1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

2 Schachfragen

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von PapaJoe, 11. Mai 2009.

  1. PapaJoe

    PapaJoe Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.423
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    Artikel 26
    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen
    wer den, das friedliche Zusammenleben der
    Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges
    vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind
    unter Strafe zu stellen.
    Anzeige
    Ich bin jetzt zu faul zum Googeln, muss aber ab morgen meinem Enkelkind
    Schach beibringen. Das konnte ich mal perfekt, habe aber inzwischen seit
    30 Jahren kein Schachbrett mehr gesehen. Nun will ich ihr auch keinen
    Mist erzählen und habe zwei Fragen:

    1. Wie war das nochmal mit dem König im Schach? Darf der gar nicht mehr
    schlagen oder nur die Figur nicht, die ihm Schach bietet?

    2. Wie ging das Bauern Schlagen "en passant"? Schräg aus der fünften
    Reihe in die sechste, wobei der gegnerische Bauer, der geradeaus steht, rausfliegt?

    Danke für eure Anteilnahme.

    :winken:
     
  2. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: 2 Schachfragen

    König darf jede Figur schlagen, die er möchte. Darf danach natürlich nicht selbst geschlagen werden können, sonst ist's vorbei. Dennoch, so ein Zug ist nicht verboten.

    En passant schlagen heißt, dass der Gegner einen doch noch schlagen darf, wenn man 2 Felder vorgerückt ist, statt nur 1 Feld und damit hätte direkt geschlagen werden können. Geht nur Bauer vs. Bauer und nur direkt nach dem Zug. Beispiel g7 geht auf g5 (statt g6). Gegner-Bauer steht auf f5. f5 hätte g6 schlagen dürfen, wenn Bauer nur 1 Feld vorgezogen werde. Drum darf Bauer das jetzt auch und stellt sich dann auf g6.
     
  3. moonbeam72

    moonbeam72 Silber Member

    Registriert seit:
    21. August 2005
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: 2 Schachfragen

    Der König darf in seinem Aktionsradius (1 Feld) alles schlagen was ihm in die Quere kommt. Selbst wenn er von einer Figur Schach gesetzt wird, darf er die schlagen, außer der Angreifer ist "abgesichert". Dann kann er zB nur mehr flüchten, oder sonstwie Schutz bekommen ...


    Macht mir grade Lust wieder mal zu Spielen. Angaben ohne Gewähr, aber nach bestem Wissen! Viel Spaß! ;-)

    Oops, da war wer schneller ....
     
  4. Brilly Wandt

    Brilly Wandt Senior Member

    Registriert seit:
    24. Januar 2009
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: 2 Schachfragen

    Selbstverständlich darf der König auch dijenige Figur schlagen die ihm Schach bietet wenn diese Figur seinerseits nicht durch das eigene Lager gedeckt ist.Sprich das der König dann ja durch eine andere Figur/Bauer im Schach stünde.Das klappt natürlich nicht wenn ein Springer dem König schach bietet.
     
  5. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    50.324
    Zustimmungen:
    1.748
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: 2 Schachfragen

    Zu 1.er zieht auf ein beliebiges angrenzendes Feld, das nicht von einer oder mehreren gegnerischen Figuren angegriffen wird. Von den gegnerischen Figuren gilt, dass sie ein Feld auch dann angreifen, wenn sie selbst nicht ziehen können.
    Zu 2. Ein Bauer, der ein Feld angreift, das von einem gegnerischen Bauern überschritten worden ist, der von seinem Ursprungsfeld aus in einem Zug um zwei Felder vorgerückt ist, darf diesen gegnerischen Bauern so schlagen, als ob letzterer nur um ein Feld vorgerückt wäre. Dieses Schlagen darf nur in dem Zug geschehen, der auf ein solches Vorrücken folgt, und wird "Schlagen en passant" genannt.
     
  6. Brilly Wandt

    Brilly Wandt Senior Member

    Registriert seit:
    24. Januar 2009
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: 2 Schachfragen

    Hier überschlagen sich die Antworten geradezu im Minutentakt.
    Hopper hat die EnPassante Regel auch ganz gut erklärt.Also En Passant:
    Dein eigener Bauer(weiss) ist nicht nur 2 Felder vorgerückt sonder 3(2oder 3 Spielzüge) und steht jetzt genau eine Reihe über der Brettmitte.Wenn jetzt der gegnerische Bauer von der benachbarten Linie 2 Felder vorrückt so wird deinem Bauer das Schlagrecht eigentlich verwehrt.Jetzt greift die EnPassante-Regel und dein Bauer kann trotzdem den Bauern schlagen so als wäre der gegnerische Bauer nur ein Feld vorgerückt.Zusatz ist das es sofort geschehen muss und nicht erst ein Zug später weil vielleicht wichtigere Dinge wie Mattabwehr oder ähnliches deiner Sorge bedurfte.
     
  7. PapaJoe

    PapaJoe Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.423
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    Artikel 26
    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen
    wer den, das friedliche Zusammenleben der
    Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges
    vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind
    unter Strafe zu stellen.
    AW: 2 Schachfragen

    Danke, super.

    Zu 1. Der König darf also auch im Schach schlagen, egal welche Figur,
    Hauptsache er steht hinterher nicht mehr im Schach. (Wo habe ich das
    bloß her, dass ein König im Schach nicht schlagen darf?).

    Zu 2. Um zu verhindern, dass ein Bauer an einem anderen Bauern vorbeiziehen kann, ohne dass dieser die Möglichkeit hat ihn zu schlagen, gibt es die En Passant - Regel (Schlagen im Vorbeigehen). Ist der eigene Bauer weit in das gegnersiche Feld eingebrochen, ergibt sich die Möglichkeit, dass der gegnerische Bauer zwei Felder zieht (von der Ausgangslinie) und so an dem eigenen Bauer vorbeiläuft. Nun hat man die Möglichkeit zu entscheiden, ob man den Bauern trotzdem schlagen möchte, dies geht nur im nächsten Zug. Dann schlägt man den Bauern und tut so, als ob der gegnerische Bauer nur ein Feld gegangen wäre. Dieser Zug heißt e. p.

    Danke nochmal, ihr Nachtfalter!

    :winken:
     
  8. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: 2 Schachfragen

    Genauso. Mit dem Hinweis, dass ein Bauer ausschließlich von der Startposition aus 2 Felder gehen darf. Sonst immer nur 1 Feld.
     
  9. Brilly Wandt

    Brilly Wandt Senior Member

    Registriert seit:
    24. Januar 2009
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: 2 Schachfragen

    Kleiner Tip für die Spielpraxis:Schachgebote müssen nicht mehr angesagt werden weil dies im Endspiel doch manchmal bei Spielern die eine Röhre wie Opernsänger etc.haben ganz schön nerven kann wenn bei fast jedem Zug durch den Raum tönt:Schach.
     
  10. PapaJoe

    PapaJoe Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.423
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    Artikel 26
    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen
    wer den, das friedliche Zusammenleben der
    Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges
    vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind
    unter Strafe zu stellen.
    AW: 2 Schachfragen

    Aber schön isses doch!

    :winken:
     

Diese Seite empfehlen