1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

20 Jahre (nach) Tschernobyl

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von littlelupo, 22. April 2006.

  1. littlelupo

    littlelupo Guest

    Anzeige
    Zum "Jahrestag" von Tschernobyl habe ich mal ein paar Fragen an Euch...

    Was habt Ihr gerade getan, als Ihr vom Unglück im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl erfahren habt?

    Welche Berichte/Meldungen Informationen gab es über Tschernobyl Ende April/Anfang Mai 1986 in den Medien in der alten Bundesrepublik und in der DDR?

    Ich selber habe an das Unglück in Tschernobyl bzw die Berichterstattung darüber keine so klare Erinnerung, da war ich noch sechs Jahre alt, weiß nur, daß ich da auf einmal nicht mehr im Sandkasten spielen sollte. ;)
     
  2. duddelbacke

    duddelbacke Board Ikone

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    3.453
    Ort:
    zu Hause
    Technisches Equipment:
    Homecast 8100 CIPVR
    AW: 20 Jahre (nach) Tschernobyl

    Ich war damals 4. Klasse und wo wir davon erfahren hatten, waren wir in der Schule.
    Die Lehrer klärten uns auf.
    Wir mußten länger in der Schule bleiben,weil es an dem Tag regnete und wir sollten in der Schule bleiben damit wir nichts von dem Regen abbekommen sollten.
    Später hat man uns Regenmäntel gegeben,damit wir nichts von dem Regen abbekommen.
    Das werde ich auch nie vergessen.
     
  3. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.736
    Ort:
    Magdeburg
    AW: 20 Jahre (nach) Tschernobyl

    Ich habe das noch recht genau in Erinnerung.
    Immerhin habe 1986 in einem Betrieb gearbeitet der auch für Ost- und Westeuropische Kernkraftwerke geliefert hat. Vorwiegend Amaturen.

    Und als Magdeburger hat man ja Westfernsehen in tadelloser Qualität reinbekommen. So war man mehr oder weniger sofort informiert.
    Als die ersten Informationen über die Nachrichten reinkamen haben wir Kollegen da vieles als Panikmache gesehen. Und vieles war auch hysterisch überwertet worden. Typische Wessis eben...;)
    Zum damaligen Zeitpunkt war ich, und die meisten die ich kannte, von der Überlegenheit und Zukunft der Kernenergie überzeugt.
    Angesichts der Entfernung des Unglücksortes fühlte man sich auch relativ sicher. Ich habe ja damals auch mit radiologischen Abteilung unseres Prüflabors Kontakt gehabt, teils dort gearbeitet.
    Als sich die Berichte verschlimmerten und selbst die "Aktuelle Kamera" von einem Störfall berichtete, hat ein Kollege mit einem Messgerät an einem regnerischen Tag die Radioaktivität einer Pfütze gemessen. (Ohne Absegnung) Das Ergebnis war erschreckend. Der Messwert lag über das hundertfache der üblichen Strahlung selbst im Prüfbereich selbst.
    Dies wurde auch gemeldet, aber was konnte man schon machen?

    Später habe ich erfahren das LPGs Blattgemüse vernichtet haben, und der Milchhof Magdeburg soll Sahne und Milch entsorgt haben. Das alles wurde nicht berichtet. Ein Fehler, denn solche Infos dringen über 6 Ecken doch durch und jeder macht mehr draus als es ist.

    Bei mir kam zu diesem Zeitpunkt der "Knick" in meinem Technikglaube.
    Heute sehe ich Kernkraft als überholte Technik.
    Argumente wie: Westkernkraft ist sicherer lass ich nicht gelten. Auch in Tschernobyl war der Störfall durch ein menschliches Fehlversagen ausgelöst worden. (Obwohl es ja zeitweise auch ein Erdbebenszenario gab) So etwas kann überall passieren.
    Und letztlich beschreitet mich das Gefühl das zuviel Geld in die Weiterentwicklung von konventionellen Energiegewinnungen
    gesteckt wurde.
     
  4. LHB

    LHB Institution

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    19.757
    Ort:
    Hannover
    AW: 20 Jahre (nach) Tschernobyl

    ich war damals erst 6 jahre alt. ich erinnere mich eigentlich nur noch dran, daß wir damals nicht auf den rasen gehn sollten. und auf den spielplatz durften wir auch nicht mehr.
     
  5. Golphi

    Golphi Gold Member

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    1.902
    Ort:
    Berlin
    Technisches Equipment:
    Technisat
    AW: 20 Jahre (nach) Tschernobyl

    Zu spät, dann aber in Massen. Wir durften ja nicht mal mehr in eigenen Garten ernten, zurecht...

    Wenn ich mich recht erinnere, hat damals die BBC als erste über einen Störfall berichtet. Die ersten Auswirkungen hat es wohl in Schweden und Finnland gegeben, weil die Wolke zuerst in diese Richtung abzog, bevor eine weitere Wolke über Südpolen in Richtung Bayern driftete.

    Aber Erinnerungen verblassen sehr schnell....


    Golphi
     
  6. Fino

    Fino Junior Member

    Registriert seit:
    21. November 2005
    Beiträge:
    137
    Ort:
    Kreis Coesfeld
    AW: 20 Jahre (nach) Tschernobyl

    Ja so war es auch bei mir nur das uns unsere Eltern abholen mußten aus der Schule.
     
  7. LHB

    LHB Institution

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    19.757
    Ort:
    Hannover
    AW: 20 Jahre (nach) Tschernobyl

    bei mir war es kurz VOR der einschulung, also kann ich nichts über das lehrerverhalten berichten.
     
  8. kinofreak

    kinofreak Foren-Gott

    Registriert seit:
    16. Januar 2005
    Beiträge:
    10.831
    Ort:
    Ostbayern
    AW: 20 Jahre (nach) Tschernobyl

    obowohl ich damals "schon" 15 Jahre alt war, kann ich mich an die Nachricht selbst nicht mehr so genau erinnern! vielleicht liegts auch daran, das man ja anfangs noch nichts genaues wußte und sich die nachricht erst mit der zeit als wahrheit rausstellte! (anders als am 11. September, da werde ich die stimme aus dem radio nie vergessen!! irgend jemand hat da per telefon live geschildert was grad in New York los ist und allein die stimme hat mir gesagt: da ist was ganz was schlimmes im gange)
    Tschernobyl:
    jedenfalls war es mit schwammerl suchen essig und meine eltern hatten damals noch einen bauernhof! wir haben dann kein gras mehr verfüttern, sondern wir haben dann unser Heu verfüttert! anscheinend hatten wir damals soviel auf lager, das wir keine probleme bekommen haben mit dem futter... das bedeutet für mich natürlich mehr arbeit... da war ich dann ziemlich sauer darüber!! :(
     
  9. fibres73

    fibres73 Gold Member

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    1.494
    Ort:
    Unterfranken
    AW: 20 Jahre (nach) Tschernobyl

    War es nicht eher so,das dieser Störfall absichtlich herbeigeführt wurde?
    Also durch abschalten von Sicherheitsvorrichtungen zu Testzwecken.
    Da war doch auch mal ein schöner Thread hier darüber - hab aber keinen Bock den jetzt zu suchen...
     
  10. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: 20 Jahre (nach) Tschernobyl

    jup. jedes kkw testet.

    in tschernobyl hat die test software versagt.
     

Diese Seite empfehlen