1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Aktiver Verstärker auf UKW-Antenne

Dieses Thema im Forum "Analog-Ecke" wurde erstellt von Jomiko, 7. August 2017.

  1. Jomiko

    Jomiko Junior Member

    Registriert seit:
    5. Juni 2013
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    28
    Anzeige
    Hallo Gemeinde,

    ich hatte damals eine aktive DVB-T Antenne, mit der ich im Westerwald problemlos den BRF von Lüttich und RTL aus Luxemburg empfangen konnte. Dann habe ich für besseren Fernsehempfang Antennen speziell für DVB-T und dann mit Frequenzweiche UKW installiert. Jetzt bekommt nur die Fernsehantenne, die speziell dazu gekennzeichnet war, Strom über einen 5V Verstärker. Radio wird jetzt nicht mehr verstärkt, der BRF kommt gar nicht mehr und RTL kommt nur noch nach Wetterlaune.
    Meine Frage: kann ich auf die Radio-Yagi einfach "5V geben" um den Empfang zu verbessern, oder explodiert dann irgendwas?

    Gruß
    Jomiko
     
  2. salvator24

    salvator24 Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    49
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hi,

    ich kenne Deine UKW-Yagi leider nicht (Type / Hersteller). Daher gehe ich zunächst mal davon aus, daß es sich um ein "Standard"-Modell ohne integrierten DC-Blocker oder gar einen integrierten Verstärker handelt. Das Anlegen einer Speisespannung würde daher sehr wahrscheinlich einen Kurzschluß verursachen. Also bitte zunächst prüfen...

    Vielleicht wäre das hier eine Option für Dich (Kosten / Nutzen mußt Du selbst abwägen):
    Austausch der vorhandenen Frequenzweiche gegen einen aktiven Mastverstärker. Achtung: Dieser benötigt eine Speisespannung von 12V, die er auch an die aktive DVB-T(2) Antenne weitergeben kann -> neben der Summenstromlast (= Verstärker plus aktive Antenne) für das (Fern-)Speisenetzteil [Beispiel] bitte ebenso prüfen, ob die vorhandene DVB-T(2) Antenne mit 12V betrieben werden kann...!

    Da der Aufbau der nachfolgenden Installation nicht bekannt ist:
    Alternativ könnte ggf. auch folgender Verstärker als Nachverstärker eingesetzt werden. Dieser hätte gegenüber dem oben als Beispiel verlinkten Fernspeisenetzteil den Vorteil, ebenso eine Speisespanung von 12V (schaltbar) zur Verfügung zu stellen und würde über die AGC (automatische Pegelanpassung) für einen "ausreichenden" Pegel sorgen.

    Grüße,
    Salvator24
     
    Jomiko gefällt das.
  3. Jomiko

    Jomiko Junior Member

    Registriert seit:
    5. Juni 2013
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    28
    Hi und guten morgen,

    danke für die super Tipps, vor allem der Mastverstärker ist das was ich schon immer gesucht habe. Bei der DVB-T Antenne handelt es sich um eine
    Maclean MCTV-995A, beim Radio um eine ANT-VHF7-KN.

    Gruß
    Jomiko
     
  4. salvator24

    salvator24 Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    49
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hi nochmals!

    Lt. Datenblatt ist die "UKW-Yagi" ANT-VHF7-KN ja eher auf den DAB-Empfang hin optimiert (174-230 MHz). Dennoch ist diese - auch dem Datenblatt zu entnehmen - eine passive Antenne. Daher bitte keine Speiesepannung anlegen - Gefahr von Kurzschluß!

    Bei der DVB-T Antenne Maclean MCTV-995A bin ich noch nicht so richtig schlau geworden, was diese denn nun an Speisespannung "verträgt". Lt. div. polnischen Onlineshops (Beispiel) wird "nur" 5V angegeben - damit wären 12V zu viel (Risiko von Eletronikschäden)! Ein richtiges Datenblatt hatte ich auch nicht gefunden. Falls ein solches im Lieferumfang Deiner Antenne dabei war, bitte dort einen Blick hinein werfen.

    Ferner müßte geklärt werden, ob (und was) diese DVB-T Antenne noch an Signal liefert, wenn sie keine Speisespannung erhält:
    Dann könnte man ggf. den Mastverstärker mit 12V verwenden, dürfte jedoch die Speisespannung nicht an den DVB-T Ausgang weiterreichen.

