1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Achtung Betrüger am Werk

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von heulnet, 10. Januar 2007.

  1. heulnet

    heulnet Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    4.625
    Ort:
    Am Main
    Technisches Equipment:
    DIGIDISH 45
    DIGICORDER S 1
    Anzeige
    folgendes problem. mein freund ( 71 jahre alt ) hat einen telefonvertrag bei der T COM AG. er bezahlt einen etwas höheren grundbetrag und kann im gegenzug dafür abends und am WE kostenlos telefonieren. mitte dezember rief ein völlig unbekannter mensch da an und fragte, ob er über neue telefonkonditionen informieren dürfte. die ehefrau meines freundes, die weil alleine zu hause das gespräch geführt hat, erklärte dem unbekannten, dass das der telefonanschluss ihres mannes sei und er abwesend wäre. sie bat ihn am abend nochmals anzurufen und an geeigneter stelle sein anliegen vorzubringen. das geschah nicht. nun kommen die beiden vorgestern aus dem weihnachtsurlaub zurück und es liegen 2 schreiben da. eines von der T COM AG indem ihnen mitgeteilt, dass ihrem antrag auf umstellung ihres telefonvertrages in einen pre selection vertrag bei einem 3. anbieter entsprochen wurde. ein 2. schreiben dieses dubiosen anbieters mit einer rechnung für die 14 tage im dezember.
    total perplex baten sie mich nun um hilfe, weil sie dazu aus den verschiedensten gründen nicht selbst in der lage sind. die meisten werden nun fragen, ist das in einem rechststaaat wie die BRD überhaupt möglich ?? siehe dazu auch >>> H I E R <<< . es ist möglich. nun warum schreibe ich das hier ??
    vielleicht dient es dem einen oder anderen als warnung.
     
  2. deister7

    deister7 Institution

    Registriert seit:
    11. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.865
    Ort:
    Nähe Jena
    Technisches Equipment:
    Technisat Digibox Beta2
    Technotrend S2-3200 mit CI
    AW: Achtung Betrüger am Werk

    Ich sag immer wenn da irgendjemand anruft: "Ich will nicht sparen" bzw. wenn welche von Lotto anrufen "Ich will nciht gewinnen"

    ... ansonsten zum Problem Deiner Freunde -> Widerruf des angeblichen Vertrages
     
  3. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    AW: Achtung Betrüger am Werk

    Leider ist sowas möglich, obwohl die Anrufer gegen verschiedene Gesetze verstossen. Angeblich werden die Anrufe von den Banditen sogar aufgezeichnet. Den einzigen Rat, den man geben kann ist, sofort auflegen.
     
  4. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.409
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: Achtung Betrüger am Werk

    So ist es.
    oder einfach sagen, "habe ich schon". ;)
    (die sind ja nicht von der Telekom und können das nicht prüfen)

    Gruß Gorcon
     
  5. vobey

    vobey Senior Member

    Registriert seit:
    24. April 2005
    Beiträge:
    198
    Ort:
    UH Thüringen
    Technisches Equipment:
    Sky+
    AW: Achtung Betrüger am Werk

    Sie beklagen sich hier über die von Ihnen ungewollte Umstellung Ihres Telefonanschlusses, dem sogenannten Slamming, auf einen anderen Anbieter.
    Ausgehend von einer Definition der Federal Communications Commission (FCC) bezeichnet der aus dem anglo -amerikanischen Sprachraum stammende Begriff „Slamming“ den illegalen Vorgang des Änderns eines Telefondienstseanbieters eines Verbrauchers ohne dessen Erlaubnis.
    Bei dem Preselection -Verfahren hat der Verbraucher die Möglichkeit, nach seinen Angaben seine Fern- bzw. Ortsgespräche auf einen bestimmten Anbieter im Voraus festzulegen. Die Änderung der Preselection erfolgt auf Grundlage einer Spezifikation der administrativen und betrieblichen Abläufe bei Änderung der dauerhaften Voreinstellung, die zwischen den beteiligten Netzbetreibern vereinbart wurde. Diese dauerhafte Voreinstellung kann jederzeit auf einen anderen Anbieter eigener Wahl geändert werden, sofern ein entsprechender Auftrag vorliegt. Beim „Slamming“ im Zusammenhang mit dem Preselection-Verfahren erfolgt jedoch der Wechsel des Telefonanschlusses auf einen anderen Anbieter, ohne dass der Verbraucher bewusst diesen Betreiber beauftragt hat. Das für das „Slamming“ charakteristische Fehlen einer entsprechenden Bevollmächtigung zur Änderung der Voreinstellung auf einen anderen Telefondiensteanbieter und die sich daraus ergebenden rechtlichen Handlungsmöglichkeiten für den Verbraucher sind grundsätzlich anhand allgemeiner zivilrechtlicher Vorschriften zu beurteilen. Daneben kann im Hinblick auf die rechtliche Bewertung von „Slamming“ ein Verstoß gegen das allgemeine Wettbewerbsrecht (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb – UWG) vorliegen.
    Der Verbraucher sollte sich in jedem Fall an seinen Teilnehmernetzbetreiber, um die Umschaltung zurückzunehmen, und an Verbände wie Wettbewerbsvereine, Verbraucherschutzverbände oder an einen Rechtsanwalt wenden.
    Da es sich um ein Massengeschäft handelt, wird lediglich im Einzelfall, z. B. bei Einsprüchen gegen die Preselection, der Originalauftrag mit der Unterschrift des Anschlussinhabers vom Teilnehmernetzbetreiber (hier: Deutsche Telekom AG) zur Prüfung angefordert. Sie könnten Ihrer Niederlassung der Deutschen Telekom AG mitteilen, dass Sie eine Preselection an dem betreffenden Telefonanschluss nicht wünschen und um Hinterlegung eines Sperrvermerks in den Unterlagen bitten. Die Deutsche Telekom AG hat mir auf Nachfrage versichert, dass dies möglich ist und eine Preselection dann nur noch nach ausdrücklicher schriftlicher Aufforderung durch den Anschlussinhaber durchgeführt werde. Hilfsweise könnten Sie zunächst auch darauf bestehen, dass die Deutsche Telekom AG in Ihrem Fall das sonst übliche Massenverfahren nicht anwendet und auf der Vorlage eines schriftlichen Preselection -Auftrags des anderen Anbieters besteht.
    Gleichwohl sollten Sie sicher sein, dass tatsächlich zu keinem Zeitpunkt eine Umschaltung beauftragt worden ist. Einige Anbieter führen Werbeaktionen auch auf öffentlichen Straßen und Plätzen durch, bei der auch Angaben zur Person und zu Kontodaten erfragt werden und eine Unterschrift geleistet werden soll. Dabei kann u. U. gefragt werden, ob Sie günstiger telefonieren möchten usw. Die Auswertung derartiger Werbeaktionen kann jedoch einige Zeit dauern, so dass eine ggf. dort gegebene Unterschrift für einen Preselection -Auftrag erst später zu einem Umschaltantrag des Anbieters bei der Deutschen Telekom AG führt. Der Preselection -Auftrag bzw. die Rechtmäßigkeit des Zustandekommens dieses Auftrags kann von mir nicht beurteilt werden.

