1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

0,7 mm Innenleiter

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von wolfsch, 18. März 2020.

  1. wolfsch

    wolfsch Neuling

    Registriert seit:
    18. März 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    11
    Anzeige
    Hallo, Forum,

    leider habe ich mir vor vielen Jahren nicht die Zeit genommen, ein anständiges Koaxialkabel zu kaufen, sondern im Baumarkt nebenan eines von Schwaiger (75 01M, 75 dB ?) besorgt und das (mittlerweile unzugänglich) durch die Wände verlegt. Das hat über Jahre dennoch gut funktioniert.

    Seit ich einen neuen LNB habe (Inverto Quad Monoblock IDLB-QUDM21-MNOO6-8PP) gibt es öfter Signalprobleme. Mit dem Messschieber messe ich den Innenleiter des alten Kabels mit 0,7 mm. Wenn ich diesen Innenleiter in die F-Kupplung am LNB einführe (heißt das Ding so ?), sitzt das natürlich unerfreulich locker und ich fürchte, das ergibt keinen guten Übergangswiderstand.

    Habt ihr (außer Verlegen eines neuen Kabels) einen guten Tipp für mich, wie ich dieses Koaxialkabel gut an den LNB anschließen kann ? Ist ein lötbarer F-Stecker eine brauchbare Idee ?

    Vielen Dank und viele Grüße,

    Wolfgang
     
  2. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Wasserfall

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    9.840
    Zustimmungen:
    3.540
    Punkte für Erfolge:
    213
    0,7mm Innenleiter, dann ist das doch ein insgesamt dünneres Kabel als die ca. 7mm Außendurchmesser der üblichen Sat-Koaxkabel?

    Wenn es wirklich Probleme wegen des dünneren Innenleiters im Zusammenhang mit dem LNB gibt, was ich nicht wirklich glaube, dann würde ich einen F-Stecker/BNC-Buchse Adapter für die LNB-Anschlüsse nehmen und einen zum Kabel(durchmesser) passenden BNC-Crimp Stecker verwenden. Da wird der Mittelkontakt des BNC-Steckers auf den Innenleiter des Kabels gecrimpt. Im Frequenzbereich 1...2GHz Stecker an Koaxkabel anlöten zu wollen, erfordert einige Erfahrung, wie das HF-technisch richtig auszuführen ist.
     
  3. wolfsch

    wolfsch Neuling

    Registriert seit:
    18. März 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    11
    Vielen Dank! Das probiere ich aus.
    Ja, das Kabel hat nur etwa 6mm.
     
  4. Discone

    Discone Institution

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    17.692
    Zustimmungen:
    1.067
    Punkte für Erfolge:
    163
    Es gibt auch heute gute Mini- / oder Midi-Koaxialleitungen mit einem zentralen Kupferleiter von nur 0,7 mm ... 0,8 mm Durchmesser,
    auch dafür sollten die F-Anschlüsse von guten LNBs oder von Verteilkomponenten geeignet sein.
    > Bieffe Mini-Koaxialleitung CO 7 B90 AF mit 4,3 mm Aussendurchmesser
    > Wisi Midi-Koaxialleitung MK-76-A-0101 mit 5 mm Aussendurchmesser
    geeignete Stecker für Mini- / Midi-Koaxialleitung
    Die von mir genannten Leitungen sind aber nicht UV-beständig, deshalb für den mehrjährigen Einsatz im Aussenbereich nicht gut geeignet.

    Wenn nur ein dünnes Kabelschutzrohr mit mehreren Bögen vorhanden ist oder z.B. max. vier Koaxialleitungen in ein bereits verlegtes Unterputz-Rohr DN20 einziehbar sein sollen, dann ist das nur mit dünneren Koaxialleitungen möglich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. März 2020
  5. wolfsch

    wolfsch Neuling

    Registriert seit:
    18. März 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    11
    Besten Dank! Kann man denn davon ausgehen dass der verwendete LNB von Inverto zu den besseren gehört? Dann würde ich die Fehlersuche aufgrund dieses Hinweises (wie auch von DVB-T2-HD angedeutet ) noch einmal an anderer Stelle fortsetzen.
     
