1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Aktives Mitwirken von Europäern (z.B. Österreichern) an Todesurteilen

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von Martyn, 7. Mai 2017.

  1. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.431
    Zustimmungen:
    2.081
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Anzeige
    Nachdem hier eine grosse Debatte an eine mögliche Volksbefragung auch in Deutschland zur Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei angestossen wird muss ich sagen, das ich zwar generell auch dagegen bin das auch in Deutschland darüber abgestimmt werden könnte, fände es aber trotzdem nur halb so schlimm. Denn es wäre ja nicht gesagt das überhaupt Mitbürger mit mehrfacher Staatsbürgerschaft für die Wiedereinführung stimmen, sondern es könnte ja gut sein das sie ihre Chance nutzen würden dagegen zu stimmen. Abgesehen davon wäre es nur eine generelle Volksbefragung ohne Gesetzgebungscharakter und ohne Anwendung im Einzelfall.

    Weitaus schlimmer ist es da doch wenn ein Europäer aktiv an einem Todesurteil im Einzelfall mitwirkt, entweder indem er z.B. als Geschworener für ein Todesurteil votiert, oder als Gouverneur ein Begnadiungsgesuch ausschlägt und somit die Vollstreckung eines Todesurteils im Einzelfall verursacht.
     
  2. Fragensteller

    Fragensteller Talk-König

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    5.205
    Zustimmungen:
    1.415
    Punkte für Erfolge:
    163
    Die Frage ist doch nicht, ob es noch etwas Schlimmeres gibt.

    Wenn Deutschland es den Türken erlaubt in Deutschland über die Todesstrafe abzustimmen, wirkt man indirekt an der Vollstreckung von Todesurteilen mit. Nach deutschen Gesetzen ist das also Beihilfe zum Mord. Da gibt es wenig zu diskutieren.
     
  3. BartHD

    BartHD Board Ikone

    Registriert seit:
    12. März 2011
    Beiträge:
    4.948
    Zustimmungen:
    2.420
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    Beruf: Terrorexperte
    Kannst du mal kurz den von dir genannten § nennen, wo ein Referendum Beihilfe zum Mord ist? Kann ich nicht glauben :D
     
  4. Fragensteller

    Fragensteller Talk-König

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    5.205
    Zustimmungen:
    1.415
    Punkte für Erfolge:
    163
    Gerne:

    § 27 StGB iVm § 211 StGB.

    Das Referendum ist eine die Tat erst ermöglichende Beihilfehandlung zu rechtswidrigen Tötungen. Deshalb liefert Deutschland ja auch keine Verbrecher in Länder aus, in denen ihnen die Todesstrafe droht. In die USA wird zB nur ausgeliefert, wenn sichergestellt ist, dass keine Verurteilung zum Tod erfolgt.
     
    grummelzack gefällt das.
  5. BartHD

    BartHD Board Ikone

    Registriert seit:
    12. März 2011
    Beiträge:
    4.948
    Zustimmungen:
    2.420
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    Beruf: Terrorexperte
    Ich bin zwar der Meinung, dass man auf deutschem Boden kein solches Referendum abhalten sollte, aber der Fall ist doch schon arg konstruiert. Das kann ich da so nicht rauslesen.
     
  6. Lt_Spock

    Lt_Spock Board Ikone

    Registriert seit:
    21. September 2009
    Beiträge:
    4.180
    Zustimmungen:
    1.147
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    Stellar Wind
    Pragmatisch betrachtet könnte man auch sagen, dass diejenigen welche von Erdowahns Schergen den Kopf abgehauen bekommen nicht mehr im Westen um Asyl betteln können.
     

Diese Seite empfehlen