    Dies ist eine Antwort der Bundesnetzagentur auf meine Anfrage nach ungewollter Preselection Umstellung , der Sperrvermerk bei der T-Com sollte hilfreich sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2007
  6. heulnet

    heulnet Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    4.625
    Ort:
    Am Main
    Technisches Equipment:
    DIGIDISH 45
    DIGICORDER S 1
    AW: Achtung Betrüger am Werk

    danke für eure antworten. nun kam die wende. seine tochter ( die sein haus gehütet hatte während ihrer abwesenheit ) hatte beide briefe mit zu einem T PUNKT genommen und da sie eine vollmacht hat das da stornieren lassen. heute vormittag kam post von der TELEKOM mit antwort, dass pre selection über fremdanbieter wieder gecancelt ist mit wirkung von gestern. seine tochter hatte er noch nicht sprechen können und demzufolge nichts von ihren aktivitäten zu seinen gunsten gewusst.
    er hat nun zwar einige gespräche zu bezahlen, die geführt wurden im bewusstsein über die TELEKOM zu laufen und damit weil abends und WE gebührenfrei zu sein. das sind etwa 5 €. mir hat es zwar gejuckt, aber ich habe ihm geraten ruhe zu halten. für die 5 hühner lohnt der nervenaufwand wahrlich nicht.

    zur ergänzung. sie kann sich erinnern, dass der gute mann sich mit TELEKOM gemeldet hat, was ja auch stimmt ( COLT TELECOM ). ihr wurde nun eindringlich vergattert, in zukunft bei ihr nicht bekannten menschen keinerlei auskünfte zu erteilen.

    gruss und danke für's lesen
     
  7. HarryPotter

    HarryPotter Wasserfall

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    8.792
    Ort:
    Kyffhäuserkreis
    AW: Achtung Betrüger am Werk

    5 Hühner sind 5 Hühner. Den Betrag einfach nicht bezahlen und gut ist. Wenn die Geld wollen, dann müssen die auch erst mal einen bestehenden Vertrag nachweisen.

    So ein Problem hatte ich auch schon mal in der Familie. Man kann nun sagen was man will, bei solchen Fällen ist die Telekom einem meist eine sehr große Hilfe um sich gegen solche Firmen zu wehren. ;)
     
  8. doku

    doku Guest

    AW: Achtung Betrüger am Werk

    Es besteht kein Grund, denen 5Eur zu schenken.
     
  9. Golphi

    Golphi Gold Member

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    1.902
    Ort:
    Berlin
    Technisches Equipment:
    Technisat
    AW: Achtung Betrüger am Werk

    Diese Heinis haben auch bei unserer Oma angerufen und, obwohl sie nein sagte, sofort den Anschluß umgemeldet. Ein paar Tage später war gleich das Schreiben da.

    Ich habe die T-Com angerufen und telefonisch alles rückabgewickelt. Ging völlig problemlos, die T-Com war ob der Kampagne vorbereitet. Colt hat ein Fax mit dem Widerruf bekommen. Das wars dann.


    Golphi
     
  10. mrgg1977

    mrgg1977 Silber Member

    Registriert seit:
    2. Oktober 2005
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Duisburg
    AW: Achtung Betrüger am Werk

    da ich so einen ähnlichen Fll ebenfalls bei der T-Com hatte, kurz meine Meinung dazu:

    Wenn kein Vertrag abgeschlossen wurde, sollte man von seinem 14tägigem Widerrufsrecht Gebrauch machen.
    Darüberhinaus sind, soweit ich es weiß- derartige Anrufe ohne jeweilige Zustimmung mittlerweile verboten. Sollte so ein Anruf trotzdem erfolgen sollte man sich den Namen des Anrufenden geben lassen und natürlich auch in wessen Auftrag der Anruf erfolgt. Der Hinweis, dass der Anruf gegen geltendes Gesetz verstößt dürfte die meisten Anrufer dann auch schon abschrecken!
    Die einfachste Alternative ist und bleibt natürlich wie hier bereits erwähnt wurde: AUFLEGEN
     

Diese Seite empfehlen