1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

afn TV Berlin Kanal 29 damals

Dieses Thema im Forum "Analog-Ecke" wurde erstellt von telex, 17. Juni 2015.

  1. telex

    telex Silber Member

    Registriert seit:
    1. Februar 2005
    Beiträge:
    939
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    28
    Anzeige
    ich hatte seit den frühen Achtzigern regelmäßig afn TV auf Kanal 29 gesehen mit einem alten Röhren Fernseher mit Drehknöpfen für UHF oder VHF. Bei afn TV hatte man ja keinen Ton da NTSC. Aber seltsamerweise hatte ich auf UKW etwa auf 104 MHz den Ton wenn ich den Sender nicht genau einstellte mit den Drehknöpfen. Kann mir jemand sagen wie das technisch möglich war? Wieso strahlte mein TV auf UKW aus?
     
  2. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: afn TV Berlin Kanal 29 damals

    Das empfangene Signal wird auf eine Zwischenfrequenz heruntergemischt und bei schlecht abgeschirmten Gehäusen kann dann das heruntergemischte Signal auf einer Vielfachen der ZF empfangen werden.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Zwischenfrequenz


    Wolfgang
     
  3. LizenzZumLöten

    LizenzZumLöten Gold Member

    Registriert seit:
    8. September 2009
    Beiträge:
    1.876
    Zustimmungen:
    97
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: afn TV Berlin Kanal 29 damals

    Wie es zu dem "Tonempfang gekommen ist", ist eine gute Frage. Eine "ansatzweise Idee" hätte ich vielleicht, aber im Grunde spekuliere ich nur.

    In der Anfangszeit der "Flimmerkisten" wurde der frequenzmodulierte Ton von der amplitudenmodulierten Bildinformation im Intercarrierverfahren, auch Differenz- und Zwischen-trägerverfahren genannt, getrennt. Dabei entsteht im Videogleichrichter [AM-Demodulator] durch Abwärtsmischung aus der Differenz von Bildträger-ZF und Tonträger-ZF der Ton1/Monosignal-Tonträger.

    38,9 MHz BT-ZF − 33,4 MHz TT-ZF = 5,5 MHz Tonträger [Berechnung für das bei uns übliche PAL-Signal]

    Da es Weltweit aber "mehr als genug" feine Unterschiede in den analogen TV-Signalen [auch unterschiedliche Bild-Ton-Abstände] gab kann der Tonträger auch werte vom 4,5MHz, 5,5MHz, 6,0MHz und 6,5Mhz haben.
    Bei der Videodemodulation entstanden aber auch die Summenfrequenzen aus BT-ZF + TT-ZF. Diese Summenfrequenzen werden im TV Gerät vor der weiteren Bearbeitung der Toninformation im Gerät vom Ton-ZF Filter sicher unterdrückt. Was ich vermute ist das durch die Fehlabstimmung vom Sender diese Summenfrequenz, etwas Sinnvolles für das UKW-Radio ergeben hat, so das dann in TV nähe etwas zu empfangen war.
     
  4. DrHolzmichl

    DrHolzmichl Board Ikone

    Registriert seit:
    27. März 2015
    Beiträge:
    4.642
    Zustimmungen:
    1.664
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: afn TV Berlin Kanal 29 damals

    An solche Phänomene kann ich mich ganz dunkel auch noch erinnern... erster Schwarzweißfernseher mit Zimmer-Verstärkerantenne, das UKW-Radio mit Teleskopantenne stand ganz dicht daneben. Und wirre Mischprodukte waren je nach Abstimmung im UKW-Radio zu hören...

    Gruß Holz ;)
     

Diese Seite empfehlen