-90% nicht ! Und lassen wir da mal den PA ganz vorne weg der noch seltener gemacht ist als die Erdung der Antennenanlage und dabei dann noch abgezogen wie viele davon richtig gemacht sind. Auch wenn die Antenne nicht im blitzschutzgefährdeten Bereich steht, trotzdem aber eine wohnungsübergreifende Installation gemacht wurde, fehlt meist der dann vorgeschriebene PA. Da besteht ja allerdings Bestandsschutz für alte Anlagen die errichtet wurden bevor das in Kraft getreten ist, aber welche Anlage wurde in den letzten Jahren (Stichwort: Analogabschaltung) nicht modernisiert das dann auch die neuen DIN-Normen greifen und somit hätte alles auf Vordermann gebracht werden müssen..... das Thema ist ja auch weit verbreitet hier, wie oft liest man das ein Haus bezugsfertig ist (verputzt ohne Fallrohre für spätere Nachverkabelung, schon gar nicht mit dem einzuhaltenen Sicherheitsabstand der Erdungsleitung !) und jetzt die Sat-Anlage noch schnell aufs Dach muss.... wohin aber mit den ganzen fehlenden Kabeln tlw. für die Erdung (16mm² für Blitzschutz + 4mm² für den PA abgegriffen am Antennenmast bis zum Multischalter im Keller ?).

    = besser gar nicht durchgeführt als "gedacht" das doch alles angeschlossen ist.

    Es gibt gute Antennen von Gibertini (SE-Baureihe) oder auch von FaVal (SE-Premium).
    Ich persönlich verwende nur LNBs von Inverto (Black Premium Baureihe) und habe damit noch nie schlechte Erfahrungen gemacht. Bei den Alps stört mich diese Wetterschutzkappe. Macht man die nach Ausrichtung der Antenne dran (da muss man echt stark pressen) verschiebt man dadurch tlw. wieder der Antenne. Und mach das mal auf dem Dach wenn man sich eh kaum heben kann mit einer Hand... wow...
    Dann besser das Ding weg lassen und Kompressionsstecker verwenden, die sind eh wasserdicht...

    Es gibt einen Hersteller der auch ein "LCD95" Kabel hat, soll vom gleichen Lieferanten kommen wie auch das LCD95 von Kathrein. Kostet aber viel weniger, der Kathrein-Namenaufpreis fällt da eben weg.
    Das Kabel finde ich aber allgemein sehr schwer mit Kompressionsstecker zu versehen, die gehen nur schwerlich drauf zu schieben/drücken bis zum Anschlag wie es sein sollte. Ich verwende ein Voll-Kupfer Kabel mit 1.02mm Innenleiter und 3-facher Abschirmung (da würde 2-fach auch reichen) wenn ich normale Anlagen baue (Kabelwege unter 30 Meter zwischen den Bauteilen), das reicht vollkommen aus da man nicht mit "Kanonen auf Spatzen schießen muss".
     
  10. Matthias K.

    Matthias K. Gold Member

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Was ich an den PA-Verbindungen der Koax-Leitungen vor und nach dem MS nur nicht ganz verstehe:

    Hätte ich sie nicht, würde ich die Chance sehen, dass der Mast den Blitz einfängt und ihn über die dicke Erdleitung (Erder) abführt, ohne dass er auf die Schüssel und die Leitungen überspringt, von der Induktionsspannung abgesehen.
    Wird die Schirmung bewusst verbunden, mache ich sie bewusst auch zum Erd- und Blitzableiter.
    Der Blitz hat keinen Fable für Grün/Gelb.
     

Diese Seite empfehlen