1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

2Play - Dosen wechseln

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von Gundolf, 14. November 2016.

  1. Gundolf

    Gundolf Neuling

    Registriert seit:
    14. November 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    In meiner Wohnung sind 2 Dosen angeschlossen (Unitymedia DVB-C). Vom Verstärker (Keller) geht das Kabel direkt bei mir ins Wohnzimmer in eine 4 Loch Dose (btv MMD 14a). Von dort aus in eine 2 Loch Dose (TV/Radio).
    Zum 1. November wird bei mir 2Play aktiv. Dann möchte ich allerdings die Kabel-Fritzbox an die 2te Dose anschließen. Kann man nun einfach die beiden Dosen austauschen ?

    Gruß Gundolf
     
  2. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.555
    Zustimmungen:
    252
    Punkte für Erfolge:
    93
    Wenn man die Dosen einfach tauschen würde, verringerte sich der Pegel an der zurückversetzten Multimediadose um die Durchgangsdämpfung der 2-Loch Dose und die Dämpfung es Kabels. Außerdem ist eine 2-Loch-Dose vor der MM-Dose falsch. Besser wäre, die 2-Loch Dose durch eine neue MM-Dose mit (für einen kurzen Weg zwischen den Dosen) 12 db Auskoppeldämpfung zu ersetzen.

    Aber: Das darfst Du nicht machen. Andererseits hätte das so wie bisher auch mit einer 2-Loch Dose nach der MMD 14a nicht installiert werden dürfen.
     
  3. salvator24

    salvator24 Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    38
    Mit Blick auf den Kalender macht mich das stutzig:
    Wenn der Termin in der Zukunft liegt - und bislang noch kein Internetangebot genutzt wurde - gehe ich davon aus, daß Unitymedia einen von denen beauftrageten Servicetechniker vorbeischicken wird (bitte ggf. weitere Infos nachliefern :)). Der hat auch Anschlußdosen in verschiedenen Ausführungen sowie ein Meßgerät dabei und kann die vor Ort notwendige Dose (ggf. gegen Aufpreis) gegen die Zweiloch-Dose tauschen.

    Unterm Strich ist das die beste Lösung (da stimmen dann auch die Werte fürs Kabelinternet-Modem).
     
  4. Gundolf

    Gundolf Neuling

    Registriert seit:
    14. November 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Im Unitymediashop wurde mir gesagt das kein Techniker vorbeikommt. Mir wird nur das Paket mit der Fritzbox und Zubehör geschickt. Eine Bestätigung das zum 1. November freigeschaltet wird hab ich ja auch schon per E-mail bekommen. Das ein Techniker rausgeschickt wird steht da nirgends.

    Ist schon eine Weile her das ich mich mit Kabel-TV beschäftigt habe. Damals gab es noch keine Multimediadosen mit Internet. So langsam komme ich aber wieder rein mit den zusätzlichen Infos von Tante Google.

    Werte haben hier noch nie gestimmt. Ich wohne in einer Gegend, da liegen noch z.T. alte Erdkabel in der Erde. Ärger wegen Empfangsstörungen gibt es hier schon seit Jahren. Die (Frequenz-) Schräglage z.B. ist einfach nur grauenhaft. In Richtung 700/800 Mhz bricht der Pegel bis auf knapp unter 50dB ein (gemessen an der MMD 14a Dose). Glücklicherweise sind auf diesen Transponder/Trägerfrequenzen kaum Sender die wir hier anschauen. Trotzdem ich das eigentlich nicht hinnehmbar.

    Im Keller ist ein Astro HVO 332P installiert mit MS08 Verteiler (8-Way Splitter = 8 Mietparteien). Der Splitter hat eine Verteilerdämpfung von 16dB. Der Verstärker hat einen Maximalpegel (EN50083-3 CENELEC 41 Kanäle) von "106 dBμV". Natürlich ist zu berücksichtigen das der Endpegel an der Dosen nicht zu hoch oder zu niedrig sein darf. Dementsprechend wird der Verstärker ja eingepegelt, sollte jedenfalls so sein.

    Aber was soll ich davon halten das die ankommende Leitung in der Wohnung eine Pegel von 74 - 62 dB hat ? Nun ziehe man die 14dB Auskoppeldämpfung der Dose ab, was bleibt da übrig ? Zumindest im oberen Frequenzbereich kann das nicht reichen. Da wird auch auch QAM 256 verwendet. Bei QAM 64 darf der Pegel kleiner sein, das weiß ich.

    Ich bin davon überzeugt das, ausgehend vom max zulässigen Ausgangspegel des Verstärkers, der HVO 332P falsch eingestellt wurde. Und DAS nicht zum ersten Mal. Der Maximalpegel muß es auch nicht sein, aber der Pegel sollte so gewählt werden das auch im oberen Frequenzbereich am Ausgang der Dose der Pegel stimmen muß. DVB-C (256 QAM) min: 54 max:74. Und DAS ist nicht der Fall.

    Ich muß also jedes dB rausquetschen wo es nur geht. Da bei mir in der Wohnung 2 Dosen angeschlossen sind, ist der Pegel an der 2ten Dose noch schlechter. Ich werde im Wohnzimmer eine Kathrein esm 41 (14dB) anschließen, weil deren Durchgangswiederstand nur 1,3-1,5 dB beträgt. Die 2te Dose wird eine 12dB Dose (Dreiloch) werden. Mir bleibt da nicht viel übrig. Reichen tut's dann immer noch nicht.

    Gruß Gundolf
     
  5. MM194

    MM194 Neuling

    Registriert seit:
    29. August 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    zum 1. November 2017 oder ist schon geschaltet???

    Grüße aus Berlin
     
  6. Gundolf

    Gundolf Neuling

    Registriert seit:
    14. November 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ist auf den 1. Dezember verschoben worden.
     

Diese Seite empfehlen