1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

0% Empfang in Mannheim trotz Dachantenne

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Ibot, 15. Oktober 2004.

  1. Ibot

    Ibot Neuling

    Registriert seit:
    15. Oktober 2004
    Beiträge:
    2
    Anzeige
    Hallo,
    ich wohne in Mannheim (Schwetzinger Vorstadt) und habe mir den Digitalreceiver DBR-TF100 von Pioneer gekauft.
    Obwohl ich eine Dachantenne habe, kann ich keinen Sender Empfangen (0% auf allen Kanälen).
    Der anlaloge Empfang ist einwandfrei.
    Kann mir jemand helfen!?
     
  2. dg1bae

    dg1bae Senior Member

    Registriert seit:
    4. Oktober 2004
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Neulußheim (in der Nähe von Hockenheim)
    Technisches Equipment:
    DVB-S 13° (80cm) und 19° (60m) mit Comag FTA2CI
    DVB-T mit EuroSky LS2006T an 12dB-UHF Antenne
    Muvid 715-2 für Internetradio, UKW und DAB (kein DAB+)
    AW: 0% Empfang in Mannheim trotz Dachantenne

    Hallo, aus Neulußheim,
    ist die Antenne vertikal polarisiert? Wenn die Antenne schon vorher für analogen Empfang von HR gut funktioniert hat, ist sie wahrscheinlich horizontal polarisiert. D.h. die Antenne muß um 90Grad gedreht werden, so daß die "Gräten" (Dipole) senkrecht stehen, die Ausrichtung nach Hessen muß aber ganz genauso bleiben.
    Bei Gemeinschaftsanlagen können Filter und Verstärker auch Probleme verursachen. In ein Mietwohnung muß man da bei Veränderungen aber den Vermieter fragen.
    MfG
    Wolfgang

    PS: Ich konnte in Neulußheim sogar mit einer aktiven Zimmerantenne kurzeitig ein Bild bekommen, mit einer Dachantenne und Verstärker funktioniert es hervorragend.
     
  3. NavMan

    NavMan Junior Member

    Registriert seit:
    21. September 2004
    Beiträge:
    39
    AW: 0% Empfang in Mannheim trotz Dachantenne

    Hallo aus Lampertheim,

    ich habe eben meinen in Darmstadt mit Zimmerantenne (ca. 60% Signalstärke und 40% Qualität) erprobten Receiver hier an unsere Dachantenne auf dem Speicher angeschlossen.

    Ich bekomme gerade so ein ordentliches Bild hin. Er zeigt mir eine Signalstärke von nur 10% an! Ohne Antennenverstärker geht gar nichts. Die Antenne habe ich um 90Grad gedreht.

    Ist schon komisch, denn nach der offiziellen Karte liegen Darmstadt und LA im selben Empfangsbereich. Es hängt da wohl wirklich vom Antennenaufwand ab ob man was bekommt.

    Gruß
    NavMan
     
  4. Ibot

    Ibot Neuling

    Registriert seit:
    15. Oktober 2004
    Beiträge:
    2
    AW: 0% Empfang in Mannheim trotz Dachantenne

    Vielen Dank erst mal für die Antworten.
    Ich wohne in einem Haus mit mehreren Parteien. Wie wirkt sich das auf den analogen Empfang aus, wenn ich die Antenne um 90° drehe? Können die anderen Mieter dann noch wie bisher analoge Sender Empfangen?
     
  5. dg1bae

    dg1bae Senior Member

    Registriert seit:
    4. Oktober 2004
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Neulußheim (in der Nähe von Hockenheim)
    Technisches Equipment:
    DVB-S 13° (80cm) und 19° (60m) mit Comag FTA2CI
    DVB-T mit EuroSky LS2006T an 12dB-UHF Antenne
    Muvid 715-2 für Internetradio, UKW und DAB (kein DAB+)
    AW: 0% Empfang in Mannheim trotz Dachantenne

    Wenn die Antenne auf Vertikal umgestellt wird, kommen alle horizontal polarisierten Sender erheblich schlechter rein.
    Speziell für Mannhein, wenn mehrere Antenne in einer Gemeinschaftanlage zusammengeführt sind, wird wohl der HR auf Kanal43 erheblich schlechter zu empfangen sein. Die Sender aus Heidelberg kommen wahrscheinlich über getrennte einfachere Antenne gut rein. Außerdem muß dann mit Kanalfiltern für Kanal43 im Antennenverstärker gerechnet werden, die den DVB-T-Empfang unmöglich machen. Wenn nur eine UHF-Antenne existiert und diese auf Vertikal umgestellt wird, dann wird es bei den analogen Sendern auch Verschlechterungen geben. Die Signale werden schwächer und die Reflexion (Geisterbilder) werden stärker zunehmen. Man könnte die schwächeren Signal zwar einem Verstärker etwas verbessern, aber die Reflexionen bleiben. Außerdem wird, wenn in Mannheim endlich auch auf DVB-T umgestellt wird, so ein zusätzlicher Verstärker garantiert übersteuert.
    Bei mehreren Mietparteien ist wohl immer mit Ärger zu rechnen, egal wie umgebaut wird.
    Auch für ein Fachfirma wird der Umbau der Gemeinschaftsantenne für das DVB-T aus Hessen schwierig, wenn der analoge Empfang noch weiter gehen soll. Man könnte zwar alles komplett umrüsten, so das der analoge Empfang nur noch schlecht möglich ist, aber spätesten in zwei Jahre muß wieder alles verändert werden, wenn DVB-T im Mannheim-Heidelberg kommt.
    Die einzigste Lösung wäre ein separate Dachantenne mit separatem Kabel nur für DVB-T, aber dabei sollte bedacht werden, das ab dem 6. Dezember auch der Kanal 8 (VHF) für DVB-T genutzt wird . Man braucht also ein UHF/VHF Antenne, z.B. eine logarithmisch-periodisch Antenne für UHF/VHF (so etwas gibt es z.B. beim Conrad: WB 345+ für ca. 60Euro)
    MfG
    Wolfgang
     

Diese Seite empfehlen