1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

A Single Shot - Tödlicher Fehler

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von Hoffi67, 30. Oktober 2014.

  1. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    10.086
    Zustimmungen:
    790
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    Anzeige
    John Moon (Sam Rockwell) wurde von seiner Frau Jess (Kelly Reilly) samt Kind verlassen und lebt einsam auf der Farm seines Vaters. Sein einziger Freund Simon (Jeffrey Wright) bringt ihn mit dem Anwalt Pitt (William H. Macy) in Kontakt, um die Scheidung offiziell zu machen. Johns Situation verändert sich jedoch schlagartig, als er eines Morgens mit seinem Hund und dem Gewehr auf die Pirsch geht - in ein Gebiet, in dem das Jagen eigentlich untersagt ist. Nachdem er einen Schuss auf einen Hirsch loslässt, verfehlt er das Tier, entdeckt aber wenig später eine tote Frau (Lana Giacose) im Schlamm. Bei ihr befindet sich ein Umschlag mit einer großen Summe an Bargeld und John beschließt, die Leiche zu verstecken und das Geld an sich zu nehmen. Nun wird der Jäger allerdings selbst zum Gejagten und es beginnt ein nicht enden wollender Albtraum, in dem ihm der geheimnisvolle Waylon (Jason Isaac) auf Schritt und Tritt folgt.

    A Single Shot ist ein düsteres Sozialdrama, daß eine unheilvolle Wirkung auf mich ausübte. Die düstere Grundstimmung, der Soundtrack der eine Unbehaglichkeit ausstrahlt und auch die durchaus gut aufspielenden Protagonisten stehen dem Film gut zu Gesicht. Nichts was man nicht schon irgendwo gesehen hat, aber für Leute die ein recht anspruchsvolles Thrillerdrama vielen B Machwerken vorziehen, auf jeden Fall einen Blick wert und A Single Shot zeigt auch deutlich, daß man einen schweren Fehler niemals rückgängig machen kann. 6,5/10


    [​IMG]
     
  2. Alaska

    Alaska Talk-König

    Registriert seit:
    26. März 2002
    Beiträge:
    5.452
    Zustimmungen:
    150
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: A Single Shot - Tödlicher Fehler

    Scope. USA, 2013
    Produktionsfirma: A Single Shot Prod./Unified Pic./Media House Capital/Bron Studios/Demarest Films/Unanimous Pic.
    Verleih DVD:Sony (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
    Blu-ray:Sony (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
    Länge: 111 Minuten
    FSK: ab 16
    Erstaufführung: 30.10.2014 DVD & BD
    Produktion: Chris Coen, Aaron L. Gilbert, Keith Kjarval, Jeff Rice, Katie Goodson, Margot Hand, Akshaii Hariharan, John Brooks Klingenbeck, Kurt Rauer, Mary Vernieu
    Regie: David M. Rosenthal
    Buch: Matthew F. Jones
    Vorlage: Matthew F. Jones (Roman "A Single Shot")
    Kamera: Eduard Grau
    Musik: Atli Örvarsson
    Schnitt: Dan Robinson
    Darsteller: Sam Rockwell (John Moon), Ted Levine (Cecile), Kelly Reilly (Jess), William H. Macy (Pitt), Jeffrey Wright (Simon), Jason Isaacs (Waylon), Joe Anderson (Obadiah), Ophelia Lovibond (Abbie), Amy Sloan (Carla), W. Earl Brown (Puffy), Heather Lind (Mincy)

    Kurzkritik
    Spoiler: Ein von Familie und Gesellschaft gemiedener Mann Mitte 40 erschießt auf der Jagd ungewollt eine Frau, versteckt sie und behält die bei ihr gefundenen 100.000 Dollar. Aber es gibt einen Zeugen. Spröder, auf Realismus bedachter Thriller, der mit seinem spannenden Plot gleichsam eine deprimierende Zustandsbeschreibung der US-amerikanischen Arbeiterschicht sucht. Getragen von überragender Schauspielkunst, eindrücklichen Landschaftstableaus und einer suggestiven Filmmusik, gelingt ein bemerkenswerter Genre-Vertreter. - Ab 16.​

    (Filmdienst)

    Wie Hoffi schon schrieb ein sehr düsterer Film, der gut gemacht ist und den Zuschauer vom ersten Bild an in die Geschichte hineinzieht. Der unglückselige John Moon (bemerkenswert stark verkörpert durch Sam Rockwell) bleibt bis zum Ende im Fokus einer kalten, unerbittlich wirkenden Kamera. Wirklich nur etwas für hartgesottene Dramafreunde.

    6,5/10 Punkte
     

Diese Seite empfehlen