1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

[0.8/1.0°West] Footprint: Theorie und Realität

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Course, 10. August 2009.

  1. Course

    Course Board Ikone

    Registriert seit:
    4. August 2003
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Sat-Anlage:
    Kathrein CAS 75 mit UAS 484 und 5/8-Multischalter Switch-X 5028S

    Receiver:
    DM 800S (500GB HDD)
    DM 7025-SS (250GB HDD)
    DM 7000-S (250GB HDD)
    Nokia dbox 2
    Philips dbox 2
    Sagem dbox2
    Homecast S 5001 CI
    Technisat DigiBox Beta 2
    Strong SRT 6420

    Module:
    Alphacrypt (3.20)
    Astoncrypt 1.07 (2.18)

    Pay-TV:
    Canal Digitaal Basis-Pakket
    Freesat from Sky
    TNTSAT
    Al Jazeera Sports
    Anzeige
    Ich habe meinen 40cm-Spiegel zur Zeit testweise auf 1°West ausgerichtet um damit Sportklub Romania und ein paar Musiksender empfangen zu können. Dabei ist mir augefallen, dass die Footprints auf Lyngsat nicht wirklich der Realität entsprechen.

    Vergleichswerte (Astra 1 mit gleichem LNB und 80cm): SNR: ~12-13dB (Lyngsat-Angabe ~51dBW EIRP)

    Thor 3
    SNR: ~8,5dB (Lyngsat-Angabe ~50dBW EIRP)

    Thor 5 T1
    SNR: ~12dB (Lyngsat-Angabe ~51dBW EIRP)

    Thor 5 T2
    SNR: ~10,5dB (Lyngsat-Angabe ~50dBW EIRP)

    Intelsat 10-02 Spot 1
    SNR: ~12dB (Lyngsat-Angabe ~53,2dBW EIRP)

    Intelsat 10-02 Spot 3
    SNR: ~7dB [Digi TV Info] - ~4dB (=kein Empfang möglich) [RTV21-PLUS] (Lyngsat-Angabe ~52,4dBW EIRP)

    Auffallend sind die großen Unterschiede zwischen den verschiedenen Beams, die eigentlich vergleichbar stark ankommen müssten. Auf der einen Seite kommen Thor 5 und Spot 1 von Intelsat so fast stark an wie Astra mit 80cm Blech und sind auch bei Regen noch problemlos zu empfangen, auf der anderen Seite ist das Signal bei Spot 3 von Intelsat genau in Randbereich von Empfang und Nichtempfang, obwohl es laut Footprint stärker sein müsste als Thor 5. Dass Thor 3 schwächer ist als angegeben kann mit seiner Altersschwäche erklärt werden.
     
  2. MarcinW

    MarcinW Gold Member

    Registriert seit:
    21. September 2002
    Beiträge:
    1.488
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: [0.8/1.0°West] Footprint: Theorie und Realität

    Sehr interessanter Beitrag. Wo wohnst du denn, das wäre doch eine wichtige Info, nicht wahr ?

    Mir ist auch aufgefallen, dass der Spot 3 Beam vom Intelsat 10-02 deutlich schwächer ist als offziell angegeben.

    Ich finde Diskussionen über Beams und tatsächliche Empfangswerte höchst belehrend und interessant.

    Da ich in Berlin wohne und eine 80cm Drehanlage habe, muss ich aber ganz klar sagen, dass ich auf allen Frequenzen perfekten Empfang habe. Die Intelsat 10-02 Spot 3 Sender sind aber in der Tat weniger perfekt als die Sender auf dem Nordic Beam von Thor. Die knallen so etwas von stark rein in Berlin, dass Astra dagegen blass wird. Der stärkste Satellit in Berlin neben Sirius ! Ist ja auch nicht weit weg von Dänemark, dem Zielgebiet !
     
  3. györgy3

    györgy3 Guest

    AW: [0.8/1.0°West] Footprint: Theorie und Realität

    Das kann ich bestätigen. Vor zwei Jahren konnte ich in Leipzig mit einem 45er Spiegel alles außer den Spot-3-Transpondern empfangen.

    PS: Vielleicht sollten wird den Faden allgemein der Beamproblematik widmen. Ähnliche gravierende Unterschiede zwischen dem offiziellem Beam und dem tatsächlichen Empfang konnte ich bei Türksat feststellen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. August 2009
  4. Course

    Course Board Ikone

    Registriert seit:
    4. August 2003
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Sat-Anlage:
    Kathrein CAS 75 mit UAS 484 und 5/8-Multischalter Switch-X 5028S

    Receiver:
    DM 800S (500GB HDD)
    DM 7025-SS (250GB HDD)
    DM 7000-S (250GB HDD)
    Nokia dbox 2
    Philips dbox 2
    Sagem dbox2
    Homecast S 5001 CI
    Technisat DigiBox Beta 2
    Strong SRT 6420

    Module:
    Alphacrypt (3.20)
    Astoncrypt 1.07 (2.18)

    Pay-TV:
    Canal Digitaal Basis-Pakket
    Freesat from Sky
    TNTSAT
    Al Jazeera Sports
    AW: [0.8/1.0°West] Footprint: Theorie und Realität

    Inwiefern?

