1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

17 Gründe, sich nicht die Handgelenke aufzuschlitzen

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von Lechuk, 5. November 2004.

  1. Lechuk

    Lechuk Institution

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    15.316
    Ort:
    bln
    Technisches Equipment:
    Sat:
    Atemio AM510
    19,2° - 28,2°

    TV:
    Optoma HD26 92"
    aktives 3D

    Ton:
    7.1-Kanal A/V Surround Receiver
    TEAC AG-D500
    Heimkino Boxensystem eingerichtet nach 3.1.13 ITU.R 3/2

    Sony VAJO
    HP Pavilion dv6545eg

    Samsung BD-D6500 3D
    Samsung BD-F7500 3D

    LD
    Denon LA-2300A
    Anzeige
    Quelle: gmx

    Drei Tage nach der US-Wahl hat Polit-Aktivist Michael Moore seinen ersten Schock scheinbar verwunden: Auf seiner Website veröffentlichte er 17 Gründe, nach George W. Bushs Sieg nicht zu verzweifeln. Darunter findet sich allerlei Amüsantes, aber auch viel bemühter Optimismus.
    Von Andreas Borcholte

    Der Schock sitzt tief. Drei Tage nach der amerikanischen Präsidentschaftswahl, aus der George W. Bush als Sieger hervor ging, herrscht immer noch weitgehend Funkstille bei all den liberalen Hollywood-Stars, Musikern und Künstlern, die den demokratischen Kandidaten John Kerry monatelang unterstützt haben und nicht müde wurden, lautstark vor Bushs Wiederwahl zu warnen.

    Zumindest das prominenteste Sprachrohr der Bush-Gegner scheint sich langsam von seinem Wahlkater zu erholen: Michael Moore, Polit-Aktivist und Satiriker ("Fahrenheit 9/11"), veröffentlichte heute auf seiner Website eine Liste mit "17 Reasons Not to Slit Your Wrists" - 17 Gründe, sich nach Bushs Sieg nicht die Handgelenke aufzuschlitzen.

    Mut machen, nicht verzweifeln, lautet die Devise. Zur Einleitung zitiert Moore aus dem Monty-Python-Film "Das Leben des Brian": "Always look on the bright side of life!", rät er den Kerry-Anhängern und Bush Gegnern, und: "Es GIBT einige gute Nachrichten von der Wahl am Dienstag".

    Was dann folgt, ist größtenteils selbstironisch und amüsant, teils haarsträubend komisch und manchmal ein wenig bemüht optimistisch. These eins: "Es ist gegen das Gesetz, dass George W. Bush noch einmal für die Präsidentschaft kandidiert". Laut amerikanischem Recht darf ein Präsident nur zwei Amtszeiten absolvieren.

    Bushs deutlichen Vorsprung von 3,5 Millionen Wählerstimmen gegenüber Kerry sieht Moore nicht als überragenden Sieg: "Bushs Triumph war der knappste Gewinn für einen amtierenden Präsidenten seit Woodrow Wilson im Jahre 1916." Bei 300 Millionen Amerikaner, von denen 200 Millionen wahlberechtigt sind, so Moore, seien dreieinhalb Millionen Stimmen Vorsprung "kein Erdrutsch": "Ich meine: Wir haben es fast geschafft! Stellt Euch vor, wir hätten mit 20 Millionen verloren."

    "Wir haben den Großteil der Frischwasser-Vorräte"

    Ein paar weitere Beispiele:

    These 3: "Die einzige Altersgruppe, in der die Mehrheit für Kerry gestimmt hat, waren die jungen Erwachsenen (Kerry: 54 Prozent, Bush: 44 Prozent), was einmal mehr beweist, dass eure Eltern immer unrecht haben und ihr niemals auf sie hören solltet."
    US-Wahlen
    Die Amerikaner haben gewählt

    Impressionen einer dramatischen Wahlnacht in den USA. mehr

    These 6: "Michigan hat für Kerry gestimmt! Genauso wie der gesamte Nordosten, die Geburtsstätte unserer Demokratie; genauso wie sechs der acht Great-Lakes-Staaten. Und die gesamte Westküste! Plus Hawaii. OK, das ist ein Anfang. Wir haben den Großteil der Frischwasser-Vorräte, den ganzen Broadway und Mount St. Helens. Wir können sie also dehydrieren oder unter Lava begraben. Und keine Musical-Soundtracks mehr!"

    These 12: "Gebt es zu: Wir mögen die Bush-Zwillinge und wollen nicht, dass sie verschwinden."