  6. KlausAmSee

    KlausAmSee Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    7.239
    Zustimmungen:
    4.748
    Punkte für Erfolge:
    213
    Ein 0,7 mm Innenleiter stellt eigentlich kein Problem dar. Häufige Probleme sind:
    - vergammelter Innenleiter weil StaKu
    - Signalisierungsprobleme durch Spannungsabfall auf minderwertigem Kabel
    - Signalisierungsprobleme weil Schirm beim Aufdrehstecker abgeschert (Schraubstecker und Geflecht umgeschlagen...)
    - eingedrungenes Wasser weil F-Stecker falsch montiert (Schraubstecker und Geflecht umgeschlagen...)
    - überhaupt ein nicht zum Kabel passender F-Stecker
     
  7. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    17.315
    Zustimmungen:
    1.085
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    VU+ Duo 4K 8TB VTI Octo-Tuner (FBC-Frontend via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Zero 4K (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (ex AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 75" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 55" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x GT-Sat Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus (a"CSS)
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - nach DIN
    Was war den vorher für ein LNB dran ? Ggf. nur ein Quad-LNB für einen Satelliten ?

    Mal die Ausrichtung der Antenne kontrolliert ? Welche Werte werden bei dir am Receiver angezeigt für die Signalqualität (bitte mal schauen wenn der Receiver auf ZDF HD eingeschaltet ist) ?
    Vor allem wenn das Monoblock-LNB jetzt neu ran kam und vorher nur ein Quad-LNB dran war müsste die Antenne ja neu ausgerichtet werden, auch wenn ggf. nur minimal ! Das macht aber sehr viel aus, da geht es um mm.

    Das hier wäre ähnlich, passt aber nicht zu deinen Angaben ... ggf. ältere Variante ?
    SCHWAIGER GmbH | SAT Koaxialkabel (75 dB) | Receiver, SAT, Audio, Video

    Aber noch heute minderwertiges CSS-Kabel (Stahl-Kupfer) mit auch sonst abartig schlechten Werten ... das dort steht "für Satanlagen" geeignet ist ein Scherz, vor allem bei der Abschirmung (wenn man nur das bei den technischen Daten berücksichtigt).
    Steht nicht mehr auf dem Kabel drauf ?
    Das "01M" dürfte eine Meterangabe sein, schau mal einen Meter weiger ob dort dann "02M" folgt !
     
  8. Millex

    Millex Gold Member

    Registriert seit:
    19. Juli 2009
    Beiträge:
    1.283
    Zustimmungen:
    143
    Punkte für Erfolge:
    73
    Wie Äußern die sich? Wenn das Kabel keinen richtigen Kontakt hat dann bekommt das LNB keinen Strom, da würde gar nichts gehen.
    Ein 0,7 mm Innenleiter sollten eigentlich keine Probleme machen, es sei denn dein LNB ist nicht neu und hatte vorher Kabel mit dickeren Innenleiter dran was die Buchsen aufgebogen hat. Da du "vor vielen Jahren" schreibst gehe ich jetzt mal nicht davon aus daß der Innenleiter ein verkupferter Stahldraht ist. Kannst ja mal einen Magneten dran halten, wenn du dir nicht sicher bist ob es Vollkupfer oder Stahl ist. Bei Stahl kann es sein daß der Widerstand so hoch ist daß am LNB nicht genug Spannung ankommt, was dazu führen kann daß man nicht auf Horizontal schalten kann.
    Wenn es wirklich daran liegt würde ich das Stück was draußen ist erneuern und drinnen mit einen F-Verbinder an das alte Kabel anschließen.
     
  9. wolfsch

    wolfsch Neuling

    Registriert seit:
    18. März 2020
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    11
    Ein Twin-LNB für 1 Satelliten.

    Die Ausrichtung hatte ich nach Einbau des Quad-Monoblocks neu gemacht. An einer Leitung ist ein SAMSUNG-Fernseher mit intergriertem Receiver, an einer weiteren ein SAT>IP-Server. Einen Wert für die Empfangsqualität kann ich bei beiden Geräten nicht senderspezifisch ablesen. Der SAMSUNG zeigt mir für Astra fast 100%, für Hotbird ca. 60%

    Leider steht nichts weiter drauf. Aber die Vermutung mit der Meterangabe ist richtig!

    Sporadisch Klötzchen / Einfrieren / Meldung "kein Signal". Auch ohne heftigen Sturm und Regen. Dann über weite Strecken wieder alles gut.

    Scheint tatsächlich verkupferter Stahl zu sein.

    Nach euren Hinweisen, dass die Maße des Innenleiters vermutlich nicht das Problem sind, habe ich mir zwei neue Stecker besorgt (für außen mit doppelter Dichtung) und mir SEHR viel Mühe beim Montieren gegeben. Im Moment läuft alles gut. Nun muss ich das mal ein paar Tage beobachten. Zeit genug haben wir dafür ja jetzt. :-\ Wenn sich erneut Probleme ergeben, habe ich ja nun genügend Ideen von euch.

    Ich danke Allen für die prompten und hilfreichen Beiträge! Bleibt gesund!