    Meine Anlage steht übrigens in Enschede.
     
  5. györgy3

    györgy3 Guest

    AW: [0.8/1.0°West] Footprint: Theorie und Realität

    Offiziell sollte der Westbeam in ganz Deutschland mit Ausnahme eines kleinen Streifens im Norden gleich gut zu empfangen sein. Mit einer 45er konnte ich in Leipzig 100 bis 150 Programme (inklusive vieler Transponder mit niedrigen Symbolraten, sowie einiger des damals noch existierenden und schwerer zu empfangenden T1-Beams) auf dieser Position empfangen, während andere Nutzer, die v. a. aus dem äußersten Westen Deutschlands stammten, mit z. T. deutlich größeren Spiegeln Probleme beim Empfang hatten.

    z. B.

    24
    TV 8
    Show TV
    Fox Türkiye
    usw.

    gelegentlich auch:
    Rustavi 2
    Kanal A
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. August 2009
  6. Tiger02

    Tiger02 Gold Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2002
    Beiträge:
    1.563
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: [0.8/1.0°West] Footprint: Theorie und Realität

    In der tat sind die auch bei Lyngsat abgebildeten Footprints in der Realität nicht immer so wie auf den Bildchen.
    Beim Empfang von Turksat 42°Ost mit den von gyeörgy3 genannten Sendern in horizontaler Polarisation ist folgendes zu bemerken: Auf dem Transponder Nr 14 (Show TV, Cine 5)befindet sich nicht nur wie auf anderen TPs ein Paket, sondern gleich mehrere mit unterschiedlichen Mittenfrequenzen und unterschiedlchen Symbolraten und unterschiedlichen FEC´s.
    Der Transponder selbst hat aber nur eine "bestimmte Energiemenge"(sehr laienhaft ausgedrückt) zur Verfügung und diese muß "er" auf mehrere Pakete aufteilen. Somit sind die einzelnen Signale wesentlich schlechter als auf anderen TPs. Dazu kommt, dass die horizontale Polarisation schwieriger zu empfangen ist als die Vertikale, das merkt man bei der Verdrehung des Lnb´s um seine Längsachse (Skew).
    Rustavi bekomme ich nur nachts, aber dann mit mit bis zu 6 dB, tagsüber 0 dB wärend Georgien1 konstant mit 4-5 dB ankommt.
     
  7. Tiger02

    Tiger02 Gold Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2002
    Beiträge:
    1.563
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: [0.8/1.0°West] Footprint: Theorie und Realität

    Ich glaube auch nicht, das die Angaben der Beams exakt sind.
    Das gleiche ist mir auf 0,8/1 W auch aufgefallen. Außer dem TP von RTV21 gehen alle TPs mit 8,5 bis 11 dB (HD S2) Aber RTV21 nur mit 5 bis 6 dB schwankend. Bei der FEC von 5/6 braucht mein Receiver aber nur 4,1 dB für den Empfang.
    Bei der hohen FQ kann das natürlich aber auch an der Dämpfung der einzelnen Komponenten der Anlage liegen.
     
  8. Tiger02

    Tiger02 Gold Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2002
    Beiträge:
    1.563
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: [0.8/1.0°West] Footprint: Theorie und Realität

    Gute Idee,
    Sehr auffallend ist bei mir der Sat 24,5°W Beam 1 mit PTV immer um die 9,0 db. Beam 2 auf 11085 14400 5/6 DVB-S2 (eigentlich wegen S-2 sehr problematsich) konstant zwischen 7,2 bis 8,0 db
    Gleicher Beam 2 auf 11626 13400 7/8 DVB-S tagsüber um die 6,0 dB, nachts meist nur 3,5 db und bei mir ist´s unter 4,5 db bei 7/8 dunkel.
    Ich gebe allerdings zu, das das Lnb für 24,5 W schielend an der 85iger Schüssel von 30,0W hängt, aber optimal ausgerichtet ist, weil ich an das LNB mit Blick auf meinen Monitor von Hand ´rankomme.
    Ich denke schon, dass diese Unterschiede u.a. auch mit unterschiedlicher Beugung der Wellen über den Frequenzgang zu tun hat, (der Weg durch die Luft ist bei der Sat´s die weiter östlich oder westlich sind doch wesentlich länger als bei 19°O und das Temparaturschwankungen Ihr Übriges dazu tun)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2009
  9. györgy3

    györgy3 Guest

    AW: [0.8/1.0°West] Footprint: Theorie und Realität

    Kleine Anmerkung: Meine Erfahrungen mit Türksat beziehen sich teilweise auf die Zeit vor der großen Transponderumstellung.
     

Diese Seite empfehlen