    Hintergrund ist, das manche aktiven DVB-T Antennen zwingend eine Speisespannung benötigen, da das gesamte Konzept darauf ausgelegt ist. Ohne Speisespannung geht gar kein Signal bzw. nur extrem gedämpft auf die Koax-Leitung.

    Eine ganz andere Überlegung - ohne wieder den Aufbau der Anlage zu kennen vorsichtig als "Bastellösung" oder "Versuchsaufbau" bezeichnet:
    Man könnte auch zwischen der UKW Antenne und der vorhandenen Antennenweiche (zur Zusammenführung von UKW und DVB-T) eine zusätzliche Einspeiseweiche (in diesem Beispiel als IEC-Variante; ggf. zzgl. IEC/F-Adapter) hängen. Möglichst nahe am Anschlußkasten der Antenne käme dann noch ein passender breitbandiger Inline-Verstärker und als Abschluß zwischen diesen und der Antenne ein DC-Blocker (zur Vermeidung von Kurzschlüssen).

    Um die Pegel am Empfangsort etwas besser einschätzen ("berechnen") zu können:
    Schon mal bei FMSCAN nach den Pegelwerten von BRF und RTL (Radio Lëtzebuerg?) geschaut?

    Grüße,
    Salvator24
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. August 2017
  5. Jomiko

    Jomiko Junior Member

    Registriert seit:
    5. Juni 2013
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    28
    Hallo Salvator24,
    danke für die Hinweise.

    Würde sich dann eher anbieten die ANT-VHF7-KN gegen eine UKW-Außenantenne auszutauschen?
    Die Parameter der Sendestandorte sind:
    Liège/Bol d'Air (wal-lge)
    MHz p m ctry RDS-PS RDS-PI program power
    88.5 m s BEL BRF1 6366 BRF 1 50

    Liège/Bol d'Air (wal-lge)
    MHz p m ctry RDS-PS RDS-PI program power
    90.5 m s BEL VIVACITE 6352 RTBF Vivacité (Liège) 50

    Hosingen/Banert (die)
    MHz p m ctry RDS-PS RDS-PI program power
    97 h s LUX RTLRADIO 7111 RTL Radio 100

    Also meinst du dass ich nahe der passiven Einspeiseweiche (also davor, aus Antennenrichtung gesehen) eine zweite Einspeiseweiche und hinter ihr (Richtung Antenne) als DC-Blocker einen Inline-Verstärker setzen könnte?
    Die Antenne gibt ohne 5V leider überhaupt kein Signal heraus, das habe ich schon getestet.
    Hinter der passiven Weiche ist ein BK-Vorverstärker (5-862Mhz) gesetzt, dahinter gehts in den Multischalter, welcher ebenfalls aktiv ist.
    Ich mache bei Gelegenheit mal Fotos, damit man sich die Anlage besser vorstellen kann.

    Ich wohne im Westerwald auf 400m Höhe, deshalb kommen die (200km entfernten) Sender wahrscheinlich rein.
    Natürlich könnte man auch schauen ob ggf. ausländisches DAB klappt und die Antenne weiter verwenden.
     
  6. salvator24

    salvator24 Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    49
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hoi nochmals,

    kann das sein, daß das die Werte der Sendeleistungen der einzelnen Standorte ist? Ich dachte eigentlich erher daran, was bei Dir noch an Pegel lt. FMSCAN zu erwarten ist...

    FMSCAN -> Sendertabelle für beliebige Orte -> unter "Position ändern" den eigenen Ort eingeben; unter "Datenfilter" den Radius setzen mit "SET" -> Daten absenden -> Liste nach belieben, z. B. mit Klick auf "dB" sortieren lassen (so dürften in etwa die Sender am Ort zu empfangen sein...).

    Im aktuellen Setup sind bis zu drei Verstärker aktiv => DVB-T -> BK-Vorverstärker (sind in Empfangstellen aber eigentlich nicht zulässig wegen möglicher Rückstrahlung über die Antenne) -> Multischalter: Suboptimal, da jeder Verstärker zwar den Pegel anhebt, jedoch mit seinem Eigenrauschen das Signal immer ein klein wenig verschlechtert.

    Wenn die Antenne für UKW testweise direkt an den Verstärker angeschlossen würde, kommen dann die beiden Sender wieder an?

    Bilder / Fotos sind immer gut und sagen meist mehr als 1.000 Worte :).
     

Diese Seite empfehlen