    "Bush ist jetzt eine lahme Ente"

    These 14: "Bush ist jetzt eine lahme Ente. Er wird keinen größeren Moment erleben als den jetzigen. Von nun an geht's bergab. Und was noch wichtiger ist, er wird gar keine Lust haben, all die harte Arbeit zu machen, die von ihm erwartet wird. Es wird für ihn wie das Abschlussjahr an der Schule sein: Du hast es schon geschafft, also ist Party angesagt! Vielleicht wird er die nächsten vier Jahre wie einen ewigen Freitag behandeln und noch mehr Zeit auf seiner Ranch oder in Kennebunkport verbringen. Und warum sollte er auch nicht? Er hat seinen Punkt ja bereits gemacht, hat seinen Vater gerächt und uns einen Arschtritt verpasst."

    Als wichtigsten Grund, den Kopf nicht in den Sand zu stecken, nennt Moore die Tatsache, dass 55 Millionen Amerikaner für jenen Kandidaten gestimmt hätten, der von den Medien als "The #1 Liberal in the Senate" tituliert wurde - John Kerry. "Das ist mehr als die Summe der Wähler, die jeweils für Reagan, Bush I, Clinton oder Gore gestimmt haben", schreibt Moore. "Wenn die Medien nach einem Trend Ausschau halten, dann sollten sie das berücksichtigen: Dass so viele Amerikaner - zum ersten Mal seit Kennedy - bereit waren, einen waschechten Liberalen zu wählen." Das Land sei immer schon voller konservativer Evangelisten gewesen; das, so Moore, sei keine Neuigkeit. "Eine Neuigkeit ist, dass so viele Leute sich einem Liberalen aus Massachusetts zugewandt haben."

    Natürlich erwarte er nicht, dass die Massenmedien über diese Neuigkeiten berichten, schreibt er mit einem Seitenhieb auf Bush-freundliche TV-Sender wie Fox News. Aber in Wahrheit, so Moore, sei es "auch besser, wenn sie nicht berichten. Wir brauchen das Überraschungselement für 2008".

    So kämpferisch und gutgelaunt beendet Michael Moore seine Auflistung tröstlicher Thesen. Er selbst muss sich tatsächlich keine Sorgen machen: Solange George W. Bush Präsident von Amerika ist, wird der schwergewichtige Satiriker aus Flint, Michigan gebraucht, geliebt, gelesen und gekauft. George und Michael - fast ein unzertrennliches Paar.
     
  2. horud

    horud Lexikon

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    34.207
    Technisches Equipment:
    Panasonic TX-P46S20E
    VU+ Solo² PVR
    Playstation 3
    Synology DS 2014 NAS
    Amazon Fire TV
    Apple TV 4
    Abos: Sky, Amazon Prime Instant Video, Netflix, DAZN
    AW: 17 Gründe, sich nicht die Handgelenke aufzuschlitzen

    Das ist wohl die wichtigste Aussage. Dieser alten Laberbacke konnte doch nichts besseres passieren. Durch Bush ist er reich geworden, und jetzt wird er noch reicher. :p
     
  3. Lechuk

    Lechuk Institution

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    15.316
    Ort:
    bln
    Technisches Equipment:
    Sat:
    Atemio AM510
    19,2° - 28,2°

    TV:
    Optoma HD26 92"
    aktives 3D

    Ton:
    7.1-Kanal A/V Surround Receiver
    TEAC AG-D500
    Heimkino Boxensystem eingerichtet nach 3.1.13 ITU.R 3/2

    Sony VAJO
    HP Pavilion dv6545eg

    Samsung BD-D6500 3D
    Samsung BD-F7500 3D

    LD
    Denon LA-2300A
    AW: 17 Gründe, sich nicht die Handgelenke aufzuschlitzen

    So versucht jeder das Land der unbegrenzten Möglichkeiten für sich zu nutzen.
    Das ist doch der Grundgedanke worauf noch alles basiert dort drüben.
     
  4. tom-l

    tom-l Senior Member

    Registriert seit:
    19. September 2004
    Beiträge:
    458
    AW: 17 Gründe, sich nicht die Handgelenke aufzuschlitzen

    Und es gibt noch einen Grund (Nr. 18): Wir können uns sicher auf weitere bösartige Filme von Michael Moore über Bush freuen, sowie über weitere gemeine Aktionen gegen Erzkonservtive (wie das College-Krawall-Stipendium) :D

    ... und es ist noch nicht zu Ende! 2008 gibts dann das Duell Clinton Nr. II. (Hillary) gegen Bush Nr. III (Jeb)

    Gestern auf Fox News gehört: O'Reilly: Hillary Clinton ist sogar noch liberaler als Kerry (obwohl der doch angeblich der liberalste Senator war) :D
     

Diese Seite empfehlen